Beiträge von chizue

    Hallo alle zusammen,

    Bei mir wurde nach jahrzehntelanger Beschwerden mit Blähbauch und Bauchschmerzen, für die Fasten immer nur kurzzeitig Linderung gebracht hat, nun endlich eine Diagnose gestellt. Ich leide an einer Überwucherung des Dünndarm mit Methan-bildenden Bakterien. Für die Behandlung kommen Antibiotika, sogenannte pflanzliche Antibiotika wie Oregano,Beberin und Knoblauch sowie ein Aushungern der Bakterien durch eine Elementardiät bestehend aus schnell verstoffwechselbaren KH, Eiweiß und Fett in Frage. Ich habe jetzt seit 2 Monaten die pflanzlichen Mittel genommen und möchte nun ein Heilfasten anschließen, weil ich damit ja schon Erfahrung habe. Da die Elementar Diät mindestens 2 Wochen gemacht werden muss, dachte ich an zuerst 1 Woche Heilfasten gefolgt von 1 Woche Elementar Diät. Während des Fastens müsste ich dann ein paar Anpassungen vornehmen, z.B. sind Flohsamen tabu, weil sie die Unerwünschten Bakterien füttern. Nun wollte ich mal hier fragen, ob jemand Erfahrungen mit Fasten bei SIBO hat und diese mit mir teilen könnte. Oder ob du, René, noch Tipps geben kannst, was es zu beachten gilt und ob mein Plan überhaupt erfolgversprechend klingt.
    Vielen Dank schon mal und beste Grüße

    Hallo Holger,

    ich habe vor einer Woche meine 6tägige Fastenkur beendet und eigentlich geht es mir super...ABER während des Fastens fingen plötzlich meine Füße und Hände phasenweise an zu jucken, die Haut war leicht gerötet. Ich dachte schon, ich entwicke eine Neurodermitis. Nun nach dem Fasten juckt es ganz plötzlich an verschiedenen Körperstellen mit Rötung und richtiger Quaddelbildung. Ich tippe auf Nesselsucht. Daran leide ich sonst nur manchmal meistens durch Kältereize (Joggen im Winter). Unter dem Stichwort Juckreiz habe ich im Internet gelesen, es könne "eine Stauung der Gallenflüssigkeit in der Leber ursächlich sein" - ob das auf uns zutrifft? Vielleicht mag René sich dazu ja noch äußern. Ansonsten geht es mir halt super: ich sehe besser, ich habe unverschämt viel Energie und gute Laune, brauche kaum Schlaf.

    Alles Gute für dich!

    Moin lieber René, meine Schwiegermutter hat sich von mir deine Fastenanleitung geholt und möchte nun ab Montag fasten. Sie hat vor langer Zeit nur einmal gefastet, man kann sie also nicht als Profi bezeichnen. Sie ist 78 Jahre alt und lebt alleine. Sie ist fit und beweglich, nimmt keine Medikamente und macht lange Spaziergänge mit ihrem Hund. Je näher nun der Fastentermin rückt, desto mehr fange ich trotzdem an, mir Sorgen zu machen. Ist es überhaupt gut, in diesem Alter noch auf eigene Faust zu fasten? Oder gibt es etwas zu beachten? Besonders das glaubern sehe ich mit Sorge, dabei habe ich selber immer totale Kreislaufprobleme, so dass ich es bei mir diesmal wahrscheinlich weglassen will. Falls du es schaffst kurzfristig zu antworten, wäre es toll! Liebe Grüße:)

    Lieber René,


    Ich faste zur Zeit gerade zum wiederholten Male nach deiner Anleitung und jedes Mal fällt mir auf, dass die Anleitung, obwohl sie mit soviel Mühe erstellt wurde, irgendwie an einigen Stellen "hakt". Dann muss man wieder zurückblättern oder die Formatierung ist nicht so, dass die Beschreibung eines Fastentages auf einer neuen Seite beginnt, so dass man immer umblättern muss. Daher meine Frage: wäre es nicht toll, wenn es alles mal überarbeitet als gebundenes Buch in Ringbindung gäbe? Vielleicht auch noch mit Feldern, wo man persönliche Dinge eintragen kann, z.b. seine errechnete Glauber/Bittersalz Menge oder den Zeitpunkt, wann es nach Salzeinnahme mit dem Durchfall losgeht. Man könnte es farblich so gestalten, dass man mit einem Griff hin-und herspringen kann. Sagen wir einmal es geht einem schlecht (so wie mir vorhin beim Glaubern..), dann müsste man nicht den Umweg über das Inhaltsverzeichnis nehmen, sondern könnte sofort zu den beispielsweise roten Seiten gehen und wäre bei den Notfall-Maßnahmen. Und Ringbindung natürlich damit man das Buch aufgeschlagen hinlegen kann. Du siehst ich habe mir schon einige Gedanken gemacht:)


    Viele Grüße
    chizue

    Ich habe inzwischen woanders einige Beiträge von Frauen zu dem Thema gelesen und die meisten halten es wie ich, dass sie dem eigenen Zyklus Priorität geben. Und zwar dahingehend, dass es angenehmer ist nicht gleichzeitig zu menstruieren und zu fasten. Alleine schon wegen des täglichen Abführens...

    Es wird ja empfohlen den Fastenbeginn nach dem Vollmond, also in den Zeitraum des abnehmenden Mondes zu legen. Aber wie ist das mit dem Monatszyklus? Wäre es da nicht auch sinnvoll, das Fasten in die zweite Zyklushälfte zu legen? Aber Vollmond und eigener Zyklus stimmen diesbezüglich ja nicht immer überein...

    Viele Grüße
    chizue

    Ich habe bisher nach der Heilfastenanleitung gefastet und habe auch vor das einmal im Jahr zu wiederholen. Für manche ist es jedoch nicht möglich so ein Vollfasten auszuführen. So sind meine Töchter noch zu jung, bzw. mein Mann muss täglich ein lebenswichtiges Medikament einnehmen, dass er nicht absetzten kann. Bei mir ist es manchmal so, dass ich gerne fasten würde, aber nicht den richtigen Zeitpunkt finden kann, weil ich weiß, dass viele Feste in der Familie anliegen, wir Besuch bekommen, die Kinder Geburtstag haben oder ähnliches. Gibt es für solche Fälle eine Art "Fasten light", z.B. Smoothie Fasten? Oder hat das nicht so viel Sinn, weil man dann nicht in den Fastenstoffwechsel kommt?

    Viele Grüße
    chizue