Immunstärkung durch das Darm-Immunsystem

Wiederkehrende Infektionen lassen auf eine mangelnde Immunabwehr schließen. Über „medizinische Gründe“ habe ich im Beitrag „Abwehrkräfte und Abwehrschwäche“ ausführlicher berichtet. Wichtig ist es jedenfalls zu wissen, welche Faktoren unsere Abwehrkräfte schwächen. Und ein wesentlicher Faktor sind zu viel Stress und vor allem Dinge, die unseren Darm belasten. Dazu zählt die Ernährung, aber auch Umweltgifte (ich nenne hier nur mal das Glyphosat als ein Beispiel), die unseren Darm belasten und angreifen. Über all diese Dinge hatte ich bereits auch mehrfach berichtet. In diesem Beitrag widme ich mich speziell dem Thema, wie das Immunsystem über den Darm gestärkt werden kann.

Bei Infektionen, bei denen vor allem die Schleimhäute beteiligt sind (Erkältungen, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Grippe), ist eine „klassische“ schulmedizinische Therapie nach meiner Erfahrung keine gute Lösung, vor allem wenn die Probleme immer wieder auftreten.

Dass Antibiotika nicht gegen Viren wirken, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Und dennoch werden diese mit Vorliebe verordnet.

Hier greift die Mikrobiologische The­rapie: Sie regt die körpereigene Immunabwehr an und stabilisiert zum Beispiel die Mikroflora des Darms nach einer Antibiotika-The­rapie. Eine physiologische Mikroflo­ra ist die Grundlage einer intakten Im­munabwehr.

Bei der Mikrobiologischen Therapie (die auch Symbioselenkung genannt wird), nimmt der Patient Präparationen mit lebenden oder abgetöteten Mikroor­ganismen zu sich. In der Regel sind diese Mikroorganismen Bestandteile der natürlichen Darmflora: apathogene E. coli ­Stämme, Laktobazillen und Bifidobakterien sind die am häufigsten eingesetzen probiotischen Bakterien.

So weit – so gut.

Hunderte meiner Kollegen praktizieren Darmsanierung, Symbioselenkung usw., jeden Tag.

Die entscheidende Frage ist aber:

Warum machen das nicht alle Ärzte?

Warum ist das nicht die Standardtherapie?

Warum wird immer nur auf die Mikroben (Bakterien und Viren) mit irgendwelchen Waffen eingeschlagen (Antibiotika, Virusstatika, Antimykotika etc.), anstatt das System zu stärken, dass die natürlichen Waffen besitzt um mit diesen fertig zu werden…

Ihr Immunsystem!

Ich möchte jetzt nicht gegen die Pharmalobby ausholen (das habe ich u.a. schon im Beitrag: Das Pharmakartell getan) – und auch nicht gegen die Ignoranz in manchen Praxen. Zu dieser „Ignoranz“ habe ich auch schon mehrfach berichtet, u.a. im Beitrag „Medizinische Leitlinien – Gefährliche Leitplanken im Medizinverkehr„.

Jetzt aber Fakten zur Immunstärkung und zwar über das Darm-Immunsystem:

Stärkung des Darm Immunsystems

Bakterien, Viren und Pilze (die wir sowieso ständig aufnehmen), tre­ten mit der größten Antikörperfabrik des menschlichen Organismus in Kontakt: Dem Magen-Darm-Trakt. Der Magen-Darm-Trakt enthält mehr antikörperproduzierende Zellen als die Milz und alle Lymphknoten im Körper zusammen. Die sog. „dendritischen Zellen“ des mukosa­assoziierten Immunsystems erkennen die Bakterien im Darm über die „toll-like Rezeptoren„.

Diese toll-like Rezeptoren sind sog. Mustererkennungsrezeptoren. Mit Hil­fe dieser Rezeptoren unterscheidet unser angebore­nes Immunsystem zwischen „selbst“ und „nicht-selbst“. So entscheidet der Darm, ob es sich um einen Krankheitserreger oder die eigene (und wichtige) intestinale Darmflora handelt.

Die dendritischen Zellen produzieren das Enzym Stickoxidsynthase. Dieses Enzym veranlasst die Plasmazellen, statt anderer Immunglobulin-Isotypen das Immunglobulin A (IgA) zu bilden. Diese aktivierten Plasmazellen wandern nun über das Lymphsystem in die Lymph­knoten und „reifen“ dort aus. Anschlie­ßend treten diese in den Blutstrom über und verteilen sich auf die verschiedenen Schleimhäute des Körpers. Dort wird das Immunglobulin A nach außen hin abgegeben und „patrouilliert“ dann als „sekretorisches IgA“ über die Schleimhäute.

In der Praxis zeigte sich immer wieder: Patienten mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung oder Bronchitis, sprechen besonders gut auf eine Darmsanierung an.

In einer placebokontrollierten Dop­pelblindstudie zur Therapie einer chro­nisch-rezidivierenden Bronchitis nahmen die Patienten dreimal täglich 30 Tropfen Symbioflor 1 ein. Das Präparat Symbio­flor 1 enthält Zellen und Autolysat des Enterococcus faecalis. Die Einnahme von Symbioflor 1 führte im Vergleich zum Placebo zu weniger Rückfäl­len.

Seit 2007 setzen sich Forscher weltweit im Human Microbiome Project (HMP) mit den Mikroorganismen auseinander, die den menschlichen Körper besiedeln. Selbst die Wissenschaftler überrascht es, welche weitreichenden Wirkungen die Darmbakterien auf unsere Gesundheit haben. Viele Experten bezeichnen unsere Mikroflora mittlerweile sogar als eine Art „Superorgan“, das unter anderem unser Immunsystem, die Gemütslage, die Verdauung und den Stoffwechsel stark beeinflusst (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26269668).

