..

Allergie Bluttest - Welche Testverfahren gibt es?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

In der Bevölkerung leiden mehr als 30 Millionen Menschen an unterschiedlich ausgeprägten Formen einer Allergie. Dabei können mittlerweile über 20.000 verschiedene Allergene differenziert werden.

Um den Betroffenen Hilfe und Linderung anbieten zu können, wurden verschiedene Testverfahren entwickelt, die Aufschluss über die auslösende Substanz geben sollen.

Als Mittel der Wahl gelten immer noch die unterschiedlichen Hauttests. Bringen diese keine eindeutige Diagnose erfolgt die Untersuchung des Blutes.

Allergie Bluttests sind wesentlich schonender für den Organismus als Allergie Hauttests, bei denen allergischen Reaktionen des Körpers provoziert werden. Durch die Untersuchung des Blutes können genau die Antikörper differenziert werden, die gegen ein Allergen gebildet wurden. Daneben gibt auch die im Blut vorhandene Menge an Histamin Aufschluss über eine Allergie.

Fast Check POC-Test

Der Immunglobulin E-Schnelltest bringt innerhalb einer halben Stunde Ergebnisse bezüglich der auslösenden Substanz. Dazu werden zwei Tropfen Blut auf eine Testplatte gegeben, die durch ihre Anzeige zwölf verschiedene Nahrungs- und Inhalationsallergene auswerten kann (z.B. Hausstaubmilbe, Gräser von Birke und Haselnuss, Katzen- und Hundehaare, Latex, Erdnüsse, Milch und Fisch).

RAST-Test

Der Radio-Allergo-Sorbens-Test (RAST) wird für die Bestimmung der IgE-Konzentration (Immunglobulin E) genutzt, wobei spezifische IgE untersucht werden. Das Blut kann nur in einem Speziallabor ausgewertet werden und wird daher meist eingeschickt. Es wird auf ein allergenbeschichtetes Filterpapier gegeben und untersucht. Bei Vorliegen eines Antikörpers auf ein in der Schicht befindliches Allergen kommt es zu einer Bindung, die durch chemische Analyseverfahren nachgewiesen werden kann. Der Test kann nur in Zusammenhang mit der Krankengeschichte des Betroffenen ausgewertet werden und wird daher selten genutzt.

PRIST / RIST-Test

Der Papier-Radio-Immuno-Sorbens-Test (PRIST), oder kurz RIST genannt, dient der Ermittlung der Gesamtkonzentration von IgE im Blut. Dieser Wert gibt zwar Hinweise darauf, dass eine Allergie vorliegt, kann aber nur in Kombination mit einem Hauttest ausgewertet werden. Die IgE-Konzentration kann auch bei Erkrankungen des Organismus oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente erhöht im Blut vorliegen. Zudem gibt der Test keinen Hinweis auf spezifische Allergene.

IgG-Test

Dieser Test wird besonders bei einer Allergie Typ III eingesetzt. Er untersucht die Konzentration des Immunglobulins G im Blut und zeigt sich besonders effektiv bei der Untersuchung von allergischen Entzündungen oder Schimmelpilzreaktionen im Lungenbereich.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 02.08.2012 aktualisiert


   
Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen...

Mehr Informationen zum Thema

 
 
 
 
Weitere Artikel zum Thema

 
● Allergie
● Allergien sind vererbar
● Was geschieht bei einer Allergie?
● Allergie Typ I
● Allergie Typ II
● Allergie Typ III
● Allergie Typ IV
● Allergie Bluttest
● Allergie Hauttest
● Allergie-Formen
◦  Bindehautentzündung
◦  Erdnussallergie
◦  Fruktoseintoleranz - Fruktoseunverträglichkeit
◦  Hausstauballergie
◦  Heuschnupfen
◦  Histaminintoleranz
◦  Insektengiftallergie
◦  Kreuzallergie
◦  Kontaktekzem
◦  Laktoseintoleranz - Lactoseunverträglichkeit
◦  Lebensmittelallergie - Nahrungsmittelallergie
◦  Medikamentenallergie
◦  Nesselfieber - Juckende Quaddeln (Urtikaria)
◦  Nahrungsmittel - Unverträglichkeit
◦  Neurodermitis
◦  Sonnenallergie
◦  Tierhaarallergie
● Allergie-Therapie in der Schulmedizin
◦  Hyposensibilisierung
◦  Antihistaminika gegen Allergien?
◦  Mastzellstabilisatoren
● Alternative Allergie-Therapie