Beiträge von Renè Gräber

    Korrekt. In der Anleitung beschreibe ich, dass diese Würze nur diejenigen nehmen sollten, die meinen, dass es ohne nicht geht.


    Klar: die meisten Menschen sind "übersalzen", weswegen gerade überschüssiges Nacl während des Fastens ebenfalls ausgeleitet werden sollte.

    Liebe Sandra,


    ich würde als "Verdacht" auf die Stirnhöhlen tippen. Ich denke dass im Sinne der "Herdlehre" die Stirnhöhlen eine Art Störfeld gebildet haben. Das kann / konnte eventuell seit der Kindheit bestehen.


    Im Zuge mehrmaligen Fastens ist es nicht ungewöhnlich, dass sich solche Herde "bemerkbar" machen und versuchen auszuheilen - ganz so, wie das Dr. Reckeweg beschrieben hat:


    https://www.naturheilt.com/6-phasen-reckeweg/


    Wenn das stimmt was ich vermute, wäre der eleganteste Weg gewesen, dies direkt zu behandeln - in solchen Situationen fast immer homöopathisch. Aber es kann sein, dass du das auch "so" hinbekommen hast.

    Liebe Melanie,


    kann es sein, dass die dir das damals im Zusammenhang mit der Therapie des Melanoms gesagt hatten?


    Das könnte sein, je nachdem welche Medikamente du bekommen hast.


    Wenn Du jetzt nichts mehr "bekommst" sehe ich derzeit aus der Ferne keinen Grund auf die Mariendistel zu verzichten.

    Hallo Andy,


    dürfen Sie da Fasten? Kommt drauf an. Also ich rate generell schon dazu.


    Wenn jetzt allerdings eine Leberzirrhose mit im Spiel ist, dann ist die Frage: WARUM?


    Woher kommt die?


    Ich habe dazu ein paar Artikel veröffentlicht:


    https://www.naturheilt.com/leberzirrhose/


    https://www.gesund-heilfasten.de/leberzirrhose/


    Je nach Stadium sind die meisten Zirrhosen meines Erachtens wieder reversibel, wenn man das "richtig" angeht.


    In meinem Buch Die biologische Lebertherapie zeige ich Therapie-Beispiele...

    Liebe Frau Schwager,


    ich kombiniere den Kaffee-Einlauf genau so wie Sie und nehme den mit ins Fasten, allerdings nur mit einem Einlauf täglich. Für zwei fehlt mir dann doch die Zeit...

    Aber ich denke: zwei Einläufe sind auch in Ordnung für einige Tage.


    Aber dran denken: Einläufe sind keine Dauer-Veranstaltung. Ich mache die nur während des Fastens und Perioden des Entgiftens usw.

    Vielen Dank für diese Erfahrung!


    Ich kam ja selbst durch eine "Notlage" zum Heilfasten.


    Die verschiedenen Gruppen der Antibiotika sind nicht "ohne":

    https://www.naturheilt.com/antibiotika/

    oder
    https://www.renegraeber.de/ant…gefahren-resistenzen.html


    Während des Vollfastens bekommt der gesamte Verdauungstrakt die Möglichkeit der "Erholung" und Regeneration. Insofern hatte das Gewebe um den Prolaps auch die Zeit sich wieder zurückzubilden.


    Zur Sehkraft: die kann sich während der Vollfastentage etwas verschlechtern, erholt sich danach aber wieder und wird in einigen Fällen besser als zuvor. Diesen Effekt schreibe ich vor allem der "Entschlackung" zu, wobei sich das Gewebe am Auge (vor allem um die Augenmuskeln und die faszialen Strukturen) verbessern.


    Gerade der Begriff der Entschlackung wird von manchen immer wieder "lächerlich" gemacht. Deshalb hier noch einige Beiträge dazu:


    https://www.gesund-heilfasten.…eutung-der-entschlackung/


    https://www.gesund-heilfasten.…phagozytose-entschlacken/


    https://www.entgiftung-und-entschlackung.de


    Vielleicht noch eine persönliche Anmerkung:


    Abfällige Bemerkungen zum Heilfasten, Entschlackung oder zur Naturheilkunde im allgemeinen, kommen oftmals von Personen, die es selbst am nötigsten hätten. Wer selbst Medikamente gegen Beschwerden nimmt, mit den Fingern den Boden nicht erreicht und das deutsche Sportabzeichen für seine Altersklasse nicht einmal im Ansatz erfüllt, ist in Sachen "Gesundheit" nicht gerade das beste Vorbild.

