Beiträge von Renè Gräber

    Herzlich willkommen und vielen Dank für Deine Erfahrungen - und auch die *Blumen*


    Das Heilfasten war ja auch das Verfahren, das mir als erstes und am besten geholfen hat. Im Laufe der Jahre habe ich das dann so modifiziert, dass man nicht alle "Erfahrungen" (die ich machen musste) erneut durchmachen muss :-)


    Zum Heilfasten bei Asthma hier noch ein kurzer Beitrag von mir:
    https://www.gesund-heilfasten.de/asthma-fasten.html

    Die Wirkung des Kaffee-Einlaufs wird immer wieder unterschätzt! Insofern: wundbar wie Ihnen das geholfen hat!


    Zur Menge:


    Ja... ich habe das etwas "verklausuliert" beschrieben. Ich rate dazu generell mit kleinen Mengen zu beginnen um das erst einmal zu "testen". Viele Patienten haben nämlich bedenken, dass sie es nicht mehr zur Toilette schaffen usw...


    Die "Normmenge" würde ich bei 500 bis 900ml ansetzen wollen. Das ist eine Menge, die meist sehr gut vertragen wird.

    Mir ist das Problem bewusst. Und ich hatte auch bereits zu diesen "leckeren" Zusatzstoffen geschieben:
    https://vitalstoffmedizin.com/…kmachendes-fuellmaterial/


    Und ich stelle mir seit Jahrzehnten die Frage, was die Alternative sein könnte?


    Die meisten Fastenteilnehmer profitieren von (relativ) hohen Gaben Mariendistelextrakt. Das Problem ist die Verträglichkeit der Präparate. Und bei der Mariendistel ist das Hauptproblem, wie das Silymarin aus der Pflanze extrahiert wird. Ich hatte zahlreiche Patienten, die auf die "billigeren" Präparate mit Übelkeit reagierten, aber nie bei den Hepatos und dem Legalon.


    Das bringt uns zur nächsten Frage: Mariendistelöl? Das würde ich wegen der Kalorien auschließen wollen - schließlich wollen wir ja fasten... Was bliebe wäre eine Mariendisteltinktur. Und da würde ich ganz klar die hier nehmen:

    https://www.meine-teemischung.…ndistelsamen-tropfen-1158

    Meines Wissens gab es im Sommer vergangenen Jahres tatsächlich eine Rückruf Aktion wegen der Neprorella. Wie is derzeit aussieht müsste ich mal erfragen... Gibt es die im Moment nicht??


    In diesem Fall würde ich wohl auf Algomed ausweichen. Wichtig ist m.E., dass die Algen angebaut werden -- und zwar NICHT im Meer. Die wären dann in der Tat bereits alle belastet.


    Mit den Neprorella hatte ich immer beste Erfahrungen - denn mit anderen Präparaten lief es nicht immer "reibungslos" - aus den bekannten Gründen.


    Die weiteren Mittel im Fasten nehmen? Da würde ich jetzt keine Probleme sehen...

    Gleich vorweg: Mir ging es einige Jahre ebenso. Ich war Mitte der 90er in einem desolaten Zustand. Das erste Fasten war eine Katastrophe. Und auch danach war es immer sehr unterschiedlich. Im Laufe der Jahre habe ich (auch durch meine Kenntnisse) das Fasten weiter modifiziert und jetzt als Standard-Anleitung für viele Menschen "passend" gemacht:
    https://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html


    Ich würde dem Professor Recht geben: das ist natürlich kein Dauerzustand. Du kannst nicht 365 Tage fasten. Genau so dachte ich am Anfang übrigens auch... "Am besten ich wäre immer im Fasten-Modus!"... Aber das geht natürlich nicht.


    Die Aussage der Kollegin bezgl. Leaky Gut kann ich überhaupt nicht bestätigen. Während des Fastens hat die Darmschleimhaut ja gerade die Gelegenheit sich zu regenerieren. Da frage ich mich immer, woher die Kollegen das haben?

    Die Belege und Erfahrungen dazu, sowie die Krankengeschichten der Patienten würde ich gerne sehen und dies auch gerne u.a. hier im Forum diskutieren...


    Und wegen des Zunehmens: Ich persönlich faste seit über 20 Jahren und habe nicht zugenommen! Das ist Unsinn der da verbreitet wird. Da verwechseln viele Heilfasten mit einer Null-Diät! Auch dazu hatte ich bereits mal ein paar allgemeine Sätze verfasst: https://www.richtig-heilfasten…o-effekt-beim-fasten.html

    Die Entzündung im Mund, bzw. der Mundschleimhäute gegen Ende des Fastens ist ziemlich selten.


