Therapie des Leaky Gut Syndrom – Der Praxisfall

Therapie des Leaky Gut Syndroms – einen Fall schildert die Patientin wie folgt:

Seit April 2010 weiß ich, dass ich ein Leaky-Gut-Syndrom habe. Durchfall, schleimiger Stuhlgang, Gelenkablagerungen und Müdigkeit waren eindeutige Symptome. Die Schulmedizin konnte nicht helfen, jedoch ein Alternativmediziner in unserer Gegend hatte mit mir einen IGE Test (Blutabnahme) gemacht und mir mitgeteilt, welche Lebensmittel ich meiden solle. Eine sofortige (6 wöchige) Darmsanierung mit Glaubersalz am Morgen und Basenpulver abends unter Berücksichtigung der für mich momentan richtigen Ernährung hatte Besserung gebracht.

Vor 14 Tagen lernte ich die „Symbiontic-Kur“ von Herrn Dr. Niedermaier kennen und habe diese Kur jetzt beendet. In der ersten Woche ging´s mir richtig gut – nach Beendigung der Kur, also jetzt, spüre ich die Giftstoffe in meinen Gelenken wieder. Dazu kommt meine Blutanämie, die sich auch schon länger zieht. (Stressbedingt!! – alle evtl. weiteren Ursachen habe ich über die Schulmedizin geklärt).

Ich nehme jetzt von „NaturVital“ ein Eisenpräparat mit hoher Bioverfügbarkeit (incl. Vit. C).
Wird Eisen in diesem Stadium überhaupt aufgenommen, oder wäre in diesem Fall eine Spritze geeigneter? Bei meinen Recherchen über Leaky-Gut-Syndrom und Darmsanierung incl. Leberentgiftung bin ich auf Ihre Webseite gestossen.

Wahrscheinlich sind Sie eine Koryphäe auf diesen Gebieten!? Ich habe mir über mein Krankheitsbild selber einen guten Überblick geschafft und glaube ich kann es sehr gut einschätzen.

Und ich musste feststellen, dass es kein ausschließliches Mittel gibt, das die Darmwand wieder schließt. Alternativmediziner und Heilpraktiker empfehlen vom Prinzip Gleiches: Darmfloraaufbau. Aber ob jetzt bestimmte Bakterienstämme für den Darm richtiger sind, als z. B. EM-Produkte incl. Bakterien, oder die kaskadenfermentierten Mittel oder ob Rechtsregulat idealer wäre, das habe ich noch nicht herausgefunden.

Was meinen Sie dazu?

Wie bekomme ich meinen Darm langfristig wieder dicht? Durch welche Pre- oder Probiotischen Mittel, Tees, EM-Bakterien, Bakterienstämme…??? kann sich der Darm am schnellsten sanieren und wieder ins Gleichgewicht kommen?

Ich danke der Patientin ganz herzlich für die Schilderung. Ich würde mich bei weitem nicht als eine „Koryphäe“ auf diesem Gebiet bezeichnen.

Als Problem der Therapie des Leaky-Gut-Syndroms sehe ich, dass es
a) schwierig zu diagnostizieren ist
b) es keine standardisierte Therapie gibt.

Und so sitze auch ich in der Praxis und muss „probieren“ und aus Erfahrung „kombinieren“.
Generell kann ich aber sagen, dass die Therapie eines Leaky Gut Syndroms wenigstens drei, bis hin zu 18 Monaten dauern kann. Es kommt halt auf den Zustand des Patienten an.

Eine Ernährungsberatung und Umstellung ist meiner Erfahrung nach immer nötig. Schweinefleisch, Weißmehlprodukte, Zucker, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe – alles kommt in so einem Fall auf den Prüfstein. Als „Entlastung“ zu Beginn einer Therapie (aber nicht sofort), hat sich das Fasten bewährt. Dazu kann dann versucht werden ob den Patienten Kartoffelsaft (Bio!) oder Brottrunk bekommt. Keinesfalls sollten Patienten mit Leaky Gut Syndrom „sofort“ auf Rohkost oder ähnliches umsteigen. Daran ist der geschwächte Darm in keinster Weise gewöhnt und meist geht so ein Schuss nach hinten los – sprich: den Patienten geht es dann erst mal richtig schlecht. Also: langsam umstellen.

