Beiträge von Renè Gräber

    Ich würde die in einem gewissen Abstand nehmen - nur zur Sicherheit, obwohl ich keine Interaktionen erwarten wollen würde.


    Mittlerweile würde ich meine Einschätzung der Huminsäure, vor allem als Trinkmoor revidieren wollen. Es macht in bestimmten Entgiftungsregimen Sinn beides zu nehmen. Mehr dazu aber wahrscheinlich noch dieses Jahr in meinem Buch "Die biologische Entgiftungstherapie". Einen Beitrag werde ich ebenfalls verfassen...

    Hallo Thomas,

    das ist aus der Ferne etwas schwer zu beurteilen, aber ich versuche es mal anhand dessen was du geschrieben hast.


    Also: 52 Tage Fasten? Das ist extrem viel! Selbst bei Jesus waren es ja "nur" 40 Tage. Ich habe mit derart langen Fastenperioden keine Erfahrung und kann da nur auf Beschreibungen von Kollegen zurückgreifen.

    Die sicherste Methode erscheint mir ein Kurzzeitfasten zu sein mit 3 bis 7 Vollfasten-Tagen und danach eine konsequente Ernährungsumstellung.

    Wir wissen mittlerweile, dass das Darm-Mikrobiom eine entscheidende Rolle spielt, deswegen gebe ich ja in meiner Heilfasten Anleitung bestimmte Mittel, wie zum Beispiel den Brottrunk um das Mikrobiom zu beeinflussen. Dass das Ganze mehr als nur mit Kalorien und Bewegung zu tun hat, beschreibe ich hier:
    https://www.gesund-heilfasten.…/koerpergewicht-faktoren/


    Über die Darmflora habe ich ja auch viel geschrieben:
    https://www.gesund-heilfasten.de/bedeutung-der-darmflora/
    Und über einzelne Stämme hier:
    https://www.vitalstoffmedizin.com/probiotika-therapie/


    Die Sache mit den Bakterien berührt jetzt auch die Sache mit dem MMS. Denn das basiert ja auf Chlor und hat eine gewisse desinfizierende Wirkung. Ich könnte mir vorstellen, dass du dir dein Mikrobiom damit ziemlich ruiniert hast und deshalb bestimmte Darmbakterien überhand genommen haben, die die Gewichtszunahme bedingt haben. Und genau das ist ja auch schon dein Verdacht.

    Ich rate beim MMS genau zu schauen WARUM man das einnehmen möchte. Ich stehe dem kritisch gegenüber:
    https://www.gesund-heilfasten.de/mms-chlordioxid/
    Die orale Einnahme würde ich schon gleich gar nicht anraten! Wenn (überhaupt) dann rektal als Einlauf, aber auch da sollte man genau wissen was man tut. Im Yamedo Forum haben wir eine gute Diskussion dazu:
    https://www.yamedo.de/forum/thread/63-mms-cdl/

    Willkommen!

    Ja... im Yamedo Forum haben wir einige sehr versierte Kollegen - und ich schaffe es dort kaum noch zu antworten. Das Heilfasten Forum hier: nun, es gibt sehr wenige Fastenexperten, die sich in Foren äußern.


    Aber: du fragst ja nur nach der Ernährung :-)


    Und in der Tat: ich könnte dir zu fast jeder Sache eine Studie zitieren, warum genau das nicht essen solltest.

    Obst ist aber per se kein Problem. Das Problem sind die Pestizide usw., sowie die Gentechnik, sowie der massive Vitalstoffverlust.


    Ich finde dass du das schon ganz gut machst!


    Hier noch ein paar Eckpunkte:


    Fleisch nur bio und aus Weidehaltung, aber kein Schwein.

    Milchprodukte, bio und wenn dann nur gesäuert (also Quark, usw.)

    Vielleicht als Idee noch: von den Weizennudeln auf Maisnudeln umsteigen. Verschiedene Sorten probieren und auf die Zusatzstoffe achten...


    Ansonsten schau nochmal in meinen Beitrag zur Ernährung:
    https://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/

    Liebe Sonja,
    zum Verständnis für andere Leser: mit den Stadien bezüglich der Übersäuerung beziehen Sie sich auf mein Buch "Krank durch Übersäuerung".


    Die Sache mit dem Vitamin C und dass dieses bei bestimmten Übersäuerungszuständen nicht aufgenommen wird, beschreibe ich ja auch im Buch.


    Die Unverträglichkeit die Sie beschreiben ist gar nicht so selten. Hier würde ich als Erstes wissen wollen, welches Vitamin C Präparat Sie einnehmen.


    Als allgemeiner Tipp: ich rate da meist zu einem hypoallergenen Vitamin C Präparat wie von der Firma Hyp-A oder einem Mittel auf der Basis der Acerola Kirsche oder Hagebutte.