Unser Immunsystem ist zum Beispiel bei der Bekämpfung von Krankheitskeimen regelrecht auf seine Darmflora angewiesen. Denn zum einen haben gefährliche Krankheitserreger keine Chance, sich auszubreiten, wenn im Verdauungstrakt bereits eine intakte Gemeinschaft von Mikroorganismen angesiedelt ist. Zum anderen trainiert die Darmflora aber auch in entscheidendem Maße unser Immunsystem. Mäuse, die völlig steril aufwachsen, also keine Darmflora besitzen, können auch ihr Immunsystem nur mangelhaft ausbilden und sind entsprechend anfällig für alle Arten von Krankheiten (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11018451).

Die Mikroorganismen unserer Darmflora konditionieren die oben bereits erwähnten menschlichen dendritischen Zellen, indem sie dafür sorgen, dass in diesen bestimmte Gene angeschaltet werden. Denn dann können im Fall einer Infektion rasch die von den Genen kodierten Moleküle produziert werden, die die Krankheitskeime bekämpfen (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22749822).

Unser Immunsystem profitiert also erwiesenermaßen von einer gesunden Darmflora. Ist die Besiedlung des Verdauungstraktes hingegen gestört, so treten nicht nur Infektionen häufiger auf, sondern ebenso Autoimmunerkrankungen, Allergien und chronische Entzündungen.

Selbst Störungen, die man auf den ersten Blick ganz und gar nicht mit einer veränderten Darmflora in Zusammenhang bringen würde, lassen sich möglicherweise auf die Vermehrung schädlicher Bakterien im Verdauungstrakt zurückführen. Denn die potentiellen Krankheitserreger produzieren Giftstoffe, die unter anderem neuronale Prozesse stören. So scheint beispielsweise die schwerwiegende Entwicklungsstörung Autismus nicht nur genetisch bedingt zu sein, sondern auch in entscheidendem Maße von einer Störung der Darmflora abzuhängen. Da die Bakterien die giftigen Stoffwechselprodukte vor allem aus Weizen- und Milchproteinen herstellen, empfehlen Experten vielen Patienten auch mit anderen Erkrankungen nach der Darmsanierung eine Diät, in der sie auf Weizen- und Milchprodukte möglichst vollständig verzichten.

Vielleicht verstehen Sie jetzt besser, warum vieles über den Darm therapiert werden sollte. Meine Kollegen im Therapiezentrum in Preetz kennen meine „Standardantwort“ auf die beliebte Frage:

  • „Hast Du nicht mal ein Kügelchen gegen meine Erkältung?“
  • „Kannst Du mir nicht schnell mal was geben?“

Meine Antwort: „Keine Schokolade, keine Süßigkeiten…“ und wenn noch andere Kollegen dabei sind (die die Antwort schon kennen), ergänzen diese dann im Chor: „… kein Weißmehl, kein Schweinefleisch, kein Kaffee…“ Und alle „Nicht-Betroffenen“ brechen in schallendes Gelächter aus.

Und dabei ist es eigentlich ganz einfach. Ach ja: Hatte ich schon erwähnt, das Fasten und Heilfasten ein ausgezeichnetes Mittel ist, um das Darm Immunsystem zu stärken? Die passende Fasten-Anleitung dazu finden Sie hier:

http://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html

Übrigens sollte über das darmassozierte Immunsystem auch (fast) jede Form der Allergie behandelt werden… aber das ist ein anderes Thema.

Weitere Quellen und Studien dazu:

1. Hoarau C, Lagaraine C, Martin L, Velge­Roussel F, Lebranchu Y Supernatant of Bifidobacterium breve induces dendritic ccli maturation, activation, and survival through a toll-like receptor 2 pathway. Journal of Allergy and Clinical Immunology. 2006; 117(3): 696-702.

2. Tezuka H., Abe Y., Iwata M., Takeuchi H., Ishikawa H., Matsushita M., Shiohara T., Akira S., Ohteki T.: Regulation of IgA pro­duction by naturally occurring TNF/iNOS-­producing dendritic cells. Nature 2007; 448(7156), p. 929-933.

3. Habermann W., Zimmermann K., Skarabis H., Kunze R., Rusch V.: Einfluss eines bakteriellen Immunstimulans (humane Enterococcus faecalis-Bakterien) auf die Rezidivhäufigkeit bei Patienten mit chronischer Bronchitis. Arzneimittel-Forschung 2001; 51(11), S. 931-937.

4. Thomas RH, Meeking MM, Mepham JR, Tichenoff L, Possmayer F, Liu S, Macfabe DF: The enteric bacterial metabolite propionic acid alters brain and plasma phospholipid molecular species: further development of a rodent model of autism spectrum disorders. Journal of Neuroinflammation. 2012 Jul 2;9(1), S. 153 (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22747852).

Anmerkung: Diesen Beitrag (zur Immunstärkung durch das Darm-Immunsystem), habe ich erstmalig am 13. März 2008 erstellt und letztmalig am 4. Januar 2016 überarbeitet. Dieser Beitrag scheint nach wie vor beliebt zu sein und wird häufig gelesen und kommentiert. Bitte beachten Sie, dass ich Fragen zu persönlichen Erkrankungen und Beschwerden im Internet nicht geben kann und es auch nicht darf. In solchen Fällen lesen Sie bitte auch einmal hier: http://renegraeber.de/Fragen.html Ich versuche aber so gut es geht zu antworten. Wenn es mal etwas länger dauert bitte ich um Verzeihung und Geduld.