In der weiteren und zusätzlichen Therapie kommen in Frage:

  • klassische Homöopathie – die beim richtig gewählten Mittel sofort eine Besserung des Befindes bringen kann
  • Beseitigung von Schwermetallbelastungen
  • Baubiologie: Beseitigung von eventuellen Schimmelpilzbelastungen im Wohnraum
  • Nahrungsergänzung:  zum Beispiel Alen oder Eleviza, Heilerde (oder besser Froximun Cama),  oder auch das von der Patientin für gut befundene Symbiontic (da ist übrigens das Froximun ja drin)
  • Aminsäuren: evtl. Glutamin
  • Spurenelemnte: evtl. zum Beispiel Zink und Molybdän
  • Probiotika (zum Beispiel Symbioflor u.a.) – das würde ich aber von einer qualitativen Stuhldiagnostik abhängig machen wollen.

Man unterschätze die Wirkung des Kartoffelsaftes und des Brottrunks nicht! Viele Patienten denken: „Ach das bischen Kartoffelsaft…“.

Bei einem stark ausgeprägten Leaky Gut Syndrom vertragen manche Patienten noch nicht einmal das Pro Symbioflor (ein schwaches Probiotikum) oder Heilerde.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

11 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo!! Letztes Jahr nach mehrfacher Antibiotikaeinnahme habe ich das leaky-gut-syndrom. Durch viele Diagnosen und Diäten habe ich immer mehr Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Weiss nicht mehr weiter. Bin müde, schlapp, Probleme mit der Verdauung und und und… Das geht jetzt 8 Monate so. Hat jemand Rat? 🙁 Bin am Ende.

    Antwort René Gräber:
    Liebe Sari, wenn Du möchtest, schildere Dein Problem doch mal bei mir im Forum: http://www.yamedo.de/forum/ Ich habe das Forum „extra“ gegründet, weil ich viele Fragen die ich gestellt bekomme bereits mehrmals beantwortet habe.
    Ich beantworte alles gerne, soweit meine Zeit das erlaubt, aber mit so einem Forum ist es sicher einfacher.
    Zudem können andere sich an der Diskussion beteiligen…

  2. Avatar

    Hallo zusammen,

    hier ein Segen:
    Buchtitel: Autoimmunerkrankungen erfolgreich behandeln. Dr. Susanne Blum
    Hier wird die Vorgehensweise bei Leaky-gut-S. erklärt. Es geht um Ernährungsumstellung und: L-Glutamin-Pulver-Einnahme, Zink-Einnahme 15-30 mg,
    Darmreinigung mit Käutern und Darmaufbau.
    MFG

    Antwort René Gräber:
    Und von mir auch noch ein paar Links zu erwähnten Mitteln 🙂
    Autoimmunerkrankungen: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Autoimmunerkrankungen.htm
    L-Glutamin: http://www.vitalstoffmedizin.com/aminosaeuren/glutamin.html und
    http://www.gesund-heilfasten.de/blog/glutamin-hilft-bei-allergien-und-darm-unvertraglichkeiten/
    Zink:

  3. Avatar

    Hallo zusammen,

    ich habe erst vor 3 Monaten erfahren, dass ich leaky gut haben könnte – eindeutige Diagnostikverfahren gibt es ja leider nicht – oder weiß jemand, wie man da sicher gehen kann?
    Jedenfalls war ich bei einer Heilpraktikerin mit unklaren Gelenkproblemen, Durchfall und und und – und das seit mehreren Jahren, Ihr kennt das bestimmt alle.
    Mein Tip ist LG Support von Decola. Bereits nach 6 Wochen hat sich meine morgendliche überdimensionale Verdauung beruhigt und Normalität angenommen – auch fühle ich mich nicht mehr ganz so schlapp. Liebe Grüße

  4. Avatar

    Hallo,
    ich leide und laboriere schon seit Jahren mit meinem Leaky Gut herum, aber es wird nur immer schlimmer. Wie sieht es denn bei dieser Krankheit mit Heilfasten aus? Ich habe Angst, es einfach zu versuchen, weil fast der ganze Körper sich in einem Entzündungszustand befindet.
    Liebe Grüße

