Kijimea – Was ist drin? Was ist dran?

Eine Werbesendung im Fernsehen im Jahr 2010 erregte mein „gesteigertes Interesse“: Kijimea.

Kijimea aus der Swahili-Sprache bedeutet  zu deutsch: Bakterium. Und dieses „Bakterium“ soll meine Abwehrkräfte steigern. Schön. Da fragte ich mich sofort: Wie denn?

Also begab ich mich auf die Suche nach Informationen und Studien zu Kijimea: in meinen Fachmagazinen hatte ich noch nichts gesehen. In den wissenschaftlichen Datenbanken: nichts. Also auf in die Suche im WWW. Im Folgenden finden Sie erst einmal den Bericht über meine damaligen Recherchen (Jahr 2010), und weiter unten dann die „Erweiterungen“ mit den Aktualisierungen. Jahr 2010: Außer den Einträgen in einigen Foren und der Herstellerseite selbst finde ich nichts. Also muss ich mich wohl erst einmal mit den Herstellerangaben zu Kijimea begnügen: Bei Kijimea handelt es sich demnach um ein von Münchner Ärzten entwickeltes Produkt aus rein „natürlichen“ Bestandteilen. Es soll bei Menschen mit Immunschwäche als unterstützende Maßnahme bei der Bekämpfung von Infekten eingesetzt. Zur „Entdeckung“ von Kijimea schreibt der Hersteller:

Wir, ein Ärzteteam aus München, waren über Jahre in Afrika tätig und sind dort auf das legendäre Kriegervolk der Massai, dem eine besondere Widerstandsfähigkeit nachgesagt wird, aufmerksam geworden. Auffällig für uns war, dass sich die Massai von einer traditionellen, fermentierten Milchmischung, ernähren. Diese wird von den Massai oft täglich in großen Mengen eingenommen. Inspiriert von diesen Erfahrungen haben wir in Europa die Wirkung stammspezifisch selektierter Probiotika und Synbiotika näher untersucht und sind nach langer Suche auf die in Kijimea enthaltene Probiotikakombination gestoßen. (kijimea.de/haeufige_fragen.html)

Kijimea besteht also aus mehreren Probiotika. Probiotika sind Bakterien, deren Verzehr unserer Gesundheit förderlich generell förderlich, sowie einem natürlichen Kohlenhydrat – einem so genannten Präbiotikum.

Bei den Bakterienstämmen soll es sich um drei spezielle Probiotika-Stämme handeln.  Diese sollen anhand klinischer Studien für diese Bakterien-Stämme ausgewählt worden sein, die einen Nutzen bezüglich der Immunabwehr belegen. Nur: WELCHE Stämme in Kijimea enthalten sind, konnte ich auf der Herstellerseite nicht in Erfahrung bringen. Ich fand keinen Beipackzettel und keine detaillierte Beschreibung der Inhaltsstoffe. Für mich ist das nicht gerade vertrauenserweckend.

Ich erwarte auf der Produktseite schon die Darstellung aller Wirkstoffe, Zusatzstoffe und Füllstoffe etc. Hinweise auf die Studien bezüglich der verwendeten Probiotika hätte ich auch schön gefunden. Auf der Herstellerseite von Kijimea wird das Präbiotikum FOS erwähnt (ein Fructo-Oligo-Saccharid?), welches den Bakterien als Nahrung dienen soll und  somit deren Wachstum und Vermehrung im Darm zugute kommen möge.

Gleichzeitig soll es den Körper bei der Aufnahme von Magnesium und Calcium unterstützen. Die erwünschte Wirkung von Kijimea  (die Stärkung des Immunsystems) soll aber durch eine gezielte Stärkung der Darmflora erzielt werden, die für ein gut funktionierendes Immunsystem von entscheidender Bedeutung ist. Das ich davon viel halte, habe ich ja schon mehrfach geschrieben – auch in diesem Blog.

Nebenwirkungen sind laut Hersteller nicht bekannt. Allerdings können zu Beginn der Behandlung Blähungen auftreten, eine Folge der gewünschten Bakterienanhäufung im Darm. Also auch nichts Neues. Vielleicht sendet mir die Herstellerfirma Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH ja einmal einige Produktproben und Informationsmaterial?

Das bringt mich auf die Idee noch mal schnell in den Internetapotheken nachzusehen: Nanu? Da ist als Hersteller die SANDOZ PHARMACEUTICAL GMBH angegeben? Ich dachte das ist Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH? Oder vertreiben die das nur? Wie dem auch sei: Kijimea ist anscheinend in drei Packungsgrößen erhältlich: 7, 14 oder 28 „Rationen“. Bei einer Ration täglich kostet das Produkt zwischen 2,14€ und 1,70€ – wenn die Preisangaben stimmen die ich gefunden habe. Eine Therapie kostet mich somit ungefähr 60.-€ im Monat. Also dafür möchte ich schon mehr Informationen als ich momentan im Internet finde.

Übrigens: Falls Sie an einem Reizdarmsyndrom leiden, kann ich Ihnen auch mein Buch: „Die biologische Reizdarm-Therapie“ empfehlen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: http://renegraeber.de/biologische-reizdarm-therapie.html

Biologische Reizdarmtherapie

Soweit mein „Erstbericht“ aus dem Jahr 2010. Jetzt die Aktualisierung Juni 2015:

Seit dem Artikel (oben) sind nun bereits fünf Jahre vergangen. In einem solchen Zeitraum sollte man einiges an Entwicklungen erwarten. Und diese sind auch zu verzeichnen, sowohl bei der Kijimea Webseite, als auch in der Wissenschaft, die sich mit diesem Probiotikum befasst hat.

Auf der Kijimea Webseite unter Experteninterview erfährt der Leser, dass der „Wirkstoff“ ein einziger Bakterien-Stamm ist: Bifidobacterium bifidum MIMBb75. Erwähnt wird eine Studie aus der Universität Mailand, der zufolge dieses spezielle Bakterium einen besonders günstigen Effekt auf Reizdarm und verwandte Erkrankungen haben soll. Zu dieser Studie komme ich etwas später.

Die Kijimea Webseite fährt fort mit der Wirkweise dieser Bakterien. Auf der Webseite wird behauptet, dass „kleinste Risse in der Darmwand“ eine Art Schlupflöcher sind, die Schadstoffe und Keime passieren lassen, die bei einer intakten Darmschleimhaut nicht passieren können, sondern ausgeschieden werden.

Die Symptomatik, die dann aufgezählt wird, und die eben erwähnten „Risse“ in der Darmschleimhaut, erinnern sehr an das Leaky-Gut-Syndrom. Aber vergleichen Sie selbst – ich habe das in folgenden Beiträgen genauer beschrieben:

Laut Kijimea Webseite bekämpft das spezielle Bifidobacterium solche Risse und Löcher damit, dass die Bakterien sich an diese Risse und Löcher anlagern und sie somit „zupflastern“. Es ist auch von einem „Pflastereffekt“ die Rede. Sind die Verletzungen einmal abgedichtet, dann kann erstens nichts mehr durch und zweitens kann der Heilungsprozess ungestört einsetzen. Und das sollte sich in einer Verbesserung der Symptomatik bemerkbar machen. Soweit die Hypothese.

