Scheinbar frische und süße Äpfel – Vitamin C Gehalt: NULL

Äpfel im Supermarkt

Der Apfel ist immer noch eine der beliebtesten Obstsorten – vor allem im Winter. Denn Äpfel können (richtig gelagert) lange überwintern.

Dabei stellen sich im Wesentlichen zwei Fragen:

  • Bleiben die Vitamine während der langen Lagerzeiten erhalten?
  • Schmecken die abgelagerten Äpfel überhaupt noch?

Und um es gleich vorweg zu nehmen: pestizidbelastet und vitaminlos, dennoch süß im Geschmack, so lässt sich die Situation um unsere heutigen Äpfel vielleicht zusammenfassen. Und es kommt noch ein Aspekt hinzu… Doch eins nach dem anderen…

Äpfel aus Südtirol, zum Beispiel die Sorte Gala, überschwemmen unsere Supermärkte. Alle Äpfel sind gleich groß, sehen gleich aus, sind äußerlich völlig makellos. Immerhin jeder 10. Apfel, der in der EU produziert wird, kommt aus dem sonnigen südlichen Tirol. Jedes Jahr scheint dort bei Brixen am Südhang der Alpen 300 Tage lang die Sonne. Dennoch bleiben zuweilen in kalten Nächten in den höheren Lagen Frostschäden nicht aus.

Durch gezielte Beregnung, die dann auf den Blüten zu Eispanzern gefriert, wird beim Übergang in den festen Aggregatzustand latente Wärme frei, so machen es auch schon lange die Weinbauern oder Rosenzüchter. Gegen Hagel werden die Pflanzen und Früchte mit Netzen geschützt. Durch starkes Zurückschneiden der kleinen Bäume wird die Ernte erleichtert und zugleich bekommen alle Pflanzen noch mehr Sonne ab.

Nun, das ist erst einmal nicht bedenklich, sondern gehört zum Handwerkszeug eines jeden guten (Apfel-) Bauern.

Geprüft, gescannt, aussortiert!

Bereits im Sommer erfolgen regelmäßig Qualitätskontrollen hinsichtlich Größe und Form der Äpfel, das heißt, alles, was nicht der „Norm“ entspricht, wird sogleich eliminiert. Beim Ernten mit der Hand wird darauf geachtet, dass der Stängel am Apfel verbleibt – klar. Im Zuge von Verpackung und Versand werden die Äpfel heute hinsichtlich ihrer Größe per Laser gescannt und entsprechend automatisch aussortiert.

Giftige Pflanzenschutzmittel belasten nicht nur die Äpfel

Selbstverständlich werden die Äpfel zur Abwendung von Parasiten und Pilzen gespritzt. Diese Prozedur erfolgt dann auch gleich bis zu 30 Mal pro Jahr. Laut Hersteller bauen sich die Pflanzenschutzmittel im Laufe der Zeit aber ab. Ach?

Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz prüft die Äpfel hinsichtlich ihrer verbliebenen Pestizidbelastung jedes Jahr erneut. Im Jahre 2018 wurden zum Beispiel 91 europäische Äpfel untersucht. Nur 8 Äpfel waren unbelastet, wobei 7 davon Bioprodukte waren. Zwar lagen die meisten Messungen unterhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgrenzen, doch so mancher Stoff, der dabei entdeckt wurde, ist hochgradig giftig und daher (unterschiedlich) verboten, wie zum Beispiel das Chlorpyrifos (siehe mein Beitrag „Gift fürs Gehirn“).

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Beim Besprühen der Bäumchen mit Giften (die man putzigerweise Pflanzenschutzmittel nennt) sorgt der Wind oft für deren weiten Transport in die Umwelt. Das Umweltinstitut München hat sich mit dieser Thematik im Vinschgau näher beschäftigt mit dem Ergebnis, dass giftige Stoffe in der Zeit von März bis September bis zu 3 Kilometer überall in die Umgebung getragen werden. Ich möchte dort lieber nicht wohnen…

Nächste Frage: Vitamingehalt.

Süß, aber vitaminarm

Nach der Ernte werden die Äpfel zunächst in großen Hallen bis zu 12 Monate lang eingelagert. Zur besseren Haltbarkeit wird dem Lagerraum der Sauerstoff entzogen und eine Temperatur nur knapp über dem Gefrierpunkt eingestellt, was die Zucker bildende Nachreifung stark verlangsamt.

Aber was passiert bei so langen Lagerfristen mit den Vitaminen?

