Heilfasten-Anleitung – „Danke“ von einer Leserin

Ich weiß: Was jetzt gleicht folgt, klingt wie ein „Eigenlob“ usw.

Es handelt sich um eine E-Mail, die mir von einer Leserin der Heilfasten-Anleitung zugesendet wurde:

Hallo Herr Gräber,

ich möchte ein großes Dankeschön für Ihre Beiträge und Ihr Engagement aussprechen. Bei Ihnen habe ich Dinge gelesen, die ich noch von keinem Arzt gehört habe. Vor 2 Wochen habe ich nach Ihrer Anleitung eine Heilfastenkur durchgeführt, mit unglaublicher Wirkung.

Ich bin 58, Zipperlein hier und da, und seither fühle ich mich wie neugeboren. Welche Schmerzen ich vorher hatte und wie ich mich daran schon gewöhnt habe, habe ich erst nach dem Ende der Kur festgestellt.

Es wirkt, und wie! Soviel Vitalität und Kraft hatte ich seit Jahren nicht mehr. In der Vergangenheit habe ich zweimal gefastet, davon einmal abgebrochen, weil ich es während der Arbeit nicht geschafft habe. Mit Ihrer Anleitung habe ich sogar effizienter gearbeitet – und „nebenher“ gefastet. Ein solches Wohlgefühl ist unbezahlbar. Habe auch schon (fast) meinen gesamten Bekanntenkreis „missioniert“. Das wollte ich einfach mal schreiben – Super, dass es Sie gibt!

Herzliche Grüße, Cornelia

An dieser Stelle sage ich ein ganz herzliches Danke! Danke, für das Vertrauen und diese Erfahrung. Für alle Leserinnen und Leser, muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass diese Erfahrung nicht „untypisch“ ist. Sie ist aber auch nicht die Regel für alle Teilnehmer. Es gibt Fastenkrisen, die dieses „Hochgefühl“ nicht bei allen Teilnehmern erzeugt.

Aus meiner Sicht ist das auch nicht schlimm. Es zeigt unter anderem an, „wo man steht“ und welcher Weg noch zu gehen ist. Und es gibt auch Patienten und Personen, die eher nicht fasten sollten. Mehr dazu in meinem Beitrag: Wer darf nicht fasten?

Wer es einmal probieren möchte, darf gerne meine Heilfasten-Anleitung anfordern ūüôā

 

 

Datum: Sonntag, 29. März 2015
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Du kannst zum Ende springen und
eine Antwort hinterlassen. Pinging ist momentan nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. 1

    Grüezi Herr Gräber,
    zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre super tollen Infos bedanken.
    Immer wieder lande ich mit Begeisterung auf Ihren Webseiten.
    Leider klappt meine Bestellung mit der Heilfasteninfo nicht.
    Da ich immer wieder bei diesem Artikel lande, bin ich überzeugt, dass dies das Richtige ist für mich.
    Könnten Sie mir die Infos bitte direkt per Mail zustellen.
    Herzlichen Dank
    Carmen Bruss

  2. 2

    Guten Abend, Herr Gräber!

    Gerne möchte ich auch mal mein Dank für Ihren Heilfastenplan zum Ausdruck bringen. Da ich nicht weiss, wo ich es am besten tue schliesse ich mich hier an.

    Gestern war mein letzter Aufbautag meiner vierten Heilfastenzeit seit 2010. Mir scheint, dass der Körper mittlerweile weiss, was mit ihm geschieht und sich richtig darauf freut und mitmacht. Ich hatte diesmal so ein schönes, erholsames Fasten vom ersten Tag an. Ein sehr schöner Nebeneffekt: Seit Monaten hatte ich zum Teil starke Schmerzen in den Knien die schnell linderten und restlos verschwanden.

    Da ich schon öfters die Leberreinigung nach Dr. Clark machte, dachte ich mir, dass diese doch sehr schön zum Abführtag reinpasst und nahm dazu also das Olivenöl, gemischt mit Grapefruitsaft, auf 22:00 Uhr. Ich weiss nicht ob es daran liegt, aber ich hatte einen so schönen ersten Vollfastentag.

    Dafür wollte ich einfach mal Danke sagen!

    Mit herzlichen Grüssen
    Matthias

  3. 3

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich bin 63. Seit meinem 30. Lebensjahr habe ich mich mit Fasten beschäftigt, denn meine Devise lautet „von nichts kommt nichts“. Vor ca. 6 Jahren schickten Sie mir Ihre Fastenanleitung, die ich endlich im November 2015 für 9 Tage durchführte, da ich wegen einer Blasenentzündung Antibiotika nehmen musste. Diese Anleitung ist der Hit. Ich fühlte mich immer besser, hatte allerdings nach 4 Tagen nachts eine Kreislaufschwäche. Da habe ich mir eine halbe Tasse Haferschleim gekocht und schlief den Rest der Nacht sehr gut. Ich habe keinerlei Beschwerden mehr. Ihre Fastenkur ist neben der Schrothkur und der Mayrkur die für mich am leichtesten durchzuführende Fastenkur. Für diese Hilfe Ihrerseits recht vielen Dank.
    Mit lieben Grüßen
    Angela

