Benzol in Getränken (Cola, Limo, Multivitaminsäfte)

Dienstag, 14. November 2017 21:49

Die Pharmaindustrie und die Lebensmittelindustrie haben einige Gemeinsamkeiten: Häufige Skandale, bei denen man sich dann dumm stellt und erst einmal alles ableugnet. Viel später dann (und wenn es nicht anders geht) wird dann reagiert, um weiteren Schaden für die eigene Branche und Firma zu begrenzen.

Bei der Pharmaindustrie gab es die Skandale um Valproinsäure, Avandia, Vioxx, Lipobay, Koate etc.

Und der Lebensmittelindustrie vertrauen auch immer weniger Menschen. Kein Wunder angesichts solcher Dinge wie Dioxin in Eiern (seit 2017 auch Fipronil in Eiern, ein Insekten„schutzmittel“) oder Glutamat und zahreichen weiteren „Spezialitäten“, die ich bereits in anderen Beiträgen aufgegriffen hatte:

Die Lebensmittelindustrie hat aber noch weitere Spezialitäten im Angebot wie zum Beispiel Benzol in Erfrischungsgetränken. Auf YouTube ist ein Beitrag vom NDR/Markt aus dem Jahr 2014 zu bewundern, der dieser Frage nachgegangen ist. Ich habe den Beitrag auf Youtube nicht verlinkt, weil diese sowieso bald wieder „verschwinden“.

Erfrischungsgetränke aufgepeppt

Wer hier glaubt, dass hier irgendwelche Exoten unter den Erfrischungsgetränken sich einen derben Spaß mit dem Konsumenten erlauben, der liegt vollkommen falsch. Fun-One, Gerolsteiner, Christinen Brunnen etc. sind Gegenstand dieser Diskussion.

Markt lies 20 verschiedene Erfrischungsgetränke im Labor auf Benzol testen. Denn Benzol ist krebserzeugend und in Lebensmitteln verboten. Benzol und seine Metabolite schädigen die Chromosomen und rufen dadurch Mutationen hervor, die zu entarteten Zellen führen können. Bei welchen Konzentrationen und Mengen diese Wirkung eintritt ist nicht bekannt. Vielmehr vermutet man, dass nur wenige Moleküle schon ausreichend sein können, um den Prozess der Tumorbildung im Gang zu setzen. Dies wird auch im Beitrag erwähnt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (1)

Reis-Imitat der kriminellen Art: Plastik-Reis aus Asien?

Mittwoch, 11. Oktober 2017 19:34

Ja, sie haben richtig gelesen: Plastikreis. Kein Spielzeug-Reis, sondern das Zeug wird als Nahrungsmittel verkauft. Und der Kommerz treibt immer weitere Stilblüten.

Lebensmittel sind Waren in unserer Gesellschaft, die bestimmten ökonomischen Gesetzmäßigkeiten unterliegen, genau so wie alle anderen Waren auch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Waren sind Lebensmittel in der Regel natürliche Produkte, die unserer Ernährung dienen sollten.

Unter dem Aspekt der Idee des Hippokrates: „Lasst Nahrung eure Medizin sein, und Medizin eure Nahrung“, ist dies nur möglich, wenn die Lebensmittel dazu geeignet sind.

So gibt es alle möglichen und unmöglichen Bestrebungen einiger Lebensmittelproduzenten, ihre Produkte besonders kostengünstig zu produzieren, oder so zu verfälschen, dass das Ziel einer Kostensenkung erreicht wird. Das Ergebnis sind dann Lebensmittel, die sich eher zum Vergiften der Konsumenten eignen. Derartige Produkte haben es nicht verdient, noch als „Lebens“-Mittel bezeichnet zu werden. Der Einzige, der davon gut leben kann, ist der Produzent dieser Nahrungsmittel-Illusionen.

