Chronische Darmentzündung geheilt

  • Im Yamedo-Forum hat ein Leser eine sehr beeindruckende Krankengeschichte beschrieben, die deutlich zeigt, wie es gehen kann:


    https://www.yamedo.de/forum/th…eheilt-tipps-erfahrungen/


    Hier ein Auszug daraus:


    Diagnose (nach 9 Monaten immer übler werdendem Durchfall):

    chronisch entzündete Darmschleimhaut im gesamten Dickdarm

    Die Ärtze waren sich nicht sicher, ob Morbus Chron oder Colitis Ulcerosa, die Namen scheinen sinnbildlich für eine Zusammenfassung von Symptomen zu stehen, ich hatte von beidem was..


    Schulmedizinische Empfehlung: Damit abfinden, Tabletten schlucken (und ich so: na klar...)


    Meine Maßnahmen (in zeitlicher Reihenfolge):

    Privatarzt gefunden, der unterstellte meinem Körper mehrere Gründe für den Ausbruch der Krankheit (so wie auch oben beschrieben), klang alles logisch

    - Stressabbau, Verbindlichkeiten abgegeben, mehr auf den Körper hören, Erholungszeiten einplanen

    - psycholgische Unterstützung (alles was auf den Magen schlägt aus der Welt schaffen), das können Aussprachen und Versöhnungen sein, Menschen verzeihen

    - Leben entschleunigen, Sachen bewusst erleben, auch das Essen

    - akut Nahrungsergänzungsmittel (vor allem D3, Antioxidantien wie L-Glutathion, B12), Probiotika, Präbiotika, Weihrauch, Benthonit, usw. um aus dem "Tief" zu kommen

    - Gifte und Antibiotika ausleiten mit Sanum Produkten (z.B. Nigersan)

    - Entsäuerung

    - Schröpfen, Akupunktur, Dauerakupunktur

    - Ernährungsanpassung gemäß TCM

    Das "besten" und "passenste" aus allen Medizinweisheiten - das war die Devise des Arztes


    Es folgte keine kurzfrisitge Besserung und ich wollte "schneller und mehr" , einfach meine Vitalität zurück und das Problem vor allem selber in den Griff bekommen.


    Daher folgten zusätzlich diese Maßnahmen (mit anderen Ärzten, Freunden, Bekannten, alleine) nachdem ich sehr viel gelesen hatte (Ernährung, Darm, Nahrungsergänzungsmittel, Psyche, TCM) und so auch mit Ärtzen auf "Augenhöhe" sprechen konnte und vor allem (und darum geht es) verstanden habe, was in meinem Körper passiert damit ich ihn auch dabei unterstützen kann!

    - Umzug in eine andere Wohnung wegen Erdstrahlen (Entzündungswerte sofort nach 5 Tagen von >800 auf 5), auch merklich erholsamer Schlaf, der Körper kann nachts reparieren und sich erholen

    - zusätzlich Infusionen mit Nahrungsergänzungsmittel

    - kalter Entzug auf Zucker von einem Tag auf den anderen (war abartig heftig)

    - kalter Entzug auf Weizen (abgenommen!)

    - wenig Milchprodukte

    - weglassen sämtlicher Lebensmittel mit Zusatzstoffen (e-Nummern)

    - Umstellung auf basische Ernährung

    - Leben genießen, gegen die depressive Verstimmung ankämpfen

    - moderater Ausdauersport

    - Akupunktur für die Leber (hatte Tinitus, laut TCM "öffnet" sich die Leber über ein Pfeiffen im Ohr, ein Zeichen, dass sie überlastet ist, gleiches gilt für kalte Füße etc., war bei mir alles der Fall)

    - Freunde und Verbindlichkeiten sorgsam auswählen, sich nur mit "gutem" umgeben


    Die regelmäßigen Blut- und Stuhlwerte verbesserten sich langsam, aber es kam nicht zur Heilung, ich musste weiter "suchen".

    Test auf Lebensmittelunverträglichkeit: keine Nüsse, keine Eier (die hatte ich extra reichlich gegessen, wegen den tollen Inhaltsstoffen)

    Tipp für andere: Alle Lebensmittel meiden, die bekannt sind für Lebensmittelallergien, CED bzw. Leaky Gut kann das forcieren (aus meiner Erfahrung)


    Die Laborwerte wurde danach deutlich besser, auch subjektiv ging es mir mittlerweile besser als vor der Krankheit.

