Neurodermitis und Allergie auf der Haut nach dem Fasten entwickelt

  • Hallo!


    Vor 10 Wochen habe ich eine Woche lang Saft- / Wasserfasten gemacht. Davor hatte ich ca. 3 Wochen mit Zeolith und Chlorella / Spirulina entgiftet und Bakterien zum Aufbau der Darmflora genommen. In der Zeit des Fastens und danach habe ich kaum noch diese Entgiftung fortgeführt. Danach habe ich es aber, anders als sonst, geschafft, mich weiterhin gesund zu ernähren und bin bis heute beim 8 / 16 Stunden Intervallfasten geblieben. Ich esse nach wie vor kaum Zucker und Milchprodukte und habe in der Zeit ca. 6 Kilo abgenommen.


    Was mich sehr verunsichert hat ist, dass ich vor dem Fasten nur an drei Fingern der rechten Hand eine atopische Dermatitis hatte, die vor einem Jahr, wahrscheinlich durch erhöhten Stress ausgelöst, entstanden war. Diese wollte ich durch das Fasten beruhigen.


    In der Zeit nach dem Fasten hatte ich (bis heute) eine sehr, sehr weiche Haut überall am Körper und ein anderes, weicheres Gefühl mit meinen Haaren. Ich war eigentlich zufrieden. Doch in den 3 Wochen nach dem Fasten entstanden im Dekolletee Bereich und am Hals und am Kiefer, unte rden Augen und an den Ohren immer mehr juckende Hautbereiche, die wie eine Mischung aus Sonnenallergie und Neurodermitis wirkten. Es gab juckende Quaddeln, Bereiche wie beim Sonnenbrand (heiß, geschwollen, rot, juckend und schuppend) und schließlich erlebte ich ein Wochenende mit einer Allergie, die mein Gesicht, die Augenlider und die Ohren anschwellen ließ und wo in den Armbeugen auch juckende Bereiche entstanden. Auch meine Finger erlebten einen absoluten Höhepunkt an Leid mit dem Atopischen Syndrom. Es war also nach dem Fasten alles schlimmer geworden.


    Danach besuchte ich eine Hautärztin, da ich sehr litt und nun nicht mehr an Entgiftungssymptome glauben konnte, sondern überzeugt war, dass ich irgendetwas falsch gemacht haben musste und vielleicht vergiftet bin oder eine neue Allergie entwickelt hatte.

    Sie diagnostizierte Neurodermitis und Allergie (nicht klar welche) und mit Antihistaminika Tabletten und guten Cremes (ohne Cortison) erreichte ich Linderung, so dass ich nun nach mehreren Wochen nur noch ab und zu Quaddeln am Hals bekomme und rote juckende Ohren. Diese Beschwerden klingen durch mehrmaliges Eincremen nach kurzer Zeit ab.


    Ich habe keine Ahnung, was der Auslöser sein kann. Hat das Fasten mir geschadet oder die Tatsache, dass ich immer noch intervallfaste? Eine Entgiftung läuft vielleicht (hoffentlich) ja noch bei mir. Und eine Beobachtung ist auch, dass ich Angst habe, eine Sonnenallergie neu bekommen zu haben, denn nach dem Draußensein häufte sich das Symptom, das sich jetzt nur noch selten am Hals und an den Ohren mit juckenden Quaddeln zeigt (wenige Zeilen weiter oben beschrieben). Aber ich gehe aus Angst davor auch nur noch selten in die Sonne. Stress habe ich seit zwei Jahren sehr starken, das ist klar.


    1. Sind die Hautprobleme nach dem Fasten ein gutes Zeichen und deuten auf Entgiftung oder habe ich etwas falsch gemacht oder zu schnell entgiftet?

    2. Ist es möglich, dass man nach dem Fasten oder vielmehr bei so einer Ernährungumstellung neue Allergien oder Unverträglichkeiten entwickelt?

    3. In Bezug auf das noch andauernde Symptom nach dem Draußensein: Kann es sein, dass ich nur geschwitzt habe und dass mein Schweiß die Quaddeln nach dem Draußensein am Hals bewirkt? Weil er Entgiftungsprodukte enthält? Würden Saunagänge mit viel schwitzen die Entgiftung dann unterstützen oder hätte ich danach überall juckende Haut?