    Generell ist das für mich ein Zeichen einer starken Übersäuerung (die im Fasten ja weiter begünstigt wird), aber auch mögliche Zeichen der Entgiftung.

    Auf jeden Fall ist es ein Zeichen, dass der Körper mit dem Fasten in dieser Phase überfordert ist, denn "normalerweise" verschwinden ja Entzündungen und entstehen nicht während des Fastens. Ich könnte jetzt noch weitere Theorien präsentieren warum das auftritt - das hilft dir aber auch nicht.


    Ich bin (mal wieder) dazu geneigt auf meine Heilfasten Anleitung zu verweisen, die das Problem der Übersäuerung im Vorwege angeht, sowie die Entgiftungsorgane stützt:
    https://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html


    Lützner hat das nicht mit speziellen Präparaten im Programm...


    Für die Mundscheimhautentzündung hier noch ein Link zu meinem Grundsatzbeitrag diesbezüglich:
    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Mundschleimhaut.htm

    Hallo!


    Ja, die Sache mit der Unterzuckerung ...


    Eigentlich relativ einfach:


    1. Die Ernährung grundsätzlich umstellen.

    Ein paar Ideen liefere ich hier:
    https://www.diabetiker-experte.de/Diabetes_Ernaehrung.html

    https://www.gesund-heilfasten.de/Diabetes-mellitus.html


    2. Vitalstoffe an die man denken könnte:
    https://www.diabetiker-experte…ne_Diabetes_Therapie.html


    3. Teilfasten / Intervallfasten:

    Ich rate dazu die Zeit des "Nicht-Essens" langsam und kontinuierlich auszudehnen...


    Dafür würde ich einen Zeitraum von 6 - 12 Wochen ansetzen und schauen wie es geht um mich dann mit dem Vollfasten zu beschäftigen...

    Verzeihung, dass ich erst jetzt zu einer Antwort komme!
    Also: Der Haarausfall kann ein (wenn auch seltenes Problem) des Heilfastens sein. Das kann auch bis zu drei Wochen nach dem Fasten auftreten.
    Aber auch an andere Co-Inzidenzien wäre zu denken: Schwangerschaft, Wechsel der Pille, Medikamente...


    Als Erstes will ich immer wissen: Wie viele Haare fallen eigentlich aus?
    Das hört sich erst einmal als "blöde Frage" an.

    Dazu: Alter der Patienten, Vorerkrankungen, Medikamenten-Einnahme.

    Und dann natürlich der Vitalstoff-Status.


    Wenn Patienten bereits mit einer "Unterversorgung" ins Fasten gehen, wird es dadurch erst einmal nicht besser.

    Es kann nach dem Fasten besser gehen, weil der Darm "regeneriert" und danach auch die Nährstoffe bessert aufnimmt / verwertet - aber das ist jetzt erst einmal Spekulation.


    In diesem Fall denken wir an die Mineralstoffe und Vitamine, wie Zink, Biotin und allen voran das Silizium!
    Das Silizium hat eine enorme Bedeutung:
    https://www.vitalstoffmedizin.…renelemente/silizium.html

    Das Problem ist, ein Präparat zu finden, das vom Körper auch aufgenommen wird.

    Ich empfehle gerne das Produkt von Dr. Rilling.


    Und dann natürlich auch die Sache mit der Übersäuerung: Die ist auch zu prüfen!

    Denn im Vollfastenstoffwechsel ist eine Übersäuerung ja in gewisser Weise "normal". Ich bin bestrebt dieses Problem bereits vor dem Fasten abzustellen, wie ich das ja auch im Buch beschreibe...

    Verzeihung dass ich erst jetzt zu einer Antwort kommt.


    Also bei so einer Kobaltvergiftung muss ich natürlich sofort fragen, ob Sie ein künstliches Hüftgelenk haben? Denn das ist eine der Hauptursachen dafür!


    Fasten? Kommt drauf an. Ich würde da Ihr Alter, Gewicht, Medikamente, Beschwerden wissen wollen um das zu beurteilen.


    Bei manchen Patienten schalte ich manchmal eine "kleine Therapie" vor, sodass Beschwerden im Fasten dann weniger oder nicht zu erwarten sind.


    Ich vermute auch, dass die Toxinbelastung bei Ihnen zu hoch ist. Man könnte da mit den Zeolithen hochfahren / ergänzen und oder mit der Chlorella... Aber aus der Ferne ist das schwierig zu beurteilen...

