Glyphosat im Urin bei 80 % der Proben

Glyphosat ist der Hauptbestandteil von Monsantos (jetzt Bayer) Herbizid, welches in der Vergangenheit regelmäßig und geradezu bedenkenlos zum Einsatz gekommen ist – trotz der relativ eindeutigen wissenschaftlichen Beurteilungen der Schäden, die von der Substanz für die Menschen ausgehen:

Der „Defender“[1] von Robert Kennedy konnte am 11. Juli 2022 von einer kleinen Überraschung berichten. Denn diesem Bericht zufolge gibt es eine Studie[2] der CDC zu Monsantos „Roundup“ und dem darin enthaltenen Glyphosat, die zu der Erkenntnis gelangt, dass über 80 % der Urinproben von Kindern und Erwachsenen in den USA Glyphosat enthielten.

Da Glyphosat als krebserregend gilt, bezeichneten die Autoren der Arbeit ihren Fund als „beunruhigend“ und „besorgniserregend“. Dies ist umso verständlicher, denn ein Drittel der Teilnehmer waren Kinder im Alter von 6-18 Jahren.

Das Wissen um die Anwesenheit von Glyphosat im Urin ist nicht neu. Hinweise dazu gab es immer wieder seit Monsanto in den 1990er Jahren mit dem Verkauf von genetisch modifizierten Nutzpflanzen auf den Markt ging. Diese GMO-Nutzpflanzen waren gegen Roundup resistent, was einen ergiebigen Einsatz des Herbizids nicht nur ermöglichte, sondern geradezu provozierte.

Mehr als 100 Millionen Kilogramm Glyphosat werden jährlich von den amerikanischen Bauern auf ihre Felder ausgetragen. Dabei wird das Herbizid direkt auf die GMO-Nutzpflanzen gesprüht. Glyphosat wird aber auch über nicht genetisch veränderte Nutzpflanzen gesprüht, wie zum Beispiel Weizen und Hafer als Trockenmittel, um die Pflanzen vor der Ernte auszutrocknen.

Viele Bauern benutzen es auch zur Behandlung ihrer Felder vor der Anbausaison, zum Beispiel Spinatbauern und Mandel-Produzenten. Unter dem Strich ist Glyphosat das am meisten benutzte Herbizid in der Geschichte der Menschheit. Kein Wunder also, dass Glyphosat sogar in Baby-Nahrung nachgewiesen werden konnte. Überhaupt erfolgt die hauptsächliche Zufuhr von Glyphosat bei Kindern über die Ernährung.

Selbstverständlich haben Monsanto und die Firma Bayer, die Monsanto in 2018 aufkaufte, stets beteuert, dass Glyphosat und Roundup absolut sichere Produkte seien. Und Spuren davon in der Nahrung und im menschlichen Urin hätten angeblich absolut keine gesundheitliche Risiken zur Folge. Das sagt niemand Geringeres als der Produzent selbst. Dann muss es ja wahr sein, nicht wahr?

Eigenartigerweise scheint man bei der IARC (International Agency for Research on Cancer), die sogar eine Abteilung der WHO ist, anderer Meinung zu sein. Denn die erklärte im Jahr 2015, dass Glyphosat wahrscheinlich für Menschen krebserzeugend sei.

Dann gibt es noch die EPA (Environmental Protection Agency), die das genaue Gegenteil verkündete, nämlich dass Glyphosat wahrscheinlich nicht krebserregend sei. Letzten Monat jedoch hob ein US-Bundesberufungsgericht in einer Stellungnahme die Sicherheitsfeststellung der Behörde auf und wies die Behörde an, die Beweise für die Risiken von Glyphosat „weiter zu berücksichtigen“.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Quellen:

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2022 erstellt.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.