  5. Avatar

    Hallo Ihr Mitbetroffenen,
    mein Therapeut, der auch Arzt für Psycho-somatik ist, hat mir den Rat gegeben, für einige Zeit Kraftsuppen (Rind, Huhn, Fisch) zu essen bzw. zu trinken. Für diese Suppen nehme ich nur beste Zutaten (Bio!) trotz meiner geringen Rente. Die Suppen müssen 12 Stunden köcheln – geht mit einem Sicomatic sehr gut. Nach einigen Tagen können dann Gemüse – mindestens 20 Min. gekocht – und das Fleisch bzw.der Fisch mitgegessen werden.
    Ich mache diese „Diät“ erst seit wenigen Tagen und habe das Gefühl, da tut sich endlich was.

  6. Avatar
    Maria B. aus Wien

    5. Oktober 2013 um 12:26

    Hallo Leaky
    Habe das starke Leaky gut syntrom schon 5 Jahre und habe die selben Probleme wie Du. War beiXXXX Ärzten aber OHNE Erfolg. Hast Du vieleicht schon einen GUTEN ARZT gefunden der hilft?? Oder ein gutes mittel das helfen kann. Würde mich freuen Antwort von Dir zu bekommen.( hb1944@gmx. ) Danke und Tshüss Maria B.

  7. Avatar

    Hallo, mein Leaky Gut Syndrom ist mir nun seit einem Jahr bekannt, mit begleitender Histaminintoleranz und etlichen Allergien! Seither versuche ich den Darm mit Bactoflor 10/20 aufzubauen, mir geht’s besser aber immer noch nicht gut. Alle Untersuchungen/heilversuche muss ich selbst veranlassen da meine Aerzte in Muenchen nicht drauf spezialisiert sind. Momentan mache ich eine Eigenbluttherapie,die dritte von 7 bekomme ich erst noch. Ich habe Unmengen Geld bisher ausgegeben für Tropfen/Medikamente/Antihistaminika/Tees/Enzyme-auch Daosin und die Ursache ist immer noch nicht behoben. Heilfasten geht bei mir nicht weil die ueberempfindliche Bauchspeicheldrüse mir fast einen Unterzucker verpasst hätte, sprich ich muss KH essen nur scheinbar ganz wenig und bloß nicht abends.
    Was kann ich denn noch tun?
    Liebe Gruesse

  8. Avatar

    Hallo ihr lieben leidensgenossen,
    habt ihr denn jetzt einen arzt im Raum köln gefunden, der euch weiter gebracht hat??? ich wäre euch sehr dankbar wenn mir einer einen arzt empfehlen kann der sich auf diesem Gebiet endlich auskennt.
    glg

  9. Avatar

    Hey super, das ist eine gute Idee!!
    vielleicht könnten Sie mir auch die Adresse bzw. den Arzt zuschicken. Wohne auch im Raum Köln und suche einen guten Arzt, der sich damit auskennt. Vielen herzlichen Dank

  10. Avatar

    Hallo. Mich würde interessieren, ob Sie zufällig jemanden im Raum Köln-Düsseldorf empfehlen können, der sich auf diesem Gebiet auskennt.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Ärzte nicht viel über Darmerkrankungen wissen. Mein Hausarzt, wohlgemerkt mit „Naturheilkunde“ auf dem Schild, schickte mich mit „das ist dann wohl ein klassischer Reizdarm, da kann man nicht viel machen“ wieder nach Hause, obwohl ich starke Schmerzen habe.
    Sehr seltsam.
    Ich habe keine Lust mehr, von einem Quacksalber zum nächsten zu laufen. Aber ich weiß auch nicht, wo ich hin soll. Außerdem graut mir etwas vor den enormen Kosten für die ganzen Untersuchungen. Ich bin gesetzlich versichert und habe zur Zeit wirklich wenig Geld.
    Trotzdem wäre ich für einen Tipp sehr dankbar, an wen ich mich wenden kann.
    Wie erfahre ich von einer Antwort? Oder könnten Sie mir per Mail antworten?

  11. Avatar

    Warum Kartoffelsalat oder Brottrunk?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!