 

 

Datum: Montag, 4. Januar 2016
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

54 Kommentare

  1. 1

    hallo,

    ich habe eisemangel..also der speichereisewert ist extrem niedrig…ursache ungeklärt.
    sollte man mit eisenmangel fasten?

    vielen dank
    bigi

    Antwort René Gräber:
    Das ist aus der Ferne nicht ganz einfach zu beantworten. Vor allem kenne ich ihre Blutwerte nicht. Im Zweifel würde ich eher meinen: Nein. Zu den Bluteisenwerten hier mehr: http://www.yamedo.de/blutwerte/bluteisenwerte.html

  2. 2

    hallo,
    ich habe eine Anämie darf ich da fasten?
    liebe Grüße Carmen

    Antwort René Gräber:
    Hier würde ich das Gleiche meinen, wie bei Biggi in Frage 1: Aus der Ferne nicht zu beantworten. Im Zweifel: Nein. Mehr zur Anämie unter: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Blutarmut.htm

  3. Stefan Ulrich Fischer
    Freitag, 14. März 2008 8:13
    3

    Hallo,

    ich würde ja gerne fasten, weil nicht nur meine Darmflora kaputt ist, sondern ich auch eine ziemliche Pilzbelastung habe. Aber was mache ich, wenn ich es nicht durchhalte? Mein Wille ist ziemlich schwach.

    MfG
    Stefan

    Antwort René Gräber:
    In ähnlichen Fällen rate ich meist dazu, erst einmal das Problem mit den Darmpilzen in den Griff zu bekommen:
    http://www.gesund-heilfasten.de/Darmpilz_Candida_Albicans.html
    und
    http://www.naturheilt.com/Inhalt/Darmpilze-Candida-Albicans.htm

  4. 4

    Seher geehrter Herr Graeber, ich habe erste mal im meinem Leben gefastet und das 21 Tage. Ich habe keine Krisen gehabt und mich ganze Zeit sehr wohl und fit gefühlt. Bin 46 Jahre alt und seit Kindheit leide unter einer rheumatischen Arthritis. Seit 8 Jahren habe ich mit MTX, Cortison und Antirheumatika aufgehört und behandle mich homöopathisch. Fasten hat mir neue Horizonte geöffnet und ich weiss das ab jetzt mache ich das regelmässig jeden Frühling. Ihre Fasten Anleitung hat mir sehr geholfen das alles richtig zu machen, ausserdem habe ich noch bewust Fasten von Rudiger Dalke gelesen und Fasten von Genadij Malachov. Noch mal Danke und alles Gute.

  5. 5

    Mit Symbioflor 1 und 2 können Allergien gemildert werden! Diese Kur dauert dann allerdings einige Monate. Aber es lohnt sich, weil dann der Darm die wichtigen Nährstoffe besser aufnehmen kann.

    Anmerkung René Gräber:Zu Symbioflor habe ich hier berichtet:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/symbioflor-1.html
    Und zu anderen probiotischen Mitteln ebenfalls:
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/probiotika.html

  6. 6

    Kann dem Artikel bzgl. Immunsystem und Allergien voll zustimmen.
    Habe es zwar noch nicht gewagt zu fasten, habe aber mal 3 Monate mit nur Rohkost durchgehalten und lebe seit dem vegetarisch. Meine Allergien waren nach der Rohkostdiät für Jahre verschwunden, kommen jetzt schwach wieder wenn ich zu ungesund esse (Schokolade, Weissmehl) und verschwinden wieder, wenn ich eine Rohkostwoche oder zumindest eine sehr gesunde Woche mit viel Salat und Säften einlege.
    Viele Grüsse
    G.M.

  7. 7

    hallo,
    mich interessiert schon seit längerem, ob und wie viel Kaffee für den Darm schädlich aufgrund des Säuregehaltes. Würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    viele liebe Grüße

  8. 8

    Hallo Sandra,

    Eine amerikanische Studie aus dem letzten Jahr zeigt keine negativen Effekte des Kaffees.

    Im Gegenteil: da die Verdauung dadurch angeregt wird, scheinen Kaffeetrinker eine etwas niedrigere Darmkrebsrate zu haben.

    Im Maßen genossen halte ich Kaffee nicht für schädlich. Ein bis zwei Tassen pro Tag scheinen in ordnung zu sein. Dennoch rate ich wenigstens zwei mal im Jahr auf jedes „Stimulanz“ zu verzichten: sowohl Kaffee, als auch schwarzen Tee. Das Fasten bietet sich dazu natürlich an.

  9. 9

    Hallo Herr Graeber,

    meine Schwester leidet an starken Schlafproblemen. Es sind keine organischen Störungen sowie Allergien bei ihr bekannt. Wenn sie in drei Stunden eingeschlafen ist, dann ist das für ihre Verhältnisse schon richtig gut.
    Haben Sie vielleicht noch ein Wissen über mögliche Ursachen von Schlafstörungen.
    Vielen Dank

  10. 10

    Hallo Ellie,

    schauen Sie sich doch mal auf diesem Portal um:

    http://www.besser-gesund-schlafen.com/Durchschlafstoerungen.html

  11. 11

    hallo René,

    vielen vielen Dank. Die Seite scheint wirklich gut zu sein. Ich werde meiner Schwester auf jedenfall raten sie einmal intensiv durchzulesen.

    Danke nochmal

  12. 12

    Meine Mutter 70 Jahre hat Darmkrebs, es hat sich bei einer Vorsorgeuntersuchung herausgestellt, obwohl Sie für meine Begriffe gesund lebt. Viel Obst und Gemüse, keinen Alkohol, kein Raucher. Sie hat jetzt Probleme nach der Chemo und Bestrahlung-Durchfall, Übelkeit, Schlapp, kein Appetit, Mundschleimhaut stark entzündet. Können wir im Moment etwas gutes tun um wenigstens erst mal mit den Nebenwirkungen klar zu kommen. Sie hat keine Metastasen nach der Chemo und Bestrahlung soll operiert werden, nach Aussage der Ärzte sind die Chancen recht gut.
    Mit freundl. Grüßen
    Brigitte

  13. 13

    Liebe Brigitte,

    gerade die Krebsnachsorge ist besonders wichtig, da viele Patienten immer noch mit den Nebenwirkungen / Folgen alleine gelassen werden.

