Was ist entschlacken?

Eigentlich wollte ich mich so früh im neuen Jahr gar nicht aufregen.

Aber was die Süddeutsche Zeitung Online zum Thema „Entschlackung“ veröffentlichte (quasi als Einstieg ins Neue Jahr), halte ich für völlig unreflektiert:
sueddeutsche.de/gesundheit/warum-entschlacken-unsinn-ist-mythos-entgiften-1.1244755-6

Dem Thema „Entschlackung“ habe ich ja bereits öfter versucht mich zu nähern:

http://www.gesund-heilfasten.de/entschlackung_entschlackungskur.html

Die Süddeutsche wirft in ihrem Beitrag alles in einen Topf: Fuß-Entgiftungspflaster und gut belegte Heilverfahren wie Heilfasten.

Dennoch wird (wieder einmal) Panik geschürt, in dem zum Beispiel behauptet wird:

Als Folge eines starken Fastens können sich Nierensteine bilden, Kreislaufstörungen, Herzrhythmusstörungen und Schwindel auftreten. Im Extremfall wird der Herzmuskel angegriffen.

Diese Argumente (ohne Belege durch Fakten, Studien und Zahlen), lese ich schon seit Jahren. Ausführlich nehme ich dazu in meinem Beitrag „Ist Fasten gefährlich?“ Stellung.

Und weil es gerade so „Negativ“ wird – hier einige positive Beiträge mit Fakten und Studien zum Thema Fasten:

Merkwürdig, dass davon nichts zu lesen ist? Da wurde von der Süddeutschen nicht recherchiert, sondern polemisiert. Schade. Gerade von der Süddeutschen bin ich sonst deutlich bessere Recherchen gewohnt.

In einem weiteren Punkt wird im „Süddeutschen“-Artikel Fasten (wieder einmal) mit Abnehmen verwechselt. Lautete das Thema des Artikels nicht „Warum Entschlacken Unsinn ist“? Was hat das jetzt direkt mit Fasten und Abnehmen zu tun?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird zitiert mit: „Der in Zusammehang mit dem Heilfasten immer wieder genannte Begriff ‚Entschlacken‘ ist wissenschaftlich nicht begründbar“. Da meine ich: Dann wird es aber mal Zeit, dass wir diesen Begriff korrekt definieren. Grundlagen für eine Definition habe ich in meinem Artikel zur Entschlackung bereits dargelegt. Zudem entsteht beim Leser der Eindruck, dass die DGE gegen das Heilfasten sei. Dem ist aber gar nicht so – siehe mein Beitrag: DGE gibt grünes Licht für Fastenkuren.

Weiterhin wird Herr Edzard Ernst angeführt (vorgestellt als „Naturmediziner aus dem britischen Exeter“), der sich die Studienlage zu den Colon-Hydro-Therapien angesehen haben will. Den Link zu den Ergebnissen von Herrn Ernst bleibt die Süddeutsche schuldig – diese Ergebnisse würde ich nämlich liebend gerne sehen. Genau diese Studienlage habe ich mir auch erst im Herbst 2011 angesehen und komme zu einem ganz anderen Ergebnis: http://www.gesund-heilfasten.de/darmreinigung.html

Herr Ernst wird gerne öfter zitiert wenn es um die Kritik an Naturheilverfahren oder Alternativverfahren geht. Dabei fällt Herr Ernst selbst schon bei Professoren-Kollegen durch seine „merkwürdigen“ Beurteilungen auf:

„Professor Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, äußerte sich in einer in der FAZ veröffentlichten Buchrezension ähnlich: ´Auffällig ist die Ignoranz [der Autoren] gegenüber methodischen und sachlichen Einwänden, die führende Forscher auf dem Gebiet der Komplementärmedizin gegen den selektiven Blick dieser beiden ,Experten’ haben. Konträre Ansichten werden nicht erwähnt.´“

Damit aber nicht genug. Morley et al. veröffentlichten schon 2001 eine Fallstudie mit dem Titel: „A case study of misrepresentation of the scientific literature: recent reviews of chiropractic.“

Hier dokumentieren sie, dass Ernst et al. und deren Publikationen über die Chiropraktik wiederholt falsche Referenzen benutzen, irreführende Schlüsse und Behauptungen gebrauchen, höchst selektives Material bestimmter Autoren benutzen, relevante Literatur außer Acht lassen, inkorrektes Zitieren von veröffentlichten Arbeiten und falsche Angaben zu den Inhalten anderer Arbeiten machen.

