Heilfasten macht krank und tot… oder Tod durch Fasten?

>>Fasten macht krank und tot.<<

Schockiert Sie diese Überschrift?

Ist Heilfasten tödlich?

Wenn Sie jetzt ein komisches Gefühl im Bauch haben, dann geht es Ihnen ungefähr so wie mir.

Ich las vor einer Stunde einen Artikel in der Zeit zum Thema Heilfasten. Und es war mal wieder ein Bekannter, der regelmäßig gegen das Fasten polemisiert.

Vielleicht kennen Sie mich eher immer als sachlich, der versucht die Dinge immer abzuwägen und neutral dazustellen — soweit dies überhaupt möglich ist, wenn man von einer Sache überzeugt ist…

Ich kann mich auch nicht mehr erinnern, wann ich das letzte mal wirklich *wütend* war.

Jedenfalls bin ich es heute!

Folgendes Interview musste ich „leider“ in der Zeit lesen:

zeit.de/online/2008/04/interview-fastengegner

Normalerweise gehöre ich nicht zu den Menschen, die Leserbriefe schreiben oder „rummeckern“ – aber dieses Interview ist was es ist: ABSOLUT UNGLAUBLICH. Ich habe dazu auch einen Kommentar auf der Webseite der Zeit hinterlassen.

Ich hatte schon einmal einen Artikel von Herrn Müller Nothmann kommentiert:

www.gesund-heilfasten.de/Heilfasten_Todesfaelle_Unsinn_und_Gefahren.html

In diesem Artikel hatte ich JEDE Aussage von Herrn Müller-Nothmann kommentiert – und auch vieles mit Quellenangaben belegt. Es nützt aber nichts.

Die Verdrehungen und Verzerrungen in Verbindung mit der Verbreitung von Todesangst ist für mich das LETZTE.

Ich spreche viel mit meinen Patienten. Ich bin auch nicht so blauäugig oder doktrinär, dass ich meine, ich hätte DIE Heilslehre gefunden. Ich versuche meine Patienten zu beraten und diese dann selbst entscheiden zu lassen. Ich kann mich auch nicht erinnern jemals einen Patienten vor irgend einer medizinischen Maßnahme „eindringlich gewarnt“ zu haben.

Ich verabscheue diese Art der „Drohmedizin“ – ich habe sie selbst kennengelernt…

Und für Aussagen wie: „Wenn Sie das nicht machen… sitzen Sie bald im Rollstuhl“, habe ich nichts übrig.

***********************
MEINE BITTE AN SIE
***********************

Ich verdanke dem Heilfasten buchstäblich meine Gesundheit und ich lasse es nicht zu, dass (wirklich ein Einzelner), derartig gegen dieses großartige Heilverfahren polemisiert und dafür eine öffentliche Plattform erhält.

Ich bitte Sie daher:

* alle meine Leser und Newsletter-Abonnenten,

* alle die mir ihre großartigen Heilfasten-Berichte geschrieben haben und von denen ich bisher nur relativ wenige auf meiner Webseite gesund-heilfasten.de veröffentlicht habe,

* alle, die von den großartigen Wirkungen des Fastens schon profitiert haben:

SCHREIBEN SIE BITTE IHRE MEINUNG!

Schreiben Sie bitte einen Kommentar zu dem Artikel von Herrn Müller-Nothmann:

zeit.de/online/2008/04/interview-fastengegner

Klicken Sie dazu einfach oben auf REGISTRIEREN auf der Webseite der ZEIT,

gebenSie einen Nutzernamen ein und Ihre email Adresse.

Sie bekommen sofort danach einen Bestätigungslink per email, den Sie in der email anklicken müssten.

Danach können Sie sofort einen Kommentar zu dem Artikel in der Zeit schreiben.

*********************
NOCH EINE BITTE
*********************

Wenn Sie sich nicht bei der >>Zeit<< anmelden möchten, weil Sie gerade wenig Zeit haben, hinterlassen Sie doch bitte hier unten zu meinem Beitrag einen Kommentar.

Ich werde den Link zu diesem Blog dann nochmals in die >>Zeit<< bringen.

Bitte nehmen Sie sich kurz die Zeit dazu.

Sie würden der Sache und einem großartigen Heilverfahren unheimlich helfen.

Mit den besten Wünschen und großer Dankbarkeit

René Gräber

Datum: Donnerstag, 31. Januar 2008
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

126 Kommentare

  1. 1

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    ich weiß, dass es sehr schwer ist, wenn man wütend ist, aber es lohnt sich immer. Versuchen Sie Andersdenkende doch einfach mit einem Lächeln zu lieben. Denn solchen Menschen fehlt die LIEBE und darum schreiben sie solche Artikel. Alle, die mit Fasten ihre Gesundheit wiederhergestellt haben oder gesund bleiben, könnten einen Beitrag schreiben und er würde weiter behaupten, dass es „Humbug“ ist. Lassen wir ihm seine Meinung und senden ihm LICHT und LIEBE. Herzliche Grüße C. Behncke

  2. 2

    Hallo herr gräber
    ich habe wirklich wenig zeit deswegen nur paar zeilen.Ich selbst mache seit 12Jahren heilfasten unter aufsicht eine physiotherapeutischenpraxis und befolge alle erf.regeln und kann sagen Gott sei dank das ich so was erfahren habe sonst wäre ich schon vor 12 Jahren tot.viele grüße w.arden

  3. Klaus-Peter Schewell
    Donnerstag, 31. Januar 2008 17:24
    3

    Zum Thema,nun ich werde diesen Artikel nicht lesen.Wer sich einbildet andere derart zu beeinflussen hat es einfach nicht verdient,dassich jemand Gedanken macht.Mit Missachtung ist jemand sofort bestraft,der ohne fachliches Verständnis Dinge hinaus posaunt von dem er keinen Schimmer hat.Mir reicht schon die Überschrift um die Dummheit dieser Aussage zu erkennen.Bin 58 Jahre und faste jedes Jahr zwei mal zwei Wochen,und befinde mich in bestem Zustand.!172cm 72kg 58er Puls und beste Blutwerte.Warum sollte ich mir dann so einen Schwachsinn zu Gemüte führen.Mein Rat an alle Fastenleute,militante Gegner gibt es zu Hauf aber keiner der selbst Ahnung vom Fasten hat legt solch ein Proll vor.Vergesst den Spinner,jeder macht sich auf seine Weise zum Schlaumeier.MFG Klaus-Peter Schewell

  4. 4

    Ich selbst bin dfa-Fastenleiterin und kann mich den Worten von Herrn Dr. Zorn, Christa Nehmiz und Herrn Rene Gräber anschließen! Bedauenswert ist, daß ein solcher Artikel in der „Zeit“ abgedruckt wird.

  5. 5

    Hallo!
    Die Kommmentare von Herr Müller-Nothmann fand ich schon besonders unüberzeugend. Wenn der Müller-Nothmann nach 2 Wochen „Hungersnot“ gleich tot umfällt, kann ich mir schon vorstellen, dass es ihm nicht gefällt. Natürlich muss jeder selbst entscheiden ob Heilfasten ihm zusagt oder nicht. Aber grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Fasten nicht schadet sondern hilft.

  6. 6

    Hallo und einen schönen guten Tag,

    ich habe bereits das zweitemal Heilfasten durchgeführt und bin im Begriff dies im Feb. 2008 ab Aschermittwoch wieder zu tun. Ich habe vorher diverse Probleme mit meiner Verdauung gehabt und Ärzte haben mir immer wieder gesagt das sei ‚NORMAL‘. Jedoch bereits nach meiner ersten Heilfastkur habe ich Besserung verspürt und seit der zweiten KUR habe ich überhaupt keine Probleme mehr. Um mich persönlich ‚WOHLER‘ zu fühlen, habe ich für mich persönlich entschieden HEILFASTEN 2x im Jahr durchzuführen. Ich habe keinerlei Probleme – nur Erfolg und Wohlsein. Deshalb verstehe ich den Artikel in der ZEIT nicht und kann in deshalb auch nicht als ‚GUT‘ bezeichnen.
    Auch bin meinem Arzt habe ich mein HEILFASTEN besprochen und er meinte, wenn ich mich WOHL fühle ist nichts einzuwenden.
    Er ist zwar kein Befürworter – er ist aber auch kein GEGNER ! Er ist halt Arzt
    Und ich finde wir Menschen sollten wieder ein Stück weit zur Natur – D.h. früher war Fasten ein Ergebnis aus dem was den Menschen nach den Wintermonaten noch an Vorräten geblieben ist – nämlich n i c h t s – Wir jedoch haben teilweise zuviel Nahrung – und vorallem die falsche Nahrung zur Verfügung. Wir stopfen uns nur noch mit MÜLL – Sondermüll voll
    Gruß Petra Zettl

    Ich wünsche allen Menschen mehr Einsicht

    Gesunde und Vernünftige Nahrung

    und eine positive Einstellung zum Leben

  7. 7

    Guten Tag,

    im Volksmund gibt es irgendwo den Spruch „Herr lass Hirn herunter“; vielleicht trifft es ja den Tatsachenverfälscher Sven-David Müller-Nothmann auch einmal, man soll nie die Hoffnung verlieren.

  8. 8

    Nach drei Entlastungs- und nunmehr 12 Fastentagen lebe ich immer noch und (!) fühle mich dabei pudelwohl. So schnell stirbt es sich nicht.

  9. 9

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich kann mich ihrer Meinung nur anschließen. Ich bin eine 23jährige Studentin, die seit ihrem erst Lebensjahr an Neurodermitis leidet. Schon Paracelsus hat gesagt, der Tod säße im Darm. Fast vollständige Heilung habe ich nach 11 Jahren Gerenne zum Allgemeinmediziner erst mit einer naturheilkundliche Darmsanierung erreicht, die zum Teil auf den Verzicht eines Großteils gängiger Nahrungsmittel bestand (Allerie) sowie der beim Fasten eingesetzten Einläufe.( Die, regelmäßig durchgeführt den so verteufelten Fastenkrisen Vorbeugen! Ich hatte noch keine größere.) Dies wurde von einer studierten Ärztin durchgeführt, die damals schon sagte, dass ich lediglich aufgrund dessen, dass ich mich noch im Wachstum befand nicht fasten sollte. Fasten tu ich seit meinem 18.LJ regelmäßig und es ging mir immer gut dabei und hat wiederauftretende Beschwerden gemindert, etwas, das vorher kein Schulmediziner ohne den Einsatz von Kortisonbomben erreicht hat. Mich interessiert, ob Herr Müller-Northmann schon jemals einen Versuch unternommen hat, sich von Sinn oder Unsinn des Fastens persönlich im Selbsttest zu überzeugen.
    Nebenbei, wenn richtig gefastet wird ist das ja nicht ein bloßer Nahrungsverzicht: im Gegenteil, die Aufnahme von Vitaminen und organischen Mineralien in flüssiger Form unterstützt den Fasten- und Heilungsprozess ungemein. Und nebenbei normalisiert sich in den Aufbautagen das Sättigungsgefühl, wenn man darauf achtet, was für viele Übergewichtige Patienten auf Dauer der größte Erfolg sein könnte um langfristige Erfolge zu erziehlen.
    Es ist natürlich leicht entlang der gängigen Linie gegen nicht ohne Grund unerforschte (welchem Teil der schulmedizinischen Systeme hilft das denn außer den Patienten?) alternative Heilmethoden zu polemisieren, wenn das Aufmerksamkeit einbringt und die Gegenargumentation aufgrund mangelnder einschlägiger Forschung schwer fällt. Interessant wäre es doch, ein Forschungsprojekt mit freiwilligen Fastern ins Leben zu rufen, aber das zahlt keine Uni, kein Krankenhaus und kein Pharmakonzern, weil das konträr zu den Interessen letzerer geht: Absatz von Medikamenten und Geräten die in vielen Fällen nur zur Sympthomwischerei langer Leidenswege taugen. Dass das Übel der Wurzel unsere, dem Körper nicht gerecht werdende und gehetzte Lebensweise ist, trägt dazu noch bei. Dies zu lösen liegt in der Verantwortung eines jeden Einzelnen. Polemik in die falsche Richtung hilft da gar nicht weiter.

    mfG

    T.Plew

  10. 10

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    aus meiner Erfahrung ist richtiges Heilfasten immer positiv für den einzelnen und auch für die Gesellschaft da es Kosten im Gesundheitswesen sparen würde und die Gesellschaft damit entlasten würde und viele
    Krankheiten überflüssig machen würde.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rolf Marx

  11. 11

    Hallo Herr Graeber,
    auch ich finde es unmöglich, dass die ZEIT solch einen „Blödsinn“ von Herrn Müller-Nothmann veröffentlicht! Mein Mann und ich fasten seit 10 Jahren und haben keine gesundheitlichen Probleme, sondern nur Wohlbefinden! Die nächste Heilfastenkur ist für März geplant. Uns tut es nur gut. Ich wünsche Ihnen witerhin viel Erfolg mit Ihrer Theorie und sende freundliche Grüße

  12. 12

    So ein Bloedsinn, Ich habe vor 3 Jahren in Sobernheim 10 Tage gefastet und habe es ueberlebt. Ich habe mich noch nie so wohl gefuehlt wie waehrend und nach diesem Fasten.
    Ich will es ab naechste Woche hier zuhause versuchen und denke mir, dass ich auch diesmal ueberleben werde.
    Melde mich dann wieder mit neuen Erfahrungen
    Liebe Grusse
    Donnerstag 31.Jan 08 ( Fastnacht)

  13. 13

    Lieber Herr Gräber !

    Es ist schon erstaunlich, dass sich in diesen aufgeklärten Zeiten noch solcher Schwachsinn in renomierten Blättern findet….schade.
    Ich persönlich habe schon viele Male gefastet und nie ist es mir gesundheitlich besser gegangen als in der zeit danach.
    Nur-von der postiven Wirkung auf Körper und Seele kann man niemanden überzeugen, wenn er glaubt mit dem Verriss punkten zu können.
    Wer für diesen Schritt nicht bereit ist, wird viele viele Argumente finden, die seine Meinung bestätigen.
    Es wird von schulmedizynischer Seite soviel Unwahres verbreitet, das nur noch mehr Schaden anrichtet – das ist halt noch bisschen Wasser auf deren Mühlen.
    Wer gewohnt ist in sich hinein zu hören, wird sich vom Fasten angesprochen fühlen oder nicht..dann soll er es halt bleiben lassen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Eva Schönherr

  14. 14

    Hallo Herr Gräber,

    ich bin auch Ernährungsberaterin und befürworte das Heilfasten. Meinen Klienten kann ich es auch nur immer wieder empfehlen, lasse aber freie Wahl. Denn nur wer aus freien Stücken fastet, spürt den Nutzen. Ich selber habe auch nur gute Erfahrungen damit gemacht.
    Durch Zufall bin ich auf Ihre Homepage gestoßen und bin dankbar für den Fastenkurs und die regelmäßgien Newsletter. Machen Sie weiter so!!!