    Was Mara vermutet denke ich auch. Ohne Bilder / bzw. Sie zu sehen, ist eine Beurteilung aus der Ferne schwierig.


    Wenn man das erste Mal fastet, dann verschwindet der Bauch nicht unbedingt sofort. Je nach Konstitution tut sich da selbst nach 5 Vollfastentagen bei vielen Menschen kaum etwas.

    Die Sache mit den Macragolen werde ich öfter gefragt:
    https://www.gesund-heilfasten.…ng-mit-endofalk-macrogol/


    Ich persönlich würde die Leber- Gallereinigung nicht gleich im Anschluss durchführen wollen - das ist aber auch eine Frage der Konstitution... Ich selbst führe zwei Mal im Jahr das Heilfasten nach meiner Anleitung durch und manchmal auch eine Leber-Galle-Reinigung (ca. alle zwei Jahre).

    Ich würde pauschal sagen: Nein, das ist kein Problem.


    Die entscheidende Frage ist ja immer: Was will ich mit dem Einlauf erreichen?


    Wenn ich abführen will, sollte das Wasser etwas kälter sein (ca. 28 bis 32 Grad).

    Ich kann aber auch einen "Bleibe-Einlauf" durchführen, d.h. der Darm trinkt die Flüssigkeit - zum Beispiel weil ich mehr Flüssigkeit benötige. Dann dürfte nach den 40 Minuten auch als "weg" sein.

    Ich bin versucht zu sagen: Einlauf.

    Vermutlich ist der Enddarm noch nicht leer und der Stoffwechsel noch nicht umgestellt.

    Ein leichtes Hungergefühl ist normal. Da würde ich dann auch meinen: das gehört dazu...

    An den nachfolgenden Tagen sollte das verschwinden.

    Verzeihung, dass ich erst jetzt zu einer Antwort komme:


    Geht ein Gemüsesaft? Oder frühstückt man ganz bewusst nur die Abführlösung?

    >> Klar.


    Trinken kann man ja offenbar zusätzlich, so viel man mag.

    >> Ja, aber nicht nur Gemüsesäfte - da wird sonst die Kalorienmenge zu hoch.


    Zum Fruchtpudding: den kann man also zu allen Mahlzeiten essen, auch wenn es bei der Beschreibung der einzelnen Fastentage nicht explizit immer bei jeder Mahlzeit erwähnt wird, richtig?

    >> Korrekt.


    Muss man nicht, weil Flohsamen ja so stark aufquellen im Darm, ganz viel Wasser nachtrinken, sobald man einen Löffel Fruchtpudding gegessen hat? Ich möchte den Pudding gerne gemäß Herrn Gräbers Anleitung mehrfach über den Tag verteilt essen. Muss ich dann jedes Mal aus Sicherheitsgründen (z.B.)0,5l Wasser extra trinken, nachdem ich ein paar Teelöffel Pudding aß?

    >> Meiner Erfahrung nach nein. Die gesamte Trinkmenge ist so hoch, dass dies reicht...


    Zur Abführlösung: darf man zwischen der ersten und der zweiten Portion nichts weiter sonst trinken?

    >> Die Frage stellt sich meist nicht, weil die meisten das eh nicht wollen. Ich würde da nichts essen...


    Eigentlich muss man doch ganz viel trinken, weil das viele Salz doch sicher aus den Nieren gespült werden muss?

    >> Ja und Nein. Das kommt drauf an, wie viel man bisher getrunken hatte und wie man das jetzt im Fasten gestaltet. Es kommt eher darauf an, wie man das Salz verträgt...

    Herzlichen Glückwunsch zum Fasten!


    Phönix Tropfen:

    https://www.gesund-heilfasten.de/phoenix_entgiftung.html

    Ja, die könnte man weiter einnehmen - ich würde da kein Problem sehen.


    Und die Algen:

    https://www.gesund-heilfasten.…zung/chlorella-algen.html

    ich nehme die kurmäßig mehrmals im Jahr auch ausserhalb des Fastens ein. Ich halte die Algen für extrem wertvoll!


    Fastentee;

    https://www.gesund-heilfasten.de/fastenrezepte.html

    Auch den Tee trinke ich manchmal etwas länger - auch ausserhalb der Fastenzeit. Irgendwann schmeckt der Tee mir nicht mehr, was ich immer als Zeichen deute, dass mein Körper diesen dann nicht mehr braucht.

    Denn: die Heilpflanzen haben ja immer eine Wirkung - und diese sollte man nicht überstrapazieren.