Noch nie war das Essen so giftig wie heute

Traktor sprüht Gift auf Pflanzen

Die Ernährung ist einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste Faktor, der darüber entscheidet, ob unsere Gesundheit gepflegt oder unterminiert wird.

Im Angesicht von Fastfood, Junkfood und industriell-chemisch produzierten Lebensmitteln als „moderne Ernährungsgrundlage“ erscheint es fast als eine Notwendigkeit, dass das eintritt, was die Statistiken dann auch bestätigen: Zivilisationskrankheiten (die mit Zivilisation nichts zu tun haben), nehmen in einem pandemieartigen Ausmaß zu, obwohl unsere hochgelobte Schulmedizin einen Erfolg/Durchbruch nach dem anderen feiert.

Oder mit anderen Worten: Die moderne Nahrungsmittelgrundlage sorgt dafür, dass wir rechtzeitig erkranken, damit

A) die Schulmediziner nicht arbeitslos werden und

B) die Lebenserwartung so gekürzt wird, dass die Rentenversicherungen das einsparen, was die Krankenversicherungen an „Unkosten“ haben ausgeben müssen.

Ob das so gewollt ist, dass ist die andere Frage, die ich nicht beantworten kann und auch gar nicht will.

Aber dass chronische Erkrankungen zunehmen und die Lebenserwartung sinkt, das ist eine Tatsache: Von wegen „Wir werden alle älter“ – Die Lebenserwartung sinkt!

Beiträge, die eine mögliche Erklärung für diesen Trend geben, habe ich bereits vor einiger Zeit veröffentlicht:

Und auch was man dagegen tun kann: Warum wir fett werden – Die biologische Abnehm-Strategie

Buch: Abnehmen von Rene Gräber

 

Pestizide als fester Bestandteil unser „Lebensmittel“ – oder: Noch wie was unser Essen giftiger

Diese „bösen Nachrichten“ kommen nicht von „Ökobauern“ sondern vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Wie es aussieht, gab es unlängst ein Lebensmittelmonitoring, also eine Untersuchung von Lebensmitteln auf toxische Belastungen. Durchgeführt wurde dieses Monitoring vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Und dieses Monitoring wartete mit Ergebnissen auf, die nicht nach dem Geschmack des Bauernverbandes waren: „Unerwartet hohe Pestizidbelastung bei Wirsing, Grünkohl und Kopfsalat“. Laut Bericht der „Frankfurter Rundschau“[1]tobt der Bauernverband – weil die Daten veröffentlicht wurden“.

Der Bauernverband tobt weil die schlechten Ergebnisse veröffentlicht wurden?

Das muss man sich jetzt einmal auf der Zunge zergehen lassen: Der Bauernverband tobt, weil Untersuchungsbefunde veröffentlicht und damit die Gefährlichkeit von Lebensmitteln der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Solche Untersuchungsbefunde sind natürlich im höchsten Maße geschäftsschädigend.

Was der Bauernverband offensichtlich hier will, das ist der Schutz der eigenen Geschäftsinteressen.

Die Gefährdung der Gesundheit der Verbraucher scheint dem Bauernverband komplett egal zu sein.

Ich denke, damit wird es Zeit, dass die Verbraucher beginnen, zu toben. Denn das, was die Agrarlobby sich herausnimmt, ist für uns alle lebensgefährlich. Über solche Machenschaften hatte ich schon öfters berichtet, unter anderem: Die Tricks und Machenschaften der Agrarlobby – Die Dummen: wir Verbraucher!

Der Grund des bäuerlichen Tobsuchtsanfalls ist so dümmlich wie er perfide ist: Das Machwerk des BVL hat angeblich unterschlagen, „dass die Rückstände in Obst und Gemüse insgesamt gesunken seien“.

Dies ist das direkte Eingeständnis, dass in der Vergangenheit noch höhere Belastungen billigend in Kauf genommen wurden, und dass jetzt schon der Rückgang der Belastungen als „Endsieg“ gefeiert werden kann.

Oder mit anderen Worten: Wenn Geschäftsinteressen im Vordergrund stehen, dann hat die dumme Masse der Verbraucher gefälligst ein paar toxische Zutaten in Kauf zu nehmen. Und wenn die Belastung dann mehr oder weniger zufällig mal rückgängig sein sollte, dann kann man die Gunst der Stunde nutzen und sich auch noch als Wohltäter feiern lassen.

Toll, Glückwunsch!