    Viele Grüße
    Andrea Mohrhusen

  15. 15

    Ich habe noch nie gefastet, beschaeftige mich aber seit Monaten mit dem Thema, habe bereits die Heilfastenanleitung von Herrn Graeber und bin zutiefst davon ueberzeugt, dass mir das Fasten sehr gut tun wird, wenn ich es demnaechst endlich durchfuehren werde! Ueber einen Artikel wie dem von Herrn Mueller-Nothmann kann ich nur laecheln, er beeinflusst mich in keiner Weise in meiner Ueberzeugung zum Fasten… obwohl ich noch keine Erfahrung habe!

  16. 16

    Hallo Herr Gräber,
    für mich ist schon allein der Titel des Artikels reine Populismus. Mit dieser Schlagzeile ist eine große Leserzahl ja geradezu vorprogrammiert. Ich denke dass ist auch der Grund, warum gerade jetzt vor der Fastenzeit solch ein reißerischer Artikel erscheint. Herr Mueller-Nothmann will eben Schlagzeile machen.
    Ich hingegen bin vom Heilfasten total überzeugt. Gerade jetzt bin ich dabei alles für meine Fastenwoche ab Aschermittwoch vorzubereiten. Eine Arbeitskolleginn konnte ich auch gewinnen mit mir gemeinsam völlig auf die innere Ernährung umzustellen. Wer es noch nicht ausprobiert hat verpasst was. Das ist zumindest meine Meinung!

  17. 17

    Sehr geehrter Herr Gräber!
    Ich habe im vorigen Jahr unter Ihrer bewährten Anleitung 2mal gefastet und treffe gerade Vorbereitungen für die nächsten Fastenwochen. Mir tun sie so gut, weil ich keine Medikamente gegen hohen Blutdruck und keine Cholesterinsenker mehr benötige. Die Gelenkbeschwerden sind auch fast weg. Nebenbei wird auch das Gesundheitswesen entlastet.
    Herzliche Grüße
    Granig Waltraud

  18. 18

    Hallo Herr Gräber,
    schon seit vielen Jahren verbreitet „Jasmuheen“ ihre Erfahrungen über den sogenannten „Lichtnahrungsprozeß“. Dabei wird der menschliche Körper vollkommen unabhängig von jeglicher Nahrung gemacht. Nicht nur sie lebt überaus gut und gesund, sondern inzwischen Tausende weltweit.
    … und in Indien ist meines Wissens das Fasten schon seit Menschengedenken in der Kultur verankert…
    Viele herzliche Grüße und machen Sie bitte weiter mit Ihrer hervorragenden Arbeit!

  19. 19

    Ich finde die Argumentationsweise Herrn Northmanns höchst unwissenschaftlich. er widerspricht sich sogar selbst wenn er sagt:
    „Fasten setzt Giftstoffe […] frei und baut sie nicht etwa ab. Das heißt, beim Fasten könnte man sich vergiften. Warum? Weil Giftstoffe unter anderem in Fettgewebe eingelagert sind, in Körperzellen. Wenn die abgebaut werden, kommen die Giftstoffe frei.“

    Genau das will man doch beim Fasten erreichen! Die Giftstoffe sollen den Körper verlassen, sie sollen aus Fettgewebe und Körperzellen heraus!
    Natürlich geht das mit einer (temporären) Übersäuerung einher, wie es Herr Northmann selbst feststellt. Daher rührt ja das Unwohlbefinden der ersten Fastentage.

    Sein medizinisches „Grundwissen“, wie er es selber nennt ist schulmedizinischer Art: Symptombeobachtung und -behebung. Die Ursachen und deren Beseitigung lässt er außen vor. Was ist seine Alternative? Tabletten, die noch mehr Giftstoffe in die Zellen einlagern? Warten, bis die „Gift“ speichernden Zellen zu Krebszellen mutieren?

    Herr Northmann hat ein gutes Recht auf seine Meinung, doch diese so unreflektiert und unwissenschaftlich kund zu tun, ohne Pro und Contra auch nur ansatzweise abzuwägen und damit anderen ihre eigenen Erfahrungen abzusprechen, lässt ihn nicht gerade als informierten, kompetenten Wissenschaftler dastehen.

    Vielleicht muss auch er – wie so viele andere – erst in eine gesundheitliche Lage geraten, in der ihm die Schulmedizin nicht mehr weiterhilft. Sie hat schließlich auch ihre Grenzen. Vielleicht ist er dann vor die Wahl gestellt: aufgeben oder alternative Heilmethoden ausprobieren. Wobei ich ihm einen gesunden Weg zu einem reflektierteren Argumentationsstil wünsche.

  20. 20

    Hallo Herr Gräber!

    Ich denke, dass die Erfolge mit Fasten „für sich“ sprechen und genug Menschen dieses Verfahren anwenden. Außerdem ist es ein uraltes Heilverfahren!

    Ich selber gebe nicht viel auf „irgendwelche“ Interviews, bin allerdings auch nicht besonders in dieses Thema eingelesen. Dennoch finde ich, dass genug Menschen gute Erfolge damit erzielt haben und jeder für sich feststellen sollte, was ihm gut tut oder nicht. Und ich kann doch selber beurteilen, wie ich mich während meiner Fastenkur gefühlt habe!

    Und außerdem wird auch dazu geraten, das Fasten unter ärztlicher Kontrolle durchzuführen. Welche Arzt lässt einen alten oder herzkranken Menschen eine Fastenkur durchführen????

    Und die Schulmedizin – hilft die denn immer? Und wenn man sich mal die Mühe macht, die ganzen Nebenwirkungen durchzulesen, dann wird einem schwindelig und man fragt sich, ob das noch gut ist für den Körper. Und dann greift man nicht mehr so einfach zu Salben, Tabletten und Co.

    Ich selber habe schon mehrfach gefastet, ich habe mich nach Herrn Graebers Anleitung sehr wohlgefühlt und wenn es nicht so gewesen wäre, hätte ich es bestimmt kein zweites Mal gemacht.

    Manchmal fragt man sich doch auch, ob Verfechter von diesem Thema eigentlich wissen, wovon sie sprechen und/ oder sie es selbst schon versucht haben ….?!?!?!?!

    Viele Grüße von Steffi Selberg

  21. 21

    wir fühlen uns jedesmal wunderbar – während und nach dem heilfasten – der artikel scheint auf unwissenheit zu gründen – vollkommen unverständlich für uns.
    fam. lergenmüller

  22. 22

    Hallo Herr Gräber,

    zunächst möchte ich Ihnen schreiben, dass ich ihr Engagement für das Heilfasten wunderbar finde, machen Sie weiter so. Am besten Sie lassen sich nicht beirren von solchen Leuten, die das Fasten anprangern.Diese Miesmacher findet man überall, natürlich auch insbesondere unter denen, denen sämtliche Naturheilverfahren ein Dorn im Auge sind. Da stellt sich mir doch ganz frechvorwitzig die Frage: wird so einer wie der Herr Müller-Nothmann etwa nicht nur von der Nahrungsmittelindustrie sondern vielleicht sogar auch von der Pharmaindustrie „gesponsert“??? Denn wenn sich alle Menschen gesund fasten, gibts ja keine Versuchskaninchen für die netten bunten teuren Pillen aus dem Labor mehr! 😉
    Ignorieren Sie ihn doch einfach und setzen Ihre wertvolle Energie FÜR das Fasten ein und nicht GEGEN solche Menschen, die nicht mit ansehen können, wie es anderen Menschen durch einfache Naturmittel bestens geht.
    Herzliche Grüße und wie gesagt, machen Sie weiter so! Viele werden es Ihnen danken!

  23. 23

    Warum macht man bei einem Auto den Ölwechsel, warum werden Pflanzen zurückgeschnitten, warum muss eine Dachrinne gelegentlich gesäubert werden, warum hinterlässt Hochwasser Dreck und Schlamm? So sieht es in unserem Körper aus, wenn wir -wie ich hoffe- alle es mal exerzieren, auch den Genuss kennen.
    Solange beim Heifasten lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe zugefügt werden, kann der menschliche Organismus wie der Baum nur angeregt werden, frische Säfte zu bilden und neu zu erblühen.
    Ein unwissenschaftlicher Bericht von mir zu diesem einseitigen Bericht eines sich profilierenden einseitigen Denkers!!
    Wer Heifasten aus ideeller Überzeugung durchführt oder weil er -sie- sich von schädlichen Ablagerungen, die ja leider erst bei Urikämie,Rheuma, Arteriosklerose o.ä. diagnostiziert werden, befreien möchte, hat beste Vorraussetzungen,durch Heilfasten gesund zu werden! Als Apothekerin und Ernährungsberaterin ausgebildet und tätig, heute ein ganzheitlich arbeitender und denkender Mensch.
    31.01.2008
    Angelika Busch

  24. 24

    NICHT ÄRGERN, NUR WUNDERN?????????????!!!!!!!!!!!!
    Bleiben Sie so wie Sie sind!

  25. 25

    Sehr geehrter Herr Gräber
    Ich hab schon öfter gefastet und fühle mich hinterher wunderbar

  26. 26

    Lieber Herr Gräber,
    nachdem ich auf Grund ihrer Email diesen Artikel in der „Zeit Online“ gelesen habe kann ich nur sagen, es kann sich getrost abgeregt werden. Wer unter dem Deckmantel (fragwürdiger) Fachkompetenz soviel Schwachsinn und Falschinformation verbreitet, ist es im Grunde nicht wert, gelesen oder gehört zu werden.
    Mit freundlichen Grüssen
    Klaus Wiedmann

  27. 27

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    man könnte beim Lesen fast an einen Scherz zur karnevalistischen Hochzeit denken. Zwar habe ich erst vor ca 2 Monaten erstmalig eine Fastenkur nach Ihrer Anleitung durchgeführt und bin deswegen noch nicht besonders erfahren darin, jedoch schadete mir diese ganz sicherlich nicht an meiner Gesundheit, sondern war von vielfachem Nutzen: Die geschmacklichen und optischen Wahrnehmungsempfindungen waren danach deutlich intensiviert, ca 5 Pfund Körpergewicht sind bis heute dauerhaft verschwunden und die körperliche Belastbarkeit beim Radfahren erhöhte sich merklich schon zum Ende der Fastenkur hin. Über die Hintergründe eines solchen Interview kann auch ich darum nur im Stillen mutmaßen. Allen Fastenanhängern und denen die es werden möchten, kann ich aus persönlicher Erfahrung darum Ihre Homepage und die umfassende Fastenanleitung sehr empfehlen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Morlok

  28. Hans-Hermann Bischoff
    Donnerstag, 31. Januar 2008 19:32
    28

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    mit Bestürzung muss ich feststellen dass wieder einmal gegen ein bewährtes Heilverfahren Stimmung gemacht wird, welches der Pharmaindustrie keinen Gewinn einbringt.
    Ich selbst habe vor 2 Wochen meine 3. Fastenkur begonnen (incl. 3x Hydro-Colon-Therapie), vor 4 Tagen beendet, fühle mich blendend und im wahrsten Sinne des Wortes ERLEICHTERT. Ich werde auch ein nächstes Mal fasten sowie ab sofort pro Woche einen Fastentag einlegen.
    Wer freiwillig fastet und den heute vielfach üppigen Lebensstil, besonders die Nahrungsaufnahme mit behandelter (konservierter) und damit größtenteils wertloser Nahrung (u.a. Fast-Food) drastisch einschränkt, dafür vermehrt LEBEBNSMITTEL verzehrt, macht eine ganze Menge für seine Gesundheit.
    In der Einfachheit und Natürlichkeit liegt die Erfüllung eines gesunden Lebens, NICHT in der Völlerei!!
    Im übrigen ist es so dass die zivilisierte Bevölkerung mittlerweile an vollen Kochtöpfen verhungert.
    Und einmal ganz nebenbei: Welcher Schulmediziner würde an sich selbst die Therapien durchführen (lassen) die er seinen Patienten empfiehlt???
    Empfehlenswert für alle die es interessiert: „DER GROßE GESUNDHEITS-KONZ“, ISBN: 3-8004-1314-0.
    Auch unter: .urkost.de gibt es viele interessante Artikel zum lesen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Hermann Bischoff

  29. 29

    Was das Fasten alles bewirkt! Ich faste gerade seit 3 Tagen und kann mich schon gar nicht mehr über schlechte Zeitungsartikel aufregen. Diese wirds wohl geben solange es Zeitungen gibt. Jedenfalls habe ich meinen Plan, die Zeit zu abonnieren, fürs Erste auf Eis gelegt.

  30. 30

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    während ich das Interview las konnte ich mir ein Lachen einfach nicht verkneifen 😉 Es ist immer wieder -unglaublich- wie ein Mensch so extrem auf seiner Ideologie beruhen kann und nicht mal im denkerischen Ansatz weitere Möglichkeiten offen lassen kann. Somit wird unser werter Herr Müller-Nothmann auch keine positive Horizonterweiterung zum Thema Fasten erleben können. Schade eigentlich!

    Freundliche Grüsse
    Madame

  31. 31

    Hallo Herr Gräber,

    es gibt ein einfaches Argument dafür, dass Heilfasten (vorausgesetzt es wird richtig gemacht) nicht tödlich sein kann, nämlich: meine heute 85-jährige Mutter, die sich bester körperlicher und geistiger Gesundheit erfreut, war im 2. Weltkrieg gezwungen, sich viele Wochen unfreiwillig dem „Heilfasten“ zu unterwerfen, weil ihre Familie außer Funzelsuppe (Wasser und Kartoffeln – ohne Salz und Fett) keine anderen Lebensmittel hatte. Die Kartoffeln (20 Zentner für drei Personen) hatte mein Großvater für seine Arbeit von einem Bauern erhalten. Bei dieser Übung hat meine Mutter noch dazu gearbeitet und mußte täglich mehrere Kilometer zum Zug laufen. Sie wurde dabei sehr schlank, hatte an manchen Tagen fürchterliche Magenschmerzen, aber sie hat es überstanden und ich führe ihre gute Gesundheit u. a. darauf zurück.

    Auch meine Heilfastenversuche mit Gemüsebrühe(1. = 7 Tage, 2. = 18 Tage, 3. = 38 Tage) sind mir sehr gut bekommen. Ich habe gut abgenommen, obwohl das nicht das Ziel war und meine Beschwerden haben sich wesentlich gebessert bzw. sind ganz verschwunden. Ich habe mich dabei und danach sehr gut gefühlt und war stolz auf mich.

