..

Spermidin - Zaubermittel gegen Corona und beim Fasten?

Erfahrungen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Bei Spermidin handelt es sich um ein biogenes Polyamin, das als Zwischenprodukt für die Synthese von Spermin dient. Die Substanz lässt sich in allen lebenden Organismen nachweisen. Sie scheint wichtige Aufgaben beim Zellwachstum inne zu haben.

Wie diese aussehen, das ist allerdings noch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Man weiß bis heute, dass die Beschleunigung des Stoffwechsels mit einer Erhöhung von Spermidin verbunden ist.

In ähnlicher Weise nimmt die Konzentration von Spermidin bei einer Verlangsamung des Stoffwechsels ab. Zudem scheinen die Konzentrationen an körpereigenem Spermidin mit zunehmenden Alter ebenfalls abzunehmen.

Erhöhte Werte von Spermidin können allerdings auch Marker für bestimmte Erkrankungen sein, wie zum Beispiel Rheuma, Hepatitis, Colitis, Ekzeme etc.

Spermidin und Fasten

Es gibt Hinweise, dass Spermidin viele der Mechanismen triggert, die auch durch das Fasten beeinflusst werden. So wirkt Spermidin verstärkend auf die Autophagie1. Die Untersuchung, die hierzu gemacht wurde, zeigte zudem noch einen lebensverlängernden Effekt.

Eine weitere Studie2  zeigt einen kardiovaskulären Schutz von Spermidin, ebenfalls verbunden mit einem lebensverlängernden Effekt, bei Ratten. Die Autoren berichten hier von einer Senkung des Blutdrucks unter Spermidin und einem Schutz vor Hypertrophie (Vergrößerung) des Herzens. Es zeigte sich eine Verbesserung der diastolischen Herzfunktion, was eine Verhinderung beziehungsweise Verlangsamung der Entwicklung einer Herzinsuffizienz beinhaltet.

Im Jahr 2018 wurde eine 20 Jahre dauernde klinische Studie mit einer Teilnehmerzahl von 829 Probanden veröffentlicht (Beobachtungszeitraum von 1995-2016)3. Die Studie konnte zeigen, dass der vermehrte Verzehr von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Spermidin die Lebenserwartung zu steigern scheint. Der Unterschied im Mortalitätsrisiko zwischen dem geringsten Spermidin-Verzehr und dem höchsten Spermidin-Verzehr lag bei 5,7 Jahren.

Mit diesem Thema beschäftigte sich sogar der Chef-Virologe der Charité, Christian Drosten4.

 Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den "5 Wundermitteln" an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den "5 Wundermitteln" ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen...

In dieser Studie, die im April 2020 veröffentlicht wurde, konnte gezeigt werden, eine SARS-CoV-2-Infektion die Fähigkeit zur Autophagie von humanen Lungenzellen beeinträchtigt. Gleichzeitig zeigte sich, dass die Konzentrationen an Spermidin in diesen Zellen signifikant verringert war. Durch die Gabe von Spermidin wurden Mechanismen aktiviert, die wir auch beim Fasten wiederfinden (Fasten für die DNA Reparatur in Zellen - Das kann kein Medikament!).

Und es zeigte sich darüber hinaus, dass die Gabe von Spermidin die Viruslast um 85 Prozent reduziert.

Spermidin scheint sogar prophylaktische Effekte zu haben. Zellen mit hohen Konzentrationen waren vor der Infektion deutlich geschützter, da die Vermehrung der Viren um 70 Prozent reduziert war.

Allerdings wurden hier auch noch andere Substanzen mit getestet: Ein experimentelles Brustkrebsmittel (MK-2206) und ein Bandwurmmittel (Niclosamid). Auch die schienen prophylaktisch dem Spermidin ebenbürtig beziehungsweise sogar noch besser zu sein (88 beziehungsweise 99 Prozent Hemmung der Virusvermehrung).

Man könnte jetzt auf die Idee kommen, eine Therapie und Prophylaxe durch den Verzehr von Spermidin-haltigen Nahrungsmitteln oder gleich durch Nahrungsergänzungsmittel durchzuführen. Aber es scheint wenig Studien zu geben, die die Bioverfügbarkeit von oralem Spermidin untersucht hat. Ein Blog-Beitrag5 der Charité, der auf diese Fragestellung eingeht, kommt zu dem Schluss, dass die Bioverfügbarkeit von oralem Spermidin so gering ist, dass Serumkonzentrationen entstehen, die zehnmal geringer sind als notwendig, um therapeutisch effektive Konzentrationen zu erreichen.

Darum lässt Herr Drosten verlauten, dass „Spermidin kein Kandidat für die Covid-19-Therapie“ sei. Auch nicht in IV Form?

Ein besonderes Interesse gebührt einem Expertenforum6 vom 22. November 2019, dass sich mit „Autophagie-Induzierer Spermidin und Fasten“ beschäftigt. Auch hier werden wieder Mechanismen diskutiert, die Spermidin und Fasten gemeinsam berühren.

Es es ist beeindruckend zu sehen/zu lesen, dass die Experten der Meinung sind, dass „Fastenperioden nicht nur die Autophagie aktivieren, sondern darüber hinaus auch in verschiedenen Organismen das Leben und die Gesundheitsspanne verlängern sowie die Fitness verbessern können“.

Ähnliche Einschätzungen haben wir bereits in den zuvor zitierten Studien zu Spermidin lesen dürfen. Und auch die Hinweise der Experten auf die Verbesserung der Herzfunktion und wichtiger Entzündungsmarker durch das Fasten kennen wir bereits aus den zuvor untersuchten Studien zu Spermidin. Hier scheint also eine Vielfalt an gemeinsamen positiven physiologischen Reaktionen von Fasten und Spermidin vorzuliegen.