In einem ZDF Beitrag mit dem Sternekoch Nelson Müller wurde getestet: Der Vergleich eines frisch geernteten Gala-Apfels mit einem 12 Monate gelagerten Apfel ergab bei Ersterem einen Vitamin C Gehalt von 2,7 Milligramm pro 100 Gramm Fruchtfleisch, bei dem gelagerten Apfel fiel der Wert unter die Nachweisgrenze von 1 Milligramm.

Dieses Problem mit dem Vitamingehalt in unseren Lebensmitteln bin ich schon lange auf der Spur und komme nur zu diesem Ergebnis, welches ich im Report: Vitalstoffverlust in Obst und Gemüse veröffentlicht habe.

Natürlich wurde auch nach dem Geschmacksunterschied zwischen frischen und lange gelagerten Äpfeln gefragt. Die Tester bestätigten dem frischen Apfel zwar Süße und Säure, einige beschrieben den Geschmack aber auch als fade und neutral. Der gelagerte Apfel begeisterte dagegen die Testteilnehmer vor allem durch seine Süße. Von den 30 Testern votierten tatsächlich 21 für den alten und nur 9 Teilnehmer für den frischen Apfel.

Ja… so kann man sich täuschen. Der Industrie sei dank.

Fazit

Die meisten Äpfel, die heute in Supermärkten verkauft werden, sind intensiv mit Pestiziden behandelt und sehr lange gelagert worden. Dabei verlieren sie den allergrößten Teil ihrer Vitamine, ihr Geschmack leidet darunter aber nicht.

Gegen die Pestizide kann man etwas machen, wie ich im folgenden Beitrag beschreibe: Chemie & Pestizide im Gemüse und Obst? Kein Problem dank dieses Hausmittels.

Letztlich bin ich der Überzeugung, dass wir um Bio-Landbau nicht herum kommen, wenn wir uns nicht noch mehr vergiften wollen. Und auch dazu habe ich für Sie einen Beitrag: Bio-Obst und Bio-Gemüse ist nicht nur gesünder, sondern auch grüner.

Wenn Sie solche Themen interessieren dann werden Sie meinen Newsletter mit den 5 Wundermitteln sicher lieben (naja… vielleicht nicht lieben, aber sicher interessant finden):

Newsletter 5 Wundermittel von Rene Gräber

 

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Danke für die vielen Infos, welche sicher mit viel Aufwand und Arbeit verbunden uns von Herrn Gräber kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Ich bin überzeugte Newsletter- Leserin all dieser Infos, empfehle seine Seite/n immer weiter und bin erstaunt über so viel Hintergrundwissen, man lernt halt nie aus.
    Grundsätzlich bin ich seit Jahrzehnten durch Frühjahrsblüher- u.a. Allergien vorsichtig mit Äpfeln bzw. Apfelsorten und kaufe generell nur Bio- Ware, weil die massiv gespritzten konventionellen Obst- oder Gemüsesorten sind m. M. dermaßen „(Gift“- belastet), da kann nichts mehr gesundes dran/drin sein, im Gegenteil.
    Persönlich bin ich der Meinung, dass so gut wie alle konventionellen Obst- und Gemüsebauern, sowie Fleisch/Tiermäster unsere Umwelt, d.h. Felder, Wiesen, Bäume und Gewässer massiv zerstören. Hier müsste Politik schon lange gezielt und streng eingreifen und dass Verursacherprinziep gelten lassen. Es kann nicht sein, dass konventionelle Bauern zusammen mit gewissen Wirtschaftszweigen der chemischen Agrar- und Futtermittelindustrie etc. unsere Umwelt völlig legal, dabei stark subventioniert wie keine andere Branche „vergiften“ und unsere Welt „kaputt“ machen dürfen. Wir haben nur EINE und KEINE Ersatz- Welt. Kein Wunder dass es soviele umweltbedingste Krankheiten gibt, dass spielt der „Big- Pharma“-, insbesondere chemisch konventionellen Gesundheitsindustrie an: Kliniken, Ärzten und Apotheken eine unermeßlich gehende Anzahl an Patienten zu. Die konventionellen Lebensmittelhersteller geben Mensch und Tieren dann den Rest und setzten nicht nur massenweise billigen Zucker (plus viele andere Zuckerersatzstoffe) und billiges unnatürliches Salz sowie viele weitere unnatürliche krankmachende Zusatzstoffe ein. Hier sollte sich Fridays for Future zusammen mit den Grünen mal mehr drum kümmern und bezeichnen.
    Meiner Meinung nach sind dass mit Hauptverursacher, welche die Umwelt und Natur, somit dass Leben von Menschen und Tieren auf Land und in den Meeren auf Dauer schädigen und große Schuld mit am Klimawandel haben. Dafür werden diese Industrien nicht belangt, sondern teils großzügig subventioniert und verdienen je nach Art Milliarden, wie z.B. Big- Pharma.