    Gruß Gabi

  32. 32

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    just heute ist mein letzter Vollfastentag entsprechend Ihrer Anleitung. Mir geht es sehr gut und sicherlich werde ich auch in Zukunft Fastenkuren machen.

    Vielen Dank für die gute Anleitung und viele Grüße
    Ralf Coenen

  33. 33

    Hallo Hr. Gräber,

    ich habe bis jetzt noch kein Heilfasten durchgeführt, da ich mich in einer Amalgam Entgiftung befinde und mich das Fasten noch nicht traue. Ich werde dies aber ganz sicher machen wenn ich da durch bin. Den Artikel werde ich nicht lesen, da ich Meinungen einzelner sowieso nicht für ernst nehme. Ich habe bereits soviel negative Panikmache in vielen Medizinischen Bereichen hinter mir.

  34. 34

    Hallo Herr Gräber,
    Habe mich heute zu einem Kursus Heilfasten angemeldet, weil ich überzeugt bin, daß, bei richtigem Verhalten, Heilfasten der einzige Weg ist um Geist und Körper ins Gleichgewicht zu bringen.

  35. 35

    Hallo Herr Graeber

    Gratulation, ich finde es toll wie sie sich für das Heilfasten
    einsetzten.
    Ich kann ihre Wut verstehen, über solche Artikel und Leute welche solche
    Artikel verfassen.

    Ich verstehe aber auch Leute die solche Artikel schreiben, sowie
    diejenigen die die Artikel lesen und es glauben. Tja letztlich sieht
    jeder die Welt so wie er sie sehen will, das ist sein gutes recht. Wenn
    er zudem noch andere damit zu beeinflussen sucht, dann soll er das doch
    machen.

    Meistens ist auf der sachlichen Ebene jeder Widerstand verpuffte
    Energie, zudem Heil-Fasten? Ehrlich wer kann schon Geld verdienen mit
    dem Fasten? Wo kämen wir denn da hin, wenn die Leute vermehrt fasten
    würden ( weniger Essen ) auf Ihren Körper hören, sich weniger dem Streß
    aussetzten ( weniger Arbeiten ) und schlußendlich noch gesund werden
    (das heißt keine Pharmakas mehr brauchen).

    Dann stehen einige Industrien still, was wir ja nicht wollen oder
    ……..

  36. 36

    Hallo Herr Gräber und alle, die diese Zeilen lesen,

    auch ich werde, wie einige der schon veröffentlichten Kommentatoren, dieses Interview nicht lesen. Es ist doch schon seit langem bekannt, dass das Fasten – in der richtigen Weise durchgeführt – die Gesundheit unterstützt. Selbst unfreiwillig und vielleicht nicht ganz nach Lehrbuch durchgeführt nützt es mehr als dass es schadet, vorausgesetzt die Flüssigkeitszufuhr stimmt und der Mensch leidet nicht an etwas, was das Fasten von vornherein ausschließt. Immerhin stehen wir kurz vor der -christlichen- Fastenzeit und nach diesem Glauben verbrachte Jesus schließlich 40 Tage in der Wüste ohne Nahrung. Gestorben ist er an etwas anderem! Auch ich werde nächste Woche wieder fasten und freue mich darauf, meinem inneren Schweinehund und den diversen Eßzwängen die lange Nase zu zeigen.

    Finde die Informationen auf Ihrer Seite, Herr Gräber sehr anregend und fundiert.
    Freundliche Grüße und erfolgreiches Fasten an und für alle, die es machen (wollen).

    Heike P.

  37. 37

    Hallo Herr Gräber,

    ja – das schlägt wirklich dem Fass den Boden raus!!

    Ich habe heute – nach 10 reinen Fastentagen – meinen Fastenaustieg und mir geht es, wie all die rund 20 Mal vorher, wunderbar. Ich fühle mich phantastisch und habe ab dem 4. Fastentag meine Berg- und Strandwanderungen und Fahrradtouren wie gewohnt durchgeführt.

    Ich bin überzeugt davon, dass ich – neben den Schüßler Salzen – dem Heilfasten meine heutige konstante Gesundheit und Vitalität zu verdanken habe. Von all diesem Blödsinn den Herr Müller-Nothmann da von sich gibt, habe ich während all der Fastenzeiten nicht einmal ansatzweise etwas erlebt. (Bis auf leichte Kreislaufprobleme während der ersten 2 bis 3 Fastentage) Im Gegenteil. Ich halte seit mehr als 25 Jahren konstant mein Gewicht (50 Jahre / 1,64 groß / 57 bis 59 Kilo / Körperfettanteil von 22 bis 24%) also von Jojo – Effekt kann da wahrlich nicht die Rede sein.

    Mit herzlichen Grüßen

    Berbel Puls (Schüßler Forum)

  38. 38

    Hallo Herr Gräber,

    ich muss gestehen, dass ich noch nie so richtig gefastet habe u. dürfte die einzige sein hier im Moment…nichtsdestotrotz bin ich ein großer Theorie-Fan und was ich so von Ihnen darüber gelesen habe, das lässt mein Herz höher schlagen u. die Hoffnung auf ein unbeschwerteres Leben ins Unermessliche steigen. ich weiß eigentl auch nicht, was ich noch als Kick brauche, um endlich das umzusetzen, wovon ich mir so viel verspreche. So ein Artikel von diesem Herrn, der sich ja echt viele Freunde hier gemacht hat jedenfalls, der schreckt mich nicht ab. Obwohl ich von tuten und blasen keine Ahnung habe, nehm ich den nicht ernst, das sagt mir mein Bauchgefühl, dass er nicht recht haben kann. Und natürlich die ganzen Erfolgsberichte hier von den netten MEnschen. Ich frage mich seit Tagen, ob die alle echt sind. In meiner Nachbarschaft gibt es keine Fasten-Anhänger, weit und breit kein Mensch u. seit Jahren erzähle ich überall, ich will endlich mal ne Woche fasten u. die zeigen mir den Vogel. Vielleicht hält mich das ab, es endlich mal durchzuziehen. :o(( Ich ärgere mich sehr über mich.

    und steh im Moment ein bisschen neben mir, normal bin ich gar kein Typ dafür, meinen Senf dazuzugeben, aber so what.

    VG
    lisa p.

    PS: ich glaub, ich hab sogar das Thema verfehlt.. es ging ja gar nicht um mich, sondern um diesen wie hieß der nochmal??

  39. 39

    Lieber Herr Gräber!

    Ich kann immer noch nicht glauben, was dieser Mensch in diesem Interview so von sich gegeben hat. Da fühlt man sich doch tatsächlich ins tiefste Mittelalter zurückversetzt bei so viel Wissenschafts-Gläubigkeit – da braucht sich kein Religionsfanatiker verstecken, denn hier sieht man, wie es in der ach so aufgeklärten Welt zugeht: Was man sich nicht in seinem Modell vom Menschen erklären kann, das kann nicht wahr sein – das darf nicht wahr sein. So in etwa das Motto, das ich zwischen den Zeilen dieses Artikels erkennen kann. Hätte Einstein ebenso gedacht, gäbe es noch keine Relativitätstheorie, aber Leugnen, Verleumden und Angreifen ist eben viel leichter als die aktive, kritische Auseinandersetzung mit einem Thema, das gar nicht neu, sondern im Gegenteil sehr, sehr alt ist…

    Martin.

    P.S.: Ich habe schon zahlreiche Fastenkuren absolviert – eine davon über 21 Tage, wobei es mir am letzten Tag um Klassen besser gegangen ist als am ersten – und weiß, dass deshalb aus direkter Erfahrung, wie wundervoll es wirklich wirkt.

  40. 40

    Lieber Rene Gräber!

    Es muß auch dumme Menschen geben….
    Schön, dass wir auf der anderen Seite sind 🙂 !
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

  41. 41

    Ich denke mal, Herr Müller-Nothmann will mehr als nur das Fasten abschaffen. Herr Müller-Nothmann hat eigentlich nicht wirklich was gegen das Fasten, denn es funktioniert ja, wie wir hier lesen können. Aber Herr Müller-Nothmann kennt die Wissenschaft, und die hat ja wissenschaftliche Lösungen, also ist es richtiger Medikamente zu nehmen, als zu fasten. Und darum kämpft er gegen das Fasten.
    Im Impressum der dkgd.de
    steht zu lesen:

    1. Vorsitzender Sven-David Müller-Nothmann, Diätassistent/Diabetesberater DDG.

    Dann schauen wir doch mal bei DDG nach.

    Aha! Da gibt es Forschungspreise von Medikamentenherstellern Bayer AG Leverkusen € 10.000 (davon € 9.000 für Forschungsaufenthalt), Aventis Pharma Deutschland GmbH € 5.000 (für Auslandsaufenthalt), Berlin-Chemie € 15.000 und weitere

    Na, da ist ja nun völlig klar, dass es bei so viel Wissenschaftlichkeit für Herrn Müller-Nothmann nur eine Wahrheit geben kann: „Fasten ist Humbug!“ Und da für Herrn Müller-Nothmann Fasten Humbug ist, ist für Herrn Müller-Nothmann auch klar, dass man reichlich Zucker essen soll, Rohkost meiden und bei Krebs ja nicht seine Ernährung umstellen soll:

    amazon.de/product-reviews/3899935241/ref=cm_cr_pr_redirect/276-0754984-5989921?ie=UTF8&showViewpoints=0

    Zu der genannten Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätik, die dieses Buch empfiehlt, mit Mitgliedern aus Pharma und Industrie näheres in

    de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_für_Ernährungsmedizin_und_Diätetik

    Also wissen wir nun, was Herr Müller-Nothmann mit seinen Auftritten wirklich bewirken will!

    Viel Erfolg weiterhin Herr Gräber, vielleicht wird es mal ein Buch von Ihnen mit Erfahrungsberichten zum Fasten geben?

  42. 42

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    zunächst vielen Dank für Ihre ausführliche Anleitung zum Heilfasten. Ich habe mich strikt danach gehalten und das Heilfasten mit Erfolg durchgeführt. Es war gar nicht so schwer, ausser an den ersten beiden Tagen. Da ich mich das erste Mal an das Heilfasten heranwagte, hatte ich mir ein Ziel von 8 Tagen gesetzt, schon auch mit dem Gedanken, etwas abzunehmen, aber Priorität hatte für mich das Entgiften, da ich seit über 30 Jahren sehr viele Medikamente nehmen muss und das Gefühl habe, der ganze Körper leidet darunter.

    Ich habe Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Arthrose, chronische Poliartritis usw. usw. Von den vielen Medikamenten bekam ich eine schlechte Haut, Augenprobleme und Probleme mit der Muskulatur.

    Während des Heilfastens habe ich täglich meinen Blutdruck und auch den Blutzucker gemessen. Blutdruck sank auf Normalwerte, Blutzucker auch, und das „ohne“ Medikamente.
    Ich war erstaunt, wie gut ich mich fühlte, mir war nie schwindlich, hatte nie Kreislaufprobleme und von Tag zu Tag wurden auch meine Schmerzen weniger in den Knien und Fingergelenken. Natürlich hatte ich Angst, ich könnte einen Gichtanfall bekommen, wenn sich die Gifte freisetzen, so wie man es in den Medien lesen kann, aber nichts dergleichen. Ich habe sehr viel Wasser getrunken (bis zu 4 Liter warmes Leitungswasser täglich), mich sportlich betätigt an der frischen Luft (Radfahren ca. 2 Std. täglich), abends ein Vollbad mit basischem Salz und ich kann Ihnen nur sagen, es geht mir gut. Schon lange habe ich mich nicht mehr so wohl gefühlt und freue mich schon jetzt auf das Gesicht meiner Ärztin am 06.02., wenn sie mich zur Blutuntersuchung bestellt. Ich hatte sie vorher gefragt, ob sie Heilfasten für mich gutfinden würde und sie meinte „im Prinzip ist das keine schlechte Sache, aber gehen Sie es langsam an. Fasten Sie zunächst 1 Tag in der Woche, dann 2 in der nächsten usw.“ Wenn ich ihren Rat befolgt hätte, das wäre eine Katastrophe geworden! Niemals hätte ich das geschafft. Ich werde ihr berichten, dass ich mich nicht daran gehalten habe und künftig mich nicht mehr darauf einlassen werde, nur mit Tabletten vollgepumpt zu werden. Immer wieder hatte ich nach Alternativen gefragt, aber die gibt es angeblich nicht.

    Heute weiss ich, dass ich mit einer vernünftigen Ernährungsumstellung, Bewegung und mehrmaligem Heilfasten jährlich sehr viel für meine Gesundheit tun kann.
    Und noch etwas muss ich Ihnen berichten:
    Seit Jahren habe ich Oberbauchbeschwerden nach dem Essen, der Bauch schwillt so sehr an, ich habe das Gefühl, zu platzen. Mehrmals wurde Ultraschall gemacht, aber kein Befund, ausser dass sich die Gallenblase „schlecht bewegt“.
    Ich habe jetzt selbst die Ursache herausgefunden, nachdem sich der Darm durch Glaubersalz und Einlauf entleerte. „uralter Inhalt, wie kleine schwarze Steine. Ich könnte mir vorstellen, dass dies u.a. zu einer Vergiftung im Körper beigetragen hat.

    Ich bin so froh und glücklich, dass ich mich nach Ihrer Anweisung für das Heilfasten entschieden habe. Es geht mir ausgesprochen gut, ich kann nachts wieder schlafen, habe mehr Energie und der kosmetische Effekt ließ auch nicht auf sich warten (5,5 kg weniger zeigt die Waage). Meine Haut wurde rosiger, die Augen strahlen und ich kann mich wieder besser bewegen. Fazit: Heilfasten ist gut.

    Selbstverständlich werde ich künftig auf die Ernährung achten und regelmäßig Ausdauersport machen. Ich war noch nie ein Freund von Krafttraining, aber Fahrradfahren und Schwimmen mache ich sehr gerne.

    Übrigens, meine Freundin (68 Jahre)fastet regelmäßig, ca. 4 x im Jahr, jeweils 3 Wochen. Sie ist topfit, war noch nie krank, außer einer Knieverletzung nach einem Unfall. Ich bin mit ihr regelmäßig mit dem Rad unterwegs. auch in der dritten Woche hat sie keine Probleme, im Gegenteil. Sie bewegt sich wie ein junges Mädchen, hat eine Haut wie Milch und Blut und sehr schönes volles und glänzendes Haar. Zweimal im Jahr geht sie zum Arzt und läßt sich untersuchen und die Laborwerte überprüfen. Alle Ergebnisse sind sehrgut. Sie ist gesund.

    Lieber Herr Gräber,

    auf diesem Wege spreche ich Ihnen nochmal meinen Dank aus und werde Sie in meinem Freundes- und Bekanntenkreis gerne weiter empfehlen.Ich mache so weiter und denke, ich bin auf einem guten Weg, ein gesünderer Mensch zu werden.