Es war da die Rede von einer Studie aus der Universität Mailand, die dieser Hypothese nachgegangen sein soll. Diese Arbeit wurde im Jahr 2011 veröffentlicht: Randomised clinical trial: Bifidobacterium bifidum MIMBb75 significantly alleviates irritable bowel syndrome and improves quality of life–a double-blind, placebo-controlled study.

In dieser Arbeit sollte die Wirksamkeit von Bifidobacterium bifidum MIMBb75 bei Reizdarmsyndrom ermittelt werden. Insgesamt nahmen an der Studie 122 Patienten teil, die in eine Plazebogruppe mit 62 Teilnehmern und eine Verumgruppe mit 60 Teilnehmern aufgeteilt wurde. Alle Teilnehmer bekamen einmal täglich ihr Plazebo oder ihr MIMBb75 für die Dauer von 4 Wochen. Die Schwere der Symptomatik wurde anhand einer spezifischen Skala ermittelt.

Resultat: MIMBb75 reduzierte die allgemeinen Symptome der Reizdarmstörungen signifikant im Vergleich zu Plazebo. Die Bakterien verbesserten signifikant Schmerzen und Unwohlsein, Blähungen, Stuhldrang und Verdauungsstörungen. Es zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität bei den Teilnehmern der Verumgruppe. Eine ausreichende allgemeine Besserung berichteten 47 Prozent der Teilnehmer in der Verumgruppe gegen nur 11 Prozent in der Plazebogruppe. Insgesamt sprachen 57 Prozent der Patienten der Verumgruppe auf die Therapie an gegenüber 21 Prozent in der Plazebogruppe. MIMBb75 wurde gut vertragen und Zahl und Natur der Nebenwirkungen entsprach denen in der Placebogruppe.

Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass Bifidobacterium bifidum MIMBb75 effektiv das Reizdarmsyndrom lindert und deren Symptomatik verbessert, bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. Daher sehen die Autoren diesen Bakterien-Stamm als eine Bereicherung in der Therapie des Reizdarmsyndroms an.

Fazit: Eine Studie mit 122 Patienten ist noch keine „gesicherte Erkenntnis“, die eine Hypothese zur These oder Theorie reifen lassen wird. Von daher halte ich die Aussagen auf der Kijimea Webseite für etwas zu euphorisch. Auf der anderen Seite handelt es sich bei der Studie um eine ernstzunehmende Arbeit seitens der Italiener, die zwar der Bestätigung bedarf, aber im Moment als sehr glaubwürdig einzustufen ist. Und weil es sich bei diesem Bakterien-Stamm nicht um eine potentiell hochgiftige Substanz handelt, kann man davon ausgehen, dass der gezielte Einsatz keinen Schaden anrichten wird. Ob der Einsatz einen signifikanten therapeutischen Effekt hat, das müssten weitere Untersuchungen bestätigen.

Die Sache mit dem „Darmpflaster“

Da war ja noch die Rede von diesem „Darmpflaster“ (siehe oben). Eine Arbeit aus dem Jahr 2009 ging der Frage mit dem „Pflastereffekt“ des Bakteriums nach: Study of the adhesion of Bifidobacterium bifidum MIMBb75 to human intestinal cell lines.

Verantwortlich für die Bindungsfähigkeit der Bakterien ist ein vom den Bakterien produziertes Lipoprotein, das BopA genannt wird. Wie es aussieht, werden nicht nur „Risse und Löcher“ in der Darmschleimhaut mit Hilfe von BopA „zu gekleistert“. Vielmehr scheint sich auch eine erhöhte Anhaftungsneigung der Bakterien bei Tumorzellen zu ergeben. Allerdings wird die Fähigkeit zur Anhaftung entscheidend von einigen Faktoren beeinflusst, wie die Anwesenheit von bestimmten Zuckermolekülen, Gallenflüssigkeit und dem pH-Wert. Die Autoren vermuten, dass die unterschiedlichen Bedingungen im Verlauf des Gastrointestinaltrakts zu unterschiedlichen Besiedlungsdichten führt. Sie vermuten, dass die Bakterien nur in begrenzten Arealen im Endbereich des Dickdarms sich ansiedeln können.

Fazit: Vorausgesetzt dass sich diese Annahme als richtig erweist, dann würde sich das in der Kijimea Webseite dargestellte Modell des Gastrointestinaltrakts (aus Glas oder durchsichtigem Plastik) als unzulässige Vereinfachung herausstellen. Denn im Video wirft eine Frau im weißen Kittel vielsagend einen grünen Kijimea-Ball ins Röhrchen mit den vielen inneren Rissen, die vom Ball versiegelt werden. Hier entsteht der Eindruck, dass der gesamte Gastrointestinaltrakt von dem positiven Adhäsionseffekt betroffen ist.

Eine Arbeit aus der Universität Ulm aus dem Jahr 2012 kommt hier zur Hilfe: Improved adhesive properties of recombinant bifidobacteria expressing the Bifidobacterium bifidum-specific lipoprotein BopA.

In dieser Arbeit wurden 15 verschiedene Stämme von Bifidobacterium auf ihre Adhäsionsfähigkeit überprüft. Die Vertreter von B. bifidum zeigten die höchste Adhäsionsfähigkeit an den getesteten gastrointestinalen Epithelzellen. Auch hier war das Lipoprotein BopA für den Adhäsionseffekt verantwortlich. Obwohl das Lipoprotein ein B. bifidum-spezifisches Protein zu sein scheint, kann es auch von E. coli exprimiert werden. Weiter scheint die Stärke der Anhaftung mit der Menge an produziertem Lipoprotein korreliert zu sein. Es wurden keine Angaben gemacht, ob Umwelteinflüsse (im Gastrointestinaltrakt), wie wir sie in der Arbeit zuvor diskutiert hatten, hier eine Rolle spielen.

Um die ganze Sache noch ein wenig weiter zu verwirren, stürze ich mich auf die nächste Arbeit aus Finnland aus dem Jahr 2013: BopA does not have a major role in the adhesion of Bifidobacterium bifidum to intestinal epithelial cells, extracellular matrix proteins, and mucus.

In dieser Arbeit hatte man, vereinfacht ausgedrückt, mit Hilfe eines eigens geschaffenen Antiserums die Aktivität von BopA bei B. bifidum blockiert und geschaut, ob die Anhaftungsfähigkeit der Bakterien durch die Behandlung abnimmt. Da dies jedoch nicht erfolgte, folgerten die finnischen Wissenschaftler, dass es sich beim BopA nicht um ein Adhäsin handeln kann. Umgekehrt wurde rekombinantes BopA erzeugt und getestet. Es zeigte eine nur schwache Bindungsfähigkeit zu menschlichen Darmepithelzellen und/oder deren Mukosa.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Adhäsionsfähigkeit von B. bifidum weniger auf der Wirksamkeit von BopA beruht, sondern dass vielmehr andere, noch unbekannte Mechanismen hier wirksam sein müssen.

