Verunsicherung beim Heilfasten

  • Ich hatte bei meinem ersten Heilfasten sehr positive Erfahrungen gemacht und mich sehr wohl gefühlt. Der Nahrungsaufbau danach war zu schnell, das hatte ich nicht so gut vertragen (Buchinger).


    Beim 2. Mal hatte sich nach 3 bis 5 Tagen noch kein Wohlgefühl eingestellt und mir ging es nicht gut. Da erfuhr ich von einem Ayurvedarzt, dass ich Rizinusöl nehmen sollte nach dem Ausleiten, damit sich auch der obere Bereich vom Magen ab leert. Das hatte mir sehr geholfen.


    Nachdem ich nun gerne wieder fasten würde, bin ich jedoch sehr verunsichert. Ich weiß, dass es mir fast nur während des Fastens wirklich gut geht. Dies spricht wohl für die Diagnose, ich hätte alle möglichen Nahrungsmittelallergien (Lavage getestet). Da ich jedoch die letzten Jahre extrem zugenommen habe (25 kg) und unter diesem aufgedunsenen Bauch auch leide, habe ich die medizinische Maschinerie an der Uni alle Katastrophen untersuchen und ausschließen lassen. Außer heißen und kalten Knoten in der Schilddrüse habe ich nichts Aufregendes im Angebot. Täglich 4 Beutel Collimune und 2 Aerius sind für mich ein extrem unbefriedigender Weg. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass es sonderlich hilft.


    Der Professor in der Klinik meinte nur, Heilfasten sei auch keine Dauerlösung. Die Heilpraktikerin, die über die Labortests herausfand das ich bereits ein Leaky Gut habe, rät mir davon ab, weil dann mein Stoffwechsel noch mehr nach unten fahren würde und mit jedem Mal Fasten wird es schlechter.


    Ich habe den Wunsch nach Wohlgefühl und auch Abnehmen beim Heilfasten. Ich möchte aber nicht riskieren hinterher noch mehr zuzunehmen, weil mein Körper noch mehr in den Überlebensmodus schaltet.

    Über Informationen und Erfahrungen dazu würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank vorab.

  • Gleich vorweg: Mir ging es einige Jahre ebenso. Ich war Mitte der 90er in einem desolaten Zustand. Das erste Fasten war eine Katastrophe. Und auch danach war es immer sehr unterschiedlich. Im Laufe der Jahre habe ich (auch durch meine Kenntnisse) das Fasten weiter modifiziert und jetzt als Standard-Anleitung für viele Menschen "passend" gemacht:
    https://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html


    Ich würde dem Professor Recht geben: das ist natürlich kein Dauerzustand. Du kannst nicht 365 Tage fasten. Genau so dachte ich am Anfang übrigens auch... "Am besten ich wäre immer im Fasten-Modus!"... Aber das geht natürlich nicht.


    Die Aussage der Kollegin bezgl. Leaky Gut kann ich überhaupt nicht bestätigen. Während des Fastens hat die Darmschleimhaut ja gerade die Gelegenheit sich zu regenerieren. Da frage ich mich immer, woher die Kollegen das haben?

    Die Belege und Erfahrungen dazu, sowie die Krankengeschichten der Patienten würde ich gerne sehen und dies auch gerne u.a. hier im Forum diskutieren...


    Und wegen des Zunehmens: Ich persönlich faste seit über 20 Jahren und habe nicht zugenommen! Das ist Unsinn der da verbreitet wird. Da verwechseln viele Heilfasten mit einer Null-Diät! Auch dazu hatte ich bereits mal ein paar allgemeine Sätze verfasst: https://www.richtig-heilfasten…o-effekt-beim-fasten.html