    Vielleicht vorweg wer die Heilpilze nicht kennt, findet hier einen Beitrag von mir:
    https://www.gesund-heilfasten.de/heilpilze-mykotherapie/


    Speziell auch zum Reishi:
    https://www.gesund-heilfasten.de/reishi-pilz/

    Dazu vielleicht auch noch eine abschweifende Bemerkung bezüglich Reishi, denn der ist generell auch bei allen Arten von Infektionen interessant, wie z.B. auch bei Corona 2020:
    https://vitalstoffmedizin.com/…erma-reishi-gegen-corona/


    Hier mein allgemeiner Ratschlag:


    Während des Fastens rate ich dazu möglichst alles weg zu lassen, vor allem auch die Vitamine. Denn zahlreiche Vitamin-Präparate haben eben doch kritische Zusatzstoffe, mit denen ich den Verdauungstrakt nicht belasten wollen würde. Mehr dazu in meinem Beitrag:
    https://vitalstoffmedizin.com/…kmachendes-fuellmaterial/


    Bei den Heilpilzen sieht es etwas anders aus. Die kommen oft ohne die Zusatzstoffe aus. Man braucht aber gerade bei den Heilpilzen einen Hersteller der reinste Qualität liefert... Dann wäre das in Ordnung. Und: ich würde auch fragen wollen: Warum nimmst du die Heilpilze?


    Klar: bei zahlreichen Beschwerden helfen die enorm - und da macht es Sinn diese über mehrere Wochen und sogar Monate einzunehmen...

    Ich grüße Dich und herzlich willkommen! Und bestes Gelingen für die kommenden Fastentage!

    Bei manchen dauert es etwas länger mit dem Beginn des Fastens. Ich weiß, dass sich da manche nicht alleine rantrauen, was völlig in Ordnung ist. Im Zweifel eben nicht.


    Dieses Jahr will ich da aber diesbezüglich noch mehr Unterstützung bieten. Im Newsletter informiere ich dazu: https://www.renegraeber.de/newsletter.html

    So, jetzt komme ich auch zum antworten...


    Also: Erbrechen und Durchfall nach Chlorella Einnahme sind selten, um nicht zu sagen sehr selten.


    Hierbei spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle:


    Das Produkt selbst - nämlich wie es hergestellt wurde. Ich rate seit Jahrzehnten dazu nur Produkte zu verwenden die extra dazu angebaut wurden und nicht aus dem Meer stammen. In meiner Heilfasten Anleitung empfehle ich ja explizit Hersteller mit denen ich die besten Erfahrungen gemacht habe...


    Dann die Einnahme: so wie du es beschreibst muss auch die Dosis "passen". Und hier wird es ein wenig knifflig... Mehr dazu habe ich u.a. in folgenden Beiträgen beschrieben:


    https://www.gesund-heilfasten.de/chlorella-algen/


    https://www.entgiftung-und-ent…giften-mit-chlorella.html

    Also: Aus der Ferne würde ich erst mal sagen, dass ich das alles schon mal so ähnlich gehört habe. Das ist gar nicht so selten.
    Aber ohne eine Untersuchung und weitere Befragung komme ich da zu keiner konkreten Empfehlung.


    Entscheidend ist, wie man sich dabei fühlt. Und dass du jetzt aufbaust ist doch eine gute Lösung wie ich finde...

    Ich nehme an Du nimmst die Algen? Das könnte der Grund für die grüne Farbe sein.


    Das hört sich jetzt erst einmal weitgehend normal für mich an - aber aus der Ferne ist das natürlich immer so eine Sache.


    Schreib mal bitte an welchem Tag du bist usw...

    Verzeihung, dass ich nicht gleich zum antworten komme -- es ist einfach zu viel "los".


    Vielleicht erst einmal vorab ein paar Worte:


    Ich weiß, dass es bei einigen Fasten-Teilnehmern so läuft. Vor allem wenn diese "alleine fasten". Bei meinen Fastengruppen treten solche Probleme fast nie auf - vermutlich aus einem ganz einfachen Grund: Weil ich die Teilnehmer sehe, untersucht habe und die entsprechenden "Modifikationen" der Anleitung mit diesen für ihren individuellen Fall gleich bespreche.


    Meine Anleitung ist da "leider" nur eine "one-size-fits-all"-Anleitung, die für 95% der Teilnehmer nach meiner Erfahrung aber schon ziemlich gut "passt".


    Insofern würde ich das, was ihr schreibt erst Mal nicht als besorgniserregend einstufen. Gerade bei Beginnern "sortiert" sich der Körper sehr stark und reagiert mit allen möglichen (und manchmal auch merkwürdigen) Symptomen.


    MRMRM Du leidest eventuell an einer Glutensensitivität, aber wahrscheinlich viel eher an FODMAP.
    https://www.gesund-heilfasten.de/fodmap/

    Das liegt an dem Brot und wie es hergestellt wird.

    Und am Darm gibt es eventuell etwas zu tun... sodass eine Art Darmsanierung hilfreich sein könnte:
    https://www.heilpraktiker-rene…rung-symbioselenkung.html

    https://www.gesund-heilfasten.…inigung-und-entschlacken/


    JulchenKnopp Also für das erste Fasten finde ich das jetzt nicht "dramatisch". Mein Rat: protokolliere deine Fastentage und schau, wann was auftritt. Und bei den folgenden Fastenkuren prüfe mal intuitiv, was dir gut täte...


