10in2 – Heute essen, morgen Essen vergessen

Aus Österreich fand ich eine interessante Nachricht. Ein Kabarettist namens Bernhard Ludwig, der zudem noch ausgebildeter Psychologe und Psychotherapeut ist, hat seine ganz persönliche Form des intermittierenden Fastens entwickelt und „vermarktet“ diese auf den Kabarettbühnen des Landes, in Büchern und Comics.

Ludwigs intermittierendes Fasten hat auch einen Namen: „10in2“. Laut eigenen Angaben hat er damit selbst 20 Kilogramm abgenommen. Sein intermittierendes Fasten sieht so aus, dass der Fastende einen Tag ganz normal essen darf und dann den nächsten Tag fastet, aber ausreichend trinkt. Somit steht die „1“ für einen Tag Essen, die „0“ für einen Tag Nichtessen. Da der Essenstag und der Nichtessenstag = 2 Tage sind, ergibt sich die „Formel“ „10in2“. Er hat diese Formel als Marke eintragen lassen (2009) und vermarktet sie gemeinsam mit seinem Partner Erwin Haas.

Immerhin ist es beachtenswert, wenn jetzt auch das Fasten auf eher humorvolle Weise uns näher gebracht werden soll.

Denn:

Wer fastet schon gerne? (Außer mir natürlich :-))

Wer hungert schon gerne? (Wer fastet, hungert übrigens nicht!)

Wer kasteit sich schon gerne? (eine berechtigte Frage… !)

Nur zu oft reicht das Argument für die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit als Motivation nicht aus. Da pfeift man gerne auf diese alten Argumente, denn so schlimm kann es ja nun auch wieder nicht sein: Diät hin oder her – es sind deutlich weniger Leute geplatzt als verhungert.

Wer will bei dieser Beweisführung noch fasten wollen?

Daher propagiert Ludwig das intermittierende Fasten. Immerhin braucht man nicht 2 lange Wochen am Stück zu fasten bzw. zu verhungern. Aber dennoch nimmt man ab, so Ludwig. Ich habe in einem etwas ausführlicheren Beitrag zum intermittierenden Fasten Stellung genommen, und mich mit den Vor- und Nachteilen dieser speziellen Fastenform auseinandersetzt. So gut ich die Idee finde, diese Thematik locker und humorvoll auf einer Bühne an die Leute heranzubringen, kann ich die Sache mit dem Abnehmen als Hauptwirkung des intermittierenden Fastens nicht bestätigen. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass der eine oder andere ein paar Pfunde verliert und das auch auf Dauer. Aber intermittierendes Fasten hat einen deutlich höheren Stellenwert bzw. Wirkung auf die Gesundheit des Fastenden.

Denn intermittierendes Fasten wirkt entzündungshemmend, normalisiert Blutzuckerwerte und Cholesterin usw. und hat möglicherweise eine lebensverlängernde Wirkung. Zudem hat das intermittierende Fasten den Vorteil, wenn es auf längere Zeit durchgeführt wird, dass es keinen Jo-Jo-Effekt aufweist. Wenn dann das „Fastenbrechen“ am folgenden Tag in einer Form erfolgt, dass der Fastende sich ernährungsmäßig so umstellt, dass vermehrt gesunde Nahrungsmittel auf den Tisch kommen, dann besteht auch eine gute Chance für einen nachhaltigen Gewichtsverlust. Aber damit dieser Effekt zustande kommt, müsste der Fastende in früheren Zeiten regelmäßig „gesündigt“ haben. Für Normalgewichtige ist das intermittierende Fasten nicht geeignet, Gewicht zu verlieren, aber wofür auch?

Laut Erhebungen von Ludwigs Buch „Die morgen darf ich essen was ich will Diät“ braucht der Mensch 21 Tage, um sich an diesen Rhythmus zu gewöhnen – essen – fasten – essen – fasten usw. Er „erlaubt“ sogar an den Fastentagen etwas Kaffee und Alkohol, vornehmlich Rotwein. Selbiger enthält ein pflanzliches Antioxidans, das Resveratrol. Was Resveratrol ist und was es kann, auch im Zusammenhang mit dem Fasten, habe ich bereits in den Artikeln Resveratrol – Das Wundermittel aus der roten Traube und Wie Fasten die Gene positiv verändern kann beschrieben.

