Heilfasten und Metformin

  • Ich würde gerne mit einer 10-tägigen Heilfastenkur starten. Mir stellt sich nun die Frage, ob ich während des Fastens meine Metformin-Tabletten absetzen muss?


    Kurz zu meiner Person: Ich bin 39 Jahre alt, habe immer schon Übergewicht. Letztes Jahr habe ich zweimal Heilfasten in einer Gruppe unter Anleitung einer Heilpraktikantin gemacht.

    Ich konnte mein Gewicht auch im vergangenen Jahr um 20 kg reduzieren von 112 auf 90 Kilo. Meine Insulinresistenz ist allerdings trotzdem geblieben und aufgrund eines bestehenden Kinderwunsches wurde mir Metformin Ende letzten Jahres verschrieben. Es hat einige Wochen gedauert bis ich die Dosis von 1000 mg am morgen und 1000 mg am Abend vertragen habe.

    Wenn ich nun die Tabletten 10 Tage nicht nehme, habe ich die Befürchtung wieder von vorne mit der Dosissteigerung anfangen zu müssen.


    Vielleicht kann das jemand beantworten? Das wäre super.

  • Ja, solche Fragen "fürchte" ich aus der Ferne.


    Als erstes müssten wir natürlich darüber sprechen, welche Form des Fastens Sie anstreben?

    10 Tage - klar. Aber welche Methode?

    siehe: https://www.gesund-heilfasten.…anten_des_Heilfasten.html

    Buchinger? Basenfasten?


    Wenn es um das Vollfasten geht (u.a. auch Buchingermethode), dann rate ich den Patienten generell dazu das Metformin immer abzusetzen, denn die Übersäuerung (vor allem auch im Blut, = Laktatazidose) kann enorm ansteigen.

    Wenn Sie das Metformin absetzen, kann es tatsächlich sein, dass Sie danach wieder "Einstellungsprobleme" bekommen, wenn sie es wieder nehmen.


    Tja: da ist guter Rat teuer.

    In ähnlichen Fällen rate ich den Fastenwilligen eine Therapie vorzuschalten, die diese Problematik angeht.

    Dazu gehört natürlich die Ernährung, Heilpflanzen, ausgewählte Vitalstoffe und für mich auf jeden Fall auch die Homöopathie.


    Dass Sie auch nach dem Fasten wieder Metformin benötigen lässt darauf schließen, dass es sich weniger um eine Insulinresistenz handelt, als vielmehr um eine Bauchspeilcheldrüsenschwäche, weil bereits zahlreiche insulinproduzierenden Zellen untergegangen sind... Aber auch da könnte man was machen - allerdings nicht nur mit Fasten...


    Mehr zum Fasten bei Diabetes schreibe ich u.a. in meinem Beitrag:

    https://www.gesund-heilfasten.de/Diabetes-mellitus.html


    Und generell noch zu Medikamenten beim Fasten hier im Forum:

    Medikamente während des Fastens? Weiter einnehmen oder weglassen?

  • Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich möchte gerne Vollfasten nach Buchinger machen - das habe ich auch zweimal gemacht im letzten Jahr.


    Ich habe mich bereits durch Ihr Buch gearbeitet und mir diverse empfohlene Mittel bestellt. Basica nehme ich auch bereits, da ich schon beim letzten Heilfasten Probleme mit der Übersäuerung hatte und mit dem Indikatorpapier dies auch in der letzten Woche getetstet habe.


    Das Metformin nehme ich eher wegen des Kinderwunsches. In der Klinik habe ich im November 2018 einen Glukosetoleranztest gemacht, wobei der Zuckerwert sich im Rahmen bewegte, allerdings der Insulinwert war nach einer Stunden über 200 und nach zwei Stunden ebenfalls noch viel zu hoch.


    Mein Hausarzt hatte im März 2018 auch einmal den HOMA-Wert ermittelt und der lag bei 3,3. Er meinte, allerdings dass bei diesem Wert noch kein Metformin gegeben wird und ich das mit einer Ernährungsumstellung sowie Sport ändern könne. Also habe ich meine Ernährung auf low carb umgestellt und gehe 2-3 mal in der Woche ins Fitnessstudio. Der HOMA-Wert hatte sich allerdings in der Kinderwunschklinik im November nicht verbessert.


    Jetzt bin ich wild entschlossen es noch einmal zu versuchen und es diesmal besser zu machen. Wie ich ja bereits erwähnte hatte ich im Herbst eine Fastenkrise durch Übersäuerung, denke ich. Meine Arme und Beine waren sehr druckempfindlich und ich habe mich extrem schlapp gefühlt. An Sport war leider auch nicht zu denken.