    Vielen Dank.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine gute Zeit.

    Freundliche Grüße

    Heidi Ruth

  43. 43

    Hallo Herr Graeber,

    Ich habe gerade meine zweite Fastenkur hinter mir (heute ist mein letzter Aufbautag), begonnen hatte ich mit dem Heilfasten im letzten Jahr im Januar.

    Mir geht es richtig gut, ich fühle mich gesund, ausgeglichener als vorher und sehr leistungsfähig. Gerade letzteres ist für mich besonders wichtig, da ich seit Oktober zwei Jobs habe, deren Koordinierung mich anfangs doch sehr gestreßt und an meine Grenzen gebracht hat.

    Ich habe Ihr Fastenanleitung bereits für einige gute Freunde kopiert und auf Ihre Internetseite verwiesen. Bisher kamen nur positive Rückmeldungen. Von krankmachen, Tod und anderen Gruseligkeiten kann ich nichts berichten – im Gegenteil. Ich werde auf jeden Fall versuchen, in diesem Jahr eine zweite Kur im Herbst einzulegen und natürlich auch Anfang nächsten Jahres wieder eine Woche für die Kur einplanen. Fasten ist auf jeden Fall nicht gesundheitsschädlich, wenn mann einige Regeln und Hinweise beachtet und auch auf seinen Körper dabei hört.

    Machen Sie weiter und lassen Sie sich von solchen unwissenden Menschen nicht unterkriegen!!! Vermutlich hat dieser Herr nicht die Selbstdisziplin und den entsprechenden Willen, es einmal selber zu versuchen und was man nicht selbst ausprobiert hat, davon sollte man auch nicht so reden.

    Liebe Grüße
    Ines Köhler

  44. 44

    Ich habe mehrmals, das letze Mal 3 Wochen Heilfasten nach Dr. Buchinger gemacht und werde es wieder tun (inzwischen bin ich 78).

  45. 45

    Sehr geehrter Herr Graeber!
    Ich habe bereits Ihre Fastenanleitung zu Hause und werde mich durch diesen Artikel sicher nicht davon abbringen lassen, diese Fastenkur zu machen.

    Lg.
    Christine Plank

  46. 46

    Hallo Herr Gräber,
    ich habe im November 2007 eine geheilfastet, nicht ganz nach ihren Vorschlägen. Weil ich Diabetiker bin habe ich es so verändert, dass ich nicht unterzuckern kann. Meine Kontrollmessungen habe ich immer durchgeführt und die Zuckerwerte wurden immer besser (80-100 mg/dl).ich fühlte mich sehr wohl. Das erstaunliche war, dass sich mein Sättigungsgefühl nach dem Heilfasten wieder einstellte.Dadurch isst man weniger. Mein Gewicht hat sich in den zehn Tagen um 4kg reduziert und auch in der Weihnachtszeit nur um 2kg zugenommen. Mein Hausarzt hat nichts gegen Heilfasten und fand meine Methode unbedenklich. Ich werde bald wieder heilfasten. Diesmal 17 Tage(Incl.Entlastungstage und Fastenbrechen). Ich werde auch ein Protokoll führen. Wenn Sie Interesse haben sende ich das ihnen gerne zu. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Jeder darf seine Meinung verbreiten, auch wenn sie noch so laienhaft ist, nur glauben muss sie nicht jeder. Bleiben Sie gelassen. Verschwenden Sie keine Lebensernergie für diese Intriganten. Machen Sie weiter so. Mit freundlichen Grüßen Holger Harder

  47. 47

    Bin kein „alter Hase“, aber von den bisherigen Erfahrungen mit dem Heilfasten total begeistert. Habe mich so toll gefühlt, voller Energie, wie lange zuvor nicht mehr und werde es auf jeden Fall weiterhin tun. Für die Anleitung danke ich sehr. Liebe Grüße Margit Schöbel

  48. 48

    Lieber Herr Gräber,
    ich habe Fastenerfahrung seit 1978.Jedes Jahr regelmäßig, bis ich ca um 2000 herum aus vielerlei Gründen aufhörte. Vor ca. 3 Jahren, als ich plötzlich größere Gewichts und Wohlfühlprobleme bekam, habe ich das F. wieder „ausgegraben“ und die gleichen guten Erfahrungen wie in all den Jahren zuvor gemacht.Ich habe in den unterschiedlichsten Situationen gefastet, als Familienvollfrau mit täglicher Kocherei für 5 Personen, voll beruftätig, auch mal entspannter in freier Zeit, es war immer gut und ich bin nie tot umgefallen. Vergessen Sie einfach solche Artikel! Bei uns in München sagt man, so ein Schmarrn! Es gab ja auch schon unprofilierte Artikel pro Fasten. F. ist eben kein Spaziergang, es ist kein Knöpfchen mit dessen Druck ich auf der allzeit gegenwärtigen Wellnesswelle schwimmen kann. Es erfordert Selbstkenntnis, Eigenverantwortung, Information , Disziplin… alles „Tugenden“, die nicht so ohne weiteres erwünscht sind, von wem auch immer.
    Ich werde weiterfasten, demnächst wieder. Es ist natürlich nicht unproblematisch mit dem Gewicht hinterher halten. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass ich dadurch mein Gewicht auf einem guten Mittelmaß (nicht unbedingt Ideal-BMI) halten kann und meine Selbstheilungskräfte immer wieder aktiviert werden.Viele gesundheitliche Problemchen sind meiner Meinung nach auch gar nicht erst groß geworden dadurch.
    Menschen die ernsthaft fasten wollen lassen sich bestimmt nicht durch solche Artikel abhalten. Sie finden das Fasten und das Fasten findet sie!
    In diesem Sinne eine wohltuende Fatenzeit herzliche gesunde Grüße von Renate

  49. Barbara Minnemann
    Freitag, 1. Februar 2008 11:36
    49

    Hallo Herr Gräber,
    ich faste 2 mal im Jahr und habe wie die anderen Menschen, die dieses praktizieren, nur positive Erfahrungen gemacht. Ich möchte mich auch gar nicht weiter zu den unsinnigen Behauptungen des Interviews äußern. Sie sind unsachlich und inkompetent. Jeder der fastet weiß das und jeder der noch unschlüssig ist, wird sicher mehr Informationen einholen, als nur auf diese Angst- und Miesmacherei zu hören. Es war für mich allerdings eine wichtige Bestätigung: Die vor längerer Zeit getätigte Kündigung des Abonnements der „Zeit“ war eine gute Entscheidung.
    Mit freundlichen Grüßen an alle Gleichgesinnten
    Barbara Minnemann

  50. 50

    Ab Montag faste ich wieder und nicht um zu sterben sonder um besser leben zu können…
    ohne Komentar

  51. Marie Luise Magens
    Freitag, 1. Februar 2008 14:37
    51

    Lieber Herr Gräber,
    ich kann Ihre Wut verstehen, aber was soll’s, man kann von einem Ochsen nichts Anderes erwarten als ein Stück (hartes) Fleisch. Ich faste seit Jahren regelmässig, mit Ihrer Anleitung geht es noch besser, bin 76, top-fit,treibe regelmässig Sport, gehe spazieren und versorge meinen Haushalt selber.Habe immer Zeit anderen Menschen zu helfen.
    Ueber solche dämlichen Artikel kann ich nur müde lächeln.In Argentinien sterben viel mehr Menschen an zuviel als a zu wenig Essen. Kopf hoch !
    Gruss Marie Luise

  52. 52

    Lieber Herr Gräber,
    ich schließe mich den Kommentaren meiner Vorredner an – was hat ein solcher unsachlicher Artikel in einer seriösen Zeitung zu suchen? Meine eigenen Erfahrungen sagen das Gegenteil, sonst würde ich das Fasten nicht weiterhin jährlich durchführen. Ich habe mich informiert – u.a.auch bei Ihnen – und ich weiß, und spüre, dass es meinem Körper guttut – eine Leichtigkeit, eine Sensibilisierung und die Entschlackung äußert sich in meinem Falle auch durch Linderung meiner Arthrose-Beschwerden – das ist keine Einbildung, ich habe weniger Schmerzen und meiner Fingergelenke sind deutlich schlanker. Inwieweit mein die alten Ernährungsgewohnheiten danach wieder aufnimmt, das liegt bei jedem selbst.
    Beste Grüße M. Deike

  53. 53

    Lieber Herr Gräber,

    auch ich habe schon einmal mit Ihrer Fastenanleitung erfolgreich 10 Tage lang gefastet und war das ganze darauf folgende Jahr nicht ein einziges Mal krank. Meinen herzlichen Dank dafür an Sie und viele Grüße von V. Szirmai

  54. 54

    Hallo Herr Gräber,

    ärgern Sie sich nicht, solche Nörgler gibt es überall und sie erscheinen in schöner Regelmäßigkeit immer mal wieder. Aus der Homöopathie kenne ich das auch.
    Mein Motto: Ignorieren und weitermachen!

    Übrigens faste ich das erste Mal, bin nach 3 Entlastungstagen jetzt beim 5. Vollfastentag angelangt und es geht mir ausgezeichnet.
    Bin selbst Heilpraktikerin und mir sicher, dass mit den von Ihnen ausgewählten Zutaten der Mineral- und Vitaminbedarf ausreichend gedeckt wird. Und von Verhungern kann nun wirklich keine Rede sein. Schade, dass die „Zeit“ für solch einen Schwachsinn Raum gewährt.

    Herzliche Grüße
    Petra Korten

  55. 55

    Hallo Herr Gräber,
    Menschen die so handeln denen fehlt es an Liebe und Toleranz. Dass Fasten den Körper entschlackt und erneuert ist doch bekannt. Ich mache jährlich meine Fastenkur, denn für mich gibt es keinen besseren Jungbrunnen.
    Ganz herzliche Grüße
    Silena Sylvia Müller

  56. 56

    Es spricht nicht gerade für „Die Zeit“, einen derartigen Schwachsinn zu veröffentlichen. Und vom religiösen Fasten versteht der Interviewte überhaupt gar nichts. Als streng religiöser Mensch weiß ich, daß viele Menschen ihre Nahrung nicht nur einschränken, sondern eine gewisse Zeit, wenn auch nicht immer die gesamte Fastenzeit, auf jegliche Nahrung verzichten. Ich habe lange in Griechenland gelebt: dort verzichten die alten gläubigen Othodoxen in der Karwoche auf sämtliche Nahrung! Nur Trinken. Und da ich enge Kontaktpflege zu Einsiedlern und Mönchen pflege, kann ich berichten, daß z.B. auf dem Athos Mönche zu den zwei Fastenzeiten, d.h. jeweils vor Weihnachten und Ostern, wochenlang keine Nahrung zu sich nehmen, z.T. lediglich Nüsse; natürlich Flüssigkeit.Keine Glanzleistung für „Die Zeit“; wie kann man zu einem solch wichtigen Thema derart schlecht recherchieren. Hans May

  57. 57

    Also,ich habe letztes Jahr im Sommer eine Heilfasten-Kur nach Anleitung des Herrn Rene Gräber durchgeführt und kann nur dazu sagen,dass es mir nicht im geringsten geschadet hat,sondern im Gegenteil,es ging mir keinen einzigen Tag schlecht,meine Schuppenflechte ist besser geworden und auch die Cellulite hat sich verringert.Ich habe keinen einzigen Tag bereut und habe auch keinen Jo-Jo Effekt !!!Es gab keine psychischen Probleme, Kopfschmerzen oder dergleichen. Aufgrund meiner nur !!! positiven Erfahrungen werde ich auch diese Jahr wieder eine Kur machen, schon allein aus dem Grund zur Verbesserung meiner Schuppenflechte ,bei der mir bisher kein Arzt wirklich helfen konnte.DANKE an Rene Gräber!!!! Und ich freu mich drauf !!!!!

  58. 58

    Hallo erstmal,
    ich weiß gar nicht mehr, wann ich angefangen habe zu fasten. Aber es war direkt nach einer Zahnsanierung. Davor hatte ich oftmals mehrere Furunkel auf dem Rücken, die mir die Nachtruhe sehr erschwerten. Nachdem das Amalgan weg war und der Körper „entgiftet“, sind diese jahrelangen Plagegeister nie wieder aufgetaucht.
    Beim ersten Mal wollte ich 7 Tage fasten, aber es ging mir so unwahrscheinlich gut, dass ich auf 14 Tage verlängert habe. Da hatte ich Anleitung von einer Heilpraktikerin. Seither habe ich unterschiedliche Formen ausprobiert, wobei mir die Fastenzeit mit abnehmendem Mond am besten zusagt. Und ich führe meine Heilfasten- Kur seither alleine durch. Ohne irgendwelche Kreislaufprobleme. Ich möchte diese positive Erfahrung nicht mehr missen.
    Im Frühling bin ich dann wieder dabei, bei abnehmendem Mond 🙂

  59. 59

    Hallo Herr Gräber,

    ich habe mir den Artikel durchgelesen und musste sehr lachen. Könnte es sein, das er vielleicht als Parodie gedacht ist? Ansonsten ist er einfach nicht ernst zu nehmen. Wer gefastet hat, weiß es besser. Dass die Zeit so einen Unsinn abdruckt, spricht nicht für die Redaktion. Die Aussagen in dem Artikel sind so offenkundig falsch und dämlich, dass er sich von selbst erledigt.
    Ich habe bis jetzt 3 mal gefastet und es hat mir jedesmal gut getan, körperlich,seelisch und geistig.

    Viele Grüße

    Thomas Franke

  60. 60

    … alles ist Humbug, solange, bis man das Gegenteil behaupten kann…

    Ich behaupte aus eigener Erfahrung:
    Fasten hilft dem Körper bei der Selbstheilung:
    Im Jahre 2006 habe ich neunmal gefastet (Gemüsebrühe-, Tee-/Saftfasten mit Vitamin- und Mineralstoffzufuhr) -dreimal davon über 10 Tage-, da ich unter immer öfter auftretender Migräne und Allergiesymptomen litt, bis ich die Ursache dieser Symptome auf das schlechte Raumklima meiner Wohnung zurückführen konnte. Nach dem Umzug verschwanden die Symptome abrupt, ich habe 2007 nur ca. 3 Tage gefastet gegen aufkommende Erkältung, ich brauchte mich wegen Erkältung/Grippe nicht krankschreiben lassen und führe dies auf die paar Tage Fasten zurück.

    Reines Tee-/Wasserfasten würde ich allerdings ablehnen.

    Mir erscheint Herr Müller-Nothmann sehr unglaubwürdig und sachunkundig.