  2. Avatar

    Lieber Rene,
    tote Äpfel… ? mehr als traurig!
    Bioladen des Vertrauens, das wird, glaube ich, auch immer schwieriger. Das Angebot z.B. in unserem Denn´s Markt ist groß, vor allem aber auch schön bunt und vom Verkaufsmarketing bestimmt! Hervorgegangen aus einem inhabergeführten Füllhorn. Da sind für mich Welten dazwischen. Als Denn´s vor einiger Zeit Jentschura Tee´s z.B. ganz ausgelistet hat; Sonnentor ganz unten hingestellt hat und oben nur noch schöne Päckchen mit Sprüchen wie Lebe Deinen Traum etc. zu finden stehen, machte mich das dann schon nachdenklich.
    Und dann kommt zu den Produkten, die schlechter sind, auch noch die Art der Verarbeitung dazu! Hab vor Tagen einen Artikel gelesen, „Die Kraft der Körner“ über eine Mühle die in 7. Generation betrieben wird. Hier wird der Müller H. Andre Arnet aus Volmunster u.a. zitiert: Mancher Müller mahlt hoch, wir bevorzugen die Flachmahlung. Dadurch wird das Ergebnis mineralstoffreicher.
    Danke für Deine immer wieder nachdenklich machenden Berichte!

  3. Avatar

    Hallo,
    sehr gute Beiträge zum Thema Apfel.
    Wie heißen die ‚alten Apfelsorten‘?
    Gruß Monika

  4. Avatar

    An meine Namensvetterin und Renate:
    Jetzt im Herbst ist die Zeit um Gemüse milchsauer einzulegen. Das erzeugt sogar noch Vitamine (sh. a. Sauerkraut, natürlich nur das frische, im pasteurisierten sind alle Bakterien tot).
    Es ist eine uralte und ganz einfache Art sich im Winter gesund zu ernähren.
    In dem Büchlein Gemüse milchsauer eingelegt von J. handschmann ist das Verfahren erklärt – und sicherlich gibt’s dazu auch etwas auf youtube.

  5. Avatar

    Als Bio-Obstbauer mit 34 Jahren Berufserfahrung darf ich mir erlauben, einige „populäre“
    Darstellungen in dem genannten Artikel kritisch zu kommentieren.
    1. Auch im Bio-Anbau wird aktiver Pflanzenschutz betrieben-allerdings nicht mit synthetischen Mitteln, sondern z.B. mit Schwefel, Backpulver, Neemöl, Pheromonen etc.
    Die Folgen des Klimawandels machen sich zudem leider auch in der Anzahl neuer Krankheiten und Schädlinge im Obstbau bemerkbar – Baumwanzen, neue Schadpilze, Kirschessigfliege u.v.mehr.
    2. Nach der Ernte beginnt die Alterung, d. h. der natürliche Abbau.
    Die Frage des Vitamin-Gehalts hängt darüber hinaus von der Genetik ab, also von der Sorte, egal ob diese neu oder alt ist (Golden Delicious wurde übrigens im Jahr 1900 als Zufallssämling in USA entdeckt…) Probiert mal „Topaz“.
    Gala ist ein eine Sorte mit niedrigen Vitamin C werten. Dazu spielen Standort, Anbauweise und Jahrgang auch eine Rolle.
    Faustregel:säuerliche Sorten sind i.d.R. Vitamin-reicher, auch nach Lagerung
    3. Der oft kritisierte ,genormte „Einheitsapfel“ entspricht leider den Wünschen der Mehrheit der Verbraucher. Wenn ich auf dem Wochenmarkt nur 1 Kiste Äpfel 2. Wahl mit kleinen Fehlern zum halben Preis anbiete, verkaufe ich davon vielleicht die Hälfte-und 10 mal so viel von der 1. Qualität
    Das ist die Realität.
    Grüssle
    Reinhard
    3. Der häufig beklagte uniforme „Einheitsapfel“

  6. Avatar

    Guter Artikel zum Thema „tote und vergiftete“ Äpfel. Ich habe eigene Spiral Apfelbäume ohne Spritzmittel und anorganischen Dünger.

