..

Abnehmen mit den Weight Watchers (WW)

Aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Man kann behaupten, dass die Weight Watchers (heute kurz WW) Diät Programme und Weight Watchers Kurse mittlerweile einen Bekanntheitsgrad erreicht haben, von dem andere Abnehmkurse und Diätprogramme nur träumen können.

Vorweg einmal eine kurze Geschichte:

Im Jahr 2003 haben US-amerikanische Wissenschaftler des Forschungszentrums für Übergewicht und der Columbia-Universität in New York den Nutzen von „Abnehm-Gruppen” untersucht.

Mehr als 400 stark übergewichtige Personen wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste sollte sich anhand ausgeteilter Bücher- und Adressenlisten ein geeignetes Diätprogramm zusammenstellen.

Die zweite Gruppe nahm am Diätprogramm der „Weight Watchers” (zu Deutsch: „Gewichts-Beobachter”) teil. Sie besuchten deren wöchentliche Treffen an ihrem Wohnort.

Nach einem Jahr hatten die Personen aus der Weight-Watchers-Gruppe im Schnitt 4,3 kg an Körpergewicht verloren (die Spitzenwerte lagen bei über 20 kg). Die Studienteilnehmer aus der „Eigenregie-Gruppe” hatten dagegen im Schnitt nur um 1,3 kg abgenommen. Die meisten Weight-Watcher hielten ihre Diät auch wesentlich länger durch.

Wie funktioniert Weight Watchers?

Zunächst einmal lebt das Programm zum großen Teil von der Gemeinschaft und den wöchentlichen „Gruppentreffen“.

Hier wird man zu Beginn gewogen, kann sich mit Produkten des Hauses eindecken und fühlt sich verstanden in einer Gemeinschaft mit ähnlichen Problemen und gemeinsamem Ziel. Die Gruppentreffen basieren auf dem Prinzip der Informationsweitergabe und der gegenseitigen Motivation.

Erfolgreiche Teilnehmer werden vorgestellt und zu ihren Erfahrungen befragt, es gibt ein zur Saison passendes Wochen- bzw. Monatsthema (im Sommer z.B. „Grillen“) und die Teilnehmer können direkte Fragen stellen.

Neben den Gruppentreffen, basiert das Weight-Watchers-Programm auf der Einteilung aller Lebensmittel in so genannten "Points"-Listen (Punkte).

Nach den „Flex-Points“ heißt das aktuelle Programm seit 2013 „Pro Points 360°“. Was geblieben ist: Für jeden Teilnehmer wird anhand von Alter, Größe, Geschlecht, Gewicht und körperlicher Betätigung eine bestimmte Tagespunktzahl festgelegt, die er verzehren darf und die eine ausgewogene, reichhaltige Ernährung gewährleisten soll.

Man wird angehalten, diese Tagespunkte auch tatsächlich zu verzehren, um eine gesunde Abnahme zu gewährleisten.

Obenauf gibt es ein „Wochen-Extra“, also Punkte, die frei genutzt werden können, zum Beispiel bei Familienfeiern, Grillabenden oder einer „Heißhungerattacke“. So ist gewährleistet, dass der Abnehmwillige sich nach einer solchen Kalorienüberdosis nicht mit einem „jetzt ist es eh egal“ vom Programm abwendet.

Anfänger und Wiedereinsteiger sollen sich mit dem Programm „Mein einfacher Start“ zunächst zwei Wochen an simple Regeln halten und lediglich gesunde und naturbelassene Lebensmittel miteinander kombinieren, die gut und lange sättigen. Ein Mahlzeitenplaner unterstützt beim Einstieg genauso wie eine App für das Mobiltelefon – ganz ohne das berühmte „Punkte zählen“ oder ein Abwiegen der Zutaten. Dazu kommen kleine Motivationshilfen, Rezeptvorschläge und die Möglichkeit, täglich kleine „Extras“ wie ein Glas Rotwein oder einen Riegel Schokolade zu genießen.

Nach Ablauf der zwei Wochen sollte der Wert auf der Waage die Motivation gesteigert haben, sich mit dem etwas komplexeren System von Weight Watchers zu beschäftigen. Inzwischen hat der Abnehmwillige auch die Möglichkeit, sich die wöchentlichen Treffen zu sparen: Mit „Weight Watchers Online“ kann man am heimischen PC oder am Mobiltelefon (inkl. Barcodescanner) schnell sehen, welches Gericht wie viele Punkte „kostet“, sich Motivationshilfe holen oder die eigenen Fitnessaktivitäten protokollieren.