  61. 61

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    leider konnte ich das Heilfasten noch nicht selbst ausprobieren, da ich seit 1 1/2 Jahren
    starke gesundheitliche Probleme habe (Parasiten). Aufgrund meiner immer wieder durchgeführten innerlichen Reinigungskuren
    bin ich bereits jetzt schon fest von der Heilwirkung der Fastenkur überzeugt. Ich hoffe sehr, daß ich recht bald diese bestimmt
    ganz wunderbare Kur selbst durchführen kann.
    Bitte ärgern Sie sich nicht über solch unqualifizierte Beiträge wie von Herrn Müller-
    Nothmann. Es ist es nicht wert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hildegard

  62. Christa Burkhardt
    Samstag, 2. Februar 2008 15:40
    62

    Ich habe zwar noch nie gefasstet, beschäftige mich aber seit geraumer Zeit damit. In meinem Leben habe ich schon mehrere male krankheitsbedingt mehr als 3 Tage nichts gegessen und lebe noch immer.Was sollen die Menschen machen, die sich in Katastrophengebieten befandeen. Diese müssten nach Meinung von Herrn Müller-Northmann ja alle tot sein ! So naiv kann doch kein Mensch in dieser aufgeklärten Welt sein.Jedenfalls werde ich von meinem Vorhaben in diesem Jahr eine Fastenkur zu machen, deshalb nicht abweichen. Es ist ja nicht alles falsch, was dieser Mann schreibt, nur zieht er für mich die falschen Schlussfolgerungen daraus.

  63. Dr. Silvia Marsch
    Samstag, 2. Februar 2008 23:26
    63

    Hallo Herr Gräber,
    auch ich gehöre zur großen Schar der regelmäßigen Faster. Diese Zeit gehört immer zu den Höhepunkten des Jahres. Es gibt ein unglaublich gutes Gefühl der Erleichterung. Aus eigener Erfahrung kann ich die positive Wirkung z.B. auf den Blutdruck oder auf Gelenkbeschwerden bezeugen. Auf die Frage „wie geht es Dir nach dem Fasten?“ gibt´s die Antwort „ich fühle mich wie neu und irgendwie erleuchtet“. Der Herr mit dem komplizierten Namen sollte es auch mal versuchen, dann weiß er endlich worüber er redet und – vielleicht hat auch er eine Erleuchtung – besser wär´s

  64. 64

    Sehr geehrter Herr Gräber,ich finde das was dieser Herr in der Zeit geschrieben hat,sowas von absurd,und frage mich auch nicht wer dahinter steckt.Seit über 10 Jahren fühle ich mich sowas von Sch….. und kein Arzt hat mir geholfen.Habe meinen Stuhl auf Pilze untersuchen lassen.Es wurde festgestellt das ich keine positiven Darmbakterien habe aber das hat kein Arzt interessiert.Ich liess privat mein Blut auf Bakterien untersuchen und es wurden gleich zwei Arten des Bakteriums Yersinia gefunden,die schon über Jahre in meinem Körper umher sausten und noch aktiv waren.Ich machte mich selbst auf die Suche im Internet und weiss heute dass ich total übersäuert und verschlackt bin. Habe mit 43 Osteoporose bekommen und diese bestimmt nicht durch die Wechseljahre. Ich jedenfalls würde mit meinem Mann gerne Heilfasten nach Ihrem Plan habe aber Angst dies allein ohne Therapeuten zu machen, weil ich untergewichtig bin.Ich bin überzeugt,dass man sich danach besser fühlt.

  65. 65

    Vielen Dank für alle Kommentare und die Ermutigung.

    In den nächsten Tagen möchte ich noch Stellung nehmen… vor allem auch zu der Aussage:

    „Solche Leute sollte man nicht beachten…“

    Vorab hier aber noch einige der Aussagen, die ich als email erhielt (Name und email Adresse sind selbstverständlich nur mir bekannt):

    ****************
    Der hat ja nicht alle Tassen im Schrank, wie oft müsste ich da schon
    gestorben sein, das Heilfasten ist ja dazu da, die Selbstheilkräfte im
    Körper zu mobilisieren, ich habe Asthma und Rheuma und fang am
    Aschermittwoche wieder an! Lassen Sie sich nur nicht entmutigen, wir fasten
    weiter!!!!!
    ********************

    hallo,
    ich habe „mit Freude“ einen Kommentar in die Zeit-R. geschrieben…
    viele Grüße

    ********************

    Hallo Herr Gräber,
    einfach unfassbar, was dieser Herr von sich gibt! Ein zu großer Herzmuskel aufgrund von Eiweißmast führt geradewegs zum Sekundentod!
    Die meisten werden wohl solchen Artikeln Glauben schenken, da sie von (vermeintlich) kompetenten Experten verfasst wurden. Diese Experten sind entweder wirklich so unerfahren oder, was hier offensichtlich ist: sie vetreten ihre finanziellen Ziele bzw. die der Pharma-/Supplementbranche und deren Lakaien den Ärzten – es steht ja schließlich ein Milliardengeschäft dahinter – Diätprodukte u.ä..
    Habe auf einen ähnlichen, nicht ganz so radikalen, Artikel auch gleich mal meine Meinung gesagt.

    openpr.de/news/77323/Fasten-gefaehrdet-die-Gesundheit.html“ rel=nofollow rel=“nofollow“>http://openpr.de/news/77323/Fasten-gefaehrdet-die-Gesundheit.html

    Leider werden auf diese Weise der Falschpropaganda auch eigenverantwortlich handelnde Menschen verunsichert, die nicht mehr wissen, was sie glauben sollen. Man muss daher schon sehr viel nachforschen, z.B. im Internet, um zu sehen, wo die Wahrheit liegt. Foren mit Selbsterfahrungsberichten oder wissenschaftliche Arbeiten ohne finanziellen Hintergrund sind eine gute Quelle. Die beste Quellen für Wahrheit sind aber der eigene Körper und der gesunde Menschenverstand..
    Danke für Ihre Arbeit!

    **************************

  66. 66

    Lieber Herr Gräber,
    warum werden Sie wütend, wenn Sie so einen Schmonzes lesen. Was immer diesen Typ mit Doppelvor- und Doppelzunamen (das braucht er offenbar für seine Identitätsprobleme) zu diesen schwachsinnigen Äußerungen veranlasst haben mag, Sie wissen doch ganz genau, dass er nicht recht hat!
    Bin gerade in einer Fastenkur (achter Vollfastentag ) und war heute 20 km Schilanglaufen; zugegebenermaßen mit „halber Kraft“, achte darauf, dass ich nicht über 130 Puls komme. I feel like a lion!!
    Also: cool down und forget Hans-Jochen Mayer-Nothdurft oder wie immer der Typ auch heißen mag.

  67. 67

    Hallo Herr Gräber,

    Die beste Wahrheit spiegelt einem der eigene Körper. So ein Wohlbefinden, wie nach dem Heil-Fasten habe ich noch nie erlebt!!! Lebensgefühl pur.
    LAssen Sie sich von so einem Schwachsinn nicht ärgern, Neid ist doch das ehrlichste Kompliment:-))
    Liebe Grüsse

  68. 68

    Hallo Herr Gräber,

    Negativpropaganda gibt es doch immer wieder , nicht nur zum Thema Heilfasten sondern auch im Bereich Homöopathei, deshalb würde ich solchen Blödsin nicht ernst nehjmen, ich schließe mich dem Kommentar vor mir an und sage nur dazu- wer einmal ausführlich und mit entsprechenden Hilfsmitteln (z. B. Jentschura- Basensalze und Tee) richtig „geheilfastste “ hat-wird es immer wieder tun. Denn danach geht es soviel ich gesehen und gehört – und selber erlebt habe jedem Menschen besser.

    Gruß

    Marita Brand

  69. 69

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    natürlich möchte ich auch die positive Wirkung, die Heilfasten auf meine Gesundheit hat, weitergeben und damit Leuten, die so etwas noch nicht ausprobiert haben und trotzdem verteufeln aufrufen, es doch einmal selbst zu probieren!
    Ich befinde mich gerade wieder in der Vorbereitung auf die Fastenzeit ab Aschermittwoch und freue mich schon jetzt auf dieses tolle Körpergefühl und die Erholungsphase für Geist und Körper!
    Ich mache dies erst das 4. Mal, (jährlich 2mal) und benötige keine Medikamente gegen Bluthochdruck mehr, mein Arzt sagt übrigens ich hätte bessere Blutwerte als er selbst, und er ist 20 Jahre älter! Ich denke, dies kann man sicher noch weiter fortführen, aber dies können nur Menschen, die für alles offen sind und auch mal den inneren „Schweinehund“ überwinden wollen!!!

    Herzliche Grüße und persönlich weiter Kraft, Zuversicht und Mut, zu den Dingen zu stehen!
    Ihr Fan Silke Schöche

  70. 70

    Eine Kollegin schrieb mir auch folgende (sehr interessante) Sichtweise:

    Hallo lieber René,

    mir sind beim Lesen Deiner Aufruf-Zeilen ganz andere Gedanken gekommen als Deine (gegenan) wütenden.

    Es waren folgende

    1) Unbelehrbare wird niemand belehren, denn sie haben das absichtlich so gewählt –> insofern verschwendest Du möglicherweise gerade eine Menge Deiner wertvollen Energie an einen Verirrten 🙂 der gar nicht gerettet werden möchte…

    2) Wieso bringt die Zeit wohl einen derartigen Stuß? Medien brauchen Schlagzeilen, hohe Auflagen, Umsatz. Hier waren wohl wieder die Ökonomie und nicht die Wahrheitsfindung mit Priorität versehen…koste es, was es wolle…nicht besonders verantwortungsvoll oder weitsichtig, denke ich.

    Du steigerst nur die Auflage dieser Zeitung (auch online), indem Du längst Wissende nun auch noch auf deren Seiten jagst, um dort tätig zu werden…damit förderst Du evtl sogar die nächsten schrägen Aktionen dieser unverantwortlichen Leute…“aus Erfahrung gut“…sieh mal, da haben wir die Leute aufgescheucht…kommen nun alle auf unsere Seiten…und dann? Vielleicht ein „Krieg unter Heilern“ als nächstes? Lächerlich, denke ich.

    –> wie Du auch weißt, funktioniert „Angst“ immer gut…bis die Menschen bemerken, daß sie ohne Angst viel besser klar kommen, gesunden und heil werden. Selbstgewählt, selbst verantwortlich. Beschleunigen kannst Du mit Deinen Bemühungen um Richtigstellung diesen Zeitpunkt jedoch für niemanden.

    Kurz gesagt: Verschwende nicht Deine Energie in Dinge, die Dir keinen Spaß machen.
    Richtig gut bist Du in dem, was Du weißt, kannst und MAGST.
    Und von dort kommt dann auch die entsprechenden Wertschätzung und Anerkennung derjenigen, die Dein Wirken zu schätzen wissen (wenn vielleicht auch nicht immer zu ermessen 😉

    Bei der „Zeit“ und Herrn Müller- Sowienoch gibt es mit Sicherheit KEINEN Blumentopf in dieser Hinsicht zu gewinnen! Die haben längst für sich gewählt – der eine will Aufruhr und Aufmerksamkeit – der andere lebt von der Veröffentlichung desselben. WIN-WIN für diese beiden Parteien…was hast Du damit zu tun????

    Ich vermute, genauso wenig wie ich.

    Darum schreibe ich Dir dies, genieße Dein unermüdliches Tun FÜR die Gute Sache weiter still und verweise Menschen, die mich fragen oder die offen für einen hilfreichen hinweis oder Rat sind u.a. auf Deine Seite.

    DAFÜR bin ich – und dagegen spare ich mir.

    Hab eine gute Zeit und genieße sie doch lieber mit Deiner Familie und in dem Wissen, daß es euch u.a. durch regelm. Fasten so gut geht und daß ihr die Gelassenheit besitzt, euer Wissen lieber mit denen zu teilen, die Interesse daran haben. Echtes Interesse 🙂

    Herzliche Grüße – sorry – ist doch etwas lang geworden,
    Carola

  71. 71

    Und dann erreichte mich noch diese sehr liebevolle email:

    ******************************************
    nein diese Überschrift erschreckt mich nicht, spiele selber im Moment mit
    dem Gedanken wieder zu Fasten, da ich sehr gute Erfahrungen mit dem Fasten
    gemacht habe. Von Menschen die mit der Angst arbeiten habe ich mich schon
    lange distanziert. Ich arbeite, oder meine Passion ist die
    Fußreflexzonenmassage und da ich mit Liebe und Demut arbeite, brauche ich
    einen stillen, zufriedenen und glücklichen Geist. Zu diesem kam ich durch
    das Fasten kann ich ganz ehrlich sagen.Ich habe den Anhang nicht gelesen und
    ein komisches Gefühl im Bauch hatte ich auch nicht. Wenn ich ein komisches
    Gefühl im Bauch habe ist es ein Kribbeln, da ich liebe und geliebt werde.
    Wir Menschen müssen aufwachen und wieder Verantwortung für uins selbst
    übernehmen, wenn wir genesen wollen an Geist und Seele.Lieber Rene Gottes
    Schutz und einen Engel an ihrer Seite.

  72. 72

    Und weil ich gerade viele emails „bearbeite“ — noch eine:

    ********************************************

    Lieber Herr Gräber!

    Vertrauen Sie auf die Urteilskraft der Menschen. Schon lange glaubt nicht
    mehr jeder alles, was in der Zeitung steht. Menschen wissen einfach, daß sie
    über Medien beeinflusst werden.

    Ich selbst habe schon mehrmals gefastet. Meinem Körper
    und meinem Geist ging es jedesmal großartig und von Todesgefühlen war da
    keine Spur – ganz im Gegenteil.
    Durch Fasten bekomme ich neue Energie und neue Gedanken.

    Vielen Dank für Ihre guten fachlichen Informationen. Ich lese sie mir
    Interesse, obwohl ich weiß, worums geht.

    Liebe Grüße aus Kärnten

  73. 73

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich persönlich finde es unfair mit Parolen, Schlagwörtern und medienwirksamen Möglichkeiten Menschen zu beeinflußen. Wissenschaftlich fundierte medienfreie Aufsätze und Untersuchungen dagegen sollten Meinungen bilden. Meinungsbildung entsteht aber häufig aus Halbwissen, denn was die Zeitungen sagen wird schon stimmen. Ich kann Medien nicht verstehen, die nicht dem Leser die Möglichkeiten geben, eine andere Sichtweise zusätzlich zu betrachten. Für mich ist dieser Artikel einseitig. Eine Meinung zählt und die muss stimmen. Für mich hat die Zeitung sehr an Glauben und Wert verloren. Und was dem Herrn Mayer-Nothdurft angeht… Er tut mir leid. Er wird nie die tolle Fastenerfahrung machen können, die über die Jahrhunderte Menschen unterschiedlicher Nationen, gemacht haben.