Sie bemerken weiter, dass eine kritische Analyse der Ernst´schen Veröffentlichungen grob fahrlässige Fehldeutungen innerhalb der wissenschaftlichen Auseinandersetzung zu Tage brachte.
[aus meinem Beitrag: Der Chefkritiker vom Dienst: Warum man Ernst nicht ernst nehmen kann]

Zum Schluß kommt die Süddeutsche dann noch zu der Feststellung: „Die Kuren entschlacken Ihren Geldbeutel“ – und führen dies als Beleg für den „Unsinn des Entschlackens“ an. Das nenne ich doch mal eine schlüssige Argumentation: Weil etwas verkauft wird und Geld kostet ist es also Unsinn. Da wird dann wieder das „V-Water-Detox“ von Pepsi mit den Fastenkuren der Buchinger-Klinik in einen Topf geworfen. Originalton Süddeutsche:

In Deutschland erheben die Erben des Asketen Otto Buchinger das Darben zum Luxusgut. Mit den Hungernden in ihren Fünf-Sterne-Häusern setzen sie pro Jahr etwa 20 Millionen Euro um.

Also ich habe ja mit der Buchinger-Klinik keinerlei Verbindungen, aber das geht eindeutig unter die Gürtellinie. Soweit ich das aus Berichten von Patienten glauben darf, wird in der Buchinger-Klinik sehr ordentliche Arbeit geleistet.

Wenn wir in diesem Stil argumentieren wollen, müssten wir einmal sofort den Tatsachen der konventionellen Medizin ins Auge sehen, von der zahlreiche Vertreter ja meinen, dass es keine „Schlacke im Körper“ gäbe:

Ok. Genug mit den Medikamenten. Wie wäre es mit unnötigen Operationen?

Oder überflüssigen Untersuchungen?

Das alles kostet Geld – sehr viel Geld.

Ach ja: Die Süddeutsche Zeitung kostet ja auch Geld.

Tut mir leid liebe Süddeutsche-Redaktion: Das ist eigentlich der Stil einer anderen (weiter) verbreiteten Zeitung.

Datum: Montag, 2. Januar 2012
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

53 Kommentare

  1. 1

    Im lezten Jahr habe ich das Heilfasten nach Gräber gemacht. Wer das kennt weiß, es gehen Schlacken ab. Wie Kautschuk lagen div. „Platten und Perlen“ im WC. Bei anderen Fastenkuren war es nicht der Fall. Nicht mal mit der WC-Bürste konnte ich hineindrücken.
    Ich hoffe, dass Sie noch viele Menschen mit Ihren Newslettern erreichén, die dann selber das Fasten probieren. Es ist einfach unübertroffen!! Luise

  2. 2

    Liebe Herr Gräber,
    aufregen? vergessen Sie es. Ich hatte viele Jahre mit Presse und Fernsehen zu tun im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit. Ich habe in München den ersten Vitaminshop mit Nahrungsergänzung geführt, Ernährungsumstellung, etc.etc.
    Da wird in den Medien leider vieles in einen Topf geworfen und nicht differenziert, was meiner Meinung nach ohne fundierte Ausbildung in diesen Bereichen auch gar nicht möglich ist. Was bleibt, ist die Verunsicherung der Leser….