    Ich empfehle aber jemanden dazu aufzusuchen, der das beherrscht.

    Unabhängig davon…

    Wenn ich nur wenige „einfache“ Dinge auswählen dürfte, würde ich das hier nehmen:

    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/effektive-mikroorganismen-em-technologie.html

    Vor allem die EM-X

    Alles Liebe,

    René Gräber

  14. 14

    hallo herr gräber,
    hallo forum,

    gesundheit und kraft für 2009.

    ich würde das wissen ihrer internet seite gerne meiner 66 jährigen mutter zum lesen in buchform zukommen lassen. gibt es auch eine komprimierte printversion der infomationen? haben sie weitere buchtipps zum thema darmpilze, sanierung, immunsystem etc? vielen dank.

  15. 15

    Nein, die Webseite gibt es nicht als Buchform… Außer bei meiner Fastenanleitung ist das nicht der Fall. Es ist aber eine sehr gute Idee, die ich einmal weiter verfolgen will. Als erstes wäre eine Zusammenfassung der verschiedenen Fastenmethoden sinnvoll.

  16. 16

    […] Mehr zum Thema auch unter: Immunstärkung durch das Darm-Immunsystem […]

  17. 17

    Hallo Herr Gräber,

    ich wüsste gerne, ob die Mikrobiologische Therapie auch gegen Herpes wirken kann? und ob Herpes überhaupt heilbar ist?

    vielen Dank

  18. 18

    Ja. Begründung im Blogbeitrag.

    Und warum das für Herpesviren gilt, können Sie hier lesen:

    http://www.naturheilt.com/Inhalt/Herpes.htm

    Alles Gute

    René Gräber

  19. 19

    Hallo Herr Gräber,

    vielen dank für die schnelle Antwort. Ich bin wirklich begeistert (aber auch dankbar) von ihren Webseiten, alles so ausführlich und deutlich erklärt, und dass Sie sich für die Gesundheit Ihrer Mitmenschen auf diese Weise einsetzen ist wirklich sehr bemerkenswert.!
    Nun hätte ich eine Frage: kann ich trotz Gastritis fasten? (habe auch pollenallergie und asthma) und wenn ja was muss ich beachten? ich nehme zurzeit Pantoprazol NYC 20 mg, mir ist es aber bewusst, dass es keine dauerhafte Lösung ist.

    Liebe Grüße

    Mina

    Antwort René Gräber:
    Liebe Mina,
    ich lasse Patienten mit einer Gastritis durchaus fasten. Es kommt aber auf die Verfassung und die Symptomatik an. Deswegen würde ich aus der Ferne keine genrelle Empfehlung abgeben wollen.
    Liebe Grüße,
    René

  20. 20

    Was halten Sie davon?

    Alternative Therapieform zur Immunstärkung:

    „Naturheilkundler therapieren Allergien und Störungen des Immunsystems häufig über die Darmsanierung und den Aufbau der Darmflora.
    Die antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffe insbesondere der aus Süd-Ost-Asien stammenden Mangostanfrucht unterstützt zu entsäuern, fördert die Ausleitung bzw. Ausscheidung und Blutreinigung.

    Verschiedene bioaktive Substanzen der Mangostan binden Giftstoffe im Darmbereich. Auch über diesen Weg wird die Abwehrkraft eines Allergikers und damit dessen Immunantwort beträchtlich gesteigert.“
    Frage: Können Sie diese Argumentation in dieser Form nachvollziehen?

    Gruß
    Louise

  21. 21

    Hallo Herr Gräber,

    wir haben einen Bekannten mit Speiseröhrenkrebs.
    Die Schulmedizin kann ihm wohl nicht mehr helfen.
    Er hat sich damit abgefunden, dass er nur noch ein paar Jahre zu leben hat, wenn alles gut geht.
    Würde für ihn Heilfasten in Frage kommen?
    Bevor ich ihm einen Tip in diese Richtung gebe …

    Antwort René Gräber:
    Fasten bei Krebs: hierzu liegen mir keinerlei Erfahrungen vor. Es wird genrell davon abgeraten. Wer dafür bekannt war, war Rudolf Breuss. Etwas mehr habe ich hierzu geschrieben:
    http://www.gesund-heilfasten.de/Breuss-Kur-Krebskur-Total.html
    Viele Grüsse
    Gabriele

  22. 22

    Hallo Herr Gräber,

    ich leide unter dem Roemheld Syndrom:

    – Blähungen
    – vermehrtes Aufstoßen
    – vemehrter Herzschlag nach dem Essen und ein Gefühl von Herzrhytmusstörungen

    Antwort René Gräber:
    Nun, generell würde ich bei solchen Symptomen schon eine Besserung erwarten. Aber für den Einzelfall würde ich schon eine individuelle Beratung empfehlen – vor allem auch wegen der Herzrhytmusstörungen.
    Organisch ist alles In Ordnung. Könnte Heil Fasten das Problem lösen ?