Sogar die „Frankfurter Rundschau“ empfindet den Protest der Agrarlobby als „seltsam“, wenn man auf die Untersuchungsergebnisse schaut. Hier werden ein paar Zahlen genannt, die weitaus skandalöser sind als die Veröffentlichung dieses Berichts:

  • Mehr als 7 Prozent der Äpfel weisen Pestizidrückstände unter der Schale auf, die über dem erlaubten Grenzwert liegen.
  • Rund 10 Prozent der Kopfsalate lagen im Jahr 2007 über dem Grenzwert.
  • Über 12 Prozent der Pfirsiche lagen über dem Grenzwert.
  • Gut 14 Prozent von Wirsing – über dem Grenzwert.
  • Grünkohl  – 20 Prozent über Grenzwert. Bei diesem Gemüse gab es noch eine leckere Zutat: Die Grenzwertüberschreitung wurde durch einen „bunten Cocktail an Wirkstoffen“ bewerkstelligt, der darüber hinaus für dieses Gemüse verboten/nicht zugelassen ist. Toll, Glückwunsch!

Ja, es ist über die Maßen skandalös, dass hier die Öffentlichkeit über die wahren Verhältnisse informiert wird. Das schafft nur Unruhe. Und außerdem merkt doch niemand, was man da zu essen bekommt. Hauptsache, dass das Zeug nicht stinkt!

Also mir stinkt es gewaltig, auch ohne dass das Zeug nicht stinkt!

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter dazu an:

„Das sind die schlechtesten Pestizid-Resultate, die wir je gesehen haben.“

Der Beitrag der „Frankfurter Rundschau“ bemerkt zudem, dass „Organisationen wie Greenpeace Erzeugern und Händlern jahrelang den Giftcocktail unter die Nase gerieben haben“.

Das ist ja die Höhe! So ein Gift diesen armen Leuten unter die Nase zu reiben grenzt doch an Körperverletzung oder versuchtem Mord, oder? Aber nein, denn wir wissen alle, dass Greenpeace nichts als esoterischer Idealismus und damit nicht gut fürs Geschäft ist.

Aber vielleicht war die Situation doch etwas anders. Denn der Beitrag schildert auch, dass der Handel angeblich „das Pestizid-Problem erkannt“ und Erzeugern und Importeuren entsprechende Vorschriften gemacht hat.

Aber trotz dieser Vorschriften kommt das BVL zu diesen katastrophalen Untersuchungsergebnissen. Wie kann dies sein, wenn „entsprechende Vorschriften“ durchgesetzt wurden.

Oder ist etwas faul mit diesen Vorschriften, da auch diese, wenn sie streng ausfallen, nicht gerade das Geschäft fördern?

Zu allem Überfluss kündigt sich jetzt auch noch ein EU-Bericht zur Problematik von Pestiziden und Herbiziden an.

Dieser soll die Basis sein, die Zahl der künftig erlaubten Wirkstoffe zu reduzieren, was für die Agrarlobby ebenfalls ein Skandal sein dürfte. Es scheint schon eine verfrühte Veröffentlichung von einigen Zahlen dieses Berichts zu geben, der offenlegt, dass fast 5 Prozent der rund 50.000 der in der EU produzierten Obst- und Gemüsesorten mit Chemie belastet ist, die deutlich über den Grenzwerten liegt.

Die „Frankfurter Rundschau“ zitiert Elliot Cannell, Koordinator des Pesticide Action Network (PAN): Das sind die schlechtesten Pestizid-Resultate, die wir je gesehen haben.“

1996: 60 Prozent der Erzeugnisse frei von Pestiziden – 2019: nur noch 51,5 Prozent

Und damit ist auch die Behauptung der Agrarlobby vom Tisch, dass angeblich die Rückstände in Obst und Gemüse gesunken seien. Neben der Unverschämtheit, dass für das Geschäft tödliche Chemie eine unumgängliche Maßnahme zu sein hat, gesellt sich jetzt auch noch ein Haufen dreister Lügen.

Denn laut EU-Bericht waren im Jahr 1996 rund 60 Prozent der Erzeugnisse frei von Rückständen, im Jahr 1999 waren es sogar 64 Prozent, während es heute 51,5 Prozent sind.

Wo ist hier der Rückgang von Rückständen?

Offensichtlich rechnen sich die Damen und Herren im Bauernverband und in der Agrarlobby die Statistik nach eigenem Gutdünken schön.

