Die Subway-Falle

Freitag, 17. März 2017 17:23

Subway ist ein Franchise-Geschäft mit dem „anderen Konzept.“ Im Gegensatz zu anderen Fast-Food-Geschäften kann der Kunde bei Subway sich seine „Gerichte“, im Wesentlichen belegte Brötchen, selber zusammenstellen. Hauptargument seitens des Unternehmens ist, dass der Kunde hier die Möglichkeit hat, sich sein eigenes, gesundes Menü zusammenzustellen. Andere Fast-Food-Ketten dagegen haben ein fixes Sortiment an Produkten, zwischen denen der Kunde wählen kann. Bei Subway dagegen hat der Kunde „die Qual der Wahl“.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (12)

Krank durch Süßstoff Aspartam?

Mittwoch, 8. Februar 2017 12:18

Die Datenlage bzw. Studienlage zum Süßstoff Aspartam ist schwierig. Es soll Wissenschaftler geben, die auf die Bedenklichkeit des Süßstoffs Aspartam hinweisen und dass dieser unter anderem mit den Krankheiten Multiple Sklerose und Systemischer Lupus Erythematodes in Verbindung gebracht werden kann. Auch Frühgeburten, Spina bifida (Fehlbildung des Rückenmarks) und Autismus sollen durch den Süßstoff verursacht werden (naturalsociety).

Grund dafür sei, dass Aspartam zu Formaldehyd und Ameisensäure wird, sobald es über 28,5 Grad erwärmt wird. Beim Menschen komme es dadurch zu einer Methanolvergiftung, welche sich wiederum durch Symptome einer Multiplen Sklerose auszeichnet. Deshalb würden auch viele Patienten falsch behandelt. Zeit und Grund genug, dass ich diesem Thema mal einen Beitrag widme…

Eine Methanolvergiftung kann unter Umständen zu Erblindung, Hörverlust und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Sobald die Zufuhr von Aspartam gestoppt würde, endeten auch die Sympotme der falsch diagnostizierten Multiplen Sklerose.

Auch Fälle von Lupus erythematodes sind keine Seltenheit. Vor allem Menschen, die viele Light Getränke trinken, leiden darunter. Die meisten Menschen wissen nicht, was sie ihrem Körper antun. Wird der Konsum von Light-Getränken eingestellt, verschwänden auch die Symptome der Lupus-Krankheit, die Folgen der Krankheit bleiben aber.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (35)

STEVIA – Die Zuckeralternative ?

Sonntag, 5. Februar 2017 10:35

Mit fast allen Patienten spreche ich über Ihre Ernährung. Es gibt für mich kein Symptombild und Krankheit, die nicht auch weitläufig durch eine bessere oder „vernünftigere“ Ernährung beeinflusst werden könnte.

Getreu meinem Naturheilkunde-Vorbild Sebastian Kneipp gebrauche ich dabei zum Teil auch deftige Worte… Einem Landwirt musste ich vor ein paar Jahren auch schon mal die Meinung sagen: „Die Fresserei hört jetzt auf!“ – waren meine deutlichen Worte, an die ich mich heute noch erinneren kann. Mit Drohungen und Verboten ist es aber nicht getan. Man muss den Patienten schon Alternativen anbieten. Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (49)

Entzündungsfördernde Ernährung – Nein Danke!

Donnerstag, 2. Februar 2017 21:14

Wenn wir essen, dann nehmen wir nicht nur Nährstoffe und Vitalstoffe zu uns, was ja der eigentliche Hauptgrund ist, warum wir essen. Je nach Qualität des Essens nehmen wir auch noch unerwünschte Stoffe zu uns wie Umweltgifte, Konservierungsstoffe, Chemikalien, unphysiologische Mengen an Zucker und so weiter. Und es gibt da den Verdacht, dass bestimmte Nahrungsmittel mehr Entzündungen „triggern“ als andere…

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (6)

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen: Kaffee schützt die Leber

Freitag, 30. Dezember 2016 21:34

Ich werde immer wieder gefragt, was ich vom Kaffee halte. Nun, Kaffee ist für mich eine Heilpflanze, denn Kaffee enthält ein ganzes Spektrum von wirksamen Substanzen. Neben Koffein liefert das Heißgetränk beispielsweise Melanoide, Chlorogensäure und Diterpene. Einige der Verbindungen entstehen erst beim Rösten oder sind abhängig von der Art der Zubereitung.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Heilpflanzen und Heilkräuter | Kommentare (1)

Gemüse und Obst – Mit Silikon, Hormonen und Gift aufgespritzt

Donnerstag, 15. Dezember 2016 10:08

Obst und Gemüse sind gesund, wenn sie nicht mit Chemie belastet sind, wie Insektizide oder Pestizide. Auf YouTube gibt es jetzt eine Variante, die dem Begriff „chemisches Obst und Gemüse“ zu einer neuen Dimension verhilft. Unter The Great Indian Vegetable Scam | Unique Stories from India kann man lernen, wie man mithilfe von Chemie altes und verwelktes Obst und Gemüse auf Hochglanz polieren kann.