    Herzliche Grüße
    Claudia

  23. 23

    Hallo Herr Gräber,
    ich würde auch gerne mehr für meinen Darm tun, da mein Immunsystem chronisch angeschlagen ist und die Schulmedizin mir nur weitere Medikamente vorschlägt. Leider kommt für mich Heilfasten nicht in Frage, da ich ständig unterwegs bin und zeitlich nicht so viel investieren kann. Gibt es trotzdem Möglichkeiten auch im Kleinen effektiv den Darm zu unterstützen?!
    Dankende Grüße
    Julia Hölzl

  24. 24

    Wie Recht Sie haben, Herr Gräber!!!
    Morgen werde ich Ihr modifiziertes Heilfasten beginnen und freu mich jetzt schon. Was für ein Glück, dass ich Sie gefunden habe! Danke und weiter so mit Ihrer „Aufklärungsarbeit“.
    🙂

  25. Campylobacter-infektion
    Dienstag, 1. Dezember 2009 17:22
    25

    Hallo,

    therapiere seit mehreren Monaten an einer Campylobacter-Infektion im Darm herum. Habe ausprobiert: Perenterol, Symbioflor 2, hat nichts geholfen, dann mit Lactosepräparat und Kefir versucht, auch keine Hilfe. Wer weiß Rat? Danke sehr

  26. 26

    […] Sorgen Sie einfach für ein gesundes und intaktes Darm-Immunsystem! […]

  27. 27

    Hallo Herr Gräber!
    Mit viel Interesse lese ich immer Ihre Artikel.
    Ich selbst hatte vor 5 Jahren Darmkrebs. Mit 35 Jahren.Seitdem habe Riesenprobleme mit meinen Haaren, die nicht mehr richtig wachsen wollen und abbrechen. Ich habe schon eine Odyssee von Arztbesuchen hinter mir, niemand kann etwas finden und mir helfen. Mit fasten habe ich es auch schon 1-2mal für eine Woche versucht, hat mir auch gut getan. Mein Arzt meint allerdings, für mich wäre das nicht das richtige, weil ich so noch weniger Nährstoffe aufnehme, die mein Körper wohl sowieso schon zuwenig hat!? Ich weiß mir gar nicht mehr weiter. Oft denke ich auch, ich habe einen Darmpilz, aber Ärzte können einem da auch nicht helfen. Vielleicht haben Sie einen Tip.
    Mit fr. Grüßen, Brigitte

    Antwort René Gräber:
    Liebe Brigitte,
    also: wenn ich höre, dass einem Patienten etwas „gut getan“ hat – was soll dann dagegen sprechen? Das mit den Nährstoffen während des Fastens ist so eine Sache. Der Mensch kann sicher ohne Probleme 10 – 40 Tage ohne jegliches Essen auskommen. Ein Fasten so wie ich es vorschlage hat ja nur 5-6 Vollfastentage. Da tritt kein Nährstoffproblem auf, es sei den der Patient hatte vorher schon hohe Defizite. Ich wundere mich immer: auf einmal wird vor Nährstoffdefiziten gewarnt. Doch welcher Arzt hat die Nährstoffe schon mal bei Ihnen getestet? Oder mit Ihnen darüber gesprochen?

  28. 28

    Hallo Herr Gräber,
    ich finde Ihr Engagement i.Sachen Gesundheit sehr bewundernswert u.bin auch schon i.Besitz ihrer Heilfastenanleitung, schade daß Ihre Praxis soweit weg ist!!!
    Ich laboriere nun schon seit fast 3 Wochen mit einer heftigen „Erkältung“ rum, vor Weihnachten hat es mich auch schon erwischt. Und ich muß leider zugeben, jezt muß ich etwas ausholen, daß ich mir „diese Suppe“ selbst eingebrockt habe. Durch eine lange „Leidensgeschichte“, fing schon in meiner Kindheit an: Mangelernährung, mangelnde Hygiene, immer wiederkehrende eitrige Mandelentzündungen, Furunkulose, mit 13 Jhr. die ersten tiefen Amalgamfüllungen, mit 16 Jhr. attestierte chronische Pyelonephritis, mit 23 Jhr. die 2. Zahn“sanierung“ mit ganz tiefen Amalgamfüllungen (von nun an gings bergab)an den tagelangen Quecksilbergeschmack im Mund kann ich mich heute noch erinnern.Mit 30 Jhr. war mein Immunsystem total i.Keller und erst nach Entfernen des Amalgams und darauffolgenden jährlichen 2xen Fastens hat sich meine Gesundheit wieder stabilisiert. Leider kann ich jetzt nicht mehr fasten, bin an der Grenze zum Untergewicht. Eigentlich wollte ich nur sagen, daß meine starke „Erkältung“ wirklich hausgemacht ist. Ich „dummes Luder“ hab‘ nämlich i.Nov. wider besseren Wissens 1 Woche lang jeden Tag ca.5 Kokosmakronen (Aldi) gefuttert, am Ende dieser Woche begann eine Seitenstrang-Angina. Außerdem hab‘ ich seit 6 Monaten, nach einem schweren Traumata i.linken Knie ein Ödem i.Knochenmark. Kann es sein, daß dadurch das Immunsystem geschwächt wird?
    (Ich hoffe, ich hab Sie jetzt nicht erschlagen)
    ganz liebe Grüße, Helmi

  29. 29

    Liebe Helmi,

    ach was erschlagen… Von der Droh- und Erschlagmedizin habe ich selbst genug erlebt. Ich habe es an anderer Stelle schon mal geschrieben: ich kenne Patienten denen Ärzte prognostiziert haben in wenigen Jahren im Rollstuhl zu sitzen und die immer noch herumspringen. Es gibt zwischen Himmel und Erde unglaubliche Dinge die sich abspielen „können“. Und so auch zu Ihrer Frage: Ja es ist möglich, dass das Immunsystem geschwächt ist. Aber: täglich 5 Kokosmakronen? Das muss ein Mensch eigentlich gut vertragen ohne gravierende Beeinträchtigungen. Übrigens lebe ich auch nicht nur von Vollkost und Urnahrung! Und da bin ich wieder an dem Punkt, dass ich Ihnen auch nicht sagen kann, was bei Ihnen im Moment nicht in Ordnung ist. Deswegen empfehle ich erst mal das hier:
    http://renegraeber.de/Fragen.html
    Liebe Grüße und gute Besserung!

  30. 30

    Hi!
    Ja finde ich toll wenn man das mit dem Heilfasten 1mal im Jahr schafft. Bei mir ist diese Maßnahme auf die Fastenzeit beschränkt. Da esse ich nur Suppen und Joguhrt. Was haltet ihr von der Mayr Kur? Joghurt und Semmeln? Also ich schwöre auf Joghurt, das stärkt das Immunsystem nachweislich. Die Kombi aus fasten und Joghurt tut mir gut. Was meint ihr dazu?