Zwischenfazit: Falls BopA keinen signifikanten Einfluss auf die Adhäsionsfähigkeit von B. bifidum hat, dann wären auch die in der ersten Arbeit diskutierten Einflüsse, wie Gallenflüssigkeit, pH-Wert und so weiter möglicherweise nicht relevant und die Bakterien könnten sich mehr oder weniger gleichmäßig im gesamten Gastrointestinaltrakt ansiedeln und so ihrer „Pflastertätigkeit“ nachgehen. So lange jedoch diese Mechanismen noch ungeklärt sind, halte ich Erklärungen, wie sie auf der Kijimea Webseite gemacht werden, für reine Spekulation.

Impact of Bifidobacterium bifidum MIMBb75 on mouse intestinal microorganisms. – Diese Arbeit aus dem Jahr 2013 untersuchte die Verteilung des Bakteriums im Darm von Mäusen. Auch hier ergibt sich ein eher heterogenes Bild. Bevorzugter Ort der Kolonialisierung ist der Teil des Dickdarms, der dem Caecum (Krummdarm) am nächsten liegt. Hier verdrängten sie zum Beispiel Clostridium coccoides, eine Art, die anscheinend nur in Mäusen vorkommt. Weitere temporär erhöhte Kolonienzahlen wurden am Anfang und Ende des Dickdarms beobachtet. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Eigenschaften als Probiotikum von MIMBb75 im Wesentlichen von seiner Fähigkeit zur Kolonialisierung abhängen und den Einfluss der Kolonienbildung auf die anderen Bakterienarten.

Fazit: Auch hier wieder ein kleines Fragezeichen. Die Fähigkeit als Probiotikum ist diesem Bakterien-Stamm nicht abzusprechen. Jedoch scheint es keine durchgehende Kolonienbildung im gesamten Bereich des Darms zu geben, so dass die probiotischen Aktivitäten nur in den Segmenten gegeben sind, wo eine ausreichend hohe Besiedlung erfolgt.

Doch noch gute Nachrichten

Die Autorengruppe aus Mailand, die den ersten hier besprochenen Artikel veröffentlicht hatte (klinische Studie mit 122 Patienten mit Reizdarmsyndrom), gab sich die Ehre und veröffentlichte 2014 eine weitere Untersuchung, bei der der Einfluss von MIMBb72 auf das Immunsystem untersucht wurde.

Murein lytic enzyme TgaA of Bifidobacterium bifidum MIMBb75 modulates dendritic cell maturation through its cysteine- and histidine-dependent amidohydrolase/peptidase (CHAP) amidase domain. – Hier erfahren wir, dass das Bakterium ein Protein auf seiner Zelloberfläche exprimiert, das TgaA genannt wird. Dieses Protein ist homolog zu anderen immunoaktiven Proteinen anderer Bakterien-Stämme. Dieses Protein hat 2 aktive Bereiche – LT und CHAP – mit enzymatisch lysierenden Eigenschaften. Der CHAP-Bereich erwies sich als der immunoaktive Bereich. Denn Versuche mit dem Bakterium und TgaA zeigten eine Erhöhung der Il-2-Produktion im Wirtsorganismus.

Interleukin-2 hat einen direkten Einfluss auf das Immunsystem, indem es die T-Zellen steuert. Im Thymus, wo diese T-Zellen heranreifen, verhindert Il-2 Autoimmunerkrankungen, indem es die Differenzierung von unreifen T-Zellen zu regulatorischen T-Zellen vorantreibt. Il-2 fördert ebenfalls die Differenzierung von T-Zellen zu T-Helferzellen und T-Gedächtniszellen. Il-2 zählt zudem zu den Wachstumsfaktoren.

Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass MIMBb75 über sein Oberflächenprotein TgaA zu einer immunmodulierenden Wirkung beim Wirtsorganismus führt.

Nachschlag

Eine interessante Webseite ist die Beneficial Bacteria Site. Unter Review Post: The Five Best Probiotics for Irritable Bowel Syndrome wird Bifidobacterium bifidum MIMBb75 als das zweitbeste Probiotikum aufgeführt. Grund dafür war die oben diskutierte klinische Studie. Ein weiterer Vertreter, über den ich auch schon einen Beitrag geschrieben habe, ist das VSL-3, das hier auf Platz 5 landet: VSL-3 Probiotische Balance.

Meine Einschätzung bei einem Vergleich der beiden Bakterien-Stämme: Über VSL-3 gibt es mehr wissenschaftliche Untersuchungen als über MIMBb75 im Kijimea. Dazu kommt noch, dass VSL-3 nicht nur einen Stamm enthält, sondern deren gleich acht, unter anderem drei verschiedene Bifidobacterium-Stämme. Daher sehe ich VSL-3 nicht unbedingt auf Platz 5 der „Hitparade“, eher umgekehrt.

Fazit

Platz 2 oder 5, das tut eigentlich nur wenig zur Sache. Ich stimme zu, dass Kijimea (MIMBb75) und VSL-3 zu den wichtigeren Probiotika gehören. Die bessere Variante wäre, beide in einem neuen Produkt zu vereinen – ein Produkt mit 9 Stämmen. Denn unsere Mikroflora im Darm ist auch nicht aus nur einem oder acht Bakterienarten aufgebaut. Wie viele es sind? Niemand weiß das bislang. Man kennt heute um die 2000 verschiedene Bakterienarten, die das Darmmilieu benötigt, um seinen Dienst zu tun. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind es aber noch weitaus mehr.

Damit wäre auch der „Pflastereffekt“, der hier eingangs von Kijimea angesprochen wurde, eher ein Sekundäreffekt, vorausgesetzt, die Bakterien verhalten sich so wie im Video dargestellt. Aber auch ohne „Pflastereffekt“ haben Probiotika zeigen können, dass diese ein sehr gutes therapeutisches Potential besitzen.

Weitere Artikel zum Thema Probiotika finden Sie unter:

Datum: Dienstag, 9. Juni 2015
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

50 Kommentare

  1. 1

    Vielen vielen Dank!

  2. 2

    Frage:
    Warum können Sie das Mittel jetzt empfehlen?

    Können Sie die Aussage vom 18.3.10 konkretisieren (netter Brief; Proben;Selbsttest)?
    Mir fehlt hier eine plausible Erklärung.
    Ich nehme das Mittel seit 3 Tagen!

  3. 3

    Hallo Gerhard,

    „Warum können Sie das Mittel jetzt empfehlen?“

    Das habe ich nicht geschrieben. Ich habe auch im ursprünglichen Beitrag NICHT geschrieben, dass ich es nicht empfehele. Ich habe auf einige Ungereimtheiten hingewiesen.

    Eine plausible Erklärung kann ich im Moment nicht geben. Außer dem Hinweis, dass Probiotika generell einen positiven effekt zu haben scheinen:

    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/probiotika.html

    Ich selbst reagiere relativ schnell auf „ungesunde Ernährung“. Bestimmte Probiotika schaffen da bei mir Abhilfe. Und die Kijimea-Proben (die mir die Firma gesendet hatte) zeigen derzeit eine positive Wirkung bei mir.