  3. 3

    Lieber Herr Gräber,
    danke, dass Sie mich zum lachen gebracht haben!
    Das ist ja schon mal die beste Medizin! Es war Ihr erster Satz: „Eigentlich wollt ich mich so früh im Jahr gar nicht aufregen!“ Sind Sie zufällig auch Widder – so wie ich? Es sollte mich nicht wundern…..Ich kann Sie sehr gut verstehen und teile Ihre Meinung immer voll und ganz. Es tut auch gut, es zu lesen, sich bestätigt zu fühlen und die Verbreitung hier im Netz ist wichtig. Da Sie damit sehr viel Gutes für die Allgemeinheit tun, ist es vielleicht nicht zu vermessen, wenn ich Ihnen auch mal was persönliches sage? Ich habe den Eindruck, Ihre Lebensaufgabe liegt vielleicht darin, Geduld und Loslassen zu lernen? Den Dingen auch mal ihren Lauf zu lassen? Ein chinesisches Sprichwort sagt in etwa folgendes: „Wenn einer Übles oder Unwahrheiten über andere verbreitet, dann ist das so, als ob er in den Himmel spuckt. Die Spucke fällt auf ihn zurück!“ Zugegebenermaßen, das dauert manchmal irre lang…….;-)
    und reizt ungeduldige Widder wie mich, aber ich habe erkannt, dass es meine Aufgabe hier ist, Geduld zu lernen. Und ich bin mir sicher, die Spucke wird zurückkommen! Vielleicht doch schneller als wir ahnen!
    Ich hoffe, ich bin Ihnen jetzt nicht zu nahe getreten, denn ich meine es nur gut….an irgendeiner Stelle sagten Sie auch mal, dass Sie Ihrer Familie sehr viel Toleranz abverlangen müssen – bzw. diese die aufbringt. Ich kenne Ihre Familie nicht, aber ich denke, es ist irre viel, was Sie allein hier im Netz leisten! Also bitte nicht falsch verstehen! Ein herzliches Dankeschön für all Ihre geleistete Arbeit bisher und passen Sie gut auf sich auf – damit wir Sie hier noch möglichst lange genießen dürfen!
    DANKE!

    Liebe Grüße
    Andrea

    Ps.: Ich hatte heute den 1. Tag meiner Darmreinigung. Das Fasten nach Gräber hab ich verschoben, da ich einen heftigen Infekt hatte. Man muss auf seine innere Stimme hören.

  4. 4

    Ich halte Fasten in Kombination mit einer Darmreinigung fuer das beste Mittel, um jung und gesund zu bleiben. Jeder Weg zur Gesundheit ist individuell und erfordert Selbstdisziplin. Konventionelle Medizin HEILT niemanden, aber solange man das nicht selbst ausprobiert hat, wissen die meisten gar nicht wovon man redet. Das Ueberzeugenste ist, wenn man selber sieht was alles aus dem Darm rauskommt. Das kann einen schon erschrecken. Kein Wunder, dass der Koerper mit „Krankheits“-Symptomen reagiert. E. Lewis, USA

  5. 5

    Hallo Herr Gräber,
    mein Lieblingsthema unnötige Knie-OP:
    ich habe vor einem Jahr einen plötzlichen Anfall von „aktivierter Arthrose“ im rechten Kniegelenk bekommen.Notarzt (konnte mich nicht mehr bewegen)
    Röntgen, Kernspinn – dann Schmerztabletten, das Übliche Voltaren resinat, mit der Aussicht auf Tilidin und Oxigesik.Die Arthrose wurde mit Grad 4, also keine Gelenkschmiere mehr diagnostiziert. Schmerzmittel bis zu einer OP wollte ich allerdings nicht und machte mich im Internet auf die Suche nach Alternativen. Hier fand ich eine Selbsthilfegruppe und kaufte mir das dort erschienen Buch und ernährte mich nach den Grundsätzen der Trennkost, jedoch ohne tierische Eiweiße. Nach 4 Wochen war ich fast schmerzfrei und konnte endlich wieder ohne Krücken gehen. Das ist jetzt 18 Monate her und ich habe diese schlimmen Schmerzen nie wieder bekommen. Man sagte mir, daß das neue Kniegelenk unumgänglich werden wird. Vielleicht habe ich mir nur eine Schonfrist geholt, aber ich glaube, daß alles mit Ernährung zusammenhängt. Unsere Ärzte müssen während Ihrer Studienzeit nicht einmal etwas über Ernährung lernen, es ist ein Wahlfach! Wie lange sollen die Patienten noch verar….. werden? Aber es bringt eben kein Geld, wenn man seinen Patienten etwas in die Hand gibt, was hilft, nämlich die richtige Ernährung. Das Zauberwort heißt wohl Selbstverantwortung. Warum übernehmen so wenig Menschen Verantwortung für Ihre Gesundheit und vertrauen unseren „Krankheitswesen“? Ich gehe selten zu einem Arzt,weil ich einfach das Vertrauen verloren habe. Als ich meinen Arzt einmal fragte wie ich abnehmen kann meinte er, daß die Low Carb Methode die Beste sei. Als ich ihm sagte, daß ich Vegetarier sei, wie er ja wüßte und das seit 25 Jahren, meinte er, daß man das mit Quark ausgleichen könne….Mein Arzt hat gerade das 2. Kniegelenk bekommen….
    Ich freue mich immer auf Ihre Emails
    Liebe Grüße
    Susanne