Die Autoren empfehlen Spermidin weniger für den therapeutischen Bereich, da hier wohl Konzentrationen erreicht werden müssen, die durch eine orale Gabe nicht oder kaum erreichbar sind. Es gibt aber Hinweise, dass eine Prophylaxe mit einer regelmäßigen Einnahme von Spermidin die kognitive Leistungsfähigkeit von Personen, die zuvor einen Abfall dieser Fähigkeit an sich beobachtet hatten, wieder verbessern kann. Es besteht auch Grund zu der Annahme, dass eine frühzeitige Versorgung mit Spermidin die Tendenz zur Entwicklung von Demenz verhindern kann.

Der letzte und ebenfalls recht bemerkenswerte Satz der Autoren ist: „Um zu klären, inwiefern die gesundheitsfördernden Effekte des Fastens generell durch die Einnahme von Spermidin imitierbar sind, sind weitere Untersuchungen notwendig.“

Fazit

Wieder einmal dürfen wir erfahren, dass die Natur bereits vorgesorgt hat. Diesmal ist es eine körpereigene Substanz, die sich Spermidin nennt und die, falls ausreichend vorhanden, einen protektiven Effekt gegenüber Vireninfektionen ausübt.
Spermidin kommt auch in Lebensmitteln vor. Die höchsten Konzentrationen sind in Weizenkeimen, aber auch Käse und Pilzen.

Ob eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung mit entsprechenden Mengen an Spermidin für den Organismus von Bedeutung ist, das muss noch untersucht werden. Anscheinend scheint die Bioverfügbarkeit von Spermidin bei oraler Aufnahme zu gering zu sein, um sich für die Therapie zu empfehlen.

In der Prophylaxe werden für gewöhnlich geringere Konzentrationen benötigt, die aber über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden. Es könnte also durchaus möglich sein, dass eine Spermidin-haltige Ernährung hier positive Effekte zeigt.

Newsletter 5 Wundermittel von René Gräber

Quellen:

1) Induction of autophagy by spermidine promotes longevity. - PubMed - NCBI 

2) Cardioprotection and lifespan extension by the natural polyamine spermidine. - PubMed - NCBI 

3) Higher spermidine intake is linked to lower mortality: a prospective population-based study. - PubMed - NCBI

4) Analysis of SARS-CoV-2-controlled autophagy reveals spermidine, MK-2206, and niclosamide as putative antiviral therapeutics | bioRxiv 

5) Charité-Studie: Mit Spermidin gegen COVID-19 - Ernährungsmedizin

6) Expertenboard Autophagie-Induzierer „Spermidin und Fasten“ - spermidin.health

Dieser Betrag wurde im Juni 2020 erstellt.

Wer schreibt hier?

Rene Gräber

Mein Name ist René Gräber. Seit 1998 bin ich in eigener Naturheilpraxis tätig und begleite seitdem Patienten und Fastenteilnehmer mit unterschiedlichsten Beschwerden und Erkrankungen. Auf dieser Webseite veröffentliche ich regelmäßig Beiträge zum Thema Fasten, Ernährung, Diäten, sowie auch zu verschiedenen Beschwerden und Erkrankungen.

Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

 
 
Nahrungsergänzungsmittel

● Algen
● Amaranth
● Aronia - Apfelbeere
● Astrozym
● Avemar
● Bienenpollen
● Bierhefetabletten
● Biobran - Arabinoxylan
● Blütenpollen
● Blushwood-Beeren
● Camu Camu
● Carnosin
● Cannabisöl gegen Krebs?
● Chia Samen
● Chondroitin und Chondroitinsulfat
● Colostrum
● Die EM Technologie - Effektive Mikroorganismen
◦  Herstellung von EM-A
● Entgiftung mit Froximun?
● Gerstengras & Gerstengrassaft
● Glucosamin und Glucosaminsulfat
● Goji
● Grünlippmuschel
● Hafertee
● Hanföl
● Heilpilze - Mykotherapie
◦  Agaricus blazei Murrill- Brasilianische Mandelegerling
◦  Coriolus Pilz - Trametes versicolor
◦  Shiitake - Lentinula edodes
◦  Maitake grifola Frondosa
◦  Polyporus umbellatus
◦  Reishi Pilz
◦  Heilpilze – Studien, Wirkungen und Nebenwirkungen
● Hoodia
● Huminsäure
● Fakten zu Inulin
● Interzym
● Karazym - Wirkungen & Erfahrungen
● Klinoptilolith
● Kokosöl
● Kombucha - Teepilz
● Silberwasser - kolloidales Silber
● Löwenzahnsaft
● Leinöl
● Lutein
● Maca
● MCP - Modifiziertes Citruspektin
● MSM - Methylsulfonylmethan
● MMS (Chlordioxid)
● Mumijo Heilerde
● Montmorency Sauerkirsche
● Neukönigsförder Mineraltabletten
● Nonifrucht - Tahitian Noni Saft
● Peter Jentschura Produkte
● Phlogenzym
● Phosphatidylcholin
● Probiotika und Probiotische Arzneimittel
● Rechtsregulat
● Regazell Energen
● S-Adenosylmethionin
● Schindeles Mineralien
● Spermidin - Zaubermittel gegen Corona und beim Fasten?
● Tribulus Terrestris
● Wasserkefir - Japankristalle
● Weizenkleie
● Wobenzym
● Zeolith