    Klar: am Anfang braucht man eine Anleitung mit der man erst einmal weiß, wo es lang geht. Bei mir ist es mittlerweile so, dass kein Fasten mehr exakt so abläuft wie das zuvorige... das betrifft die Trinkmenge, Einläufe, Fruchtpudding usw.


    Ich hoffe ich konnte etwas weiter helfen...

    Für alle die wissen wollen wovon wir reden:

    https://www.gesund-heilfasten.…phagozytose-entschlacken/


    Autophagozytose ist der wissenschaftliche Begriff für „Entschlackung“. Die Behauptungen, dass es keine Abfallprodukte oder Schlacken im Körper gäbe, kann aufgrund dieser Erkenntnisse nur als Märchen bezeichnet werden.


    Da die Knochen einem relativ hohen Stoffwechsel unterliegen, gehe ich stark davon aus, dass die Stammzellen dies auch betrifft.

    Zur zweiten Frage müsste ich auch erst einmal recherchieren, ob das schon untersucht ist!

    Verzeihung für die späte Antwort!


    Also erst mal die Sache mit den Muskeln. Wenn das alles so stimmen würde (auf lange Sicht), dürfte ich bereits kein Gramm Muskeln mehr besitzen. Auf kurze Sicht gesehen stimmt es - aber man muss auch schauen welches Eiweiß abgebaut wird! Und das müssen nicht die Muskeln sein...

    In meinem Beitrag dazu werde ich etwas "wissenschaftlicher":
    https://www.gesund-heilfasten.de/fasten-koerpereiweiss/


    Darmflora aufbauen:

    Ja, das macht Sinn. Und zwar über Probiotika und Prebiotika.

    https://www.gesund-heilfasten.de/probiotika/

    https://www.vitalstoffmedizin.com/prebiotika/


    In meiner Heilfasten Anleitung empfehle ich ja u.a. ein ganz einfaches Mittel: den Brottrunk.

    Auch ein (indirektes) probates Mittel ist das Rechtsregulat von Niedermaier:
    https://www.gesund-heilfasten.de/rechtsregulat/


    Als "richtiges" Probiotikum mit Allround-Charakter empfehle ich das hier öfter:
    https://www.naturheilt.com/bactoflor/

    Verzeihung für die späte Antwort!


    Also: Bezüglich der HPU sehe ich da keine Probleme. Ausser, dass die Vitalstoffe (und mögliche Defizite) bereits vor einem Fasten aufgefüllt werden sollte - so gut es eben geht.


    Bei der HPU ist es ja bekannt, was benötigt wird: Vitamin B6, Zink, eventuell Mangan.


    Während der Vollfastentage rate ich generell keine Vitamine im speziellen einzunehmen - auch, um den Körper eben nicht daran zu "gewöhnen" dauerhaft etwas zugeführt zu bekommen.


    Die Flohsamenschalen empfehle ich fast immer. Die sind auch Bestandteil meiner Heilfasten Anleitung.

    Von denen halte ich eine ganze Menge:

    https://www.gesund-heilfasten.de/flohsamen-flohsamenschalen/


    Die Flohsamen würde ich jetzt aber nicht als "klassisches Entgiftungsmittel" ansehen, obwohl diese natürlich bei bestimmten Entgiftungsprotokollen Sinn machen. Wichtig ist beim Fasten mit Flohsamen: genug trinken! Das was da im Internet oftmals als "riesige Würmer" im Stuhlgang präsentiert wird, ist nichts anderes als verklumpte Flohsamenschalen die ausgeschieden werden.


    Ansonsten rate ich auch immer zu einem Mariendistelpräparat um die Leber zu unterstützen:
    https://www.gesund-heilfasten.de/mariendistel/

    Na, das sind ja eine Menge Fragen :-)


    Also:


    Phönix Tropfen: Das funktioniert m.E. bestens so. Vor allem wenn man die drei Tage so nähme ist das halbe Fasten beendet, wenn man an die letzte Flasche kommt.


    Einlauf: nein - so wie es am besten in den Tagesablauf passt. Ich würde den allerdings nicht am Abend machen (wenn man keine Einläufe gewohnt ist), da sich noch Entleerungsdrang einige Stunden nach dem Einlauf einstellen kann.


    Glauber-Bittersalz: Klar - entscheidend ist dass es funktioniert. Ich beschreibe das ja in der Anleitung... Manchen reicht Pflaumensaft oder der Sauerkrautsaft...


    Heilerde-Kapseln: Kann man so machen.


    Viel Erfolg!

    Liebe Christel,


    wie schön! Ich kenne ähnliche Geschichten von Patienten... Auch ich habe für meine "Heilung" viel Geld ausgegeben. Am meisten wahrscheinlich für die Zahnsanierung. Und ich musste mir das damals alles mühsam zusammensparen...


    Aber es lohnt sich. Klar: Viele Produkte sind nicht billig... Aber ich versuche in meinen Büchern alles darzulegen, was ich selbst gemacht habe und meinen Patienten rate. Und da kann man auch mit kleinem Geld viel erreichen :-)


    Ganz lieben Dank für Deine Worte und ALLES GUTE!