    Liebe Grüße

    Dagmar Miller

  74. 74

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    über den erschienen Artikel in der Zeit zum Thema „Fasten ist schädlich“ kann ich nur staunen. Meine Erfahrungen sind das ganze Gegenteil. Wenn man die Anleitung von Ihnen befolgt, kann garnichts schief gehen. Ich habe mich in der Fastenzeit und auch danach bestens gefühlt. Ich glaube auch, dass jeder, der etwas für seine Gesundheit übrig hat, sich auch soweit informiert hat, dass er von selbst einschätzen kann, was an solchen Berichten drann ist. Ich meinerseits, kann Fasten und Ihre Ratschläge dazu, nur enmpfehlen.

    Mit besten Grüßen
    S. Mäder, Glauchau

  75. 75

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich habe mir lange Gedanken gemacht, will eben etwas dazu schreiben und sehe, Carola (71) denkt ähnlich wie ich. Auch ich bin der Meinung, daß Sie sich gar nicht aufregen sollten. Dieser Mann möchte doch nur Aufmerksamkeit.Ganz nach dem Motto: Verbreite etwas, über das sich viele Aufregen und schon steigt dein Bekanntheitsgrad ins Unermessliche.
    Eine in jeder Hinsicht faule Art und Weise.
    Fragen sollte man sich hier, warum die“Zeit“ so ein undefiniertes Gequatsche überhaupt druckt. Stand es etwa unter der Rubrick 100 und ein Märchen ?
    Also bitte nicht aufregen. PS(Herr Müller-Nothmann hat nicht zufällig Heifasten mit einer „Nulldiät verwechselt?)

  76. 76

    Hallo Herr Gräber,

    ich kann Ihre Wut und Ihren Ärger nach diesen völlig schrägen Artikel von Herrn Müller Nothmann verstehen. Ich fastet seit 13 Jahren mind. ein Mal im Jahr und gebe selbst Fastenkurse und Kurse zum Thema Säure-Basen-Haushalt und mir und meinen „Leuten“ geht es wunderbar. Es ist doch auch peinlich für Herrn Müller Nothmann, wenn nur er darüber keine Literatur findet … ohne Worte. Schade, dass die Zeitung die Zeit so einen unprofessionellen und Angst machenden Artikel überhaupt druckt. Vielleicht sollte er selbst mal in den Wald gehen und zu sich kommen.

    Liebe Grüße

    Sabine Sallai

  77. 77

    Hallo Herr Gräber,

    heute komme ich endlich dazu die doch interessente Meinung in der „Zeit“ zu lesen.

    Zuerst fand ich den Hinweis in einem Kommentar interessant, dass sich auf der Webseite des Herrn ein Link zur Firma Nestle befindet und ob er deswegen solche Behauptungen aufstellt. Ich habe bei dieser Firma auf der Homepage nachgesehen. Dort wird einiges unter dem Thema Fasten aufführt. Hier kann mal also nicht unbedingt eine Verbindung hin knüpfen.

    Sollte die Ansichten dieses Herrn stimmen, wäre ich doch sehr verwundert, nachdem ich selber 1-2 Mal im Jahr faste und mich super fühle. Besser als wenn ich etwas esse (das kann ich aufgrund von Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten (LMU) wirklich sagen). Meine LMU konnte ich dank eines 14tätigen Aufenthalts in einer Fastenklinik letztes Jahr sogar (aus)heilen. Mein Immunsystem funktioniert wieder besser und auch mein Allgemeinbefinden steigerte sich während der Fastenzeit. Das alles und noch viel mehr wäre wohl nicht möglich wenn Fasten „so tödlich wäre“, oder? Nachdem ich mich so fit gefühlt habe und trotz des Nichtsessens (!!!) viel Sport getrieben habe, sind auch meine Muskeln kein bisschen geschrumpft und mein Kreislauf war immer perfekt in Schwung…

    Es kann schon möglich sein, dass sich manche Menschen beim Fasten bzw. in den ersten drei Tagen nicht wohl fühlen, da man sich ans Nichtessen gewöhnen muss. Doch wenn man erst mal über diese „Krise“ hinaus kommt, fühlt man sich wunderbar. Sterben tut man höchstens an zu ungesundem Essen, wenn man nicht nach seiner Gesundheit schaut, aber nicht wenn man mal ein paar Tage nichts isst. Außerdem dient das Fasten ideal zur Ernährungsumstellung. Zum Überdenken, was man richtigerweise essen sollte. Damit man nicht stirbt – an ungesundem Essen und an Übergewicht. Wobei richtiges Fasten nichts mit Abnehmen zu tun hat und im Idealfall unter ärztlicher Aufsicht geschieht…

    Vielen Dank für Ihre nützlichen Tipps und anregende Gedanken, die Sie per Mail übersenden! Ich denke, dass viele Menschen, die überzeugt fasten, nach wie vor Ihre Ansichten teilen. Machen Sie weiter so!

    Ich auf jeden Fall freue mich schon auf das nächste Fasten. 🙂

    Viele Grüße

    Karoline U.

  78. 78

    hallo herr gräber, 13.02.2008
    es wird immer menschen geben die einem das leben schwer machen. durch das fasten habe ich energie getankt und hatte viel spass dabei.
    mein vater ist 83 und raucht immer noch der ist durchs unfreiwillige fasten (Krieg) und trotz rauchen doch wirklich älter geworden.er geht täglich in den garten und arbeitet und fastet
    so nach meinem spanien aufenthalt werde ich wieder fasten.
    wünsche ein glückliches leben und verbleibe mit freundlichsten grüssen
    klaus

  79. 79

    Hallo Herr Gräber,

    mir bekommt das Heilfasten sehr gut, weil ich mich an Ihre Anweisungen halte. Momentan faste ich seit 4 Tagen und obwohl ich dabei arbeite fühle ich mich fit.
    Fazit: Wenn man es richtig macht, ist Heilfasten eine rundum gesunde Sache.

    Ich werde es jedes Jahr wiederholen!

    Herzlichen Gruß Robert

  80. 80

    Hallo Herr Gräber

    Solange es Aerzte gibt die auch der Meinung sind, dass alles was mit Naturheilkunde zu tun hat sei humpuk , muss man sich nicht wundern.
    Nicht tragisch nehmen und weiter machen.
    Mit freundlichem Gruss
    Esther

  81. 81

    […] auf eine Ihrer Seiten (ich mußte schmunzeln) und da standen die Artikel mit dem “Heilfasten kann tödlich enden“…). “Naja, sterben werden sie schon nicht!” war sein Kommentar! Ich […]

  82. 82

    Hallo,

    also, Herrn Müller-Nothmann gebührt so viel Aufmerksamkeit nicht, denn es wäre verplemperte Energie und Zeit(!!), einem solch großen Hunger nach Aufmerksamkeit gefällig zu sein – so viel Energie verschwenden –> dass kein tödlich sein. Zudem zeugt Kleingeistigkeit von nur minderer Intelligenz.
    Also, so what!?

    Viel Spaß wünsche ich allen bewusst er-wach-sen-en Selbstverantwortlichen, ob nun mit oder ohne Fasten !
    dc

  83. 83

    Hallo,

    bin begeistert vom Heilfasten. Habe das Heilfasten zum zweiten mal gemacht. Wer verbreitet, dass einem dabei übel ist, Schwindelanfälle hervogerufen werden oder anderes behauptet, der weiß nicht, von was er spricht.
    Ich von mir kann nur sagen, in den 10 Tagen fasten fühle ich mich SAUWOHL!!!! und habe ganz ganz viel Energie.

  84. Fan von Ernährungsumstellung zu Fasten und Rohkost
    Donnerstag, 13. März 2008 21:04
    84

    Guten Tag, ich habe mich mit dem Fasten im Vergleich zu „fast food“ und „Fastfood“ befasst. Fasten ist in der Tat eine erstklassige Möglichkeit, gerade heutzutage im Informationoverflow sich auf die wirklichen Werte zu besinnen. Früher mag Fasten aus Not heraus kultiviert worden sein. Heute ist es nötiger denn je. Ich kann nur jedem empfehlen, sich tiefergehend mit den Prinzipien von innerer Reinigung durch Fasten zu befassen und sich bewusst zu werden, wozu unsere Fastfoodgesellschaft erzieht.

    beste Grüsse, Mario

  85. Fan von Ernährungsumstellung
    Donnerstag, 13. März 2008 21:06
    85

    Ich finde, die aktuelle Diskussion um Fasten hat viel mit dem Stand der Gesellschaft zu tun. Man verwehrt sich, den Bezug zur Natur herzustellen und möchte alles nur „künstlich“ und mit „Farbstoff“ haben… Dabei ist Fasten etwas, was eigentlich zu jeder Kultur des Essens gehören sollte…

  86. 86

    Zweimal jählich fasten ist für mich schon das A&O für meine physische und psychische Gesundheit und aus dem Jahresablauf nicht mehr wegzudenken. Sogar mein Hausarzt, der mich vor jeder Fastenkur durchcheckt ist von dieser „Heilkur“ sehr angetan, weil er ja auch die Wirkung kennt.

  87. 87

    Guten Tag,
    Ich selber begrüße es, wenn es zu guten Dingen auch eine Opposition gibt, da dadurch Themen in der Öffentlichkeit bewusster werden.
    Nach meiner Erfahrung befassen sich dadurch erheblich mehr Personen mit dem Thema als ohne Opposition. Leider verwechselt Herr Müller-Nothmann Fasten mit Hungern. Diese Verwechslung konnte ich auch bei Freunden und Kollegen leider feststellen.
    Nun tragen solche Artikel dazu bei, dass Thema Fasten erneut zu diskutieren. Fasten ist sicher nur für Personen geeignet, die weg vom Konsumrausch und hin zur Selbsterfahrung gehen möchten und dazu auf bewährte Methoden zurückgreifen.
    Das Fasten ist nicht nur für Pflanz- und Tierwelt eine Überlebensnotwendigkeit, sondern wird in den großen Religionen als Selbsterfahrung seit Jahrhunderten gelehrt. Um Selbsterfahrung zu erleben, ist es notwendig vom Konsumrausch geformte Einprägungen zu verlassen.
    Dies ist sicher nur mit reichlicher Reflexion, Erfahrungsaustausch, Anleitung und Studieren möglich.
    Es ist Schade, wenn Herr Müller-Nothmann und seine Anhänger diesen Weg für mich nicht erkennbar in Betracht ziehen und den Fastenfreunden wünsche ich Vergnügen beim Lesen solcher Artikel, den einfacher bekommt man kaum soviel Aufmerksamkeit für sein lebensbereichernden Lebensstil.

  88. 88

    Ich habe gerade eine Fastenwoche hinter mich
    gebracht und fühl mich wie neu. Ich bin 56Jahre
    alt und höre sehr gern, wenn fast jeder sagt,
    dass ich nach einer Fastenwoche so toll aussehe.Verzicht scheint dem Körper gut zu tun,
    und mit jedem Fasten werde ich mir bewusster, wie
    wichtig vernünftige Ernährung und Bewegung ist.
    Ihre Fastenmitteilungen haben mir geholfen mich
    auch gut vorzubereiten. Vielen Dank

  89. 89

    nach dem Lesen des Artikel von Herrn Müller-Nothmann habe ich jetzt wieder richtig Lust bekommen zu fasten, um dem Frühling als ein „neuer Mensch“ zu begegnen. Nach dem Motto: man muss sterben, um neu zu leben.
    Nach mehreren positiven Fastenerfahrungen ist mir das ein Bedürfnis.
    Natürlich werden Menschen, die auf die eigenen Selbstheilungskräfte vertrauen, belächelt.-Damit verdient doch keiner Geld! – Trotzdem empfehle ich es immer wieder, weil ich völlig davon überzeugt bin.
    Mir hat fasten geholfen, mein Immunsystem zu stärken, mit dem Erfolg, dass ich nicht, wie früher alle 2 Monate vereiterte Mandeln habe. Außerdem habe ich festgestellt, dass die schmerzhaften Verspannungen, die mich oft plagen, während der Fastenzeit verschwinden und auch eine Weile danach noch verschwunden bleiben. Ganz zu schweigen von dem Stolz, der mich erfüllt, wenn ich eine Woche nichts gegessen habe. (Ich hab das auch schon zu Weihnachten probiert)
    Das Problem ist nicht das Aufhören, sondern das wieder anfangen zu essen.- Das mag für Nichtfastende ein Mysterium sein, doch die Dosis macht das Gift – beim Essen wie beim Nichtessen.
    Vielen Dank auch für die wertvollen Ratschläge und die Motivation.

  90. 90

    unfassbar und so einer Schimpft sich Ernährungsberater und ist auch noch Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung und Diätetik – mir wird schlecht…
    und sie haben recht, so jemand bekommt dann auch noch eine Plattform, über die er möglicherweise andere Menschen manipulieren kann – mir wird es noch einmal schlecht…
    Kann man so jemanden nicht verklagen?
    Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Thema „Gesundheit“ und ich kenne niemanden dem es nach dem Fasten nicht besser ging – zu mindestens sollange man das kleine 1*1 dabei beachtet. Ihre Anleitung ist da sehr gut!

  91. 91

    wenn fasten so gefährlich ist frage ich mich wiso fast alle die mönche so wegen ihrer inneren kraft und gesundheit bis ins hohe alter bewundern…..eigentlich müssten die alle tot sein, denn die fasten ja so wie alle wissen sogar dieser angeblich kompetente herr, ich denke er muss viel geld bekommen für diese kommentare denn wissen und denken tut er nicht..naja zum fasten gehört ja auch einige disziplin und denken tun wenige ..ist ja auch das schwierigste überhaupt…liebe grüsse aus wien

  92. 92

    Es gibt immer wieder Lügen über die Ernährung. Leider tragen die Medien auch ihren Teil dazu. Tatsache ist übrigens auch, dass man im Notfall bis 100 Tage ohne Essen auskommen kann. Aber ACHTUNG: dies ist nur möglich, wenn man sich vorher gesund und vorwiegend von Rohkost ernährt hat. Man darf nie aus Hunger (oder aus Angst vor dem Verhungern) etwas Verdorbenes essen.

  93. 93

    Herr Müller-Nothmann plädiert doch – wenn auch ungewollt – für das Heilfasten, wenn er schreibt: „Fasten setzt Giftstoffe höchstens frei und baut sie nicht etwa ab. Das heißt, beim Fasten könnte man sich vergiften. Warum? Weil Giftstoffe unter anderem in Fettgewebe eingelagert sind, in Körperzellen. Wenn die abgebaut werden, kommen die Giftstoffe frei.“.

