Intermittierendes Fasten bei Krebserkrankung?

  • Ist es wohl auch möglich bei einer Krebserkrankung intermittierend 16/8 zu fasten? (in meinem Fall ein metastasiertes Malignes Melanom mit unklarem Primarius)

    Ich lese viel über Fastenvarianten bei Krebs, leider werden sie oft genannt in Verbindung mit Chemo- oder Strahlentherapie. Ich bekomme eine Immuntherapie (normalerweise 14tägig, ist zur Zeit allerdings ausgesetzt wg. einer Autoimmunpankreatitis).

    Ich würde gerne mir / meinem Körper helfen, ihn unterstützen zumindest bei der Ernährung und weiß leider nicht wo ich da ansetzen kann.

  • Hallo Bärbel,

    zum Thema Fasten bei Krebs hat René schon mehrere Beiträge geschrieben.

    Fasten bei Krebs - Erstaunliche Erkenntnisse

    Fasten gegen Krebs

    Fasten gegen Krebs? Ich bin davon absolut überzeugt!

    René wird sich bestimmt auch zu deiner Frage noch einmal äußern.


    Mit Blick auf deine Krebserkrankung würde ich dir empfehlen, dich einmal mit der Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer zu beschäftigen. Ausgangspunkt für Krebszellen ist die dauerhafte Deaktivierung der Mitochondrien in diesen Zellen.

    Ich habe eine Liste mit alternativen Therapien und Therapeuten erstellt. Da ist die Zellsymbiosetherapie wichtigster Bestandteil.

    Kurzfristig solltest du folgendes in Angriff nehmen:

    - Anhebung des Vitamin-D-Blutspiegels auf ideale 80 - 100 ng/ml; Die Erhaltungsdosis kannst du einfach mit Körpergewicht mal 100 IE errechnen (z.B. für 60 kg mindestens 6.000 IE täglich). Für die Berechnung der Starttherapie kannst du den Melz-Rechner verwenden.

    - Anhebung des Omega-3-Index auf ideale 8 - 11 % mit 6 Gramm Fischöl (oder Krill-, Algenöl)

    - Aktivierung der abgeschalteten Mitochondrien mit Curcumin - 2 bis 4 Gramm Curcumin (mizellares Curcumin analog 200 - 400 mg)


    Du findest auch im zweiten Forum von René

    Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo

    viele Themen zur Problematik Krebs.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bernd,

    vielen Dank für deine Begrüßung und die vielen Informationen.

    Die Beiträge von Rene kenne ich - bin quasi dadurch hier 'gelandet'. :-)

    Die weiteren Tipps und Hinweise werde ich auf jeden Fall in Angriff nehmen bzw. mir ansehen.


    Viele Grüße

    Bärbel

  • Liebe Bärbel,

    auch von mir ein Willkommen!

    Ich denke, dass ein Intervallfasten sicherlich kein Problem darstellen dürfte.
    Und auch das intermittierende Fasten sollte kein Problem sein.
    Ich würde sogar eher positive Effekte erwarten wollen.

    Eine Ernährungsumstellung ist immer ratsam. Ich weiß, dass zahlreiche Mediziner (immer noch) bei Krebs immer noch ihren Patienten sagen: "Essen Sie so weiter wie bisher".

    Wichtig wäre auch zu wissen: Alter und Gewicht und wie du dich generell ernährst.

    Und wie Bernd bereits schrieb: "Andere" Therapien sind eine Überlegung wert. Das ist aber etwas, was Du selbst entscheiden solltest...