    Das Flohsamenpulver klumpt derart schnell, dass ich das gar nicht nehmen würde.


    Insofern ist die Vermutung schon, dass es das ist. Und die rotfärbung von der Roten Beete. Wenn man viel trinkt muss der Urin nicht rot werden - aber im Stuhl kann sich das dann schon so zeigen.


    Aber: in der Medizin sprechen wir ja immer nur von Wahrscheinlichkeiten.

    Eine Leser schrieb mir Folgendes:


    Sehr geehrter Herr Gräber,


    ich faste gerade nach der Anleitung durch Ihr Buch (heute ist mein 5. Vollfastentag).

    Beim gestrigen (seit Beginn der Kur fünften) Einlauf mit jeweils 1,5 bis 2 Litern körperwarmem gefilterten und Grander-belebtem Leitungswasser fand ich dieses nicht sonderlich appetitlich aussehende Gebilde im wieder ausgeschiedenen Wasser (siehe Anhang Bilder).


    Da ich über derartige „Funde“ aus dem Darm und deren Bedeutung nichts in Ihrem Buch fand, recherchierte ich zu Bandwürmern und Darmparasiten im Internet, wurde dort auch fündig, am ausführlichsten auf der webseite eines schweizer Vereins „parasitenfrei“, der allerdings indirekt über eine weitere webseite seine Parasitenkur verkaufen möchte. Ich fand dort immerhin Fotos von Ausscheidungen, die genauso aussehen wie bei mir. Es handelt sich wohl um Seilwürmer?


    Meine Frage an Sie lautet nun:

    Soll ich aufgrund dieses „Fundes“ im weiteren Verlauf meiner Fastenkur noch zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um den Biofilm mitsamt aller Darmparasiten vollständig loszuwerden oder reicht es aus, Ihre Kur wie beschrieben bis zum Ende weiterzuführen? Welche Form der Parasitenkur können Sie gegebenenfalls empfehlen?

    Ich würde gern die Fastenzeit jetzt nutzen, auch die Parasiten loszuwerden.

    Dazu wäre ich bereit noch ein paar zusätzliche Fastentage dranzuhängen.


    Inwieweit kann die Colon-Hydrotherapie dazu beitragen Ich würde dann in den nächsten Fastentagen noch ein bis zwei Colon-Hydro-Sessions machen.


    Eines kann ich Ihnen jetzt schon sagen. Seit gestern abend nach dem Einlauf mit dem „Fund“ fühle ich mich deutlich besser.


    Herzliche Grüße und Dank für Ihr sehr hilfreiches Buch sendet

    M.


    Meine Antwort:


    Nun, zuerst zum Parasiten Verein: da steckt jemand dahinter, ich muss da noch recherchieren. Ich bin mir nicht sicher und rate zur Vorsicht…


    Die Ausscheidungen: werden sehr sehr selten so beschrieben. Meist sind es die Flohsamen die solche Gebilde hervorbringen, vor allem wenn nicht genug getrunken wurde…

    Ich kenne das als solches Phänomen aus den Anfängen meiner Kurse und dies war das häufigste "Problem".


    Aber genau kann ich das anhand der Bilder nicht bestimmen.


    Wenn Sie jetzt nochmal zur Colon Hydro waren, würde ich gerne nochmals hören, was dort zu sehen war und wie es Ihnen jetzt geht...

    Liebe Mariama,


    auf den ersten Blick würde ich jetzt auch keine Kontraindikation erkennen. "Blutverdünner" nehmen einige meiner Fastenteilnehmer - ohne Probleme während des Fastens.


    Es kommt aber auch immer darauf an, wie es Ihnen geht, welche Medikamente Sie sonst noch nehmen, usw. usw.


    Und da sind wir dann wieder an einem Punkt wo ich aus der Ferne ohne eine Untersuchung keine Pauschalempfehlung geben kann...

    Liebe Alex,


    leider komme ich erst heute wieder dazu ins Forum zu schauen. In der Tat: eine adhoc Stellungnahme kann ich im Forum nicht gewährleisten, das schaffe ich nicht. Und erfahrene Fastenleiter gibt es nur wenige, die so etwas moderieren können.


    Dazu kam, dass sie das hier in der Thread zur Frage nach der Auflage gestellt haben. Bei einem neuen Thread mit der Frage wäre mir das viel früher aufgefallen.


    Die Entscheidung das Fasten abzubrechen waren gut. Das beschreibe ich ja auch in der Anleitung mit dem Notfallprogramm.

    Die Idee ist gut, aber ich rate dringend davon ab. Auch wenn das Risiko von Verletzungen sehr gering ist.