    Ja, Herr Müller-Superschlau, das ist ja gerade der Zweck des Heilfastens! Die Giftstoffe loszuwerden – und zwar ohne sich zu vergiften, wenn man’s richtig macht! -, die uns auf Dauer krank machen.
    Er gibt zu, dass es diese Giftstoffe gibt, was sie aber im menschlichen Organismus zu suchen haben und wie man sie sonst loswerden könnte – diese Antwort bleibt er schuldig! Damit hat sich die ganze Diskussion doch auch schon erledigt. Herr Müller-Nothmann: Setzen, sechs!

  94. 94

    Ich habe vor einiger Zeit das Buch „der Tanz mit dem Teufel“ gelesen. Darin wird ein Professor zitiert und der Author des Buchs meint dann, dass man den früher nicht mal zum Schweine hüten genommen hätte. Das gleiche dachte ich mir beim Lesen des Artikels in der „Zeit“.

  95. 95

    Hallo Herr Graeber,
    ich finde es ja sehr interessant, dass die Lufthansa von Zeit zu Zeit für ihre Piloten Fastenkuren nach Mayr z.B. am Chiemsee anbietet und dafür eine Menge Geld ausgibt. Wenn das so nutzlos wäre, wie manche sogenannte „Experten“ ja immer wieder behaupten, frage ich mich, warum die Lufthansa das Geld zum Fenster rauswirft, denn ganz
    offenbar fühlen sich die Teilnehmer nach der Kur besser als vorher …
    Ich selbst habe oft genug gefastet und glaube die körperlichen und geistigen Wirkungen ganz gut zu kennen.

  96. 96

    Da kann ich mich nur anschließen 😉

    Ich habe in den vergangenen 15 Jahren ca. 9x gefastet…. mind. 1 und max. 3 Wochen – und auch ich lebe immer noch, und zwar recht gut. Das Fasten reinigt meinen Geist und meinen Körper, hilft mir jedesmal wieder zur gesünderen Ernährung, reinigt von innen und außen, der Kopf wird wieder klarer, und ich bin vollends überzeugt davon!! Wenn jemand so einen Artikel schreibt sollte er sich besser informieren – VORHER!
    Liebe Grüße von einer überzeugten Fasterin!

  97. 97

    Hallo René,

    erst mal möchte ich Ihnen herzlich für die Heilfastenanleitung danken. Ich habe alles erfolgreich geschafft. Auch wenn die Gewichtsabnahme dabei nebensächlich war, habe ich ca. 5 kg abgenommen. Viel wichtiger war jedoch die Entgiftung. Während der Fastenzeit konnte ich meinen Tablettenkonsum deutlich reduzieren. Ganz weglassen kann ich meine Medikamente jedoch nicht. Bei meinen Beschwerden (Hüft-TEP, BS-OP und Arthrosen in der Wirbelsäule, in den Fingern) nehme ich Voltaren und Diclofenac und alles was es an Schmerzmittel gibt, um einigermaßen schmerzfrei gehen zu können.

    Ich bin nun dabei, alle Ihre Informationen zum Thema Gesundheit, Abnehmen, Säure-Basen-Haushalt u.s.w. zu lesen. Für das Thema Abnehmen habe ich mich schon angemeldet. Ich bin so froh, dass ich beim durchsuchen nach Tips fürs Heilfasten auf Ihre Seite gestoßen bin.

    Zu Ihrer Frage: wollen Sie gesund werden?, möchte ich nur sagen:

    jaaaa, nur wie stelle ich es an?

    Das Heilfasten war ja nun ein Anfang. Aber wie soll ich weitermachen? Entsäuern?, Abnehmen? Abnehmen steht für mich nun an erster Stelle. Zunächst muss ich Ihre Artikel weiterstudieren.

    Bis dahin verbleibe ich mit lieben Grüßen
    Ihre Hildegard

  98. 98

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich bin eben durch Zufall auf Ihre Homepage gekommen, da ich gerade die Aufbautage gegoogelt habe. Bin beim Fasten und habe meine Unterlagen verloren.

    Normalerweise bin ich nicht der Mensch der auf Artikel reagiert, da ich ein sehr gelassener Mensch bin, jedoch wurde mir gerade ganz übel über den tollen Artikel von David Müller-Nothmann.

    Ich faste jetzt das 4.Mal und mir gings noch nie besser.

    Bei mir ist auch meine normale Ernährung bewusst, sowie auch mein Lebensstil, gelte als sehr Energiegeladener Mensch, jedoch was bei diesem male Fasten passiert ist, ist unglaublich. Ich fühle mich besser denn je,
    habe Energie um Bäume auszureissen.

    Fühle mich wieder richtig sauber im Körper und Geist. Ich konnte meine Werte grandios verbessern.

    Da ich zusätzlich die Dauer des Sports am Tag erhöht habe,(ich schwimme anstatt 2km in 1 Std. nur mehr 1,5 in 1,5 Std. Ich weiss nicht wie viele das überhaupt können, die sich den ganzen Tag voll stopfen.

    Konnte ich wirklich meinen Stoffwechsel dazu anregen, Körperfett und Viszeralfett abzubauen, und Muskulatur und Wasser aufzubauen bzw zu erhöhen.

    Also von wegen ungesund.
    Jojo Effekt.
    Muskelverlust und Blablabla.

    Schade das wir uns immer für Gesundheit rechtfertigen müssen und immer an den Pranger gestellt werden.

    Während anderswo die Menschheit mit super tollen Nahrungsmittel der Industrie vollgestopft wird, damit Sie im nächsten moment bei Krankheiten (ohne erklärliche bzw. Physische Ursachen) gleich zu den super Pillen der anderen Industrie greifen kann.

    Und darum müssen noch zusätzlich die Leute super beängstigende Titel erfassen, weil wie man ja weiss, kann man mit der Angst der Leute am meisten erreichen.

    Eine super tolle Homepage und super Anleitungen etc.

    Weiterhin alles Gute

  99. 99

    Ich finde, ich habe jetzt mehr als genug Kommentare gelesen und möchte endlich die Heilfasten Anleitung bekommen, bitte!
    freundlichst, Marianne.

    Antwort:
    Liebe Marianne,
    ganz herzlichen Dank für Dein Interesse und Dein Vertrauen! Die Heilfasten Anleitung kannst Du hier bestellen: http://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html
    Liebe Grüße,
    René Gräber

  100. 100

    Herr Gräber,

    Sie haben völlig Recht,
    wenn Sie ausdrücklich auf solch verlogene Angst-Propaganda
    eines einschlägig bekannt-berüchtigten Agenten der profitierenden Industrien
    hinweisen und als unseriös entlarven.
    ( sehr schön hier der Kommentar 40 von Harald M.)

    Zwar hat die von Ihnen hier in Kommentar 71 zitierte Kollegin Carola
    mit ihrer Sichtweise natürlich auch Recht,
    jedoch gelten sowohl für Manipulation, Propaganda und Lüge
    als auch für Feuer vor allem dies :

    Erst durch die persönliche „Bekanntschaft“ mit ihnen
    gewinnen wir die Erfahrungswerte, die wir in Zukunft benötigen,
    um weiteren unangenehmen Begegnungen rechtzeitig aus dem Weg zu gehen.

    Bewahren Sie sich also Ihren,
    wie es Wilhelm Reich so treffend formulierte,
    ‚heiligen Zorn des Lebendigen‘.

    Danke sehr für Ihre wichtige Arbeit
    und Alles Gute.

  101. 101

    Ich fand heute diese Seite und möchte anmerken, dass ich zu den Menschen gehöre, die durch regelmässiges Fasten, schon über viele Jahre immer mal wieder krank geworden bin. Meine gesamten Speicher sind leer und ich leide unter verschiedenen Mängeln. Mir hat das Fasten immer gut getan, dachte ich. Jetzt bekomme ich die Quittung. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, bin auch zu müde für mehr Worte 🙁

  102. 102

    Liebe Rohkostfee,

    es gibt in der Tat einige Patienten, denen ich fasten nicht empfehle. Leider kann ich zu ihrem speziellen Fall wenig sagen, weswegen ich im „allgemeinen“ bleiben muss. Genrell benötigen Personen mit sog. „konsumierenden“ Erkrankungen und / oder sehr wenig „Substanz“ oft erst einmal eine andere Therapie. Hierzu habe ich in den Beiträgen: Wer darf nicht fasten? und Fasten bei Untergewicht geschrieben.

  103. 103

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich kann Ihren Frust über so einen Artikel von so einem „Menschen“ gut verstehen.Ich teile meine Ansicht mit Harald von Beitrag 40 (genial entlarvt!!!). Deshalb meine Empfehlung: Dem Ankämpfen gegen solche Beiträge nicht zuviel, wenn möglich, sogar gar keine Energie zu schenken, sondern Ihre wertvolle Zeit Ihrer wahren Bestimmung zu widmen, beispielsweise der weiteren Verbreitung des Heilfastens. Und das tun Sie bereits sehr gut mit Ihrer Hompage und ausführlichen Beschreibungen! Zu Ihrer Entlastung möchte ich Sie freundlich darauf hinweisen, dass eine zu ausführliche Beschreibung irgendwann einen missionarischen „Touch“ erreichen könnte, den Sie garnicht nötig haben, da diese gute Sache für mich betrachtet, für sich spricht. Letztendlich können Sie sich in diesem Punkt ja auch entspannen und trösten, da Sie eh nur die Menschen mit Ihrer Botschaft erreichen können, die offen und bereit sind, an sich selbst etwas zu verändern.

    Die Herausforderung für mich besteht darin, sich von so einer anmaßenden Botschaft nicht aus der Mitte bringen zu lassen, sondern, wenn ich es schaffe, diesem Mensch gegenüber dankbar zu sein, dass ich mich auf dem genau richtigen Weg befinde und erkenne, dass sich mein gegenüber auch genau auf seinem richtigen Weg befindet. In meiner Mitte ruhend, respektiere ich liebevoll dessen Einstellung und belohne ihn auf der kommunikativen Ebene mit absoluter Funkstille! Von dieser weiche ich erst ab, wenn dieser Mensch sich tatsächlich für mich und mein Anliegen interessiert. Solange gilt für mich, wie oben schon beschrieben: beobachten und einfach nur wundern!!!

    Wenn so ein Artikel sogar in der Zeit veröffentlicht wird, kann man nur mistrauisch der Zeit gegenüber werden, dass die sich mit so einer Einstellung „outet“. Ist halt doch nur „mainstream“.

    Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich Ihnen Licht
    Liebe
    Lachen
    und
    Gelassenheit.

    In Verbundenheit

    Daniel Viguié

  104. 104

    Hallo
    Faste seit März 2011 2x die Woche,Montag und
    Donnerstag.Habe 12kg abgenommen und fühle mich super. Will auch nicht aufhören weil es so einfach ist.
    PS Ich finde es toll und einfach.

  105. 105

    Schluss bitte mit dem Kritisieren von Sven-David Müller. Der Arme muss sich jetzt auch noch in seiner Not eine Namenserweiterung einfallen lassen: Nothmann! Und wer das Bundesverdienstkreuz bekommen hat, hat immer recht. Es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass das Fasten Bundesverdienstkreuzschmerzen verursacht. Dagegen hilft dann nur die von M.sc. Müller-Strohmann eigens dafür entwickelte Müller-Diät, die man für 12,90 € geschenkt bekommt. Dies ist dann der „Verdienst“-Part aus dem Bundesverdienstkreuz. Damit wäre auch langsam klar, mit wem er im Bunde steht: Mit den Essensvertreibern, die mit dem Fasten keinen Verdienst erzielen. Welch ein Kreuz, dieses kostenlose Fasten für´s G´schäft, gell? Natürlich kann sich das Fasten auf keine wissenschaftliche Basis stützen: Die Schulmedizin hat keine derartigen Faxen je untersucht. Das ist unter ihrer Würde. Unter dem folgenden Link (anti-aging-guide.com/33energymetabolism.php) einige absolut unwissenschaftliche Beiträge, die natürlich mit dem Niveau von „Frau von heute“, wo Herr Müller-Strohhalm ja teilweise seine wissenschaftlichen Ernährungstheorien zum Besten gibt, keinesfalls mithalten können. Ein wahrlich wissenschaftliches Umfeld, die Frau von heute! Alles Müller, oder was???

  106. 106

    Sehr geehrter Herr Gräber , früher habe ich über “ Körnerfresser “ und überhaupt über Leute die mir etwas über gesündere Lebensweise erzählen wollte die Nase gerüpft und diese Personen mitleidig angesehen. Heute , weiß ich eben – wie jede Person im Alter – eine Menge mehr über alles mögliche und finde Ihre Ausführungen sehr gut. Motiviert durch meine 2. Darmreinigung die gerade durchziehe, habe ich mir Ihre Ausführungen bestellt und das nicht bereut. Das dumme gesabbel von diesen “ angeblichen “ Fachleuten über Fastenprogramme und deren Auswirkungen oder Glaubersalze etc. sind eben gekaufte Versallen der heutigen Lobbyisten die ja auch leider durch die Ärztekammer auch noch unterstützt wird . Die uralte – durch die Bürger getestete – Methoden auf natürliche Weise die Schwäche eines Organs wieder in Ordnung zu bringen, verdammen, und mit den übelsten Halunkentricks im Sinne der Lobby zu unterbinden .Prüfungsverfahren. Mich haben Ärzte auf einer Herzstation wegen eines Vorkommnisses ausgelacht als ich dafür ein Medikament dachte zu bekommen / bezw. eine Erklärung was das sein könnte. Das alles hat mich unmengen an Geld gekostet ohne den geringsten Erfolg. Also hat die Pflicht sich selbst ein bißchen drum zu kümmern was mit seinem Körper los sein könnte. In so fern kann man über diese Ausführungen bezüglich “ Fasten oder Heilfasten „nur den Kopf schütteln. Allerdings sind die meisten Bürger nicht ansatzweise bereit selber etwas zu lesen und galuben alles was man Ihnen vorlügt. Und gelogen wird in dieser BRD sowie so ohne Ende – es ist einfach unglaublich. Natürlich ist es äußerst Fise was diese Typen so schreiben aber jeder erhält mal seine Quittung – so ist es. WEs hier nur um eines “ Geld und Macht “ MFG Mikel

  107. 107

    Lieber Herr Gräber,danke für die gute Fastenanleitung, habe sie zwar schon vor 2 Jahren erworben, aber durch anderweitige homöpathische Behandlungen erst jetzt damit angefangen. D.h. ich bin beim ersten Aufbautag, und ich bin sehr überrascht, wie gut ich alles verkraftet habe. Da ich ansonsten schnell unter einem „Hungerast“ leide, hatte ich einige Befürchtungen. Aber, nichts passierte. Die Tipps Ihrerseits hatte ich nicht umgesetzt,da ich praktisch von heute auf morgen mit dem Fasten anfing. Ich hatte es auf einmal so satt, immer und immer wieder gesundheitliche Probleme zu haben. Ich weigere mich schon lange,Pharmamedikamente zu nehmnen, da ich seit Jahren einen sehr empfindlichen Magen habe. Mit Schüssler Salzen, deren überzeugter Anhänger ich bin, kam ich nicht so weit, wie erhofft.Beim nächsten Fasten nach Ihrer Anleitung muss ich allerdings etwas mehr auf Details achten. Und ich mache es nicht mehr im Winter, denn die jetzigen Temperaturen unter -10 Grad rauben zu viel Energie.
    Aber, das ist das Wichtigste, ich fühle mich gut!
    Und mein Mann findet es stark, dass ich das Ganze ohne Probleme durchgezogen habe und durchgehalten habe!
    Danke!