Plastikreis aus China

Das mag sich nach einer Ausnahmesituation anhören. Aber die Beispiele für solche Umtriebe scheinen sich zu häufen.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (0)

Probiotika können Darmkrebs verhindern und sogar rückgängig machen

Mittwoch, 11. Oktober 2017 18:52

Darmkrebs (Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs) ist in Deutschland bei Männern die zweithäufigste und bei Frauen die dritthäufigste Krebsart.

Der Vergleich mit anderen Ländern der westlichen Hemisphäre zeigt, dass es dort ähnlich aussieht. Daher steht diese Tumor-Erkrankung im Focus der Forschung weltweit.

Darmkrebsrückgang durch Probiotika

Eine Studie aus dem Jahr 2017 lässt aufhorchen. Wissenschaftlern des Texas Children`s Hospital gelang es im Tierversuch, Darmkrebs durch Probiotika zur Rückbildung zu bringen. Bei den erkrankten Labormäusen bildeten sich die Tumore innerhalb von 15 Wochen zurück.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Beschwerden und Krankheiten, Ernährung | Kommentare (0)

Schwein im Wein

Montag, 2. Oktober 2017 21:05

Wie es aussieht gibt es nichts, was es nicht gibt. Selbst die pflanzlichsten aller pflanzlichen Produkte sind vor einer Manipulation mit tierischen Beigaben nicht mehr sicher. Und davon ist der Wein ebenfalls betroffen.

Ich erwähne dies vor allem deshalb, weil ich allen Patienten generell dazu rate Schweinefleisch (und dessen „Bei-Produkte“) strikt zu meiden. Falls Sie dies überrascht, dann habe ich hier zwei Beiträge, die näher darauf eingehen:

Das „Schwein“ in einer ganzen Menge Produkte steckt wissen leider nur wenige Menschen. Bei den Gummibärchen ist dies noch relativ offensichtlich. In meinem Beitrag: Gummibärchen – Inhaltsstoffe ekelhaft oder ungesund, gehe ich darauf auch ein.

Aber bei Wein?

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (1)

Natriumbicarbonat (Natron) gegen Candida Albicans und Krebs?

Montag, 18. September 2017 21:54

Heute erreichte mich eine email von einem Leser. Darin geht es um einige Themen, die auch ich immer wieder „bearbeite“.

Vielleicht gelingt mir ja heute eine Zusammenfassung all dieser „Themen“ zu einem ultimativen „Gesundheitsappell“.

Hier zunächst die email, die ich in den wichtigsten Auszügen wiedergeben möchte: Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Beschwerden und Krankheiten | Kommentare (53)

Bio Siegel und Öko Siegel – Welche sind gut bzw. besser?

Dienstag, 5. September 2017 12:06

Bio Siegel oder Öko Siegel oder was ist eigentlich was?

„Bio“ und „Öko“ sind Bezeichnungen für Produkte nach Richtlinien der EU-Öko-Verordnung. Das bedeutet, dass weder Gentechnik noch chemische und synthetische Pflanzendünger verwendet werden dürfen. Die Tiere müssen artgerecht aufgezogen werden und dürfen nicht mit Hormonen und Antibiotika behandelt werden. Kranke Tiere dürfen natürlich Medizin erhalten. Bei Lebensmitteln mit der Bezeichnung „Bio“ und „Öko“ dürfen weder synthetische Farb- oder Konservierungsstoffe noch Geschmacksverstärker, Süßstoffe, künstliche Stabilisatoren oder künstliche Aromen verwendet werden. Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung | Kommentare (6)

„Schwarzkümmelöl heilt jede Erkrankung“ – Ausnahme Tod

Dienstag, 29. August 2017 7:03

Von einer Leserin erhielt ich folgende Nachricht mit einem Tipp:

Es ist mal Zeit, mich bei Ihnen fuer die vielen Infos zu bedanken! Mein Geheimtipp: Zur Stärkung des Immunsystems: Im arabischen nennt man die kleinen scharzen Körner: Habbet al Barrake, auf English: the black Cuminseeds.