Fazit

Die Österreicher nehmen das Fasten auf die leichte Schulter, und das ist gut so. Humor als Marketing-Tool für eine gute Sache in Sachen Gesundheit und teilweise auch Gewichtskontrolle ist für mich nobelpreisverdächtig. Und wie es aussieht, sind Herr Ludwig und sein Partner auch wissenschaftlich weitestgehend auf dem neuesten Stand, wenn es um die Variante des intermittierenden Fastens geht.

Quelle: http://derstandard.at/1355460256996/Wer-heute-isst-muss-morgen-fasten?ref=article

Umfassende Informationen zum Heil-Fasten können Sie nachlesen unter:

Richtig Fasten und Gesund Heilfasten – auf dieser Webseite finden Sie alle Fragen und Informationen! Und: https://www.gesund-heilfasten.de/blog/tag/fasten/

Und auch hier im Blog gibt es inzwischen eine Reihe von Beiträgen, in denen ich mich mit dem intermittierenden Fasten und der Kalorienrestriktion beschäftigt habe:

https://www.gesund-heilfasten.de/blog/periodisches-fasten-ist-gut-fuer-die-gesundheit/

https://www.gesund-heilfasten.de/blog/kalorienrestriktion-brustkrebs-2013/

https://www.gesund-heilfasten.de/blog/kalorienrestriktion-strahlentherapie-in-der-krebsbehandlung/

Datum: Dienstag, 9. Juli 2013
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

19 Kommentare

  1. 1

    Thema Heifasten,
    ich habe mir angewöhnt an den 3 Neumondtagen zu fasten und fühle mich damit sehr gut.

  2. 2

    Ich habe bereits im letzten Jahr davon gehört und seitdem rund 15kg bei bestem Wohlbefinden verloren.Das Essen an den „Esstagen“ geniessen wir seitdem viel intensiver!

  3. 3

    Ich habe genau dieses intermittierende Fasten vor 2 Jahren begonnen und habe in 4 Monaten 10 kg abgenommen – mach es seither immer wieder in grösseren Abständen und habe auch immer wieder ein wenig weiter reduziert. Mein Körper nimmt diese Form mit Vergnügen an – der Überaschungseffekt wirkt – denn bei allen anderen Gewichtsreduktionsversuchen hat mein Körper bereits nach 2 Tagen blockiert und versucht die Diät mit speichern zu verhindern.
    Ich bin sehr zufrieden damit!!!

  4. 4

    10in2 in Ehren, aber diese Formel ist mir zu kopflastig. Warum muss Fasten über den Computer laufen? Der Körper mit seinen Geschmacksnerven und Verdauungsorganen spricht sehr wohl mit uns, manchmal sogar mit einem Traum, wenn wir ihn am Tage nicht zu Wort kommen lassen und alles besser zu wissen glauben. Haben wir doch wieder mehr Vertrauen in unseren Körper, fragen wir ihn und erspüren wir sein gesundes Verlangen! Die Verdauung reguliert mit grösster Selbstverständlichkeit Durst, Hunger und Stuhlgang, oder? Unser Leib gehört mehr beachtet, denn er ist ein Wunderwerk stauneswerter göttlicher Natur des Geistes. Heute kranken wir am Übermass der Psyche und am Überfluss der Materie, weniger wäre mehr fasten.

  5. 5

    Ich esse jeden zweiten Tag nur Suppen oder Salate und nehme dabei pro Woche ein Kg ab ohne in irgend einer Weise zu hungern. Es muss also nicht ganz streng sein……..