Die Aufnahmen stammen aus Indien, wo Gemüsebauern mit chemischen Tricks vegetarische Illusionen erzeugen. So benutzen sie zum Beispiel Silikonspray, damit Auberginen frisch und glänzend aussehen, obwohl sie schon ein paar Tage alt und für den Verkauf nicht mehr geeignet sind.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (37)

Gummibärchen – Inhaltsstoffe ekelhaft oder ungesund

Freitag, 9. September 2016 13:22

Gummibärchen gibt es für die meisten von uns, so lange wir denken können. Und die Werbung für die Gummibärchen dazu. Beides hat sich in den letzten rund 50 Jahren nicht geändert, was als wichtiger Beitrag zum Erfolg der Firma HARIBO angesehen wird.

Was die Firma wann, wie und wo produziert, darüber gibt es einen Beitrag von „Galileo“, der in Youtube (Das Geheimnis des Goldbären von HARIBO | Galileo | ProSieben) abgerufen werden kann. Der Beitrag ist aber keine verkappte Werbung für die Firma und deren Produkte. Vielmehr erfahren wir hier, was man nicht alles zu sich nehmen muss, wenn man „auf Gummibärchen steht“… Und das ist entweder ekelhaft oder einfach nur ungesund.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (40)

Zuckersucht – Die Falle und der Ausstieg

Dienstag, 30. August 2016 10:29

Zucker – Zucker – Zucker: von Kindesbeinen an essen wir immer mehr Zucker. Dabei ist vor allem der Industriezucker gemeint: die Saccharrose, aber auch Fruchtzucker und Traubenzucker.

Und diese „Zuckersucht“ kann man vor allem bei Kindern beobachten, aber auch bei Erwachsenen. Den meisten ist diese Abhängigkeit nach Zucker gar nicht bewusst. Aber haben Sie schon einmal von einer „Zuckersucht“ gehört? Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (177)

Pestizide: Der Trend zur Vielfalt der Gifte

Samstag, 20. August 2016 14:05

In der Praxis betrachte ich Pestizide als einen krankmachenden Faktor ersten Ranges. Und Verfahren der Entgiftung und Ausleitung spielen immer eine Rolle, was ich auch in einigen Beiträgen bereits beschrieben habe:

So. Jetzt aber zum Thema: 2016 sind in der Europäischen Union 520 Pestizide zugelassen. Insektizide, Herbizide und Fungizide sollen Insekten, Wildkräuter und Pilze bekämpfen und so den Ertrag der Landwirtschaft sichern. Artspezifisch wirken die Toxine nicht. Deshalb gelten die meisten der Gifte als bedenklich.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Biologika in der Rheumatherapie – Gute Wirkung, gute Nebenwirkung

Montag, 8. August 2016 12:14

Diese Woche hatte ich wieder einen Patienten, der mich nach sog. Biologika in der Rheumatherapie fragte. Nun, ich bin zwar kein Pharmakologe, möchte aber dennoch Missverständnisse beseitigen. Einige denken, dass diese „Biologika“ etwas „gesundes“ seien: biologisch eben…

Biologika sind eine Klasse von Arzneimitteln, die mit Hilfe der Biotechnologie beziehungsweise gentechnisch veränderten Organismen (GMO) produziert werden. Daher die Bezeichnung „Biologika“. Auf der anderen Seite gibt es den Begriff „Biopharmazie“, die laut Wikipedia „ die Lehre vom Zusammenhang zwischen den chemischen und physikalischen Eigenschaften von Arzneistoffen und Hilfsstoffen sowie ihrer Darreichungsform und deren biologischen Effektivität in einem lebenden Organismus ist“, also keinerlei Bezug zu den Biologika hat.

Die Biologika die ich kenne, müssen intravenös verabreicht werden. Eines dieser Mittel ist Infliximab. Im Handel wird es unter dem Namen Remicade geführt. Innerhalb eines Zeitraums von bis zu zwei Stunden bekommen die Patienten mittels Infusion drei bis fünf Milligramm.

Durch den im Blutkreislauf vorhandenen Wirkstoffes werden dann für etwa acht Wochen die körpereigenen Fehlreaktionen des Immunsystems unterdrückt, sprich es werden keine Botenstoffe produziert, die Entzündungen auslösen.

Deshalb wird im Zusammenhang mit den Biologika auch von Immunsuppressiva gesprochen. Über den gesamten Behandlungszeitraum sind Kontrollen des Blutbildes notwendig, denn eine mögliche Nebenwirkung sind Blutbildveränderungen.

Mit Nebenwirkungen wie Fieber, Ausschlägen, Atemnot, Brustschmerzen, Juckreiz und Schüttelfrost muss ebenfalls gerechnet werden, dazu aber weiter unten mehr…

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Beschwerden und Krankheiten | Kommentare (10)