  6. 6

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    der Tatsache, dass Sie sich immer noch und immer wieder über derartig unqualifizierte Artikel aufregen, liegt Ihr ungebrochener Kampfgeist zugrunde, der bei Ihrer besonderen Aufgabe auch notwendig ist, um die Öffentlichkeit unermüdlich und mit wirklich fundierten Argumenten darauf hinzuweisen, welch überzeugenden Stellenwert das Heilfasten heute im komplementär-medizinischen Bereich definitiv einnimmt. Es ist ein Muss für Sie, den Nonsens solcher meist uninformierter, ignoranter Autoren derartiger „Fach-Artikel“ ad absurdum zu führen. Ihr Engagement ist toll und sehr anerkennenswert – machen Sie weiter so!
    Ich bin selbst Medizinerin und habe vor einigen Jahren 3 Wochen lang in der Buchinger Klinik gefastet. Natürlich trifft man dort auch übergewichtige, wohlhabende, wellness-orienierte Patienten, die mit ihren halbjährlichen Fastenkuren nur kosmetische Ziele verfolgen.
    Das Gros der Patienten hat jedoch ein chronisches Leiden, das sich nur aufgrund des regelmäßigen Heilfastens verbessert hat, da bereits alle schulmedizinischen Maßnahmen versagt haben bzw. nicht mehr greifen. So habe ich mit vielen Mitpatienten gesprochen, die seit Jahren unter schwerem Rheuma, Bluthochdruck, Diabetes, Angina Pectoris, etc. litten, bevor ihnen die Möglichkeit des Heilfastens bekannt wurde. Es ist faszinierend, wie sehr sich die Krankheitsbilder im positiven Sinne zumeist verbessert haben bzw. sich sogar komplett auflösten und welchen immensen Wert das Heilfasten somit für unser Gesundheitssystem hat.
    Einer der Ärzte zitierte dabei eine lang angelegte Studie aus den USA, die in Deutschland jedoch nicht veröffentlicht werden durfte (das Konkurrenz-Risiko war für die profitorientierte Pharmaindustrie wohl zu groß). Ich habe den Verdacht, dass häufig auch die Verfasser derartig negativer Artikel diesem Einfluss unterliegen bzw. solche Artikel von entsprechenden Lobbyisten lanciert werden. Ähnliches geschieht auch permanent mit anderen holistischen Therapieverfahren wie z.B. der Homöopathie, wobei die jahrzehntelangen positiven Erfahrungswerte mit plakativen, dummen Kommentaren einfach vom Tisch gewischt werden. Gemäß einer gesprungenen Schallplatte wird immer wieder der gleiche Senf geschrieben – gut recherchierte, seriöse Artikel habe ich von den Gegnern des Fastens bisher noch nicht gelesen.
    Freuen wir uns weiterhin über unsere persönlichen Erfolge und geben unsere positiven Erfahrungen überzeugend weiter – das ist der beste Weg das Heilfasten langfristig doch zu einem allgemein anerkannten Therapieverfahren zu etablieren.
    Und das tun Sie ja in ganz besonderem Maße – dafür vielen herzlichen Dank!

    Alles Liebe und Gute für 2012
    Birgitt Maria

  7. 7

    Diese Art von Artikeln, die wie immer von unseren Bekannten seitens der DGE lanciert werden, erscheinen jährlich regelmässig.
    Und ebenso regelmässig kommt einem das Kotzen darüber, wer sich wieder mal vor den Karren der Industrie spannen lässt.