  6. 6

    Was mich an dieser Form des Fastens begeistert hat, sind die signifikanten Verbesserungen der Blutwerte, der Leberwerte und ganz entscheidend, der Zuckerwerte. Vielleicht doch mal als große Anregung an alle Internisten!!! Und wenn es dann ganz gut läuft, müssen wir an Stelle von einigen Ländern bald die Pharmaindustrie unterstützen, weil es keine Diabetes mehr gibt. :D.
    Ich selbst habe 10 Tage gefastet und war von der Wirkung auf meinen Körper total begeistert.

  7. 7

    Also, ich praktiziere 10in2 seit 7. Jänner 2013 und hab damit bis jetzt 16 kg abgenommen! Damals hat Kleidergröße 46 schon angefangen bequemer zu werden als 44. Jetzt pass ich – zwar noch ein wenig eng aber immerhin – schon wieder in Größe 40! Ich esse Montag, Mittwoch und Freitag nichts – die anderen Tage ganz normal! Bin voll begeistert von dieser Methode!

  8. 8

    Eigentlich ist das nichts Neues. Und wenn man in der Geschichte der Menschheit zurueckblickt, war es doch ganz normal, dass man nicht jeden Tag etwas zu essen hatte. Und darauf hat sich der menschliche Koerper in der Entwicklungsgeschichte spezialisiert. Dazu baut er Reserven auf, weil er weiss, dass es schon morgen mal wieder nichts geben koennte. Und da wir heute im Ueberfluss leben, muessen wir schon die Psyche zur Hilfe nehmen, um diesem „Koerpergedaechtnis“ gerecht zu werden. Natuerlich gibt es neben dem intermittierenden Fasten auch immer das intermittierende Sporttreiben, um seinen Kalorienhaushalt in der Waage zu halten.

  9. 9

    Seit dem 1. Januar 2013 faste ich einmal in der Woche vollständig, d. h. ohne feste Nahrung. Ich führe ein Tagebuch über jedes Gummibärchen von morgens bis abends und weiß inzwischen so in etwa, welche Lebensmittel ich lieber morgens zu mir nehme, und welche ich abends besser weglasse, um den erreichten Gewichtsverlust (15 kg) nicht zu gefährden. Ich treibe dabei Sport, meine Gesundheit steht auf gutem Fundament, d. h. ich bleibe weiterhin frei von Entzündungen und Antibiotika. Dieses regelmässige Fasten kann ich nur empfehlen, und selbst werde ich es jetzt die nächsten Jahre beibehalten.

  10. 10

    Ich habe zum erstenmal gefastet weil ich mir erhofft habe dass ich meine Hautprobleme (Rocacea) etwas in den Griff bekomme. Leider hatte ich keinen positiven Effekt…. die Haut ist sogar ewas schlechter geworden. Werde es aber in ein paar Monaten nochmals versuchen.

  11. 11

    Ich praktiziere diese Methode schon seit 1.11.2011 und habe viele gesundheitliche Veränderungen zu meinem Vorteil. Allerdings nehme ich die doppelte Tagesdosis eines Nahrungsergänzungsmittels, um bei dieser anhaltenden Stoffwechselveränderung keine Mangelerscheinungen zu produzieren ….und es geht mir herrlich!
    Ich bin gerade bei -28kg und habe auch einen 6 wöchigen Urlaub hinter mir, bei dem ich nur 2 Fasttage pro Woche gemacht habe…mit gleichbleibendem Gewicht…das ist schön, tut gut und macht Schule, denn fast mein gesamter Freundeskreis macht mit, sodass auch Einladungen und Festivitäten nur mehr an ungeraden Tagen stattfinden….und die Unterschiedlichsten Beschwerden sind im Umkreis schon verschwunden!
    Es ist kostengünstig und man hat es selbst in der Hand, gesundheitliches Wohlbefinden zu erleben.

  12. 12

    ich finde diesen artikel sehr interessant – als praktizierende muslima weiß ich allerdings, daß diese methode zu fasten nicht neu ist. im islam haben wir nämlich neben dem bekannten fasten im ramadan auch andere tage, die zum fasten empfohlen sind: der prophet muhammad (sas) hat sich immer bemüht, montags und donnerstags zu fasten. auch ist uns überliefert, daß man an den drei „weißen“ tagen fasten sollte (freiwillig). damit sind die tage um vollmond gemeint. aber auch das fasten an jedem zweiten tag empfahl uns unser prophet – er nannte es das fasten von dawud (prophet david) und bezeichnete dies als das beste fasten!