    Es reicht nach meiner Erfahrung völlig aus, mit der Klysopumpe zu arbeiten - vor allem wenn man nach keine Einlauf-Erfahrungen hat. Ich würde das langsam angehen lassen und Erfahrungen sammeln, so wie ich das in der Anleitung beschreibe :-)

    Ja... das ist eine sehr häufige Frage aller Teilnehmer.


    In der Anleitung hoffte ich das ja hinreichend beschrieben zu haben.


    Und genau diese Frage wurde auch hier im Forum schon gestellt:
    Glauber/Bittersalz weglassen? ist nur Einlauf ausreichend?


    Ich würde noch ergänzen wollen:

    Testen wie es geht. Das rate ich sowieso. Notizen in den Plan machen wie einem was bekommen ist.

    Wie gesagt: viele sind so verstopft, dass nur der Einlauf nicht reicht.

    Bei manchen reicht zum Beispiel der Sauerkrautsaft, bei anderen bringt der gar nichts...usw.

    Da bin ich - ganz kurzfristig :-)
    Heute ist ja Samstag und ich kann mich um Dinge kümmern, die sonst in der Woche liegenbleiben müssen.


    Also: Ich schreibe ja nicht umsonst (auch in der Anleitung), wer nicht auf eigene Faust fasten sollte, so auch hier:
    https://www.gesund-heilfasten.de/wer-darf-nicht-fasten/


    Und da steht natürlich auch über 65 Jahre.


    Und wie ich es im Artikel auch beschreibe kann ich es nur hier wiederholen:

    "Heilfasten setzt nämlich eine gewisse Regulationsfähigkeit des Körpers voraus. Wenn Ihr Körper sich schon in einer gewissen "Starre" befindet, ist die Umstellung auf den Fastenstoffwechsel schwierig."


    Ich habe viele Fastenteilnehmer über 65, die überhaupt keine Probleme haben. Aber wer Medikamente nimmt, 18 Stunden täglich etwas mampft usw. wird durchaus mit Problemen zu tun bekommen. Die müssen erst einmal gar nicht schlimm sein - aber letztlich muss man wissen was man tut.


    Insofern habe ich die Anleitung ja auch etwas komplex aufgebaut, sodass man (eigentlich) alles lesen muss. Deswegen ist auch keine Einkaufsliste im Buch, damit man es eben nicht genau so macht wie ich es beschreibe, sondern sich auch selbst Gedanken macht...

    Zu meinem Beitrag:
    https://renegraeber.de/blog/ein-jahr-in-angst-schrecken/

    stellte ein Leser in den Kommentaren folgende Frage:


    Hallo Herr Gräber,

    danke für Ihren Beitrag.

    Da Sie jüngst über Ihre eigene Fastenzeit berichtet haben, um 16 Pfund „los zu werden“, habe ich eine Frage hierzu. Ich selbst habe schon etliche Fastenwochen gut überstanden und auch schon über lange Zeit Intervallfasten praktiziert. Meine letzte Fastenerfahrung war jedoch mit heftigen Nebenwirkungen versehen. Nach einer sehr stressigen Zeit habe ich mich Ende 2019 dafür entschieden, ein längeres Wasserfasten durchzuführen. Ich habe die 20 Tage gut überstanden, ohne körperliche Beeinträchtigungen. In der Zeit danach erlebte ich allerdings, wie mir zunehmend die Kraft und Energie ausging. Ich landete in einer tiefen Erschöpfung, die ich bis heute nicht gänzlich überwunden habe. Nun meine Frage: Kann es sein, dass die mit dem Fasten verbundene verstärkte Adrenalin-Ausschüttung die Nebennieren derart belasten kann, dass bei entsprechender Vordisposition ein kontraproduktiver Effekt eintreten kann (Anthony Williams beschreibt diesen Fasteneffekt). Ferner gibt es neueste Studien, die Nahe legen, dass mit Intervallfasten die Resilienz des Bauchfettes gestärkt wird (dieser Effekt besteht im geringerem Maße auch beim Kurzzeitfasten), d.h. dass sich das gefährliche Bauchfett immer schwieriger abbauen lässt. Hier würde mich Ihre Sichtweise sehr interessieren. Herzliche Grüße G.G.


    Ich beginne erst einmal mit dem Intervallfasten:

    Da müssten wir erst einmal abklären was das eigentlich ist.


    Das:
    https://www.gesund-heilfasten.de/intervallfasten/


    Oder das:
    https://www.gesund-heilfasten.de/intermittierendes-fasten/


    Beim "echten" Intervallfasten halte ich das für ausgeschlossen. Wenn es da eine Resilienz geben sollte, dann würde ich die auf einer anderen Ebene suchen wollen. Meist beginne ich bei den Vitalstoffen und der Krankengeschichte des Patienten. Und da kommt man auch rasch auf die Hormonachsen, die ich ja in dem o.a. Newsletter kurz angerissen hatte.