Dazu gibt es noch ein paar weitere Zahlen im Bericht: Im Jahr 1996 überschritten „nur“ 3 Prozent der Erzeugnisse die Grenzwerte; 2002 waren es dann schon 5,5 Prozent; und heute sind es 4,7 Prozent.

Hier haben wir endlich den Rückgang, auf den sich der Bauernverband beruft. Natürlich werden die Zahlen von 1996 mit „nur“ 3 Prozent tunlichst verschwiegen, weil das sonst mit dem Rückgang doch vielleicht nicht ganz so in die argumentative Landschaft passt.

Hoffentlich merkt es niemand, dass es diese Zahlen von 1996 auch noch gibt!

Zum schlechten Schluss bemerkt die „Frankfurter Rundschau“, dass das BVL heute nach mehr Schadstoffen fahndet und daher auch höhere Belastungswerte ermittelt. Im Jahr 2002 wurde auf 411 Schadstoffe untersucht. Im Jahr 2007 waren es dann 717. Dies gibt Grund zu der Annahme, dass möglicherweise die Ergebnisse aus dem Jahr 2002 viel zu gering ausfielen, da zu diesem Zeitpunkt 306 Chemikalien weniger erfasst wurden.

Fazit

Gesundes Obst und Gemüse, das wär doch gelacht, wenn wir das nicht auch noch auf das gesundheitsgefährdende Niveau von Fastfood, Junkfood und industriell gebrautem Plastikfraß bringen können. Diese Aufgabe haben sich liebevoll Agrarlobby und Bauernverbände und die entsprechenden politischen Institutionen zur Brust genommen. Und wie man aus den Untersuchungsergebnissen des BVL und dem neuen EU Bericht ersehen kann, ist man bei diesen Bemühungen nicht erfolglos.

Fazit vom Fazit: Die Renten sind sicher, weil immer weniger Menschen in der Lage sein werden, ihren Rentenanspruch einzureichen. Und Bauernverbände und chemische Industrie mit der Pharmaindustrie als Hintergrundmusik singen leise „Servus“! Toll! Glückwunsch!

Ein kleiner Nachschlag

Man kann selbst auch etwas gegen die Chemie-Flut unternehmen – für sich im eigenen Haus: Chemie & Pestizide im Gemüse und Obst? Kein Problem dank: ESSIG!

Quellen:
[1]     Nie war das Essen so giftig wie heute | Wirtschaft
Beitragsbild: 123rf.com – Leonid-Eremeychuk

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Erwin Schifferdecker

    15. September 2019 um 10:06

    Hallo Herr Rene Gräber, die ganze Ernährung stimmt nicht mehr, was man heute in Supermärkten kauft ist einfach Gift und führt zu Krankheiten. Das ganze Obst ist gespritzt. Im Fleisch ist viel Antibiotika, das die Bauern ihren Tieren füttern. Wir essen viel Bio aber das ist auch nicht ganz rein. Womit soll an sich sonst noch ernähren? Die beste Ernährung wäre, wenn man einen eigenen Garten hätte und man würde sich selber alles pflanzen das wäre Natur!

  2. Avatar

    sicherlich ist eine gesunde Ernährung wichtig und heilbringend. Doch viel wichtiger ist, was wir beim Essen denken und fühlen. Der Geist gestaltet die Materie, nicht umgekehrt. Unser Körper hat sein eigenes Bewußtsein und besitzt ein enormes Potential zur Selbstheilung. Er kann auch mit chemischen Giften gut umgehen und sie verarbeiten, natürlich stets innerhalb unserer bio-chemischen Grundstruktur. Wenn eine Person fest daran glaubt, das eine oder andere Nahrungsmittel ist schädlich und macht krank, dann wird es auch so sein. Letztendlich gestalten wir unser Leben, unser Schicksal mit unseren Glaubenssätzen. Jede unserer Körperzellen reagiert elektromagnetisch auf unsere Gedanken und setzt diese physisch um. Äußerst bedenklich sind daher die täglichen Medienquellen, Alarmisten die wie eine Tröpfchenfusion täglich ihre Hiobsbotschaften verbreiten und den Menschen einsuggerieren. Das sind wie psychologische Pestizide, die teils mehr Unheil anrichten, als der Normalmensch überhaupt ahnt. Solange aber eine profitgierige Machtstruktur die Menschheit beherrscht, wird sich diesbezüglich wenig ändern. Höher entwickelte Bewußtseinseinheiten ernähren sich grundsätzlich vegan und naturverbunden.