    4. Ist es möglich, die Entgiftung dann anders zu kanalisieren, um die Haut zu entlasten? Ich denke da an viel trinken, Fußbäder mit Natron oder Apfelessig und Basenbäder. Auch wieder Zeolith, Heilerde oder Flohsamen zu mir zu nehmen, überlege ich. Vielleicht brauchen die losgelösten Gifte ja einen Transporter, um sie aus dem Kreislauf nach draußen zu bringen?


    Ich möchte mich auf jeden Fall schon einmal für den Artikel "Entgiftungssymptome und wie sich diese zeigen können" (René Gräber) bedanken, der mir bei der Internetsuche heute Morgen zum ersten Mal seit Wochen wieder Hoffung gegeben hat, dass ich nur einen normalen Prozess (Entgiftung) durchlaufe, bei dem es Hilfe für mich geben wird! Vorher habe ich im Internet komischerweise nichts darüber gefunden, dass auch nach dem Fasten noch Hautprobleme auftauchen können. Immer war es bei allen nur besser geworden.


    Viele herzliche Grüße

    Siri S.

  • Liebe Siri,


    Kurze Antwort: das kann ALLES sein.

    In der Praxis teste ich das bei den Patienten aus.


    Ich möchte aber dennoch von ein paar Wahrscheinlichkeiten sprechen:


    a) die Symptome waren vorher schon mal da, insofern liegt der Verdacht nahe, dass die Allergie jetzt auch wieder zum Vorschein kommen könnte. Wenn es Nahrungsmittel sind, dann müsste man das Nahrungsmittel deutlich länger meiden als "nur" ein paar Tage / Wochen.
    Der Vorteil nach dem Fasten ist ja, dass man die Nahrungsmittel einzeln Tag für Tag ergänzen kann und dann sieht, worauf man reagiert.

    Klar ist auch, dass die Haut als ein "Entgiftungsventil" gilt. Schweiß, Quaddeln usw. deuten u.a. auch darauf hin. Chlorella und Fasten usw. mobilisiern Gifte u.a Stoffwechselendprodukte die dann "irgendwo" auch raus wollen... in der Heilfasten Anleitung beschreibe ich das ja - deswegen auch die Unterstützung der Ausscheidungsorgane. Ihr Gedankengang wieder Zeolith etc. einzusetzen ist da ganz gut.

    Aber wie gesagt: aus der Ferne schwer zu beantworten -- ich teste das für die Patienten in der Praxis...

  • Hallo,


    erst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Ich kann nun berichten, dass es mir wieder sehr sehr gut geht und dass ich froh bin, dass ich gefastet habe. Meine Haut ist überall gesund und sehr angenehm weich, ich sehe sogar irgendwie jünger aus.

    Ich glaube, dass meine harmloseren Hautprobleme, die ja mehrere Wochen andauerten, tatsächlich Zeichen der erfolgreichen Entgiftung waren. Sie waren zwar nervig, aber erträglich.

    Das schlimme Ereignis mit dem geschwollenen Gesicht, der brennenden Haut und dem Hautarztbesuch, bei dem eine Allergie diagnostiziert wurde, scheint auf eine Vergiftung durch ein Medikament zurückzugehen, die ich mir unbemerkt zugezogen hatte. Ich weiß es zwar nicht genau, aber es ist für mich heute die einzige Erklärung. Das Antiallergikum und meine Cremes von Eurcerin Atopi control akut hatten da ja dann ganz gut geholfen.


    Gottseidank habe ich jetzt wieder ein gutes Gefühl damit, dass ich gefastet habe. Was ich allerdings zugeben muss: Ich esse auch wieder fast normal. Der Entgiftungsprozess dürfte also zum Erliegen gekommen sein. Ich bin nun sehr mit meiner Haut zufrieden und halte auch mein Gewicht. Zeolith oder Flohsamen hatte ich übrigens auch wieder angefangen, eine Zeit lang zu nehmen. Die Ausleitung der Gifte mit viel Wasser und einem Element zum Binden scheint einfach wichtig zu sein.


    Alles Gute Ihnen,


    Siri S.