  4. 4

    hab den Beitrag hier schon vor einiger Zeit gelesen, da ich auf der suche nach einem Mittel zur Stärkung des Immunsystems war. Hatte schon einige bekannte Hausmittel ausprobiert und bisher war nichts dabei was geholfen hat. Kijimea kenne ich auch aus der Werbung und war zuerst ziemlich kritisch, bei solchen „Wundermitteln“ bin ich eher vorsichtig. Hab zunächst meine Arzt gefragt und in der Apotheke. Die haben mir beide Kijimea empfohlen, da sie bisher gute Erfahrungen damit hatten und es sehr viel höher dosiert ist als andere Probiotika. Habs also ausprobiert (4 Wochen) und bin sehr zufrieden damit. Hatte seitdem keinen Infekt mehr und fühle mich wacher und fitter. Nebenwirkung gabs überhaupt keine und in der Apotheke meinten sie ihnen wären auch keine bekannt…

  5. 5

    Ich habe ein relativ schwaches Immunsystem u. dachte mir, probiers aus, schaden kann es nicht. Ich habe die 14-Tages-Kur genommen u. ich muß ehrlich gestehen, daß ich seit ca einem halben Jahr kein einziges mal mehr krank war – Zufall od. Wirkung sei dahingestellt. Außer ein paar Blähungen mehr habe ich keine Nebenwirkungen verspürt. Hab mir gedacht, daß ich Kijimea jetzt jedes halbe Jahr mal ausprobiere…

  6. 6

    Rene
    …also ich nehme kijimea seit 11 Tagen , bin sportlich aktiv, ernähre mich relativ gesund, jedoch hatte meine mum noch eine 14 tage dosis über und fragte mich ob ich sie mal probieren möchte, ich willigte ein. Was nur sehr seltsam ist, ich lieg seit 4 Tagen mit starkem Fieber , dicken entzündeten mandeln und dicken lymphknoten im Bett. Fühl mich total schlapp und mach mir gerade jetzt so meine gedanken ob es nicht vielleicht sogar von dieser immunkur kommt. Werde in der regel relativ selten krank aber so schlimm wie dieses mal war es noch nie. Bis heute morgen habe ich mit der immunkur weiter gemacht in der hoffnung das es mir hilft meinen infekt schnell in den griff zu bekommen, aber anstatt es besser wird habe ich das gefühl das es Tag für Tag schlimmer wird.Ab morgen werde ich kijimea absetzen und mal sehn obs dann besser wird, ich muss ehrlich sagen nachdem was ich hier noch darüber gelesen hab , bin ich von dem produkt nicht überzeugt , vor allem da keiner weiß in welchen studien bewiesen ist das es hilft und niemand so recht weiß woraus sich das Zeug zusammensetzt. Gehe auch davon aus das es nur ne gemeine geldmacherei auf kosten unschuldiger ist, da empfehle ich es lieber regelmäßig sport zu treiben und sich gesund zu ernähren das hat mich bisher auch immer fit gehalten. MFG

    Antwort René Gräber:

    Der Zusammenhang zwischen Kijimea und dem Infekt ist vorstellbar, halte ich aber aus meiner Erfahrung für unwahrscheinlich. Probiotika sind aber auch nicht dazu geeignet einen Infekt zu behandeln. Indirekt hängt natürlich das Darmimmunsystem daran – aber das sollte über längere Zeit „aufgebaut“ werden. Ich würde das nicht während eines Infekts machen. Weil etwas gerade nicht hilft, würde ich deswegen keineswegs immer reflexartig nach „Geldmacherei“ rufen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Erfahrungen zu den Probiotika. Einige davon habe ich hier zusammengestellt:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/probiotika.html

  7. 7

    Auf der Homepage stehen die enthaltenen Stämme:

    kijimea.de/immun/forschung/expertenmeinung

    Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus plantarum und Bifidobacterium lactis

  8. 8

    Viele Leute suchen ja auch nach Präparaten zur Immunstärkung. Ich bin bei vielen Sachen eher skeptisch.

  9. 9

    Ich bin 36 und habe leider schon immer sehr mit einem Blähbauch zu kämpfen und mit den dazugehörigen Kohl – Hülsenfrüchte Unverträglichkeiten, bin jetzt erst durch suchen nach vorbeugenden Mitteln auf das Produkt gestoßen, ist es alleine für meinen Zweck sinnvoll bzw. nützt es was?? Ich möchte nicht spezifisch mein Immunsystem stärken, das mache ich lieber auf natürliche Weise, aber wenn dem Darm ein paar nützliche Bakterien fehlen kann ich sie so ergänzen?

    Danke im Vorraus für die Antwort.

    Grüße Mina

  10. 10

    Ich habe einen Artikel über dieses Präparat vor 5 Tagen gelesen und fand dies toll. Habe seit 6 Jahren eine Histamin Intoleranz. Doch als ich dann nach Zusatzstoffen suchte, musste ich leider sehen, das 3 Farbstoffe darin sind. Somit ist dieses Mittel schon mal nichts für mich. Warum muss man denn immer wieder extreme Zusatzstoffe verwenden? Ich bestelle mir viele Vitamine etc. in Holland. Da geht es auch ohne eine lange Liste Zusatzstoffe. Schade, wäre ein Versuch wert gewesen. Die Firmen sollten mal endlich umdenken und auch an die Allergiker und Menschen mit Unverträglichkeiten denken. Was nützt der „gute“ Wirkstoff, wenn der Rest nicht stimmt?

  11. 11

    Es gibt ja verschiedene Kijimea-Produkte. Reizdarm, Immun und Derma. Ich nehme seit einiger Zeit Kijimea-Reizdarm und muß sagen, es hilft mir.

  12. 12

    Also ich bin wirklich erstaunt wie viele Leute meinen, dass man einen Reizdarm mit Sport und Gemüse in den Griff bekommt. Ich habe seit 7 Jahren Reizdarm und zwar so stark das ich das Haus kaum verlassen kann. Ich habe täglich Durchfall, starke Darmkrämpfe, Blähungen und Magenkrämpfe. Abends sehe ich aus als wäre ich schwanger. Ich hab schon so viele Medikamente ausprobiert, War beim Heilpraktiker, Yoga, Physiotherapie…und nichts davon hat langfristig geholfen. Ich habe mir das Produkt jetzt bestellt und setze meine ganze Hoffnung hinein.

  13. 13

    Meine Symptome sind ganz ähnlich wie von „piv“ beschrieben, wenn ich auch nicht so lange darunter leide (ca. seit 2 Jahren verstärkt).
    Mir hat das Produkt sehr geholfen. Ich hatte es vor einem Jahr das erste mal ausprobiert (gleich mit 52 Tabletten). Nach einem Jahr kamen die Symptome wieder und ich habe erneut eine Kur begonnen. Resultat: Flacher Bauch, keine Krämpfe, keine Blähungen und dadurch ein super Allgemeingefühl.
    Allerdings muss ich sagen, dass ich parallel auch wieder verstärkt auf meine Ernährung achte (möglichst Basisch, Wenig Fructose und wenig Glucose…) – doch meine Erfahrung sagt mir, dass nur die Kombination wirklich hilft. Wie bereits geschrieben, Sport und eine gute Ernährung sind kein Heilmittel bei einem Reizdarm, auch wenn sie auf lange Sicht einen positiven Effekt haben.