    Im Darm waren aber noch zu viele unerwünschte Keime, der Stuhlgang auch noch nicht optimal und die Leaky Gut Löcher hatten keine Gelegenheit zu regenerieren.

    Als ich den Arzt scherzhaft fragte, ob ich einfach nichts essen solle, dann sterben die schlechten Keime und die Löchte gehen zu meinte dieser: "Ja, das könnte gehen"

    Zuerst ironisch gemeint fing ich wieder an zu recherchieren.


    Lösung: Heilfasten nach der Anleitung von Rene Gräber -> kein futter für schlechte Keime, Darm hat Zeit sich zu regenerieren und durch neue Schleimschichten die Leaky Guts zu schließen.

    Das erst Heilfasten war heftig (mittlerweile 3x gemacht), da muss echt viel Gift ausgeschwemmt worden sein, auch, was nach den Einläufen raus kam, psychisch ging es mir auch bescheiden..


    Das war dann auch der Durchbruch zur Heilung. Seit dem kaue ich ausreichend und habe exzellenter Stuhlgang und keine Beschwerden. Ich brauche keine Laborwerte und keine Darmspiegelung um das zu wissen und zu spüren. Ich fühle mich besser denn je, klar im Kopf, genieße das Leben und hoffe, dass andere Menschen, die das lesen an sich glauben können und ihre Darmprobleme aus der Welt bekommen.

  • Hallo,

    da ich erst heute von diesem Forum erfahren habe,. lese ich diesen Artikel auch erst jetzt.


    Kurz etwas zu mir: Ich bin eine 63 jährige Frau aus dem Ruhrgebiet mit der Lungenkrankheit COPD und Osteoporose. Vor drei Jahren begann mein Problematik mit dem Darm (Reizdarm). Es würde zu weit führen, hier meinen ganzen Weg bis heute aufzuzählen.


    Mehrere Dinge sind mir auf diesem Weg mir klar geworden, 1. die meisten Ärzte haben keine Ahnung. 2. im Internet wird zudem Thema Reizdarm viel geschrieben und viel will verkauft werden. . 3. auch im TV auf den sog. Verkauf Sendern, möchte man uns "helfen".


    Da ich Frührentnerin bin, habe ich jahrelang hin-und her jongliert, was ich mir bestellen kann oder nicht. Ich finde es so schade, dass nichts von den Krankenkassen übernommen wird. Vor allem, wo die ärztlichen Maßnahmen nur Verschlechterung gebracht haben.


    Ich habe diese Zeilen (oben Artikel aus Yamedo) verschlungen, weil ich mich in so vielem angesprochen fühle. Vor allem in Bezug auf die Beschwerden

    Ich freue mich sehr für den. Leser, dem es jetzt viel besser geht. Ich kann seinen Leidensweg sehr gut verstehen.


    Ich befinde mich wieder ganz am Anfang, obwohl ich meine Beschwerden schon mehrere Jahre habe. leider habe ich noch keinen Weg gefunden, der mir meine Symptome auf Dauer nimmt.


    Ich habe zuvor sehr viel Geld ausgegeben für sog. Darmpakete, die voll waren mit verschiedenen Expertenwissen und Informationen. War alles bestimmt gut. Hat mich aber völlig überfordert. Habe viel Geld für Darmentgiftungen und NEM (Darmbakterien) ausgegeben, die aber gar nicht geholfen haben. Jetzt bezahle ich an Freunden den, für all diese Maßnahmen geliehenen Kredit zurück und stehe wieder am Anfang.


    Ich bin so froh die Seiten von Herrn Gräber gefunden zu haben. Alles, was ich benötige an Wissen kostet nicht viel. Dafür bin ich sehr dankbar. Jetzt muss ich meine Kraft wieder finden noch mal von vorne zu beginnen. Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Gräber bedanken.

    Einer der wenigen, die für wenig Geld Hilfe anbieten, auf die ich mich verlassen kann.


    Liebe Grüße, Christel

  • Liebe Christel,


    wie schön! Ich kenne ähnliche Geschichten von Patienten... Auch ich habe für meine "Heilung" viel Geld ausgegeben. Am meisten wahrscheinlich für die Zahnsanierung. Und ich musste mir das damals alles mühsam zusammensparen...


    Aber es lohnt sich. Klar: Viele Produkte sind nicht billig... Aber ich versuche in meinen Büchern alles darzulegen, was ich selbst gemacht habe und meinen Patienten rate. Und da kann man auch mit kleinem Geld viel erreichen :-)


    Ganz lieben Dank für Deine Worte und ALLES GUTE!