Denn für sportliche Aktivitäten werden zusätzliche Aktiv-Punkte gutgeschrieben, die nach neuster Regeländerung auch verzehrt werden sollen, damit kein Defizit entsteht. Hungern ist auch hier nicht angesagt.

Neben diesen Punktelisten folgt Weightwatchers den Richtlinien der DGE zur gesunden Ernährung.
So sollten täglich die sogenannten „Fitformeln“ eingehalten werden. Dies bedeutet:

  • Mind. 1,5l (Wasser) pro Tag trinken
  • Viel Obst und Gemüse essen - 300 bzw. 400 g pro Tag, die berühmten „5 am Tag“)
  • Mindestens 2 Punkte für so genanntes „gutes“, sprich: pflanzliches Fett ausgeben
  • 2 Portionen Calcium am Tag verzehren
  • Mindestens eine Portion hochwertiger Eiweiße zu sich nehmen
  • Mindestens einmal am Tag ein Lebensmittel aus komplexen Kohlenhydraten in den Speiseplan einbauen
  • Sich bewegen und so Aktivpunkte sammeln

Wichtig ist auch, dass abwechslungsreich gegessen wird. Neben den Punktelisten, die sich durch eine Formel, basierend auf Kohlenhydraten und Fett berechnen, wird die Aufnahme besonders „gesunder“ Lebensmittel von Weightwatchers sogar belohnt.

Auch wenn Obst eine gewisse Kalorienmenge enthält, können die meisten Obstsorten in normaler Menge verzehrt für null Punkte gegessen werden.

Ballast- und eiweißreiche Lebensmittel haben einen geringeren „Pointswert“.

So ersparen sich gerade Anfänger komplizierte Rechnereien mit Punkteliste und Waage und greifen automatisch zu Produkten, die von WeightWatchers als besonders hochwertig empfunden werden.

Weight Watchers hat sich in den letzten Jahren zu einer regelrechten Ernährungsindustrie entwickelt. Neben den Produkten, die es ausschließlich bei den Treffen und im Versand zu kaufen gibt (kalorienreduzierte Suppen, Saucen, Kekse. Bonbons und Kochbücher) wachsen in den Supermärkten die Regale mit Weight-Watchers-Produkten, wie Pizza, Eintöpfe, Milchprodukte, Bratwürste, Brotaufstriche etc., die den Vorteil bieten, die Punktzahl bereits ausgewiesen zu haben. Ob man dafür sein Geld ausgeben will, bleibt jedem selbst überlassen.

Inzwischen geht der Trend eindeutig hin zur Online-Vernetzung, sodass die Meetings in den Hintergrund getreten sind. Weight Watchers hat die Entwicklung erkannt und eine Smartphone-App entwickelt, die weiter ausgebaut wird. Für Menschen mit Gewichts-Problemen entsteht so ein soziales Medium, über das sie in Kontakt treten können. Das ermöglicht nicht nur einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch, sondern auch die Chance, einen Chat-Partner und Leidensgenossen kennenzulernen und im „realen Leben“ zu treffen. Die Integration des Sprach-Assistenten von Google und Amazon erleichtern die Informationen rund um Rezepte und Lebensmittel.
 
Darüber hinaus hat WW sein Produkt-Spektrum erweitert. Ging es früher nur um die Kilos, bietet der Konzern seit 2018 auch Wellness, Fitness und Sport an. Um seinen Mitgliedern die Meditation näher zu bringen, arbeitet WW mittlerweile mit Headspace zusammen. Das Unternehmen vertreibt Online-Lern-Programme für die fernöstliche Entspannungs-Methode.
Zusätzlich gibt es ab 2019 Bonus-Punkte für Kunden, die ihr Gewicht und Ernährungsgewohnheiten dokumentieren oder an Workshops teilnehmen. Mit den erhaltenen Punkten können die Mitglieder dann Produkte des Hauses erwerben. Die „berüchtigten“ Vorher-Nachher-Fotos hat WW hingegen abgeschafft. Auch künstliche Zusatzstoffe sollen die WW-Produkte ab 2019 nicht mehr enthalten.
Die Innovationen waren erforderlich, nachdem 2015 ein Mitgliederschwund zu verzeichnen war. Der Neustart zeigte Wirkung, sodass die Kundenzahlen wieder in die Höhe schnellten. Mit der neuen Strategie war auch die Namensänderung verbunden. Seitdem heißt Weight Watchers kurz „WW“.