Eine Messerspitze pro Tag mit Honig vermischt oder ein Tee mit frischem Ingwer und black seeds. So kommt man hervorragend durch den Winter, oder besser gesagt durchs ganze Jahr! Es ist traurig, dass man in Deutschland so wenig über diese „Wunderperlen“ weiß!

Ich musste erst einmal überlegen was es auf Deutsch ist, aber dann war es klar: Schwarzkümmelöl!

Und tatsächlich stammt das beste aus Ägypten, das hat nämlich den höchsten Wirkstoffgehalt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Heilpflanzen und Heilkräuter | Kommentare (4)

Krebszellen lieben Zucker

Donnerstag, 13. Juli 2017 12:59

Der Krebsforscher Dr. Johannes F. Coy fasst in seinen Arbeiten Möglichkeiten zusammen, wie durch eine entsprechende Ernährung die Gefahren einer Krebserkrankung gezielt gesenkt werden können.

Die primäre Erkenntnis ist so erschreckend wie ebenso banal: Krebszellen lieben Zucker und rauben ihn den gesunden Nachbarzellen.

Krebszellen fressen Unmengen an Zucker

Bekannt ist das bereits seit den Forschungsarbeiten des Nobelpreisträgers Otto Warburg. Krebszellen fressen deswegen Unmengen an Zucker, weil sie ihre Energie überwiegend durch Milchsäuregärung bereitstellen. Auf diesen anaeroben Prozess weichen Zellen aus, wenn nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht.

Ist die Sauerstoffsättigung ausreichend, schalten sie wieder auf die effektivere Oxidation um. Diesen Umstieg auf den „normalen“ Stoffwechselweg schaffen Krebszellen nicht oder nur kaum. Und genau das ist der Grund, warum sie zu Zuckerräubern werden.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung, Gesundheit | Kommentare (25)

Pestizide: Der Trend zur Vielfalt der Gifte

Donnerstag, 6. Juli 2017 15:08

In der Praxis betrachte ich Pestizide als einen krankmachenden Faktor ersten Ranges. Und Verfahren der Entgiftung und Ausleitung spielen immer eine Rolle, was ich auch in einigen Beiträgen bereits beschrieben habe:

So. Jetzt aber zum Thema: 2016 waren in der Europäischen Union 520 Pestizide zugelassen. Insektizide, Herbizide und Fungizide sollen Insekten, Wildkräuter und Pilze bekämpfen und so den Ertrag der Landwirtschaft sichern.

Artspezifisch wirken die Toxine nicht. Deshalb gelten die meisten der Gifte als bedenklich. Insgesamt versprühen Landwirte jährlich rund 30.000 Tonnen Pestizide auf deutsche Äcker, Obst-Plantagen, Weinberge, Wälder, Wiesen und Weiden.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Ernährung, Gesundheit | Kommentare (0)

Transfettsäuren und oxidiertes Cholesterin: Dumm, fett und krank durch Transfette?

Montag, 12. Juni 2017 17:25

Die Balance zwischen gesättigten tierischen Fettsäuren (Fleisch- und Wurstwaren) und ungesättigten pflanzlichen Fettsäuren (auch im Fisch enthalten) ist bekanntermaßen wichtig für die Gesundheit.

Pommes Frites enthalten auch einen guten Teil Transfettsäuren, je nach Art der Zubereitung. Spitzenreiter sind allerdings Donuts, Stuten und Popcorn.

Das Ignorieren dieser Ernährungsregel hat direkte Auswirkungen auf das Schlaganfallrisiko sowie das Herzinfarktrisiko des Menschen. Hohe Blutfettwerte, Bluthochdruck und Diabetes können Gefäßkrankheiten wie Arteriosklerose bedingen, die dann Herzinfarkte und Schlaganfälle als Folge haben können – jedenfalls nach gängiger Lehrmeinung.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Gesundheit | Kommentare (17)