  14. 14

    Hallo,
    ich würde gerne wissen ob diese Mittel auch gegen(für) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa helfen könnte.
    Danke für Ihre Antworten.
    Xantia

    Antwort René Gräber:

    Meiner Meinung nach, ist sowohl beim Crohn, als auch der Colitis ulcerosa bei allen Patienten im Bereich der Darmflora ein Problem vorhanden. Die entscheidende Frage für solche Patienten ist zunächst: Wo fängt man an? Bei manchen kann man sofort mit Probiotika beginnen, andere vertragen diese erst einmal gar nicht. Vor allem wenn ein ausgeprägtes Leaky-Gut-Syndrom vorliegt.
    Etwas mehr zum Crohn und der Colitis in meinen Beiträgen:
    Zur Colitis Ulcerosa:
    http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/colitis-ulcerosa-dickdarmentzuendung.html
    http://www.naturheilt.com/Inhalt/ColitisUlcerosa.htm
    Zum Morbus Crohn:
    http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/morbus-crohn-darmentzuendung.html
    http://www.naturheilt.com/Inhalt/MorbusCrohn.htm

  15. 15

    Habe über Jahre Durchfall.Mein Arzt sagte mir, das ich einen Reizdarm hatte und probierte das Kijemea aus. Ich nehme jetzt ein halbes Jahr.Hatte im Anfang noch vier wöchentlich einmal Durchfall und nicht täglich mehrmals laufen müssen. Jetzt fühle ich mich relativ fit.

  16. 16

    Sehr geehrter Herr Graeber,

    Zunächst erstmal lieben Dank für Ihre ambitionierte Art, den Menschen Medizin näher zu bringen. Deshalb empfehle ich Sie immer gerne weiter.

    Nun frage ich Sie aber, ob Kijimea Reizdarm mit Maltodextrin, Traubenzucker, Titandioxid u.a. noch vertretbar sind? Und in Kijimea Derma gibt der Beipackzettel darüber keine Auskunft, wohl aber die Produktinformation für Fachkreise; und das finde ich nicht so ganz o.k.

    Mit lieben Grüßen
    Gerhard Schöbel

    Antwort René Gräber:

    Diese Dinge sind wohl im Wesentlichen der Tatsache geschuldet, dass a) die Patienten das auch einnehmen sollen (daher Zucker), b) Hilfsstoffe eingesetzt werden, die bei Abfüllanlagen einfach benötigt werden. Ich würde mir das auch anders wünschen, aber oftmals muss man mit dem „arbeiten“, was auf dem Markt ist…

  17. 17

    Zitat:

    „Mein Fazit: Probiotika wirken – das steht für mich außer Frage“

    Nein, tun sie nicht, lieber Herr Gräber. ARZNEIMITTEL wirken. Alles andere nicht.

    Und dass Ihre Skepsis spontan wie weggewischt war, nachdem Sie „einen netten Brief und Gratisproben“ erhalten hatten, sagt den ganzen Rest…

    NLG

    Ischmir Fad

    Antwort René Gräber:

    Aha: Hier wird mir also „Bestechung“ vorgeworfen! Oder interpretiere ich das nicht richtig? Hierzu nehme ich gleich einmal wie folgt Stellung: Ich habe bisher keinerlei Leistungen oder Gelder von Firmen angenommen, die von mir im Gegenzug dafür eine positive Berichterstattung erwartet hätten. Ich habe mir (damals) erlaubt meine Meinung zu revidieren, da mir die Firma umfangreicheres Material zu den von mir beanstandeten „Themen“ hatte zukommen lassen.
    Und das mit den Probiotika und den Arzneimitteln: Sie dürfen gerne glauben, was Sie möchten. Das sei Ihnen selbstverständlich belassen. Meine Praxiserfahrung zeigt mir etwas anderes. Zweitens: Ein Blick in die Studienlage bestätigt die Wirkung zahlreicher Probiotika:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/probiotika.html
    http://www.vitalstoffmedizin.com/probiotika/
    Und auf die „Wirkung“ mancher ARZNEIMITTEL kann ich getrost verzichten, ebenso wie auf dies:
    http://www.naturheilt.com/medikamentenskandal/ oder
    http://naturheilt.com/blog/die-pharmaindustrie-wie-wir-patienten-belogen-werden/

  18. 18

    Hallo,
    ich nehme Kijimea Reizdarm jetzt seit 3 Monaten. Insgesamt fühle ich mich fitter. Allerdings habe ich doch Nebenwirkungen festgestellt, von denen hier niemand berichtet. Ich habe ziemlich an Gewicht verloren. Ich denke es liegt daran, dass das Verlangen nach Süssigkeiten verschwunden ist und ich allgemein sehr wenig Appetit habe. Kann es da tatsächlich einen Zusammenhang zu diesem Mittel geben?

  19. 19

    Frage.

    Wenn in Kijimea Reizdarm Traubenzucker enthalten ist, kann man es bei Fructoseintoleranz nehmen?

    Viele Grüße

    Antwort René Gräber:

    Bei einer Fruktoseintoleranz werden ja kleine Mengen Fruchtzucker vertragen. In Kijimea ist allerdings (laut Angaben) keine Fruktose enthalten.

  20. 20

    Ich kann keinen Komentar geben, da ich noch keine Antwort bekommen habe.

  21. 21

    @Lydia

    Traubenzucker ist Glucose. Daher gibt es keine Probleme bei einer Fructoseintoleranz.

  22. 22

    Hallo, Rentner 68J, Nichraucher, 72Kg; Antialkoholiker, seit 3 Jahren am Mittelmeer lebend, seit 12 Jahren Reizdarm mit erheblichen Symptomen, Schmerzen,Rhythmusstörungen, Fäkaltheraphie gemacht; alles ohne Erfolg; laufe täglich im mediteranen Klima 1 Stunde; esse seit Jahren 3 x täglich gebackene Kartoffel, Tomate, Apfel, gegahrte Möhren in Rapskernöl, Butter, 1-2 Äpfel, 1 Tomate; probiere seit einigen Tagen Kijimea aus und erlebe positive Veränderungen; erstmalig nach verbotenen Speisen keine Schmerzen; bin positiv schockiert, mal sehen wie es weiter geht…

  23. 23

    Sg. Hr. René Gräber

    Ich bin schon seit langem auf der Suche nache einem Mittel gegen mein Reizdarm-Problem. Laut meinem Internisten – der bereits so einiges untersucht hat, wurde mir diese Diagnose gestellt. Nun bin ich auch auf das Medikament: Kijimea gestossen und möchte mir es auch gerne kaufen und probieren. Von einem Arzt habe ich aber von dem Produkt noch nie etwas gehört, somit würde mich als erstes mal interessieren ob das ein Naturprodukt ist und sofern es nicht hilft auch nicht schaden kann. Sehe ich das richtig?

    Weiteres habe schon viele hier geschrieben das es ihnen geholfen hat, aber wenn es sich bei dem Produkt auch um verschiedene Bakterienstämme handelt, dann stellt sich für mich die Frage womit unterscheidet sich das Produkt von anderen Produkten mit Bakterien wie: omni biotic,…..