  8. 8

    Sehr geehrter Herr Gräber, ich habe nicht soviel Erfahrungen mit Fasten, aber eines steht für mich fest, erst die Hydro-Colon-Therapie hat den Kick beim Fasten nach Ihrer Methode gebracht. Auch hat sich meine Darmtätigkeit seit dem Fasten normalisiert.
    Noch eine Bemerkung zum Fasten nach Ihrer Methode. Ich hatte beim Fasten mit dem Apfelpudding Muskelverlust festgestellt. Als ich es mit Molke gemacht habe,trat dieser Effekt nicht auf. Auch Ihnen alles Gute zum Neuen Jahr Gisela

  9. 9

    Vielen Dank Herr Gräber! Allein Ihr aufgeweckter Geist ist mir schon Beweis genug, dass Ihre Strategie stimmt. Sie haben eine faszinierende Fähigkeit, tausenderlei Informationen schlüssig auf den Punkt zu bringen und Blicken weit über den Tellerrand hinaus. Weiter so!
    „…an Ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“.

  10. 10

    Hallo Herr Gräber,
    für mich sind Sie der“kompetenteste Ratgeber
    im deutschsrachigen Raum“ in Sachen ERNÄHRUNG !
    Gerne würde ich einen Kommentar von Ihnen lesen
    über Dr.Hiromi Shinya und seine Ernährungs-
    empfehlungen.

    Antwort René Gräber:
    Herzlichen Dank für die „Blumen“.
    Es gibt sicher viele sehr kompetente Ratgeber.
    Der beste Ratgeber sollte (denke ich) sich aber jeder selbst sein.
    Alle Informationen dienen nur der Entscheidungsfindung jedes Einzelnen.
    Zu Dr. Shinya: ich habe von ihm gehört, bin aber noch nicht dazu gekommen seine Schriften zu lesen. Er steht aber auch der Leseliste 😉

  11. 11

    Hallo Herr Graeber, schon 3 x habe ich das Heilfasten jeweils 4 Wochen lang gemacht und es ist mir sehr gut bekommen. Gemäß dem Spruch „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht“ werden auch die Artikel z.B. über das Heilfasten geschrieben. Welcher der angeblich so kompetenten Journalisten hat sich schon dem Heilfasten unterzogen und kann nur dann m.E. auch wirklich darüber berichten – und wenn, dann ebenfalls auch nur aus s e i n e r Sicht; jeder Mensch erlebt das Fasten anders und hat seine eigene Meinung und Erfahrung darüber. Aber leider wird nicht nur über das Heilfasten in unqualifizierten Berichten geschrieben, es ist ja auch in vielen anderen Bereichen des täglichen Lebens so, ich rege mich schon lange nicht mehr darüber auf, dafür ist mir meine Zeit zu kostbar! Ihnen vielen herzlichen Dank für Ihre engagierte Arbeit- ich lese Ihre Artikel jedesmal mit grossem Interesse. Für 2012 wünsche ich Ihnen viel Glück und Erfolg und machen Sie weiter so Liebe Grüsse Brigitte

  12. 12

    SUPER KLASSE Herr Gräber!!!

    Die Welt braucht DRINGEND Menschen wie Sie – die um die WAHRHEIT Kämpfen, und zwar, ohne Pardon!

    Vielen Dank für Ihre unermüdlichen Recherchen zu Thema Gesundheit!

    Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich für das Jahr 2012 alles erdenklich Gute!

    Grazyna R.

    P.S.
    Ich frue mich schon jetzt auf das Heilfasten im Frühjahr…:-)

  13. 13

    Hallo Herr Gräber,
    es ist wirklich auferbauend, Ihren „Kampf“ gegen Ignoranz einiger etablierter Besserwisser am PC mitzuerleben. Doch begrüße ich als Mitt80er die Hinweise bzgl.Ihre Familie, wie sie im Kommentar von Andrea zu finden sind.(Zitat: Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt!)