Die Kosten

Wer klassisch zu den wöchentlichen Wiege- & Motivations-Treffen geht, zahlt 42,95 Euro für einen „Monatspass“ (Digital und Studio). Dazu gehört ein „Internet-Assistent“ und die Nutzung der Weight-Watchers-App.

Wer das Programm ausschließlich online nutzen will, zahlt 18,95 Euro pro Monat plus einer einmaligen Anmeldegebühr von 29,95 Euro. Enthalten sind neben der Mobiltelefon-App weitere Unterstützung im Internet wie „interaktive Tools zur Analyse“ des Essverhaltens oder eine „Erfolgskurve mit Gewichtsverlauf“. Für Einsteiger gibt es hier ein Einstiegsangebot für jeweils 1 und 3 Monate.

Die traditionellen Angebote kann der Kunde aber auch weiterhin in Anspruch nehmen.So können über Weight Watchers Fernprogramme, Einzelcoachings zu Hause oder bei der Arbeit genutzt werden. Dann kommt ein Coach in eine Gruppe oder in die Firma. 

Einige Krankenkassen erstatten diese Kosten. Wer sein Wunschgewicht erreicht hat (und sich in einem gesunden Body-Mass-Index befindet), erhält für ein Jahr die „Goldmitgliedschaft“ mit der Berechtigung, die Treffen kostenfrei zu besuchen.

Nach einem Jahr wird geprüft, ob sich das Gewicht immer noch im BMI befindet und ggf. wieder um ein Jahr verlängert.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 25.11.2018 aktualisiert

Warum wir fett werden - Abnehmbuch von René Gräber 
Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen...

Mehr Informationen zum Thema

 
 
 
 
 
Diäten im Test
 
● Ursachen für Übergewicht
● Abnehmen und Schilddrüsenprobleme
● Idealgewicht | Broca Index und Body Mass Index
● Hüftspeck und Bauchfett
● Folgen von Übergewicht
● Jo-Jo-Effekt nach einer Diät?
● Fettverbrennung im Schlaf
● Diäten
◦  3D Diät von Lagerfeld und Houdret
◦  Abnehmen mit Genuss
◦  Almased
◦  Ananas Diät
◦  Apfelessig Diät
◦  Atkins Diät
◦  BCM-Diät
◦  Blitzdiät
◦  Blutgruppendiät
◦  Brigitte Diät
◦  Die Chipliste
◦  CM3 Diät
◦  Dinner Cancelling
◦  Dr. Heierl Diät-Kurmolke
◦  Dukan Diät
◦  FDH Diät - Friss die Hälfte
◦  Fit-For-Fun-Diät
◦  FODMAP
◦  Forever Young Diät oder Strunz-Diät
◦  Haysche Trennkost
◦  Hollywood Diät
◦  Kohlsuppendiät
◦  Kukimi Diät
◦  Low Fat 30 Diät
◦  LA3
◦  Markert Diät
◦  Mayo Diät
◦  Mittelmeer Diät oder Kreta Diät
◦  Molkediät oder Molkekur
◦  Montignac Methode
◦  Pfundskur
◦  Reisdiät
◦  Schlank im Schlaf | Die Pape-Diät
◦  South Beach Diät
◦  Thrive-Diät
◦  Abnehmen mit TCM?
◦  Treffpunkt Wunschgewicht
◦  Teller-Diät - Abnehmtrick
◦  Vida Vida
◦  Volumetrics Diät
◦  Weight Watcher Diät
◦  Yokebe Diät
◦  Zitronensaftkur und Neera-Kur
◦  Zone Diät
◦  Weißes Fett und braunes Fett
● Tote Nahrung - Totes Essen
● Quellstoffe zum Abnehmen
● Chitosan und Fatburner: Strobby - Valgo und L-Carnitin hinterfragt
● Xenical und Reductil sehr kritisch betrachtet
● Kriterien für ein gutes Abnehmprogramm