  13. 13

    Hallo
    ich behandle gerade einen Candida, Klostridien und zu hoch Escherichia Coli, würde Fasten da guttun oder ist das dann eher probleematisch für den Organismus?
    danke, piera

  14. 14

    Ich praktiziere 10in2# seit Mitte Nov. 2012 und habe bisher 28 kg abgenommen. War früher eine von denen Heilpraktiker Gräber sagt: Sie haben in früheren Zeiten bzgl. übermässigem Essgenuss gesündigt. Immer dann aß ich vermehrt, wenn ich Stress hatte. Jetzt genieße ich jeden zweiten Tag Speis und Trank und verinnerliche eine recht gesunde Ernährungsweise, da meine Sicht sich geändert hat. Ich fühle mich sehr wohl und kann 10in2# wärmstens weiterempfehlen!

  15. 15

    Ich lese hier (fast) nur positive Kommentare.
    Das liest sich richtig gut! Mein Problem: ich bekomme nach maximal 5 Stunden ohne Essen Kopfschmerzen. Selbst völlig abgelenkt (mit Gartenarbeit usw.). Wenn ich (weitgehend) auf Nahrung verzichte… und dann wieder esse- nehme ich dann nicht ruck-zuck zu? Der Körper ist doch dann auf „Notsituation“ eingestellt und „bunkert“ dann…. ODER?

    Ich bin halt völlig „unbedarft“. Bin über jede Antwort dankbar.

  16. 16

    Mich würde interessieren ob ich mit 10in2 auch abnehmen kann obwohl ich laut Arzt sehr massiv übersäuert bin?

  17. 17

    Ich würde das 10in2 primär nicht zum Abnehmen sehen wollen, sondern eher so wie das Intermittierende Fasten: http://www.gesund-heilfasten.de/Intermittierendes-Fasten.html.

  18. 18

    Ich praktizieren seit 5 Wochen erfolgreich die 10in2-Methode, habe 4 kg abgenommen und merke auch deutlich an meiner Figur, dass das risikobehaftete Fett schmilzt. Die ersten Wochen habe ich mich wesentlich leichter bewegt und mehr zunehmende Energie gespürt als bisher. ABER plötzlich habe ich schon das 3. mal viel Blut im Stuhl, was ganz unüblich ist für mich. Was könnten die Ursachen dafür sein? Ich denke, dass ich die 10in2-Diät beenden und jetzt dringend einen Arzt aufsuchen muss. Für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar. K. R.

    Antwort René Gräber:
    Die 10in2 Methode habe ich ja hier beschrieben: http://www.gesund-heilfasten.de/blog/10in2-2013/
    Eine Vollfasten-Phase wird dabei aber nicht erreicht, sodass diese Methode dem „intermittierenden Fasten“ zuzuordnen ist: http://www.gesund-heilfasten.de/Intermittierendes-Fasten.html
    Blut im Stuhl sollte immer abgeklärt werden. Mögliche Ursachen dazu habe ich hier beschrieben: http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/blut-im-stuhl.html
    Alles Gute!

  19. 19

    Ich mache 10in2 seit 14 Monaten und habe insgesammt 27 kg abgenommen .Ich habe zwischendurch eine 3 monatige Pause eingelegt und nicht wieder zugenommen. Ich habe ca. 20 Jahre unter Nesselsucht (Allergie) gelitten, die nach ca.4 Monaten 10in2 verschwunden war. In der 3 monatlichen Pause ist die Allergie wieder gekommen, was mich ermutigt hat, wieder anzufangen, und nach ca 8 Wochen war die Allergie wieder weg. Ich habe mein Wunschgewicht erreicht, mache aber trotzdem weiter, weil es mir einfach nur guttut.

Kommentar abgeben

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!