  14. 14

    Lieber Herr Graeber, zu all den Kommentaren habe ich nichts hinzuzufügen. 🙂
    Auch ich bedanke mich für ihr Angagement.Und das Verständnis ihre Familie.
    Danke
    Katharina

  15. 15

    Also, ich muss mich hier einfach anschließen, Heilfasten bringt für mich jedenfalls ein total neues Lebensgefühl, mein Immunsystem dankt es mir auch und ich bin einfach viel positiver drauf. Also nicht ärgern über die seitens der Großlobbyisten sprich Pharmaindustrie und Konsorten lancierten Berichte in den Medien. Da geht es rein um Kohle, und zwar um viel Kohle, was uns, die es besser wissen, aber nicht abhalten soll, weiter unseren Wegzu gehen. In diesem Sinne – weiterhin viel Erfolg und weiter so!!!

  16. 16

    Hallo,
    schade ist nur, daß Ihre aufrüttelnden Nachrichten, die ich immer mit Spannung lese, von den meisten Menschen gar nicht gelesen werden, oder die ganze Website mit Ihrem Engagement als „Ha ha ha, was für eine Abzocke“ abgetan wird.
    Leider
    ch.

  17. 17

    Hallo Herr Gräber
    Trotz bester Absichten Ihrerseits, die Menschheit zu gesunder Ernährung (die wohl Ihrer Meinung nach ausschließlich aus vegetarischer Kost besteht), zu erziehen, hat das unter Umständen auch negative Auswirkungen auf Menschen, welche sich traditionellerweise von der Viehzucht, bzw.: deren Produken ernähren, z.B.:Mongolen, Süd-amerikaner, Inuit,..etc. Es gibt sehr viele Menschen, die in UNO-UNESCO–etc. in Wien arbeiten, manche lassen sich auch von mir shiatsu geben, und sie alle erzählen dann, daß sie nicht das richtige Steak, nicht das richtige Ziegenfleisch und bloß irgendwelchen 3.klassigen Bakalau(getrockneter Dorsch?), in Wien bekommen.
    Allen diesen Menschen würde es gut gehen (davon bin ich überzeugt),wenn sie einfach ihre Nationalspeise bekommmen und auch genießen könnten, ohne schlechtes Gewissen(!)

    melitta
    Unter meinen Kliententen dnwenn -.:Nämlich dann, wenn man unter seinen Klienten Indios hat, oder aus dem Volk der Inuit, oder Mongolen, oder auch türkische Kinder, oder Kinder aus dem Balkan

  18. 18

    Hallo Herr Gräber
    mit Interess lese ich immer Ihre Artikel.
    Allerdings bin ich sehr erstaunt,dass Sie Ihre Zeit mit dem Lesen solcher Volksverblödungsblätter verbringen.Das ist pures Gift für die geistige Gesundheit!!
    Vor allem schade ums Geld!

  19. 19

    Hallo Herr Gräber,
    ich freue mich immer, Ihre Newsletter zu lesen und empfehle Ihre Seiten immer wieder meinem Bekannten- und Freundeskreis.

    Ich kann über solche Berichte auch immer nur den Kopfschütteln. Das, was am Besten für unsere Gesundheit ist, wird verteufelt…und ungesunde Lebensweisen, propagiert. Da freut sich die Pharmaindustrie mit dem Verkauf ihrer Medikamente und Impfungen und unnötiger OP’s.

    Ich habe zweimal versucht, nach Ihrer Heilfasten Anleitung zu fasten…leider nicht zu 100 % geschafft…möchte es aber dieses Jahr noch einmal versuchen, mache aber davor eine Darmreinigung mit Flohsamen usw…. gibt’s es vielleicht News in Ihrer Fastenanleitung?

    Viele Grüße

  20. 20

    Danke für Ihren Beitrag!
    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu!

    Es scheint mir leider so zu sein, daß in den Medien, gerade den Tageszeitungen eher Masse vor Klasse zählt, das heißt: schnell irgendwas hingeschrieben, damit die Seiten vollwerden… und ein ernsthaftes Überprüfen und Recherchieren findet nur noch sporadisch statt. Ebenso scheinen sich die Verfasser solcher Artikel des öfteren vom Wunschdenken leiten zu lassen als vom Wunsch nach Wahrhaftigkeit und Richtigkeit.
    Das bezahlt der leider meist durchschnittlich intelligente, von Schule und Ausbildung erfolgreich auf Untertan getrimmte Leser natürlich früher oder später mit seiner Gesundheit – der körperlichen und geistigen…

    An dieser Stelle ein Hoch auf den geistig mündigen Bürger, der sich nicht alles gefallen läßt, der nicht alles glaubt, der noch selber denkt! Auf Sie!!!
    Ein frohes Neues Jahr!