  31. 31

    Hallo,
    war Ende Februar Anfang März in der Türkei und habe mir dort einen Escherichia Coli im Darm eingefangen.Dieser wurde auch dem Gesundheitsamt gemeldet.Mit Antibiotika wird er erstmal nicht behandelt.Nun meine Frage, was kann ich dafür einnehmen, damit er weg geht.Habe auch noch öfters wässrigen Durchfall oder breiigen Stuhlgang.
    Würde mich über Hilfe freuen Silke.

  32. 32

    […] Immunstärkung durch das Darm-Immunsystem […]

  33. 33

    danke für den guten artikel

  34. 34

    Hallo Herr Gräber,
    in manchen Nächten wache ich nachts mehrmals -bis zu 6x- auf, habe einen schnellen Herzrythmus und das Gefühl im Magen, als ob ich -wie in einer Stresssituation- einen Adrenalinstoß bekommen habe. Ich entspanne mich mit Bauchatmung und schlafe auch wieder rasch ein, aber eine Stunde später wiederholt sich die Situation u.s.w. bis zum Morgen. Meine HP behandelt mich seit längerer Zeit, aber eine Bessung zeigt sich nicht. Über Ihre Hilfe würde ich mich sehr freuen. Herzliche Grüße Karin

    Antwort René Gräber:
    Liebe Karin,
    auch wenn ich gerne konkrete Empfehlungen geben würde – der Fall ist einfach zu komplex, als das ich etwas dazu sagen könnte. Vom „dürfen“ einmal ganz abgesehen. Schau mal bitte hier:
    http://renegraeber.de/Fragen.html

  35. 35

    Was heißt überhaupt das Immunsystem? Selbst Mediziner tun sich schwer damit. Es geht um eine Körperfunktion die nicht an einem festen Ort verankert ist. Doch beim Immunsystem sprechen Mediziner über Lymphknoten, Knochenmark und andere Organe wie dem Darm. Daher kann man das Immunsystem nicht so genau lokalisieren und ich denke, jeder muss für sich selber herausfinden was das beste zur Stärkung des eigenen Immunsystems ist. Für mich ist das beste eindeutig das Sonnenlicht um die Produktion von Vitamin D anzuregen. Viele Leute suchen ja auch nach Präparaten zur Immunstärkung, wovon ich allerdings nichts halte.

  36. 36

    Guten Tag Herr Graeber,
    Ich habe seit meiner fruehen Kindheit Probleme mit uebersaeurerten Magen und dem Stuhlgang. Zwischenzeitlich wurde nervoeser Magen und Darm vermutet. ich schwinge immer zwischen guten Zeiten(ernaehre mich relativ ausgeglichen und achte darauf regelmaessig zu essen) und ziemlich schlechten Zeiten (zu viel Kaffee, Nikotin, esse zu wenig und zu viel Suesses) hin und her.Vor 3 Jahre wurde nun auch noch eine Laktoseintoleranz festgestellt. Da ich aber nicht zu stark reagiere, solange ich keine frische Milch und grosse Mengen zu mir nehme,esse ich noch Kaese, bin aber nicht sicher wie negativ sich das auf meinen Koerper auswirkt. Seit ein paar Monaten habe ich wieder Beschwerden(zu harter Stuhl, Blaehungen, Unterleibsschmerzen) und seit einer Woche enorm viel Blut im Stuhl. Ich mache mir etwas Sorgen, da ich diese Erscheinung noch nie so stark hatte. Muss ich mir ernsthafte Sorgen machen oder koennte ich die Symptome mit einem gesunden Lebenstil wieder beheben?

  37. 37

    Hallo René,
    Die Frage zu Ihren Beschwerden kann ich aus der Ferne leider nicht beantworten. Auf jeden Fall rate ich dazu, bei Blut im Stuhl immer einen Gang zum Arzt anzutreten. Meist sind es zwar „nur“ Hämoriden, aber es sollte dennoch immer abgeklärt werden. Mehr zum Thema Blut im Stuhl habe ich hier geschrieben: http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/blut-im-stuhl.html
    Alles Gute!

  38. 38

    […] Der Dritte im Bunde ist ein Afrikaner: Baobab ist ein Fruchtpulver. Es ist sehr ballaststoffreich und kann daher bei einer Reihe von Darmproblemen eingesetzt werden. Es hat einen probiotischen Effekt, der dafür Sorge trägt, dass die gesunde Darmflora nachhaltig unterstützt wird, gerade in der Krisenzeit. Dies ist eine entscheidende unterstützende Maßnahme für das Immunsystem, denn der Darmbereich ist eine Einfallspforte für Pathogene.Mehr zum Darm Immunsystem in meinem Beitrag: http://www.gesund-heilfasten.de/blog/immunstaerkung-darm-immunsystem/ […]

  39. 39

    Hallo Herr Gräber,

    auf der Suche nach einer alternativen Heilmethode bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Seit einem Jahr habe ich immer wieder starke Bauchkrämpfe verbunden mit Durchfall. Das ist zum einen sehr schmerzhaft und raubt mir alle Kräfte. Mein Arzt hat mir nach mehreren Darmspiegelungen die Diagnose Morbus Chron gegeben, obwohl er sagt, es sei kein typischer Verlauf und man könne es auch nicht hundertprotzentig nachweisen. Aber der Verdacht liegt nahe und so nehme ich jetzt Cortison, Pantoprazol und Pentasa ein. Ich möchte mich aber nicht damit zufrieden geben und suche nach einer anderen Möglichkeit. Denken Sie es wäre in meinem Fall ratsam es mit Heilfasten zu versuchen? Ich habe früher regelmäßig (2x Jahr) gefastet und mir ging es immer gut dabei.
    Mein Arzt hält weder vom Fasten noch von der Ernährungsumstellung etwas.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Viele Grüße Nic

  40. 40

    Hallo herr gräber! Wollte kurz fragen was Sie von den üblichen hormonellen verhütungsmitteln halten (vor allem pille uns spirale) und ob was Sie den frauen welche methode empfehlen wûrden? Hat die einnahme dieser hormone auch einfluss auf die darmflora? Liebe grüsse

  41. 41

    GANZ HERZLICHEN DANK FÜR DIE DIFFERENZIERTEN AUSFÜHRUNGEN AUF IHRER SEITE; HERR GRÄBER. MAN MERKT SOFORT; DASS ES SICH UM EINE SERIÖSE SEITE HANDELN MUSS!