    Danke für ihre rasche Antwort bzw. eventuell. können mir auch andere Personen meine Fragen beantworten
    Tom

    Antwort René Gräber:

    Lieber Tom, ich verstehe die „Verwirrung“. Das Ganze ist natürlich ein abendfüllendes Thema. Ich rate Dir einfach mal dazu, dir die Links mit meinen weiteren Beiträgen dazu anzusehen:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/probiotika.html
    http://www.gesund-heilfasten.de/blog/immunstaerkung-darm-immunsystem/
    http://www.vitalstoffmedizin.com/probiotika/

  24. 24

    Hallo,

    Ich hatte schon länger Darmprobleme und war bei meiner Hausärztin und die hat mich auf den Kopf gestellt..und nichts, bin kerngesund,dennoch hatte ich seit Monaten Durchfall und Verstopfung im Wechsel..dann hat mir die Ärztin kijimea Reizdarm Probepackungen gegeben und gemeint ich soll es ausprobieren weil sie schon öfters Erfolge damit bei anderen Patienten hatte. Ich habe letzten Sonntag damit angefangen also noch nicht mal eine Woche und ich bin echt begeistert, ich hatte schon seit Monaten keinen normalen Stuhlgang mehr..bis jetzt! Habe natürlich erst begonnen und hoffe das es weiter hilft..mal schauen, aber aus meiner Sicht kann ich es weiter empfehlen!

  25. Renate Schleicherterer
    Freitag, 3. Juli 2015 17:22
    25

    Hallo
    Ich wusste garnicht was ich hatte,ständig,Durchfall,und bauchweh,mit starken Blähungen,jetzt nehme ich seit einem Monat Kitjimea,und meine Beschwerden,sind so gut wie weg,fühle mich jetzt wieder richtig gut werde es auch noch einige Zeit nehmen.Ich kann es nur
    Empfehlen,ist zwar nicht billig aber richtig gut

  26. 26

    Ich habe kijimea gestern eingenommen und die ganze Nacht Bauch Krämpfe und starke schmerzen gehabt. Und es ist jetzt noch nicht besser. Jetzt habe ich beim nordwestlich angerufen und die sagte mir ich soll die Tabletten weg lassen Da ich sie so wie es scheint nett vertrage. Leute bevor ihr sowas nehmt last erst alles abklären Ob eure Beschwerden Auch wirklich ein reizdarm ist. Last ne darmspiegelung machen Dann wisst ihr was los ist. Ich werde eine machen lassen.

  27. 27

    Würden Sie Kijimea Immun als Kur im Herbst bei einem 3jähringen Kind empfehlen, dass ab September immer an schweren Infektionskrankheiten, insbesondere an Bronchitis mit asthmaähnlichen Symtomen leidet. Die bisherige Therapie bestand aus Inhalationen, teils mit Cortison.
    Daher sind wir, ausser dem üblichen Beiwerk, wie gesunde Ernährung, viel frische Luft usw. auf der Suche nach einer effektiven Abwehrstärkung. MfG

    Antwort René Gräber:
    Für einen 3-jährigen würde ich zu anderen Mitteln raten. Ich habe irgendwo einen Artikel zu „Probiotika für Kinder“, finde diesen aber momentan leider selbst nicht…

  28. 28

    Ich bin 34J. Seid sechs Jahren leide ich unter IBS. Vor zwei Jahren habe ich Komplettanalyse gemacht (Blut, Kolooskopie, Gastroskopie, Keime und andere Marker im Stuhl, …) und alle Analysen waren gut. Keine Infektion, oder anderes Problem konnte festgestellt werden. Ich hatte Durchfall, manchmal 6-8 pro Tag, dann 5-10 Tagen Verstopfung, dann 2-3 Durchfall, und dann wieder von vorne. Ich habe versucht so normal wie möglich an Tagen mit Verstopfung zu leben und an anderen habe ich das Haus kaum verlassen. Durchfall war meistens vorgewarnt mit Klackern im Darm, ein Paar Minuten vorher, manchmal mit starken Krämpfen. Die Lösung haben wir gefunden in sacharomyces boulardii Probiotik. Mein Arzt meint, dass diese Probiotika nicht fur alle Ewigkeit behilflich sein werden, daher habe ich eine Packung Kijimea genommen um zu testen wie mein Bauch darauf reagiert. Die letzten paar Tage haben die Probleme wieder angefangen, deswegen habe ich gestern die erste Kapsel genommen und hoffe das ich mich viel besser in etwa 10 Tagen füllen werde.

  29. 29

    Guten Tag zusammen,
    auch ich habe durchaus positive Erfahrungen mit Kijimea gemacht und es längere Zeit eingenommen.
    Was mich jedoch nun zu einem sofortigen Stopp treibt, sind die unseriösen Geschäftspraktiken des Herstellers: unmittelbar nach das Produkt – wie auch vielfach beworben – zum „Mittel des Jahres 2015“ gekürt wurde, halbiert der Hersteller die Wirkstoffkombination und erhöht im Gegenzug die empfohlene Tagesdosis auf 2 Kapseln. Da alles andere unverändert bleibt und nur ein Wort ausgetauscht wurde im Beipackzettel, hoffte man wohl, es fällt nicht auf. Besser kann eine 100%ige Preiserhöhung nicht kaschiert werden. Dieses Vorgehen finde ich absolut unseriös!

  30. 30

    Hallo Herr Gräber, eine Antwort von Ihnen auf den Kommentar vor meinem würde mich auch sehr interessieren.
    Zudem wüsste ich gern etwas über Erfahrungen mit Kijimea Derma gegen Rosacea. Oder ggf. Ihre Meinung über wirkliche Hilfe hier gegen.Über baldmögliche Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke.
    Viele Grüße
    M.Stolley

    Antwort René Gräber:

    Einen Versuch ist es Wert. Allerdings kann ich da nur über sehr begrenzte Erfahrungen berichten. In meinem Beitrag http://www.naturheilt.com/Inhalt/Couperose.htm schreibe ich ein wenig mehr…