    Liebe Grüße, Karin

  21. 21

    Hallo Herr Gräber, hallo Fasten-Gemeinde,

    Danke für diesen hervorragenden Beitrag.
    Den Versuch der Volksverdummung hat es in deutschen Landen ja schon immer gegeben und leider hat dieser Virus auch das Gesundheitswesen im Auge. Schade, dass auch viele Halbgötter in Weiß nur noch materiell gesteuert sind und positive Seiten der Naturheilverfahren gar nicht erkennen wollen.
    Mir persönlich tut das Fasten -egal nach welcher Methode- immer sehr gut. Zumal es ja auch noch einige positve Nebeneffekte dabei gibt -die Pfunde purzeln und der Kopf wird klarer-. Und mit klarem Kopf kann man über manche „Schreiberlinge“ nur noch lachen und braucht sich somit nicht mehr damit auseinander zusetzen.
    Vielen Dank für Ihre offene Art manch maßloser Dummheit entgegen zutreten

    LG Bernd

  22. 22

    Lieber Herr Gräber,

    danke für alles! Ich stimme meinen Vor-Schreibern völlig zu!

    Ernährung und Fasten und Darmgesundheit sind das A und O für die Gesundheit!!! Mehr als alles andere! Ich habe im Sommer 4 Monate 100 % Rohkost gegessen und nach nur 3 Wochen war eine seit Jahren austherapierte Arthrose im Sprunggelenk (in Folge eines Autounfalls mit 11 Jahren) beschwerdefrei! Es war wie ein Wunder! Damit hatte ich gar nicht gerechnet (es war mehr eine „Nebenwirkung“ meiner Ernährungsumstellung, die eigentlich auf Allergien abgezielt hatte). Genauso war meine Stimmung aufgehellt, Schleim aus Nase und Lunge verschwunden und vieles mehr… Sehr erstaunlich!!

    Zum Artikel in der Süddeutschen: Bitte, bitte, bitte schicken Sie doch Ihren obigen Gegendarstellungs-Artikel als Leserbrief an die Süddeutsche. Das ist die einzig angemessene Reaktion. Und am besten gleich den Link zu dieser Seite mit all den kompetenten und freundlichen Zuschriften. Von Menschen, die es sich nach einem so unzeitgemäßen und schlecht recherchierten Artikel überlegen, ob sie sich das nächste Mal die Süddeutsche kaufen. Oder doch ein anderes, besser informiertes Blatt/Medium wählen.

    Das war mein spontaner Gedanke zu diesem Thema.

    Ein frohes neues Jahr an alle und alles Gute und DANKE für diese Arbeit!!!!

    Elke

  23. 23

    Was regen Sie sich denn auf, was andere schreiben, Herr Gräber? Warum lassen Sie bereits Anfang Jahr Ihre Laune verderben, noch dazu von unkompetenten Leuten oder Zeitungsberichten? Es wird immer Leute geben, welche die gesündeste Lebensweise anzweifeln und ihre unkompetente Meinung veröffentlichen werden. Lassen Sie doch die beste aller Medizin wieder aufblühen, nämlich wieder zuachen, als sich darüber aufzuregen und Links und Beiträge zusammen zu suchen, um andersdenkende Menschen zu überzeugen. Schade um die Zeit – wieviele Stunden hätten Sie sich am Leben erfreuen können und auch mal darüber lachen?

  24. 24

    Guten Tag, Herr Gräber,
    unsere Gedanken formen unsere Zukunft! Deshalb sind Ihre Artikel zur gesunden Lebenesweise sehr wichtig. Und wenn wir uns nicht aufregen (und so auch einem Herzinfarkt vorbeugen), nehmen wir den Andersdenkenden/Manipulierenden irgendwann die Macht!