    DER UMFANG ENTSPRICHT JA FAST EINEM BUCH !

    LEIDER KOMMEN BEI JEDER DRUCKSEITE IMMER DIE BAUCHZEICHNUNG UND DIE FARBIGE SEITENWERBUNG MIT; WÄHREND IHR LOGO BZW: NAME LEIDER AUSGESPART BLEIBEN.

    LG, Issischön

  42. 42

    Vor 7 Jahren machte ich mit der Hydro Colon Therapie bei einer seriösen Therapeutin folgene Erfahrungen: Das erste Mal stockte der Durchgang des warmen Wassers noch gealtig und es gingen nur harte Kügelchen weg. Beim zweiten Mal nch einer Woche aber hatten sich die Abgangsstoffe bereits aufgelöst. Beim dritten und letzten Mal nach wiederum einer Woche ging die Reinigung locker und spielend. Nachher musste ich mich für eine Woche schonen, denn im Kopf war ich etwas durcheinander geraten. Seither läuft es im Darm und im Kopf wie ein gepflegtes Uhrwerk.

  43. 43

    Alles richtig…also mal essen wie bei den Ahnen. Probiotisch!!! Wir menschen wissen, wie das geht, seit Jahrtausenden. Die Herausforderung besteht im TUN!!!

  44. 44

    Vielen Dank für ihren interessanten Artikel, Herr Gräber!
    Leidet man unter Autoimmunerkrankungen (von Crohn bis MS) kommt man um eine Ernährungsumstellung nicht herum. Die Zusammenhänge sind vielfältig, aber klar und gut recherchiert, weltweit
    http://www.sanalucia.de/entzuendliche-autoimmunerkrankungen-und-pflanzliche-ernaehrung/

  45. 45

    Ich leite Ihren Artikel immer gerne an Menschen weiter, denen die Bedeutung der Darmflora noch nicht bekannt ist. Vielen Dank!

    Meine Frage an Sie: Kennen Sie eine Studie der Universität Tübingen, die belegt, dass Darmbakterien nach einer Antibiose NICHT in der Lage sind, sich selbst zu regenerieren? Dies behaupten viele Ärzte. Ich habe von dieser Studie gehört, die angeblich mit dem Ziel gestartet wurde, herauszufinden, wie lange denn die Darmflora braucht, bis sie sich wieder normalisiert hat (also die „guten“ Darmbakterien wieder aufgeforstet sind.) Dabei hat sich aber anscheinend herausgestellt, dass sich die verdrängten Darmbakterien nicht ausreichend vermehren können.

    Ich habe in meiner Heilpraktiker-Ausbildung gelernt, dass vor einer Symbioslenkung eine quantitative Untersuchung der Stuhlflora gemacht werden sollte, damit verminderte Darmbakterien gezielt zugeführt werden können. In der Praxis kenne ich kaum einen Arzt oder HP, der dies tut. Meist werden „auf Verdacht“ die gängigen Probiotika verordnet.

    Wie ist Ihre Erfahrung zu quantitativer Stuhluntersuchung und Symbioselenkung?

    Antwort René Gräber:
    Oh… das ist eine gute Frage! Diese würde eine mehrseitige Antwort beinhalten. An dieser Stelle möchte ich da einfach mal auf ein paar meiner Beiträge verweisen:
    http://www.gesund-heilfasten.de/Darmsanierung.html
    http://www.gesund-heilfasten.de/Verdauung-und-Darmflora.html
    http://www.gesund-heilfasten.de/Symbioselenkung.html
    http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/darmbakterien.html

  46. 46

    Als Gesundheitsberater und langjähriger „Selbstheiler“ stehe ich der Sanierung der mikrobiellen Darmflora mit gemischten Gefühlen gegenüber. Es ist mir bekannt, dass diese kleinen Helferlein nützlich sein können, aber für mich liegt der Fokus auf „können“. Es kann somit auch passieren, dass genau diese Darmbewohner innersystemisch aus dem Gleichgewicht geraten und ihrerseits Beschwerden verursachen, die eine erneute „Sanierung“ notwendig machen. Deshalb gefällt mir persönlich dieser Weg nicht, und ich plädiere mehr auf die Entfernung alter Schlacken und Verkrustungen, auf die Reinigung des Darms, der Leber, der Blase, der Nieren und des Blutes. Der Zusammenhang zwischen dem Darm und weiteren Schleimhäuten, vor allem dem Nasen-Rachen-Raum + Stirnhöhle erklärt sich mit der Entwicklungsgeschichte eines Embryos ebenfalls sehr gut. Beides – der Darm und diese genannten Bereiche – entstehen aus demselben Keimblatt. Wie im Bekanntenkreis erst kürzlich erlebt, gibt es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Nasenpolypen und Darmpolypen, nur um auf angrenzende Bereiche des Artikelthemas aufmerksam zu machen. Da ich lieber mit einem „unsanierten“ Darm lebe, führe ich öfters Reinigungskuren für innere Organe durch, nutze Wermut-Pflanzensaft als Kur mehrmals jährlich gegen Parasiten – die schwarze Walnuss ist sicher besser – kenne ein gutes homöopathisches Mittel, das auch schnell wirkt, gegen Darmpilze, und reinige den Darm mittlerweile einmal wöchentlich durch einen Fastentag, den ich vor dem Schlafengehen mit einer mittleren Dosis (etwa 8 Tropfen) CDL (früher MMS) abschließe. Aber dieses Mittel hilft bei mir seit Jahren, beispielsweise binnen zwei Stunden – auch früher am Tag eingenommen – einen Schnupfen zu beseitigen. All diese Sachen bekomme ich deshalb schon lange nicht mehr, obwohl mein Immunsystem nicht in einem optimalen Zustand ist.

