..

Azidose Therapie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Die Grundüberlegungen der Azidose-Therapie beruhen auf der Überlegung, dass die meisten chronischen und auch akuten Erkrankungen durch eine latente Übersäuerung des Körpers entstehen.

Diese latente Übersäuerung bildet somit Nährboden für die Entwicklung bzw. das Fortschreiten der Krankheitsprozessese und bildet das Fundament vor allem für chronische Schmerzen.

Ziel der Azidosetherapie

Eine „Azidose-Therapie“ verfolgt das Ziel, die abgelagerten Säurekomplexe aus dem Körper zu lösen und dadurch eine Änderung der Stoffwechsellage des gesamten Organismus zu erreichen.

Zu den „Methoden“ einer Azidosetherapie (acidus = sauer) gehört üblicherweise eine vollwertige und basenüberschüssige Heilkost, sowie der Einsatz verschiedener Heilpflanzen zur Stoffwechselanregung und Entgiftung; auch der Einsatz von einem Basenpulver findet häufig Anwendung. Auch der Einsatz von homöopathischen Mitteln ist als Bestandteil einer Azidosetherapie sinnvoll.

Um den Prozess der Entsäuerung zu unterstützen, können „aktive“ therapeutische Maßnahmen wie: Massagen, Sauna, Bewegungstherapie, Trockenbürsten, Lymphdrainage, Wickel, Auflagen und andere Wasseranwendungen zum Einsatz kommen

Ziel ist es, die für die Entgiftung und Ausleitung wichtigsten Organe (Haut, Darm, Niere und Lunge) gezielt zu aktivieren.

Übersäuerung der Körpers?

Dabei ist der Begriff der Übersäuerung ein durchaus umstrittener Begriff. Aber basische und sauer wirkende Stoffwechselprodukte fallen zu jeder Sekunde in unserem Körper an. Es kommt (wie immer) auf das Gleichgewicht an.

Bedingt durch unsere westlich-zivilisierte Lebensweise fallen zu viele saure Stoffwechselprodukte an. Dies wird vor allem durch unsere Lebensweise mit unserer „falschen“ Ernährung (zu süß, zu fett und insgesamt zu viel) und zu viel Stress begünstigt. Hinzu kommt, dass unsere Ausscheidungsorgane nicht genügend gefördert werden:

Lunge und Haut könnten mit aktivem Schwitzen sehr gut unterstützt werden – jeder Art körperlicher Bewegung die dazu führt ist geeignet. Vor allem Ausdauersport und ein gesundheitsorientiertes Krafttraining für die Muskulatur sind (nicht nur gesund), sondern vor allem eine „aktive“ Azidose Therapie!

Dann das Ausscheidungsorgan Darm: die mangelnde Bewegung, sitzende Tätigkeiten lassen den Darm träge werden; dazu eine Ernährung mit zu wenig Ballaststoffen. Folge: DarmträgheitVerstopfungHämoridenBlähsucht und als indirekte Folge auch Darmkrebs.

All dies wird durch die Übersäuerung zusätzlich begünstigt. Professor Claus Lutzmann von der Universität Gießen schreibt zur Übersäuerung:

„Der Weg der Säure von der Zelle zur Niere oder Lunge erfolgt durch das Bindegewebe. Das Bindegewebe macht etwa ein Viertel des Gesamtkörpergewichts aus. Und wenn dieses Bindegewebe mit Säuren belastet wird, dann hält es die Säuren zurück, bindet diese. Das ist dann die Übersäuerung, von der man spricht.“

Die drei Säulen einer Azidose Therapie

Die Azidostherapie (Acidosetherapie) setzt genau an diesen Tatsachen an und verfolgt als Ziel:

1. Säurezufuhr reduzieren (Stressbewältigung, Entspannungsverfahren, Ernährung)
2. Säuren zu neutralisieren (Basenzufuhr mittels Ernährung oder mit Basenpulvern)
3. Säuren zu lösen und zur Ausscheidung zu bringen (Heilpflanzen, Homöopathie, Massagen, Hydrotherapie, Bewegung)

Idealerweise kombiniert man alle drei Säulen. Genau dies empfehle ich in meiner Heilfastenanleitung.

Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, fordern Sie hier unten einfach mehr Informationen dazu an:

Für die kostenlose Informations-Serie: "Vitalität Pur Durch Heilfasten: Sieben Dinge die Sie unbedingt wissen müssen, bevor Sie Fasten," geben Sie hier unten einfach Ihre eMail und Ihren Vornamen ein:

:
:

Ihre email-Adresse ist in sicheren Händen. Sie können sich auch jederzeit wieder abmelden durch einen einfachen klick am Ende jeder email.



Dieser Beitrag wurde letztmalig am 02.08.2012 aktualisiert