  31. 31

    Eigentlich wollte ich nur wissen woher Kijimea stammt.
    Habe Reizdarmsyndrom seit….keine Ahnung. Landete im Juli sogar im KH nach einem Aufenthalt in Südfrankreich und verändertem Stuhl. Da ich auch Asthma, COPD und Glaukome habe und feststellte, werde nachts bzw. sehr früh wach mit Atemnot und Darmdrang und wenn ich dann den Darm weich entleerte, dann verschwindet auch die Atemnot, da bin ich zum Doc, nachdem ein Osteopath mir diagnostizierte: Zwerchfellproblem, linke Lunge eingefallen, rechte aufgebläht, Dickdarm nach Magenausgang Blockade. Tiefe Traurigkeit.
    Es wurden die Medis abgesetzt, neue verordnet und zudem Vitamin B1,6,12 Komplex weil ich inzwischen total down war. Tja und Kijimea.
    Hatte vorher schon einige Probiotika probiert weil immer weicher Stuhl 1-4x tgl. Enorme Winde, Blähbauch und Entzündungsschmerz direkt nach dem Magenausgang, der war manchmal von unter der Brust bis Rippenende linke Seite zu spüren.
    Da viel geändert wurde kann ich Kijimea nicht komplett als Heilmittel ausmachen. Ich spüre aber eine deutliche Verbesserung nach der 4. Einnahme und werde es fortführen.
    Der Darm ist für viele Beeinträchtigungen auszumachen, schließlich laufen 3 wichtige Nervenstränge vom Darm zum Hirn. Alle meine Krankheiten werden auch psychosomatisch eingeordnet. Dachte selbst bereits, ich hab einen an der Klatsche. Auf jeden Fall Blockaden, das ist mir nun klar.
    Da ist was nicht im Fluß, das weiß ich. Mit Osteopathie und Kijimea brauche ich nicht mal Benetzungstropfen für die Augen. Ein Phänomen?!
    Bin sehr zuversichtlich und werde die langfristige Kur machen weil ich mich nun immer fitter fühle.
    Bin 65 w, 62 kg bei geschrumpften 171-169 cm. Gewicht war zwischenzeitlich bei 69 kg, erstmalig in meinem Leben, da immer gertenschlank zuvor. Jetzt normalisiert sich für mich mein Zustand und ich freue mich.
    Darmspielgelung hatte ich übrigens 2013, im KH wurden Bakterienstämme kultiviert, der Stuhl war dort spinatgrün (Antibiotikum+Cortison?)geworden.
    Leute, mir geht es jetzt fast supergut.
    Erwähnenswert evtl.noch: bis 1993 Heliobacter entdeckt wurden war ich über 20 Jahre schwer magenkrank, danach nie mehr. Wenn ich also zu Bakterien, Pilzen immer hallo sage und sie einlade weil ich der Typ Mensch bin, dann kann ich mir Kijimea oder eine andere Darmsanierung als sehr heilvoll vorstellen.Und wenn dann noch die ständigen Infekte abklingen würden…..genial.

  32. 32

    Mein Mann hat aufgrund von Colitis ulcerosa keinen Dickdarm mehr. Ihm wurde ein Pouch aus Dünndarm gebastelt. Jetzt soll er auch Probiotika nehmen, wirkt aber nicht, weil das Milieu vom Dickdarm fehlt. Gibt es Probiotika, die für den Dünndarm gemacht sind? Der Pouch ist ständig durch Bakterien entzündet. Ich würde mich freuen von Ihnen zu lesen.

    Antwort René Gräber:
    Dies ist (wieder einmal) ein Fall im dem es eigentlich „zu spät“ ist. Ich wünsche mir, dass solche Patienten viel früher intensiv nach „Alternativen“ suchen. Denn: ich halte die Colitis und auch den Crohn für heilbar.
    Ein Probiotikum, das vor allem dünndarmwirksam ist wäre z.B. das Paidoflor:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/paidoflor.html
    Alles Gute für Sie und Ihren Mann!

  33. 33

    Habe schon seit über einem Jahr Probleme mit Magen und Darm. Nehme zur Zeit Symbioflor und bin nun auf Kijimea gestoßen. Würde es sehr gerne ausprobieren! Kann man beides gleichzeitig einnehmen?

    Viele Grüße

  34. 34

    Hallo, meine frage: Über welchen Zeitraum nehme ich Kijimea ein? Lg.

  35. 35

    Hallo.
    Zuerst nahm ich die 7 Tagepackung. Als ich nach dem 4. Tag Verbesserung spürte kaufte ich also die 84 er Packung.
    Nun habe ich über 11 Wochen und meinem Darm und somit mir gehts super.
    Für mich genau das richtige Mittel.
    Habe jetzt noch Kapseln für 10 Tage und werde ab jetzt nur noch jeden 2. Abend die beiden Caps einnehmen und sehen was passiert.
    Heilung für immer, daran glaube ich nicht, aber ab und an eine Kur das fände ich wunderbar.
    Eine Darmsanierung für ca. 56€, mit ist es das wert. Und selbst eine dauerhafte Einnahme würde ich mitmachen und dafür anderwo sparen. Es gibt mir viel Lebensqualität zurück.
    Eine Kapsel bringt nichts, es müssen die zwei sein, die „Rezeptur“ wurde ja mal verändert.
    Denke, ausschleichen statt aprut absetzen ist besser, man überlistet sich und seinen Körper.
    Werde berichten wie es mir danach erging.

  36. 36

    Hallo, ich hatte große Hoffnungen, dass meine ständigen Darmprobleme sich durch das Medikament verbessern. Nach dreiwöchiger Einnahme wurden meine Beschwerden, wie Blähungen und Bauchkrämpfe leider nur schlimmer, ich habe das Medikament abgesetzt!

  37. 37

    Hallo Herr Gräber,

    meine 22j. Tochter leidet unter Fructoseintolleranz und einer mittelschweren knötchenhaften Akne, die sie desöfteren verzweifeln lässt. Die Ärztin meint, das hätte nichts mit dem Darm zu tun, ich bin da allerdings anderer Meinung. Sie musste als Kind aufgrund häufiger Mittelohrentzündung Antibiotika einnehmen, was wohl aus meiner Sicht ihren Darm durchaus geschädigt haben könnte.

    Gibt es denn schon Erfahrungen von Akne-Patienten, die die Kijimea Derma eingenommen haben?

  38. 38

    Heute ist der 15.12.2015
    Meine Kur ist beendet. Allerdings nicht mit nur Kijimea, es kam Adigist hinzu weil C 3 gibt es auf dem deutschen Markt nicht mehr. Mit bieden Präperaten habe ich, so mein bisheriger Eindruck,die Auswirkungen in den Griff bekommen. Stuhl normal,geblieben sind einige (aber viel weniger) Blähungen und Darmgeräusche unterhalb des Magenausgangs und Beginn Dünndarm sowie ab und an, wohl je nach Essensaufnahme das Zwicken (wie Entzündungsschmerz links unter dem Rippenbogen. Werde wohl Gastrountersuchung machen lassen und Tagebuch führen um heraus zu bekommen welche LM ich evtl. nicht vertrage. Mein Fazit ist aber: den Darm mit Bakterienstämmen zu sanieren kann hilfreich sein und bisher habe ich auch keinen Infekt, wie sonst, bekommen. Daumen hoch von mir.

  39. 39

    Hilft Kijimea auch bei Divertikulitis?

    Antwort René Gräber:

    Es kann ein Bestandteil einer Therapie sein. Als alleinige Maßnahme reicht es m.E. nicht aus.

  40. 40

    Ich (46) leide nun mittlerweile seit 20 Jahren unter dem Reizdarmsyndrom. Darmspiegelungen und andere Untersuchungen haben nichts ergeben. Darüber sollte ich mich lt. Meines Arztes doch freuen. Das Gute sei, dass ich daran nicht sterben würde, aber die schlechte Nachricht, dass ich damit leben müsste. Ganz tolle Aussichten, dachte ich mir. Ich werde jetzt jedenfalls mal Kijimea testen, denn schlimmer kann es eigentlich nicht werden. Ich habe nichts zu verlieren. Denn so ist die Lebensqualität mehr als eingeschränkt… Werde dann berichten.