    Meist wird man da auch "fündig".


    Das bringt mich zu der Frage nach der Erschöpfung. Ja, das kann sein. Dieses Phänomen ist lange bereits bekannt - vor allem auch aus der traditionelle chinesischen Medizin. Es sind oftmals Patienten die über einen Nieren-Yin-Mangel verfügen. Das hat auch mit der Konstitution des Patienten zu tun, sowie mit den Hormonachsen (wie im Newsletter ja angedeutet).


    In diesem Fällen ist es ratsam das Nieren-Yin zu stärken, bzw. die Nebennieren auf "Vordermann" zu bringen:
    https://www.naturheilt.com/nebennierenprobleme/


    Daraus allerdings abzuleiten (wie es manche Kollegen tun) vom Fasten generell abzuraten halte ich gelinde gesagt für blanken Unsinn. Denn vor allem die Yang-Typen (Fülle-Patienten mit Bluthochdruck usw.) profitieren enorm von einem "richtig" und passenden durchgeführten Fasten.

    Generell ist das eigentlich einfach zu beantworten: Ja.


    Allerdings kommt es wie immer auf den derzeitigen Zustand des Patienten an. So wird bei starkem Leaky-gut einiges meiner empfohlenen Mittel nicht vertragen. Da kann dann auch mal die Heilerde bereits zum Problem werden.


    Die Fehlbesiedlungen sind auch so eine Sache. Über 85% der Teilnehmer verbessern sich nach meiner Erfahrung, vor allem wenn Brottrunk, Rechtsregulat, Flohsamen usw. zugeführt werden. Patienten mit z.B. starker Candida-Belastung (die ja auch auf eine mehr oder weniger starke Schwermetall-Belastung hindeuten kann, siehe: https://www.gesund-heilfasten.de/candida-infektion-schutz/), kann das Fasten dann aber durchaus "unangenehm" werden lassen.

    Ich hatte erst gestern zum Beispiel wieder eine Patienten, der ich deswegen (erst einmal) vom Fasten abgeraten hatte.


    Der Patientin habe ich empfohlen erst einmal eine biologische Therapie vorzuschalten, bis die akuten Probleme sich "beruhigt" haben.


    Mehr zur biologischen Therapie der Colitis ulcerosa habe ich hier zusammengestellt:
    https://www.naturheilt.com/colitis-ulcerosa/

    Nichts zu entschuldigen :-) Ich freue mich über jede Frage und jeden Kommentar!


    Vita Biosa: Wenn es der Trunk mit den Milchsäurebakterien ist? Ich habe mit dem nur geringe Erfahrungen und müsste auch nochmal schauen ob da Zusatzstoffe etc. drin sind...

    Es ist aus meiner Sicht schon sinnvoll die entfernen zu lassen. Zum Amalgam habe ich ja ausführlich hier berichtet:
    https://www.naturheilt.com/amalgam/


    Um zu Fasten halte ich das aber nicht für notwendig. Entscheidender ist die Toxinbelastung im Körper (Bindegewebe, Fett). Wenn dann sind hier die Probleme zu erwarten. Und wenn dann ist in den meisten Fällen die Chlorella-Dosis eher zu erhöhen.


    In der Praxis teste ich das für Patienten aus. In der Anleitung muss ich halt verallgemeinern. Insofern kommen aber weit über 90% der Teilnehmer mit meiner "Standard-Anleitung" sehr gut zurecht...

    Parasiten sind immer ein Thema. Es wird bei Erwachsenen auch zu wenig beachtet.

    Ich bin mir nicht ganz sicher wer hinter diesem Verein auf der Webseite steckt. Ich will da jetzt auch nicht spekulieren.

    Den Test habe ich nur überflogen, insofern würde ich mir da jetzt auch kein Urteil erlauben wollen.


    Mehr zu Wurmerkrankungen habe ich u.a. hier verfasst:
    https://www.naturheilt.com/wuermer/

    Der Brottrunk ist nicht jedermans Sache. Ich mag den auch nicht immer.

    Er ist halt aus meiner Sicht die kostengünstigste Variante eines Probiotikums.

    Etwas besser schmeckt mir das Rechtsregulat der Firma Niedermaier:
    https://www.gesund-heilfasten.de/rechtsregulat/


    Kombucha ist eine gute Sache, wie ich ja auch hier schrieb:
    https://www.gesund-heilfasten.de/kombucha/


    Aber während der Vollfastentage ist mir der zu "süß" - sprich: zu viel Kalorien.
    Und industriell hergestellten Kombucha halte ich sowieso für wertlos.