  3. Avatar
    Hedda Schidlowski

    9. September 2019 um 19:24

    Ich danke Ihnen Herr Dr. Gräber für die immer guten und hilfreichen Berichte von Ihnen. Leider sind unsere Politiker nicht in der Lage für ihre Bürger, der Umwelt und den Tieren Gutes zu, die halten immer mit Lobbyisten zusammen, egal ob der Bürger oder die Tiere kaputt gehen. Wir müssen versuchen aus allem das Beste zu machen und deshalb Danke ich Ihnen für die Mithilfe.

  4. Avatar

    Einen schönen guten Morgen Herr Dr. Graeber ! Ich bedanke mich auch sehr für die vielen „wahren“ guten Artikel dank Ihrer fleißigen Recherchen. Inhaltlich fühle ich mich auch immer wieder bestätigt, so zu denken, vor allem die Finger von Fastfood etc. zu lassen. Und besten Dank auch für den Tipp mit dem Essig-Wasser, mit dem man das Obst von einigen Schadstoffen reinigen kann. So kann man das Obst besseren Gewissens genießen.
    Dank zweier Fastentage pro Woche bin ich noch gesund und möchte ab dem nächsten Jahr noch 20 Jahre den „Unruhestand“ mit viel Klavier, E-Bass und Saxophon genießen, wenn das umweltmässig überhaupt zu schaffen ist. Soweit gesund in den Ruhestand zu gehen, ist heute schon etwas Besonderes. Das ist mir auch nur dank Ihrer Hilfe gelungen. Ich bin auch sicher, dass die Lebenserwartung drastisch zurück geht. Stets werde ich Ihre Beiträge weiter empfehlen. „Man“ sieht ja an mir, dass es funktioniert !
    Beste Grüße:
    Eva Schneider

  5. Avatar

    Pestizide sind leider nur ein Teil des Problems.
    https://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft/umweltbelastungen-der-landwirtschaft/duengemittel

    „Eine Grenzwertforderung für das Schwermetall Uran ist in diesem Konzeptvorschlag nicht enthalten. Dieses Schwermetall findet derzeit eine unzureichende Berücksichtigung in der Umweltgesetzgebung. Forschungsprojekte geben Hinweise auf Uraneinträge in Böden, Sicker- und Grundwasser durch Phosphatdünger. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre sind mit Phosphat-Düngern jährlich etwa 167 Tonnen Uran auf die Ackerflächen ausgebracht worden, eine Verlagerung ins Grundwasser könnte somit langfristig hohe Trinkwasseraufbereitungskosten verursachen.“
    So wie für Blei und Radioaktivität, ebenso wie für Mobilfunkstrahlung die Gernzwerte immer mehr nur den Tatsachen angepaßt werden, wundert es mich auch nicht weiter, daß ein Chemiker von Bayer in einem Interview mit Herrn Tichy erzählte, Glyphosat sei weniger schädlich als Backpulver.

  6. Avatar

    Es braucht ein Umdenken in der Landwirtschaft: Raus aus der Pestizid-Tretmühle. Die Politik muss klare Reduktionsziele für Pestizide definieren. Eine Pestizidsteuer hat in skandinavischen Ländern zu einer Abnahme im Pestizidverbrauch geführt. Durch vielfältige Anbausysteme und weniger Monokulturen könnten Nützlinge gezielt gefördert werden. Ich denke, dass es uns auch helfen würde, wenn bei jedem Lebensmittel angegeben wird, wie viele Pestizide für die Produktion eingesetzt wurden.

  7. Avatar

    wir hatten uns auf gesundes Gemüse aus dem eigenen Garten gefreut. Sind extra auf’s Land gezogen. Unter der Erde sind so viele Sachen verbuddelt, die normalerweise auf den Sondermüll gehören. Die Nachbarn sagen, es wäre früher so üblich gewesen, alles im Garten zu vergraben. Nun haben wir 1200 Quadratmeter Giftmülldeponie gekauft. Die Kommune geht es nichts an, wäre angebl. Privatsache. Die Vorbesitzer wissen von nichts. So trägt sich die Altlast von Generation zu Generation weiter. Die gekaufte Bioware ist auch nicht ganz frei von Pestiziden. Rundherum wird ordentlich gespritzt.
    Irgendwie fühle ich mich ausgeliefert, vertrage immer weniger Nahrungsmittel, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Wen soll ich da verklagen und wer könnte etwas ändern?