  7. Avatar

    Obst lagere ich in einem Styropor Behälter mit Luftloch( zu kaufen bei Landwirtschaftl. Genossenschaften etc) auf meinem Balkon. Zugedeckt und regensicher. Kontollieren und angefaulte Früchte entfernen.

  8. Avatar

    Deine Apfel Analyse ist klar. Dasselbe gilt ebenfalls für andere Früchte aus der Gegend wo ich wohne (Morges, am Genfersee) und alle importierten Früchte. im Umkreis von etwa 15 km finde ich 3 Bio Bauern welche ebenfalls Äpfel verkaufen. Ich kaufe jedoch nicht die schönen sauberen, zum Preis von CHF 5.50 sondern die 2e Wahl für 2.85 mit teilweise wurmigen, schorfigen und anderen Schönheitsfehlern. Damit ist auch der wahrscheinliche Beweis erbracht, dass ich tatsächsich einen Bio Apfel in mein Müesli rasple.

  9. Avatar

    Zum Thema Äpfel: ich konnte jahrelang keine Äpfel essen, bin Allergikerin auf Frühjahrsblüher. Ich komme vom Land, bin mit viel Dreck und sehr viel draußen groß geworden, Ernährung mit Gemüse vorwiegend aus dem eigenen Garten.

    Tatsächlich hatte schon meine Urgroßmutter eine Hausstaubmilbenallergie, zwar nicht so benannt, aber sie musste jeden Morgen zig Mal nießen. Spritzmittel können meiner Erfahrung nach eine Ursache sein, aber in erster Linie ist es sortenabhängig.
    Auch die als „alt“ gepriesenen Sorten meiner Großeltern und Eltern kann ich nicht essen (Boskoop, James Grieve, Cox Orange), die Sorten müssen noch älter sein.

    Mein absoluter Favorit: Altländer Pfannkuchenapfel, ein Lagerapfel, den ich bis zum nächsten Mai lagere.

    Daneben gibt es Äpfel, die ich etwas vertrage, bei denen nach einem Apfel erstmal Schluss sein muss.

    Leider bekomme ich nicht einmal im Bioladen Sorten, die ich gut vertrage. Laut einer Bekannten, die Ökotrophologin ist, sind die verschiedenen Proteine schuld an der Allergie, sobald die Äpfel auf jährlich großen Ertrag gezüchtet wurden, änderte sich die Zusammensetzung zum negativen für empfindliche Menschen (Kreuzallergiker).

  10. Avatar

    Ich bin sehr froh, das dort wo ich wohne das Obst (Äpfel,Birnen, Pflaumen und verschiedene Beeren) auf der Strasse liegen…… keiner hebt sie auf oder interessiert sich dafür. Ich fahre gerne Fahrrad und hebe `Fallobst´ gerne auf und koche/friere es ein oder esse es zur Saison auch frisch.
    Nur sehr wenige Menschen interessieren ich dafür, dabei kostet es doch nichts. Viele haben sogar Körbe mit Obst vor dem Tor stehen mit dem Hinweis: zu verschenken, warum also nicht mitnehmen und im Keller lagern?

  11. Avatar

    Welche Apfel Sorte hat den am meisten Vitamine?

  12. Avatar

    Ich denke es ist besser, sich generell regional und saisonal zu ernähren.
    Im Winter viel Wintergemüse, wie z. Bsp. Grünkohl.
    Wenn Obst, dann biologisch angebautes. Lieber weniger, dafür aber gesünder und der Natur zu Liebe.
    Außerdem unterstütze ich gerne die Bio-Betriebe/Landwirte, die mit Ihrer Bio-Zertifizierung richtig herausgefordert werden und es sie richtig Geld kostet.

    Die Riesen-Landwirte, die großflächig Glyphosat etc. ausbringen, diese bekommen vom Staat noch das Geld großzügig In den Hintern gesteckt….

  13. Avatar

    Bio, regional und saisonal, nicht lange gelagert – so soll man sich ernähren. Wie man das allerdings umsetzten soll, wenn 8 Monate eigentlich nichts frisch geerntet werden kann, konnte mir bis dato niemand erklären. Ach ja, nicht in Kunststoff verpackt, habe ich noch vergessen.

  14. Avatar

    Aber welches Obst soll man denn dann im Winter essen, wenn nicht gelagertes? Die Info fehlt mir hier im Artikel schmerzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.