..

Der Säure-Basen-Haushalt

Warum der Basenhaushalt und das Säuren-Basen-Gleichgewicht so wichtig für Ihre Gesundheit sind.

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Was hat Ihre Gesundheit mit dem Säure-Basen-Haushalt (bzw. dem Säuren-Basen-Gleichgewicht) auf sich?

Sie erinnern sich bestimmt noch an die ph-Werte Tests in der Schule mit dem Lackmuspapier: sauer - rot, blau basisch.

Sicher wissen Sie auch, dass Seife basisch ist und die Haut-Oberfläche eher sauer, weswegen es ja haut-ph-neutrale Seifen gibt.

Den meisten Menschen ist aber gar nicht bewusst, dass ALLE Zellen in Ihrem Körper auch so einen ph-Wert aufweisen. Dieser ph-Wert ist extrem wichtig für Ihre Gesundheit. Das ganze hat übrigens mit dem Thema Übersäuerung (falls Sie schon einmal davon gehört haben) zu tun.

Im folgenden Artikel möchte ich Ihnen beantworten, welche Rolle der ph-Wert und der Basenhaushalt im Körper spielt und wie sie diesen beeinflussen können. Das gesamte wird Ihnen am Ende des Artikels völlig selbstverständlich erscheinen.

Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts
Abb1: Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts: Lunge und Niere regulieren mit bestimmten Puffersubstanzen die Wasserstoffionenkonzentration (H+ Ionen, ph Wert) in der Extrazellulärflüssigkeit und auch im Blut.

Definitionen zum Thema Säure-Basen-Haushalt

Zuerst einige Begriffe und Definitionen. Der Vollständigkeit halber will ich diese hier erwähnen: Mit klinischen Parametern wie Blut-pH-Wert, CO2-Partialdruck (PCO2), BE – base excess (Basenüberschuss) und Standard-Bikarbonat werden eine respiratorische oder metabolische Azidosen bzw. Alkalosen diagnostiziert.

ph-Wert Skala
Abb2: ph-Wert Skala von ph 0 bis ph 14 mit Beispielen von typischen ph Werten "aus dem Leben".

In der klassischen Medizin unterscheidet man zwischen einer manifesten und kompensierten Azidose bzw. Alkalose. Je nach Schweregrad ist es "nur" zu einer verminderten Pufferkapazität im Blut gekommen, oder es liegt bereits eine pH-Wert-Entgleisung auf unter pH 7,2 vor. Der Normbereich für den Blut-pH-Wert beträgt 7,38–7,42. Die Ursache für solche Entgleisungen kann "metabolischer" Natur, wie z.B. bei einem schlecht eingestellten Diabetes mellitus sein (und eine daraus resultierende Keto-Azidose) oder auch "respiratorischer" Natur, wie z.B. bei der Hyperventilations-Alkalose sein.

Um diese außerordentlichen Stoffwechselentgleisungen geht es in diesem Artikel jedoch nicht. Es geht hier um die sogenannte latente (eine unterschwellig vorhandene) Azidose oder auch chronische Übersäuerung, von der Sie vielleicht schon einmal etwas gehört haben. Ausführlich lesen Sie darüber im Artikel: Ursachen einer Übersäuerung.

Säuren und Basen fallen in jeder Sekunde in Ihrem Körper an

Fast alle biochemischen Funktionen, die in ihrem Körper ablaufen (z.B. Verdauung, Leber, Niere, Herz usw.) müssen in einem bestimmten pH-Wert-Bereich stattfinden.

Zusätzlich fallen im Stoffwechsel ständig Säuren an. Diese Säuren müssen neutralisiert werden oder diese müssen ausgeschieden werden. Im Normalfall ist der Organismus in der Lage, diese auch als "Stoffwechselschlacken" bezeichneten Säuren auszuscheiden.

