..

Die Grundregulation nach Pischinger oder: Der Pischinger Raum

Bindegewebszellen

Abb.1: Die schwarzen länglichen "Striche" sind die Fasern des Bindegewebes. Die dunklen Punkte sind vor allem Mastzellen.

Erfahrungen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Dr. Alfred Pischinger war österreichischer Arzt und lebte von 1899 bis 1983.

Pischingers Lehre einer Grundregulation des Organismus über das Bindegewebe hatte revolutionäre Folgen. Pischinger zeigte mit seinen Studien und Theorien, das, was bis dahin viele wussten, aber nicht exakt formulieren konnten, nämlich dass der Körper viel komplizierter ist als das aufwändigste Uhrwerk.

Pischinger belegte, dass der Körper aus vielen biologischen Systemen besteht, die alle miteinander vernetzt sind. Zwischen diesen Systemen besteht ein ständiger Austausch von Informationen in Form von Stoffen und Energie.

Die Zufuhr einer bestimmten „Energie“ – egal ob Medikamente, Wärme oder Strahlung wirkt demnach nicht nur an einer bestimmten Stelle, sondern deren Information breitet sich buchstäblich blitzschnell im gesamten Organismus aus.

Das „Problem“ Bindegewebe

 Das wichtigste Medium für die Informationsausbreitung zwischen den Systemen ist nach Pischinger die extrazelluläre Flüssigkeit im Bindegewebe. Diesen „Raum“ außerhalb der Zellen mit der extrazellulären Matrix der Bindegewebszellen bezeichnet man heute auch als „Pischinger Raum“. Andere Namen dafür sind auch: Grundsubstanz, Zellmatrix, Gewebematrix oder auch einfach nur „Die Matrix“.

Zu dieser Matrix nach Pischinger gehören neben der strukturierten Zwischenzellsubstanz auch verschiedene Zellen. Außerdem umfasst sie Nervenenden, die offenen Lymphbahnen und die Endstrombahn des menschlichen Gefäßsystems.
Die von bestimmten Zellen gebildete Grundsubstanz ist das zentrale Regulationsorgan des menschlichen Organismus: hier werden alle Stoffe "gefiltert" jede Zelle für ihren Stoffwechsel und zum Leben benötigen.

Der Zustand bzw. die Struktur dieses Gewebes beeinflusst die Körperzellen und ihre Funktion, genauso wie die verschiedenen Funktionen der Zellen die Struktur des Bindegewebes verändern.

Das Bindegewebe hat neben der Transportfunktion auch die Fähigkeit, die verschiedensten Stoffwechselprodukte zu binden und vorzufiltern. Diese Filterfunktion übernehmen nach Pischinger die sog. Proteoglykane in der Grundregulation.  
Proteoglykane verbinden die Kollagenfasern in der Matrix (Grundsubstanz) miteinander. Diese riesigen Kettenmoleküle sind aufgefasert und hängen an einem zentralen Eiweißgerüst. Das Ganze können Sie sich ungefähr so vorstellen wie eine Flaschenbürste.

Für Nicht-Mediziner waren die bisherigen Ausführungen vielleicht etwas "medizinisch". Lassen Sie es mich nochmal etwas bildhafter ausdrücken - in einer Art Zusammenfassung:
Wir haben verschiedene Arten von Zellen im Körper. Jede Zelle muss mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Wie kommen diese Nährstoffe aber in die Zelle? Antwort: Mittels der Blutgefäße.

Die Blutgefäße transportieren die Stoffe. Aber die Blutgefäße haben keine direkte Anbindung an jede einzelne Zelle. Die Gefäße geben Ihre Stoffe ab. Und dann? Dann müssen diese Stoffe zu den einzelnen Zellen "hinspazieren". Diesen Spaziergang treten die Stoffe im Wesentlichen durch Bindegewebszellen an.