  47. 47

    Habe öfter nach beim Bücken und nach Mahlzeiten schmerzhaftes Sodbrennen,
    meide Weißmehl, esse aber leider gern Süßes, insbes. Schoko-Pudding. Nach dem Lesen Ihres Artikels halte ich eine Darmsanierung für mich als angebracht.
    Bekomme ständig von „bioline“ div. E-Mails zur Darmsanierung. Denken Sie, dass eine Behandlung mit dem Nahrungs-ergänzungsmittel „Darm Basic Ultra“ dazu ausreichend wäre?

  48. 48

    Sehr interessanter Beitrag, vielen Dank.
    Frage an Herrn Gräber: Wielange muß man denn Symbioflor 1 anwenden? Kann man diese auch bei einer chron.Sinusitis nehmen?
    Frage an Ina Doering: Wie heißt bitte das homöopathische Mittel und wo bestellt man am besten die CDL-Tropfen und wielange nehme Sie diese dann ein?
    Vielen Dank für die Antworten.

  49. 49

    Hallo René Gräber,
    vielen Dank für einen weiteren sehr interessanten Beitrag.
    Was ist, wenn man einen primären Immunglobulin A Mangel hat (IgA-Mangel <8 mg/dl?
    Kann eine Darmsanierung an diesem Befund etwas ändern? Es gibt leider sehr wenig Informationen zu diesem Thema.
    Wieso ich, warum und was kann ich dagegen unternehmen?
    Viele Grüße aus DK,
    Nina

    Antwort René Gräber:
    Aus meiner Sicht ist die durchaus möglich. Ich würde aber die „Krankengeschichte“ dazu hören wollen… Das sollten wir aber nicht hier diskutieren, sondern lieber bei mir im Yamedo-Forum: http://www.yamedo.de/forum/

  50. 50

    Immer wieder danke für Ihre unermüdliche Arbeit des „Zur Verfügung stellens“ Ihres Wissens.
    LG Rashmi

  51. Kirsten Weckmüller
    Dienstag, 12. Januar 2016 10:41
    51

    Habe die Heilfastenanleitung bestellt und per PayPal bezahlt, konnte jedoch nichts herunterladen. Wann kommt die Anleitung?

    Antwort René Gräber:
    Vielen Dank für die Bestellung und das Vertrauen! Ich kann ihnen derzeit gar nicht sagen, was da bei Ihnen schief gelaufen ist. Bitte verzeihen Sie diesen Fehler. Ich habe ihnen eine E-Mail gesendet und auch über Paypal eine Nachricht zukommen lassen.

  52. 52

    Hallo Herr Gräber,

    ich habe gerade nach Ihrer Anleitung gefastet und sehr gute Erfahrungen gemacht, es war viel leichter als die Male vorher. Nun frage ich mich, ob eine Darmreiigung mit der Klyso Pumpe auch ohne Fasten in einem bestimmten Rhythmus oder bei bestimmten Beschwerden sinnvoll ist. Können Sie dazu noch was sagen?

    Vielen Dank und viele Grüße

  53. 53

    Hallo Herr Gräber,

    ich habe gerade eine schlimme akute Dickdarmentzündung hinter mir. Was kann ich tun um sie vollständig auszuheilen. Wurde im KH mit fast 60 Infusionen mit Antibiotika voll gepumpt.
    Liebe Grüße und vielen Dank

    Antwort René Gräber:
    Ich würde da zu einer Darmsanierung raten, aber unter einer Anleitung. Zum Thema habe ich hier geschrieben:
    Darmsanierung: http://www.gesund-heilfasten.de/Darmsanierung.html
    Darmentzündung: http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/darmentzuendung.html und http://www.naturheilt.com/Inhalt/Darmentzuendung.htm

  54. 54

    Hallo, Isa,

    am 11.01.2016 hast du mich gefragt, woher man CDL (Erfinder: Jim Humble) bekommt. Einfach googeln … 😉 … verkauft werden darf es in Deutschland in den Apotheken leider nicht mehr. Es ist ein Wasserdesinfektionsmittel.
    Den Darm kriegt man aber auch super wieder mit einer Leberreinigung à la Dr. Clark hin. Selbst eine Flasche Spreewälder Pflanzensaft, einen Ess- oder Teelöffel jeweils vor dem Essen, hilft gewaltig. Die „guten“ Darmbakterien kommen von ganz alleine wieder in den Darm, z. B. Milchsäurebakterien. Und um die anderen ist es nicht schade … 😉 … Seitdem ich meinen Darm weitgehend keimfrei halte (nicht mehr mit CDL, aber das war der Anfang), bin ich hinsichtlich des Essens viel disziplinierter und habe nicht mehr so starke Gelüste nach Süßigkeiten oder anderen Dingen. Und nehme regelrecht planmäßig ab … 😉 … keine Darmentzündung und keine Verstopfung mehr. Ich fühle mich ganz anders … 😉 … aber gut … 😉 … und das Infektionsrisiko ist dadurch auch nur noch sehr gering. Wir infizieren uns ja direkt/indirekt meist durch unsere eigenen körpereigenen (Darm-)Bakterien.

Kommentar abgeben