  108. 108

    Hallo Herr Gräber,

    nachdem ich vor ca. 5 Jahren Ihre Fastenanleitung gekauft habe, konnte ich dieses Jahr im Mai, also vor 2 Wochen die Erfahrung des Fastens am eigenen Leibe ausprobieren. Es war wunderbar. Mir ging es sehr gut, ich bin jeden Tag 4 Stunden gewandert und abends bin ich noch für 1.5 Std. zum Yoga. Ich habe in einer Gruppe mit 8 Personen gefastet-also unter Anleitung. Das war super. Am 3.Tag hatte ich beim Aufstehen Kreislaufprobleme, aber nach dem Trinken und Trockenbürsten ging es mir besser und nach 2 Stunden war ich wieder fit. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei. Haben Sie recht herzlichen Dank. Für mich war es eine super Erfahrung, denn ich konnte mir absolut nicht vorstellen, das man ohne Nahrung auskommt. Aber es geht. Sehr gut sogar.

    Viele Grüße von Martina

  109. 109

    Hinweis auf einen Film bei Arte, leider im Netz nicht mehr verfügbar. Folgender Inhalt:

    Fasten und Heilen
    Obwohl die Lebenserwartung in den westlichen Ländern steigt und die Menschen heute älter werden als je zuvor, nehmen gleichzeitig auch die Fälle von Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Krebs unablässig zu, und der Medikamentenkonsum steigt exponentiell. Bleibt den Menschen also nichts anderes übrig, als immer mehr Chemie zu schlucken, um gesund zu bleiben oder es wieder zu werden? Oder gibt es auch andere Möglichkeiten, sich vor Krankheiten zu schützen oder diese zu therapieren?
    Seit über 50 Jahren erforschen Wissenschaftler in Russland, Deutschland und den Vereinigen Staaten eine alternative Heilmethode, das Fasten. Und sie kommen zu erstaunlichen Ergebnissen. Russische Forscher haben beispielsweise eine Reihe höchst aufschlussreicher klinischer Studien durchgeführt, die jedoch nur in russischer Sprache veröffentlicht wurden und deswegen im Westen weitgehend unbeachtet blieben. Nun räumen junge Biologen der University of Los Angeles mit alten Klischees auf. Mit Hilfe der Molekularbiologie belegen sie die weitreichende Wirkung des Heilfastens. Damit eröffnen sich der Medizin, darunter der Krebstherapie, ganz neue Perspektiven. Wenn diese Wissenschaftler recht haben, wird die Schulmedizin grundsätzlich umdenken müssen.

    (Frankreich, 2011, 55mn)
    ARTE F

  110. 110

    Sehr geehrter Herr Gräber dieser Meinung schließe ich mich an. Fasten war schon in bibl.Zeiten ein „verordneter“ Vorgang um den Körper von schlechten Säften zu befreien. Genau wie der Aderlass, ist es durch die aufkommende Pharmakologisierung der Naturheilkunde in Vergessenheit geraten. Zum Glück gibt es Aufklärer wie Sie, denn der Bedarf an Informationen ist sehr groß.
    Es ist immer wieder köstlich und gleichzeit so informativ ihre Berichte zu lesen. Ihr Stil gefällt mir sehr und es macht Spaß, das Angenehme (heitere Umschreibung) mit dem Nützlichen (Information mit Tiefgang) zu kombinieren.
    Danke Ihnen sehr Herr Gräber, für die viele kostbare Zeit die Sie in die Aufklärung von wissenshungrigen Mitmenschen stecken.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team/Familie Gesundheit und weiterhin viel Humor um gegen den Berg von Unverstand und Borniertheit an zu können.
    herzlich Doris aus NL und Elke aus D.

  111. 111

    Heilfasten macht krank und tot… oder Tod durch Fasten? Das Leben selbst ist gefährlich – und endet meistens tödlich!!!

    Volker Specht

  112. 112

    Herrn Müller-Nothmann – … und die Erde ist eine Scheibe… kein Mensch ist nutzlos, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
    In der heutigen Zeit der sogenannten Pressefreiheit kann JEDER seinen Senf von sich geben oder sich einen Doktortitel erschwindeln. Wenn man aber mal logisch an so ein Geschwätz rangeht- da wär die Menschheit doch schon längst ausgerottet. Religionen Fasten – und leben noch, es gab Hungersnöte – die Menschen leben noch, Mönche, Nonnen und andere Gläubige, wo Fasten zum ylebensinhalt gehört, – sie leben noch…. Wir fasten jährlich, dieses Jahr sogar 4-5 Wochen, sind über 50 und erfreuen uns bester Gesundheit, treiben Sport und sind voll berufstätig.
    Einfach diesen Menschen mit den vielen Doppelnamen ( er hat wohl ein Identitätssproblem) ignorieren, denn wie wird man berühmt: entweder man hat was drauf oder…. Dschungelcamp für Möchtegernpromis – auch so wird man „berühmt“ auch wenn die ganze Nation darüber lacht.

  113. 113

    Wir erinnern uns „Die Zeit“ Herausgeber: Helmut Schmidt, Oberqualmer der Nation!
    Als er mal in Leverkusen im Hotel war, riefen die Bayerwerke an, er solle das Fenster zumachen, die Luft wäre zum Ersticken 😉

    Nee im Ernst: Eine Zeitung, die dauernd das Rauchen lobt, ist beim Thema Gesundheit einfach nicht glaubwürdig!

  114. 114

    Gestern Abend stieß ich zufällig auf einen sehr informativen Fernsehbericht zum Thema „Fasten“, er sich auch ausgiebig mit den Vorteile aber auch mit den Vorurteilen befasst hat.
    Ich freute mich sehr, dass ich den vollständigen Bericht auch auf „Youtube“ gefunden habe:

    youtube.com/watch?v=RoDRhcANzlk

    Ich persönlich habe kürzlich für 21 Tage (reine Fastentage) mit anschließendem sanften Kostaufbau gefastet. Nach dem TV-Bericht würde ich am liebsten gleich wieder starten.

    Zweifler sollten also den Bericht ansehen. Es lohnt sich wirklich.

  115. 115

    ich habe letztes Jahr erstmalig eine Heilfastenkur durchgeführt und fühlte mich anschließend wie neu geboren.
    Ich werde dieses Frühjahr erneut wieder eine Fastenkur einlegen.
    Ich kann es jedem nur empfehlen.

  116. 116

    Lieber René Gräber, ich wollte mich ja schon lange mal melden und vor Allem für Ihre wirklich exzellente Fastenanleitung bedanken! Ich als quasi schulmedizinisch, und daran ist zunächst nichts auszusetzen, ausgebildetter Mensch, habe mich natürlich exakt an Ihre Anleitung und die darin enthaltenen Dosierungen und Mittel gehalten. Und auch mit meinem Verständnis aus der Medizin und speziell Physiologie versucht nachzuvollziehen, was jetzt im meinem Körper passiert, habe in mich hineingehört, Dosierungen der Medikamente, die ich nehmen muss ( Asthma bronchiale und Neurodermitis ) vor und nach dem Fasten verglichen usw.
    Nach nur 6 Fastentagen ging es mir 90 % besser. Die Symptome waren verschwunden, Die Asthma Medikamente ( div. Sprays ) musste ich nicht mehr nehmen, die Haut war symptomfrei! Keinerlei Juckreiz mehr, keine Entzündungen, etwas trocken noch aber insgesamt ein voller Erfolg, Weswegen ich jetzt, nach knapp einem Jahr das Ganze wiederholen will und versuche, es auf vielleicht 10 Tage auszudehnen. Mir ging es während der ganzen Fastenzeit nicht nur nicht schlecht, sondern mit jedem Tag war das Wohlbefinden besser, außer bei körperlicher Anstrengung, die über das normale Maß hinaus geht, merkt man schon, dass etwas die Kraft, nicht die Ausdauer(!) fehlt.

    Also Herzlichen Dank für diesen wahren Augenöffner – Die Schulmedizin macht einen entscheidenden Fehler, sie interpretieren die Physiologie, also die ganz normalen, biologischen Vorgänge in unserem Körper oft völlig falsch. Der Körper ist in der Lage, selbst schwerste Verletzungen zu heilen, das weiß ich aus meiner täglichen Arbeit als Therapeut für Manuelle Medizin und myofasziale Integration. Und diese Vorgänge, wie auch das Fasten beispielsweise sind völlig normale physiologische Vorgänge im Körper. An sich nix Besonderes, das Meiste ist, oberflächlich zumindest, Alles in den einschlägigen Literatur der Schulmedizin nachzulesen, Zellphysiologie. Nur sie interpretieren es nicht richtig, sie schauen nicht hin, sie beschäftigen sich nicht mit dem, wozu der Körper in der Lage ist, sondern pflegen Krankheiten.

    Der Arzt kümmert sich um Deine Krankheit, damit verdient er sein Geld. Um Deine Gesundheit musst Du Dich selber kümmern. Das ist exakt die Erfahrung meiner täglichen Arbeit und auch an meinem eigenen Körper. Und bei solchen Artikeln, wie oben in der Zeit muss man immer fragen, wer hat ihn aus welchem Interesse geschrieben, oder bei wem abgeschrieben. Denn eines ist klar. Nirgendwo ist es so deutlich wie in der Medizin. Unser System produziert nur noch systemkonforme Wissensfresser, denn die garantieren den Fortbestand eines wachsenden Industriezweiges. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern Jahrzehnte lange Erfahrung mit der Schulmedizin. Aber wie auch immer, nochmal, herzlichen Dank für das Wissen, dass Sie mit so vielen Menschen teilen, Alles Gute!

  117. 117

    Lieber Rene,
    „Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ sagte Albert Einstein.
    Hat Herr Einstein etwa Herrn Müller Nothmann gekannt? Gibt es seinetwegen dieses Zitat? Egal-ich faste weiter und fühl mich dabei glücklich und selbstbestimmt.
    Danke lieber Rene für all deine Aufklärung, die nützlichen Informationen und deine Lebenserfahrung, mach bitte weiter so. LG Ulrike

    LG Ulrike

  118. 118

    Lieber Rene,
    ich erlaube mir zwei Zitate über Fasten zu senden:
    „Zum rechten Maß gehört das Festen wie das Fasten“. Karl Keinschmidt, Schriftsteller, Österreich.
    „Fasten heißt lernen zu verzichten, aber nicht mit böser Miene, sondern entdecken, dass ich unendlich vieles überhaupt nicht brauche. Das bringt eine ungeheure Ruhe und große Ausgeglichenheit. Mit jedem Fastentag kann ich besser spüren, sensibler sein, kann ungeheuren Spaß haben an mir selbst, am Leben“. Hellmut Lützner, Deutscher Arzt und Autor.

    Viele Grüße!

    Marco

  119. Klaus Jürgen Obergfell
    Dienstag, 28. Juni 2016 19:05
    119

    Hallo Hr. Gräber, Gesundheits-Konz schreibt
    in seinem dicken Buch, das Er mit Heilfasten
    seinen Darmkrebs ausheilen konnte, und
    welcher Schulmediziner auch immer dagegen
    wettert, ist nicht mehr ganz bei trost,ich
    sage das absichtlich so hart, weil es
    stimmt,Heilfasten ist eine tolle Sache und
    nicht zu unterschätzen.

  120. 120

    Solche Typen die negativ reden über so eine gute Sache wie das Heilfasten sind echt das letzte, ich kann jedenfalls sagen mir hat es sehr geholfen brauch so gut wie kein Asthmamittel mehr und habe bessere Blutwerte usw.

  121. ina heckmann heppenheim
    Dienstag, 19. Juli 2016 18:29
    121

    Hallo Herr Gräber,

    auch von mir an dieser Stelle ein kurzes Statement:
    ich faste seit ca. 30 Jahren – 2 mal im Jahr für ca. 1-2 Wochen. Es geht mir hervorragend und ich möchte diese phantastische Zeit nicht missen.
    Es ist ein reinigen der Seele und des Körpers. Danach fühlt man sich übrigens um Jahre jünger . . . .

  122. 122

    Hallo,
    Auch mir erging es – wie den vielen anderen Fastenteilnehmern – bei einer Fastenkur immer sehr gut.
    Ich habe im Körperlichen und Geistigen eine Reinigung vollzogen, die noch heute Früchte trägt. Ich esse kein Fleisch, trinke keinen Alkohol und Kaffee mehr ohne irgendwelche Verzichtsprobleme. Ich kann dies jedem empfehlen.

  123. 123

    Hallo,

    Nun ist bei mir die frage, brauchen wir nahrungsergänzungsmittel für die Muskeln .
    Jeder sagt in meinem Umkreis die braucht man, sonst hast du keine kraft mehr und sie bauen sich ab.
    Da ich jetzt schon wenig kraft in den Händen und Knien habe Brauche ich Tipps danke

  124. 124

    Müller-Nothmann hat, glaube ich, nie und nimmer irgendeine Mahlzeit ausfallen lassen. Er sollte die Bücher von Shelton, Tilden, Bertholet und Buchinger lesen. Er wuerde dann nicht mehr so abfaelling ueber Fasten, einer Materie, die er nicht kennt, reden.

  125. Klaus Jürgen Obergfell
    Sonntag, 8. Januar 2017 16:31
    125

    Wer sagt, das Heilfasten krank macht, hat überhaupt keine Ahnung, was Heilfasten eigentlich bedeutet. Das wissen die wenigsten, so einen Blödsinn sollte man nicht ver
    breiten, sondern sich vorher informieren.

    Antwort René Gräber:
    Vielen Dank für die deutlichen Worte Klaus!

  126. 126

    Meine Frau und ich fasten nun schon seit
    15 Jahren und wir fühlen uns mit Jahrgang
    1941 immer noch gesund und munter. Ich machte letztes Jahr während der Fastenzeit sogar Schneeschuhtouren im Voralpenbereich
    und in anderen Jahren 2 stündige Walktouren
    ohne jede negative Einwirkung. Ich habe nie einen Muskelschwund beim Fasten bemerkt. Schade dass dieses bekannte Publikationsorgan so einen Quatsch veröffentlicht.

Kommentar abgeben

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!