Schwarzrettich gegen Übersäuerung?

Die meisten Menschen in unserer modernen Gesellschaft sind mehr oder weniger stark übersäuert – auch wenn sich das noch nicht in schweren Erkrankungen wie Rheuma, Gicht oder Verdauungsbeschwerden niederschlägt.

Dies liegt daran, dass unser modernes Leben von vielen säurebildenden Einflüssen und Nahrungs- und Genussmitteln bestimmt ist: unangenehmer Stress (Disstress),  Elektrosmog, Kaffee, Alkohol, Medikamente und Süßigkeiten sind alles Dinge, die mit einer „Übersäuerung“ assoziert werde.

Ach ja – bevor jetzt wieder ein Kommentar kommt wie: „Übersäuerung gibt es gar nicht!“ – der lese bitte einmal meinen Artikel „Übersäuerung – Was Sie unbedingt wissen sollten„.

Was hat Schwarzrettich also mit Übersäuerung zu tun?

Also: Ruhe, Meditation, ein Spaziergang nach einem Regen oder eben basenbildende Nahrung wie die meisten (vor allem scharf oder bitter schmeckenden) Gemüse, Kräuter oder Tees (oft in viel zu geringen Mengen genossen), können die vielen säuernden Einflüsse oft gar nicht ausgleichen.

Hier kommt ein früher häufig angebautes und leider in den letzten Jahrzehnten etwas in Vergessenheit geratenes Wintergemüse ins Spiel: der Schwarzrettich, auch Schwarzer Winter-Rettich (Raphanus sativus var. niger) genannt. Die runde Wurzelknolle hat von außen eine raue schwarze Schale und ist von innen weiß.

Auf den ersten Blick könnte man den Schwarzrettich auch mit Roote Beete verwechseln. Der Schwarzrettich ist ein guter Basenbildner und sollte bei meiner Meinung nach öfter auf dem Speiseplan stehen.

Schwarzrettich gibt es übrigens auch in Tabletten- oder Saftform. Aber warum sollte man auf die Wiederentdeckung dieser Gemüserarität auf dem Teller verzichten?

Zudem wirken beim frisch verzehrten Schwarzrettich u.a. die enthaltenen Senfölglykoside auch lokal desinfizierend und schleimlösend.

Schon Hildegard von Bingen wies auf die Wirkung des Schwarzrettichs gegen Husten und zur „Blutreinigung“ hin.

Desweiteren soll er harntreibend, gallebildend und (durch die enthaltenen ätherischen Öle) verdauungsfördernd wirken – Gründe genug, um dieses in den letzten Jahren wiederentdeckte Gemüse nicht nur des pikanten Geschmacks wegen öfter auf den Speiseplan zu setzen.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!