Wurm / wurmähnliche Ausscheidung beim Fasten - Was ist das?

  • Eine Leser schrieb mir Folgendes:


    Sehr geehrter Herr Gräber,


    ich faste gerade nach der Anleitung durch Ihr Buch (heute ist mein 5. Vollfastentag).

    Beim gestrigen (seit Beginn der Kur fünften) Einlauf mit jeweils 1,5 bis 2 Litern körperwarmem gefilterten und Grander-belebtem Leitungswasser fand ich dieses nicht sonderlich appetitlich aussehende Gebilde im wieder ausgeschiedenen Wasser (siehe Anhang Bilder).


    Da ich über derartige „Funde“ aus dem Darm und deren Bedeutung nichts in Ihrem Buch fand, recherchierte ich zu Bandwürmern und Darmparasiten im Internet, wurde dort auch fündig, am ausführlichsten auf der webseite eines schweizer Vereins „parasitenfrei“, der allerdings indirekt über eine weitere webseite seine Parasitenkur verkaufen möchte. Ich fand dort immerhin Fotos von Ausscheidungen, die genauso aussehen wie bei mir. Es handelt sich wohl um Seilwürmer?


    Meine Frage an Sie lautet nun:

    Soll ich aufgrund dieses „Fundes“ im weiteren Verlauf meiner Fastenkur noch zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um den Biofilm mitsamt aller Darmparasiten vollständig loszuwerden oder reicht es aus, Ihre Kur wie beschrieben bis zum Ende weiterzuführen? Welche Form der Parasitenkur können Sie gegebenenfalls empfehlen?

    Ich würde gern die Fastenzeit jetzt nutzen, auch die Parasiten loszuwerden.

    Dazu wäre ich bereit noch ein paar zusätzliche Fastentage dranzuhängen.


    Inwieweit kann die Colon-Hydrotherapie dazu beitragen Ich würde dann in den nächsten Fastentagen noch ein bis zwei Colon-Hydro-Sessions machen.


    Eines kann ich Ihnen jetzt schon sagen. Seit gestern abend nach dem Einlauf mit dem „Fund“ fühle ich mich deutlich besser.


    Herzliche Grüße und Dank für Ihr sehr hilfreiches Buch sendet

    M.


    Meine Antwort:


    Nun, zuerst zum Parasiten Verein: da steckt jemand dahinter, ich muss da noch recherchieren. Ich bin mir nicht sicher und rate zur Vorsicht…


    Die Ausscheidungen: werden sehr sehr selten so beschrieben. Meist sind es die Flohsamen die solche Gebilde hervorbringen, vor allem wenn nicht genug getrunken wurde…

    Ich kenne das als solches Phänomen aus den Anfängen meiner Kurse und dies war das häufigste "Problem".


    Aber genau kann ich das anhand der Bilder nicht bestimmen.


    Wenn Sie jetzt nochmal zur Colon Hydro waren, würde ich gerne nochmals hören, was dort zu sehen war und wie es Ihnen jetzt geht...

  • Renè Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Wurm wurmähnliche Ausscheidung beim Fasten - Was ist das?“ zu „Wurm / wurmähnliche Ausscheidung beim Fasten - Was ist das?“ geändert.
  • Hallo Herr Gräber,


    ich hatte heute Abend (2.Vollfastentag) nach dem Einlauf auch ähnliche Ausscheidungen, worüber ich mich sehr erschrocken habe, zumal es richtig viel war und zudem auch noch sehr dunkel (ich vermute - und hoffe ganz stark, dass das an dem rote Beete-Saft von gestern Abend liegt. Mein Urin hatte sich nicht rot gefärbt, aber eben dieser Stuhlgang. Die Flüssigkeit, die nach dem Einlauf wieder herauskam, war auch rötlich gefärbt). Wenn es der Fruchtpudding ist, wie sie schreiben, wäre ich beruhigt. Es könnte sogar gut sein, denn es war von der Konsistenz weich und schwabbelig, so wie eben der Fruchtpudding. Ich hatte ausreichend getrunken, daran kann es eigentlich nicht liegen. Das einzige, was ich mir vorstellen könnte, ist der Grund, dass ich hier im Ausland leider keine ganzen Flohsamen bekommen habe, nur zerkleinerte. Sie raten ja von Flohsamenpulver ab. So sehr fein pulvrig ist es aber gar nicht, sondern sieht in etwa so aus wie in Ihrer Anleitung auf dem Bild im Kapitel über Flohsamen (das mit dem Streichholz). Aber vielleicht verklumpt es ja doch zu sehr und führt zu diesem Phänomen. Meinen Sie, ich sollte diese Flohsamen lieber weglassen um zu schauen, wie es sich dann verhält?

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

  • Das Flohsamenpulver klumpt derart schnell, dass ich das gar nicht nehmen würde.


    Insofern ist die Vermutung schon, dass es das ist. Und die rotfärbung von der Roten Beete. Wenn man viel trinkt muss der Urin nicht rot werden - aber im Stuhl kann sich das dann schon so zeigen.


    Aber: in der Medizin sprechen wir ja immer nur von Wahrscheinlichkeiten.