  4. 4

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    daß Sie diesen wunderbaren Brief von dem Arzt auch uns lesen ließen, fand ich wirklich schön! Ich bekam eine Gänsehaut, als ich diesen las.
    Ich bekam gleich eine große Lust, auch dass gleiche zu tun!
    Ich habe schon einmal einen Anlauf genommen, mir von Ihnen die Anleitung zu erbitten, aber es scheitert daran, daß ich keinen Kopierer zu Verfügung habe.
    Ich platze schon vor Neid, wenn ich über Ihre tollen Ausführungen von den Leserinnen höre. Ich fastete bereits seit dem 80iger Jahren, aber in den letzten Jahren gar nicht mehr. Ich hätte es aber auf Grund meines Zustandes dringend nötig.
    Mir wird was einfallen, damit ich zu ihrer speziellen Anleitung komme!
    Ich freu mich immer wieder aufs Neue ,von Ihren wichtigen “ Aufrüttlern “ zu hören!

    Bleiben Sie gesund und vereint bewegen wir sehr, sehr viel, daß meint
    Heide

  5. 5

    Hallo, ich habe nur eine einzige Frage. Kann ich dieses Fasten auch mit Medikamenten durchführen? Mit herzlichen Grüssen Marion p.

    Antwort Ren√© Gräber:
    Das kommt auf die Medikamente und den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten an. Es gibt durchaus einige Patienten, die einige Medikamente einnehmen und die ich damit Fasten lasse. Aber bei Diabetikern (Typ 2), Bluthochdruck-Patienten, usw. muss man schon wissen was man tut. Ich würde ihnen in diesem Fall einen erfahrenen Fastenleiter(in) empfehlen oder eine Fastenklinik.

  6. 6

    Hallo Rene Gräber,

    freue mich für Sie. Tolles Feedbak. Die Wahrheit kommt hoch und nehmt ihren Platz ein, bei denen die bereit sind,
    sich und ihr Bewusstsein zu verändern. Die anderen werden weiterhin ihre Erfahrungen machen Ursache – Wirkung
    und die Konsequenzen bei sich übernehmen müssen.

  7. therese köpfer
    Mittwoch, 22. Juni 2016 14:57
    7

    Lieber Herr Gräber
    würden Sie mir das Heilfastenbuch auch senden? Ich habe keine Kreditkarte und wie Sie sehen wohne ich in der Schweiz.
    Freundliche Grüsse
    Th. Köpfer

    Antwort Ren√© Gräber:

    Leider muss ich sagen, dass es die Bücher nicht in gebundener Form sondern nur als sog. E-Book (Download) gibt. Ich habe diese noch nicht verlegen lassen. Der Aufwand dafür ist nun mal sehr hoch. Zum anderen empfehle ich einige unterstützende Mittel in den verschiedenen Büchern. Leider wechseln Präparate-Namen oder Produkte verschwinden vom Markt oder ich entdecke etwas passenderes / wirksameres. In diesen Fällen ändere ich das im Buch.
    Ich bitte daher um Verständnis.

  8. 8

    Sehr geehrter Herr Gäber
    wie sie sicher von früheren meiner Kommentaren wissen, faste sich seit über 40 Jahren. Heute bin ich 73 und kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal Krank war. Letzte Woch habe ich ein Buch über die Wunder des Kokusnuss-Öls oder Fett gelesen. Ich nehe täglich mit dem Zitronen- und Kokus Saft zwei Esslöffel Kokus-Öl. Wenn sie das Buch nicht kennen (in Englisch und Spanisch erhältlich) sollten sie es unbedingt lesen.

    Ich wünsche ihnen einen glücklicheb Tag
    Jörn

  9. 9

    Hallo Freunde des Tag’s!
    Unser Body besteht mind. aus 80% Wasser. Da also quasi mein „Bindegewebswasser“ einmal gründlich „verschlackt“ war, konnte ich automatisch nichts mehr essen. Der hat sich also von selbst gereinigt. Nachdem die unnötigen Pfunde weg waren, ging es mir plötzlich an Leib, Seele, Geist viel besser. Jetzt belaste ich mein kostbares Vehikel nicht mehr mit unnatürlichem Schrott und mit guten Enzymen setzt sich alles wieder instand, was durch die übersäuerte Verschlackung kaputt ging.

    Wie schön, dass es so einen tollen Blog gibt, wo sich LEBENSKÜNSTLER austauschen dürfen. Danke, lieber RENE‘
    Carpe diem*

  10. 10

    Hallo, Herr Gräber,
    kann man mit Heilfasten etwas tun gegen eine beginnende Hüftarthrose ? Mein Arzt will mir das Mittel ACLASTA jährlich infundieren. Ein anderer
    Orthopäde will eine Hüftarthroskopie machen. Ein dritter sagt, es ist eine Hüftentzündung und die so schlimm, weil ich üble chronische Borreliose habe.
    Ich weiß nun gar nichts mehr.
    Können sie mir helfen? lg u.

Kommentar abgeben