Und die verbrauchten Stoffe und Zelltrümmer müssen ja auch wieder abtransportiert werden. Diese "Reste" werden wieder von den Blutgefäßen aufgenommen (zum Beispiel Kohlendioxid, das über die Lunge ausgeatmet wird), aber auch durch die Lymphgefäße.
Die Vorstellung von Pischinger war, dass sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte in diesem Bereich "Abfälle" anhäufen, die eben nicht mehr wie vorgesehen abtransportiert werden, sondern auf dem Weg zur Zelle und von der Zelle einfach "liegen bleiben".
Was da letztlich "liegen bleibt" bezeichnen wir in der Naturheilkunde als Verschlackung  bzw. Vergiftung. Somit wird die Transport- und Siebfunktion des Bindegewebes immer schlechter.

Und genau das meinte Pischinger, als er davor warnte, dass eine zunehmende Abnahme dieser Siebfunktion der Grundsubstanz bedeutet, dass der Körper die Fähigkeit verliert, sich selbst zu regulieren.

Neue Techniken offenbaren einen Mikrokosmos im Interstitium

Nach der gängigen Vorstellung war das Interstitium überwiegend ein Flüssigkeitsraum zwischen den Zellen. Darin eingebettet waren nach dieser Ansicht einfache Kollagenfasern. Neue Untersuchungen mit der konfokaler Laser-Endomikroskopie zeigen dagegen eine weitaus komplizierte Struktur.

Demnach bilden die Kollagenfasern ein Netzwerk, das eigene extrazelluläre Räume voneinander trennt. Diese Kompartimente sind auf hochstrukturierte Weise mit Lymphgefäßen und wahrscheinlich auch mit Blutkapillaren verbunden.

Dadurch entsteht ein effektives Transportsystem, das sich sogar als eigenes Organ entpuppen könnte. Dort entsteht offensichtlich die Lymphe, die Stoffwechsel-Endporodukte und Toxine ableitet. Das neu entdeckte System könnte auch Informationen an das Immunsystem senden. Zudem dient das „neue Interstitium“ wahrscheinlich als Stoßdämpfer für die hier eingebetteten Organe. Freilich sollte auch bedacht werden, dass sich Krebszellen über diese Verbindungswege verbreiten könnten.

Die erst 2018 veröffentlichten Erkenntnisse bestätigen auf elegante Weise die Annahmen von Alfred Pischinger.

Damit stellt sich sofort wieder die Frage: Wodurch wird die Grundregulation nach Pischinger denn beeinträchtigt?

Zur Beantwortung dieser Frage müssen wir nicht lange überlegen:

Zu viel Eiweiß, falsches Eiweiß, zu viel Essen insgesamt, Umweltgifte, schwer abbaubare chemische Moleküle, Abgase, elektromagnetische Felder, aber auch z.B. Stress.

In Folge dessen können zahlreicher Krankheiten und Beschwerden bedingt werden.

Dazu gehören Schlafstörungen, körperliche und geistige Leistungsminderung, Verstimmungen, Angst und Depressionen die bis hin zu Schmerzen und weiteren chronischen Krankheiten führen können. Eine nachhaltige Veränderung kann sogar bis zur Entwicklung von Krebs beitragen - so jedenfalls die Theorie zalhreicher Ärzte und Heilpraktiker, die sich mit dieser Thematik eingehender beschäftigt haben.

Zu den möglichen Krankheiten zählen nicht nur die sichtbaren Auswirkungen wie die Cellulitis sondern zum Beispiel auch Allergien, Immunschwächen, Stoffwechselerkrankungen, Rheumatische Erkrankungen und viele andere.

Eine ausgezeichnete Möglichkeit die Grundregulation nach Pischinger zu verbessern ist das Heilfasten.

Themen zum weiterlesen: Übersäuerung - Säure-Basen-Haushalt - Azidose-Therapie

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 5.11.2019 aktualisiert


   
Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen...

Mehr Informationen zum Thema