  41. 41

    Ich (52) leide seit über 10 Jahren unter Reizdarm, Lactose-, Fructose- und Histaminintoleranz, zudem chronische Gastritis, allerdings ohne Schmerzen. Habe alles ausprobiert (TCM, Heilpraktiker, traditionelle Medizin etc.) und hatte immer wieder bessere Phasen. Übelkeit ist die Hauptursache und beeinträchtigt meinen Alltag enorm. Nach bakteriologischen Untersuchungen des Stuhls machte ich Kuren mit Symbioflor und Mutaflor, was kurzzeitig zur Verbesserung geführt hat. Im November 2015 habe ich für 2 Monate mit Kijimea angefangen und erstmal neben starken Blähungen eine Verbesserung (Stuhlverhalten, Regelmäßigkeit) erfahren. Gegen Ende der Behandlung jedoch hatte ich vermehrt kurz nach der Einnahme Explosionen und Stechen im Bauch. Seit ich Kijimea nicht mehr nehme, ist mir immer häufiger extrem übel. Kann es sein, dass der Darm auf „Entzug“ ist und mit Übelkeit reagiert?

  42. 42

    Bin 28 und leide seit über 10 Jahren an Morbus Crohn. Als ich im Tv Kijimea gesehen hatte und die Beschwerden, denke ich das auszuprobieren. Denn genau diese Beschwerden verfüge ich im Moment. Aber bevor ich das ganze ausprobiere, mache ich mir Sorgen ob das an mein Crohn irgendwelche Nebenwirkungen auslöst. Nutze Buscopan akut, aber das Ergebnis ist nicht so glänzend wie gehofft. Als Medikament habe ich Remicade ein Tnf a mittel
    Würden Sie mir das raten oder was anderes? Danke im voraus

    Antwort René Gräber:
    Das ist aus der Ferne leider nicht zu machen. Aber ich habe einen Artikel zu Morbus Crohn, der Ihnen weiterhelfen könnte:
    http://www.naturheilt.com/Inhalt/MorbusCrohn.htm

  43. 43

    Hallo, ich habe auch seit dem 13 lebensjahr Morbus Crohn und nehme jetzt seit 1 Monat Kijimea Derma. Ich nehme es hauptsäch für die Haut. Es steht das die Tabletten für ein besseres Hautbild sorgen. Ich kenne leider noch nichts davon. Meine Unreinheiten im Gesicht sind schlimmer als je zuvor. Ist das normal das am Anfang die Haut schlimm aussieht. Ich bin mir nicht mehr sicher ob ich die Tabletten weiter einnehmen soll, bin schon langsam am verzweifeln..

    Würde mich freuen wenn meine Frage beantwortet wird – Danke.

  44. 44

    Vor 5 Jahren habe ich das erste Mal Kijimea ausprobiert. Zu dieser Zeit litt ich seit 3 Monaten unter krampfartigen Schmerzen 1 Stunde nach dem Essen. Eine Dünndarmspiegelung brachte das Ergebnis einer leichten Entzündung. Medizin brachte keine Besserung. Ich wusste nicht mehr weiter, da diese Krämpfe wirklich schlimm waren.
    Ein Heilpraktiker aus Bonn hat mir Kijimea in die Hand gedrückt….. die Tabletten und auch das Pulver fürs Immunsystem…… es wurde besser und nach einer Zeit war es weg!

    Da ich leider in Stresssituationen immer mit dem Darm oder Magen reagiere, bin ich sehr froh diese Medizin gefunden zu haben. Mir hilft es………..

  45. 45

    Hallo René Gräber,
    Sie beschreiben oben eine Top 5 Website der besten 5 Probiotika. Diese kann ich jedoch mit Ihrem Link nicht finden. Können Sie die Top 5 mir auch hier mitteilen. Und haben Sie eine Ahnung warum dieses VSL#3 so teuer ist? Vor allem sind da so große Preisunterschiede von 39 bis 300 Euro??? Würde mich sehr über Ihre Antworten freuen. LG DJ

    Antwort René Gräber:

    Ähm… das sind meine fünf „Lieblings-Wundermittel“, wenn man das überhaupt so bezeichnen kann. Es sind Mittel, die ein sehr umfassendes und für mich überzeugendes Wirkungsspektrum haben. Diese beschreibe ich ja in der dieser E-Mail Serie, die Sie anfordern können. Alles was dazu zu tun ist, in der Box (unter dem Beitrag) ihre E-Mail einzutragen. Die Box sehen Sie aber nur, wenn JavaScript auf ihrem Rechner aktiviert ist… Zum VSL: ja, das ist eine irre Preisspanne. Eine Begründung kann ich ihnen nicht wirklich liefern…

  46. 46

    Hallo, Herr Gräber,
    nach ausführlicher Lektüre Ihrer Texte und den Erfahrungsberichten von Leidensgenossen, habe ich meine konkrete Krankheitssituation nicht wirklich wieder gefunden: Multiple Sklerose, Diabetes II, Fruktoseunverträglichkeit, Laktoseunverträglichkeit, Reizdarm (durch Coloskopie bestätigt). Irgendwie habe ich keine Lust mehr auf diesen blöden Krankheitsmix! Könnte mir dieses „Wunderpräparat“ Kijima überhaupt helfen?? Es wäre hilfreich, wenn Sie mir antworten könnten.
    Mit „reizenden“ Grüßen

    Antwort René Gräber:
    Bei diesem multiplen Beschwerden würde ich eher meinen: wenig. Ich habe ihre Stichworte zu den Beschwerden einmal mit Links zu meinen Beiträgen dazu hinterlegt. Dort sollten Sie einige Informationen finden.

  47. 47

    Ich persönlich bin jetzt noch nicht so 100% von Kijimea überzeugt. Mit hilft aber sehr gut die Kombination aus Kijimea und der Hocke für die unkomplizierte und schmerzfreie Darmentleerung auf der Sitztoilette. Ich habe leider des Öfteren mit den Symptomen eines gereizten Darms zu tun und dann finde ich die ganz natürliche Hockhaltung einfach angenehm. Zudem konnte ich in Erfahrung bringen, dass man durch die gehockte Haltung einige Darmkrankheiten, wie beispielsweise Hämorrhoiden und Verstopfung, vorbeugen kann. Das ist ja schließlich auch schon eine gute Sache. Hocke, medizinischer Hocker und die Einnahme von Kijimea versprechen eine Wohltat für den Darm :).

  48. 48

    Hallo Herr Gräber,
    darf ich mir wünschen, dass Sie sich mit der gleichen Akribie einmal Kefir vornehmen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass in spottbilligem selbstgemachtem Kefir all das bereits drin ist (m.W. 238 verschiedene Bakterienstämme), was man in heute schon zur Verfügung stehenden, und in Kürze auf den Markt kommenden Probiotika teuer erstehen kann. Klar, es gibt wunderbare Grundlagenforschung auf diesem Gebiet (gutmicrobiotaforhealth.com/), im Grunde täglich neue Erkenntnisse. Aber offenbar vor allem zum Zwecke der Entwicklung neuer Produkte. Während man die Erforschung von zum Teil seit Jahrhunderten existierenden fermentierten Nahrungsmitteln (Naturheilprodukten) eher meidet. Schade.

  49. 49

    Stark!

  50. 50

    Ich nehme immunsuppressiva und diverse andere Medikamente aufgrund einer nieren Transplantation. Ist das Mittel dafür überhaupt erlaubt ?

Kommentar abgeben