Wie ist das mit der Darmentleerung beim Fasten?

  • Die Darmentleerung ist eine gute Vorbereitung für und auf das Fasten. Allerdings gibt es auch hier einige Punkte, die man beachten sollte. Man kann diese Darmentleerung auf verschiedene Art und Weise betreiben. Nicht jede Methode bringt vergleichbar gute Ergebnisse. Und nicht jede Methode ist gleich gut verträglich.


    Die in der Schulmedizin eingesetzten Abführmittel, wie PEG, sind für die Patienten häufig eine nahezu unzumutbare Belastung, da hier bis zu fünf Liter am Tag vor der Untersuchung geschluckt werden müssen. Einläufe scheinen hier weniger häufig zur Anwendung zukommen.


    Günstiger als die schulmedizinischen Abführmittel scheinen dagegen Glaubersalz und Bittersalz zu sein, deren Dosierung jedoch auch von einigen Faktoren abhängt.

    Einläufe und Colon-Hydro-Therapie sind als Vorbereitung zum Fasten Mittel der Wahl: Darmreinigung | Den Darm entgiften und entschlacken? Denn das Fasten ist im Wesentlichen eine Entgiftungskur, die zu nicht geringen Teilen über den Darm erfolgt. Darum ist es wichtig, diesen Darm vor dem eigentlichen Fasten von seinen Giften zu entlasten/befreien, damit er optimal die Entgiftung während des Fastens durchführen kann.


    Ausführliche Gedanken dazu hier: Darmentleerung beim Fasten und vor Darmspiegelungen

  • Ich finde Sauerkrautsaft eine gute / gesunde Möglichkeit den Darm zu entleeren.

    Morgens einen halben Liter auf leeren Magen und schon entleert sich der Darm nach 2 - 3 Std., zumindest ist das bei mir so.

    Man könnte Sauerkrautsaft unterstützend beim Fasten einsetzen, er pflegt die Darmflora und entleert die letzten Schlacken beim Fasten. Jeden Morgen einen 1/4 l mit einbauen beim Fasten bzw. je nach Bedarf, bei manchen genügen 100 ml.