Kohlensäure bzw. Kohlendioxid und Wasser entstehen beim aeroben Abbau der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße) zum Zweck der Energiegewinnung. Beim Abbau von schwefelhaltigen Aminosäuren entsteht Schwefelsäure.

Beim Abbau von Nukleinsäuren wird Phosphorsäure frei, und Harnsäure entsteht beim Abbau der Purine. Ammoniumionen bzw. Ammoniak entstehen beim Abbau anderer Stickstoff(N)-haltiger Stoffe (Pyrimidine, Aminosäuren) und muß in der Leber zu Harnstoff entgiftet werden.

Eine weitere Quelle für eine chronische Übersäuerung, die häufig übersehen wird...

Eine weitere Quelle von sauren Stoffwechselprodukten stellt der gesamte Magen-Darm-Trakt dar. Vielleicht denken Sie jetzt an die Magensäure - aber weit gefehlt!

Es geht um die Billionen von Mikroorganismen im Darm, mit denen wir meistens in Symbiose leben und die einen wichtigen Anteil der sog. intestinalen Barriere ausmachen.

Während manche Endprodukte dieser Mikroorganismen (wie z.B. kurzkettige Fettsäuren), im Darmlumen verbleiben und hier zur Stabilisierung eines physiologisch leicht sauren Stuhl-pH-Wertes (6–7) beitragen, werden andere Endprodukte in den Organismus aufgenommen und können hier eine Belastung, insbesondere für die Leber, darstellen.

Hier spielen vor allem die mikrobiellen Abbauprodukte der sogenannten "Fäulnisflora" eine Rolle. Es entstehen neben den biogenen Aminen auch Ammoniak beim Eiweißabbau oder z.B. Indol, Skatol oder Kresol aus zyklischen Aminosäuren. Leider beschäftigen sich viel zu wenige Mediziner und Biologen mit diesen Tatsachen und deren Auswirkung und Zusammenhang mit Erkrankungen.

Säuren werden doch vom Körper ausgeschieden?

Normalerweise sind in einem gesunden Organismus die Säuren und Basen im Gleichgewicht: im sogenannten Säure-Basen-Gleichgewicht.

Und "normalerweise" werden saure Stoffwechselendprodukte durch das Interstitium (Bindegewebe), die Lymphe und das Blut zu den Ausscheidungsorganen transportiert.

Die Lunge scheidet hauptsächlich die flüchtigen Säuren aus, die Nieren die "festen" Säuren, während die Leber als Entgiftungsorgan hauptsächlich ihre Rolle in der Ammoniakentgiftung findet. Dabei werden eine Menge Bikarbonat-Moleküle verbraucht. Und genau das kann auf Dauer den Basenhaushalt stören.

Mehr zu diesen Vorgängen lesen Sie ausführlich im Artikel: Übersäuerung

Die Rolle der Ernährung für den Säure-Basen-Haushalt

Ein große Rolle spielt dabei die Ernährung. Ich liebe Beispiele und besonders das Beispiel Auto. Also: was beim Auto das Benzin ist, ist für unseren Körper die Ernährung. Jedem ist klar, dass wir etwas essen müssen:

1. um den Hunger zu stillen und

2. um Stoffe aufzunehmen, die wichtige Funktionen im Stoffwechsel regeln und den Körper regenerieren.

Säureproduzierende Nahrungs- und Genussmittel enthalten ursprünglich keine Säure, sie produzieren aber im Verlauf des Verdauungsprozesses und bei ihrer Aufnahme in die Zellen saure Substanzen.

Eine gewisse Säureproduktion ist also ein natürlicher und unvermeidlicher Stoffwechselprozess, der in jedem Körper abläuft.

Mehr Informationen zum Thema Übersäuerung und Ernährung lesen Sie im Artikel: Basische Ernährung

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, sollten Sie unbedingt meine kostenlosen Praxis-Newsletter anfordern:

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 02.08.2012 aktualisiert



   
Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen...

Mehr Informationen zum Thema