  8. Avatar

    So lange das vornehmlich profitorientierte Wirtschafts-und Finanzsystem vorherrschen, wird sich nichts Entscheidendes ändern. Dennoch kann jeder durch bewußten Lebensstil an einer Veränderung mitwirken.Leider fällt einem das aber nicht in den Schoß, sondern muß erarbeitet werden.

  9. Avatar

    Bin immer wieder von Ihren Informationen beeindruckt.
    Seit Jahren rütteln Sie mich auf.
    Herzlichen Dank

    Antwort René Gräber:
    Sehr gerne. Ich würde gerne über erfreulichere Dinge berichten — aber die URSACHEN müssen abgestellt werden (wie die Gifte zum Beispiel). Sonst nützt die beste Therapie auch nicht viel…

  10. Avatar

    Mein Sohn ist gerade mit aufgestauten Nieren wegen mehrerer Nierensteine als Notfall ins Krankenhaus gekommen. Er studiert und isst folglich eher günstige Lebensmittel.
    Ich gebe ihm etwas extra Geld, damit der Bio Lebensmittel isst… doch bis jetzt wollte er das Geld lieber für seine Rente sparen ( die Politik versagt ihr nicht nur bei den Lebensmitteln, sondern auch bei unsere Altersvorsorge…. und verbreitet dadurch Angst unter den jungen Leuten).
    Ich hoffe, dass ihn dieser Vorfall aufweckt und ihr jetzt klar wird, dass seine Mutter keine Spinnerin ist mit den ganzen Bio.

    Antwort René Gräber:
    Als Eltern können wir bei unseren „großen“ Kinder nur noch begrenzt „einwirken“. Entscheiden müssen unsere „Großen“ dann selbst. Ich hoffe es geht ihrem Sohn bald wieder besser!

  11. Avatar

    Folgenden Artikel habe ich auf gmx.at gelesen:
    Von L. R., aktualisiert am 31. Juli 2019,

    „Keine Frage: Plastikmüll hat in der Natur nichts zu suchen. Wie verhält es sich aber mit Obstresten? Darf ich Apfelbutzen, Bananenschale und Co. in der Natur entsorgen? ….
    Allerdings können auch Äpfel gespritzt und mit Schädlingsbekämpfungsmitteln besprüht worden sein. Das Entsorgen von Äpfeln gilt daher ebenfalls als Ordnungswidrigkeit, die geahndet werden kann. …..
    Deshalb gilt: Obstreste haben in der Natur nichts verloren.“

    wie ist das zu verstehen?: ich darf den äußeren Apfel mit Pestiziden unter der Schale essen, Tiere dürfen den Apfelbutzen NICHT essen, weil giftig?! Wo soll ich daheim den Apfelbutzen entsorgen? Bio-Müll oder lieber verbrennen??
    Die Welt steht kopf und manche Ansichten werden immer dümmer!!

  12. Avatar

    Ja, ich bin schon Abonnentin ihres sehr wertvollen Newsletters. doch würde ich gerne lesen, welche 3 Lebensmittel man nicht essen sollte. Hab ichs irgendwo verpasst zu lesen?
    Haben Sie Dank für Ihre wunderbaren Beiträge. Gruss Hedi Kälin.

    Antwort René Gräber:
    Liebe Hedi, ganz herzlichen Dank! Also die Sache mit den „3 Lebensmitteln“ ist Bestandteil des Ernährungs-Newsletters. Ich nehme an, dass Sie die vielleicht „verpasst“ haben, weil Sie für einen anderen Newsletter von mir bekommen… Naturheilkunde oder den Praxis-Newsletter…

  13. Avatar

    Hallo, danke! Ich verfolge diese Entwicklung, mit Ihnen seit Jahren!!! Es macht mich traurig, unglücklich, aber ich schaue dem ins Auge. Ich bin für das, was ich esse verantwortlich, ich gebe dafür mehr Geld aus, protestiere mit!!! Ich bedanke mich für Ihre kontinuierliche Arbeit, wir brauchen Sie!!!! Freundlich Carmen Steg

  14. Avatar

    Der Rückgang von grenzüberschreitenden Pestizidrückständen wir auch durch anpassen der Grenzwerte nach oben erzielt- muss also gar nichts heißen, da hier ebenfalls zugunsten der Agrarindustrie verschoben wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!