Fastenwandern

Fasten ist gesund für den Körper, es wird Gewicht reduziert und es fördert die vielbeschworene Entschlackung. Um einen schönen Aspekt erweitert sich das Fasten z.B. in einem Fasten-Urlaub durch sog. Fastenwandern.

Das heißt nicht, das gewandert und gehungert wird, sondern durch das Fastenwandern kann der Bewegungsapparat entlastet werden, Gefäßablagerungen werden abgebaut, Herz und Kreislauf kommen in Schwung und der Stoffwechsel wird angekurbelt.

So kann der Körper Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte aus dem Körper ausscheiden. Beim Fastenwandern werden auf natürliche Art und Weise zusätzlich überflüssige Pfunde abgebaut. Fasten bedeutet, auch innerlich zur Ruhe kommen und sich im Wesentlichen auf seinen Körper zu besinnen.

Fastenwandern wird meist in einer Gruppe mit Gleichgesinnten betrieben. Unter fachkundiger Leitung werden Wandertouren organisiert. Nur der Proviant unterscheidet sich von einer herkömmlichen Wandertour. Anstelle von dick belegten Broten besteht der Proviant beim Fastenwandern überwiegend aus Flüssigkeit: Wasser, Kräutertee und ungesüßte Säfte werden beim Fastenwandern zu sich genommen.

Der Vorteil wenn in einer Gruppe mit Gleichgesinnten gewandert wird ist der, dass man sich untereinander austauschen kann und auf diese Art und Weise vom Hunger abgelenkt wird. Das Fasten wird durch das wandern in freier Natur intensiviert. So wird nicht nur der Stoffwechsel sehr gut angekurbelt, sondern auch das schwindende Körpergewicht sorgt für Wohlbefinden.

Je nach körperlicher Verfassung und Leistungsfähigkeit der Teilnehmer werden zwischen 6 und 25 Kilometer gewandert. Beim Fastenwandern wird der ganze Körper beansprucht. Beim Wandern werden die Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke geschont. Gleichzeitig wird die Verdauung angekurbelt, eine Stärkung des Kreislaufes tritt ein und ein Training für die Leistungsfähigkeit des Herzens wird beim Fastenwandern gefördert.

Ausgiebige Fastenwander-Touren sollten von weitgehend gesunden Menschen ausgeführt werden. Voraussetzung für das Fastenwandern ist eine gute körperliche und psychische Verfassung. Wenn man über einige „Gebrechen“ verfügt, sollte man sich im Vorfeld über die Ziele und Gruppenzusammentzung informieren.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber!
    Ich habe vor 14 Tagen meine Fastenkur, die ich nach ihrer Anleitung durchgeführt habe, beendet. Es war eine super Anleitung und es blieb keine Frage offen. Ich habe alles ohne Probleme geschafft und ich fühle mich wirklich sehr wohl. Meine Trinkmenge habe ich seitdem stark erhöht, was mir sehr gut tut. Ihre lockere Art zu schreiben und zu erklären gefiel mir besonders!
    Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.