  25. 25

    Es wäre gut , wenn auch die Redakteure und Schreiberlinge solcher Berichte mal eine Weile fasten…davon profitiert auch das Gehirn! Sorry ,aber das mußte ich mal sagen ;O)

  26. 26

    … das ist einer der Gründe, warum ich mein Abo bei der Süddeutschen gekündigt habe: Absoluter Schwachsinn auf Bild Niveau im „Wissenschaftsteil“

  27. 27

    Hallo Herr Gräber, vielen Dank für diesen Beitrag! Auch ich habe diesen Artikel in der Süddeutschen gelesen und mich fürchterlich aufgeregt. Ich frage mich, wie lange es noch dauern wird, bis renommierte Zeitungen der Alternativen Medizin und der Naturheilkunde endlich den Respekt und die Anerkennung zollen, die diese verdient haben! Der menschliche Körper ist viel zu komplex, um alles wissenschaftlich nachweisen oder verstehen zu können.

  28. 28

    Hallo Herr Gräber

    ich habe 1990 in Bad Pyrmont bei Buchinger versucht eine Heilfastenkur durchzuführen. Sie machen das auf einem ehr hohen Niveau und exzellentem Geschmack. Ein hervorragende Küche, die man nach dem Fastenbrechen genießen konnte, war hervorragend. Buchinger hat wie alle Sterne-Hotels und Sterne-Kliniken, einige Köche beschäftigt, die gesundheitsbewußt und lecker kochen.
    1990 kostete ein dreiwöchiger Aufenthalt 2100 DM.Man nimmt in kürzester Zeit sehr viel ab und sieht gut aus. Ich kochte auch zu Hause nach dem Kochbuch des Starkochs. Wenn ich mich richtig erinnere waren alle Gerichte vegetarisch.
    Am besten gefiel mir die Ayurveda-Klinik in Bissendorf, die mit der gesunden Ernährung auf das Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt abzielte. Das Ergebnis war erstaunlich, denn die Ayurveden haben richtig erkannt, dass die Säuren im Körper, umgewandelt zu Schlacken werden. Man sieht dem Menschen an, wenn er sich falsch ernährt.
    Damals war die 4 Wochenkur sehr preiswert, heute wird sie wohl das 4-fache kosten.
    Die Ernährung der Ayurveden mit ihren wunderbaren Gewürzen und Kräutern war uns nicht bekannt, mußten uns erst mit Büchern schlau machen. Heute habe ich mich auf die Schimpansenkost festgelegt und koche danach, ist auf jeden Fall viel besser als Heilfasten.

  29. 29

    http://www.news-aus-neumarkt.de/wem-gehort-die-suddeutsche-zeitung/

    Meine Meinung: Die manipulative Methode der Medien besteht darin, manche Artikel oder Sendungen als kritisch, bzw. bürgerfreundlich-aufklärend zu verpacken, um das somit geschaffene (blinde) Vertrauen der Leser auszunutzen und diese bei andere Themen, die politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Interessen entgegen stehen, zu täuschen. Nach dem Motto: Information und Desinformation. Das gilt auch für das Internet.

  30. 30

    ….was die SZ da so von sich gibt kann eigentlich nur belächelt werden.
    Wenn ich über die ganzen Zivilisationskrankheiten nachdenke, die alle hausgemacht sind, weil nur noch mit Geschmacksverstärkern und Co. verarbeitet wird damit die Pharmaindustrie dann neue „Wunderpillen“ auf den Markt bringen kann und die Menschheit noch kränker wird….
    ich will mich nicht aufregen, denn j e d e r ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich und nicht sein Arzt, der Symptome mit Pillen behandelt und den Pharmavertretern mehr vertraut als seinem gesunden Menschenverstand….Wird eine unendliche Geschichte, die aber keiner so richtig wahrhaben will.
    Also, eine gesunde Ernährung, mit gelegentlichem Fasten, egal welcher Art, ist immer noch das Beste, aber es macht eben auch Arbeit, wenn man bewusst einkaufen geht und dann noch selber kocht, will das jeder?
    Ist es nicht viel leichter eine Dose zu öffnen oder bei Mc… anzuhalten?
    Wer bringt heute den jungen Müttern eigentlich gesunde Ernährung näher, wenn sie selbst mit Cola und Co. aufgewachsen sind?

    „Wer heilt, hat Recht !!!“

    Ich danke Ihnen, Herr Gräber!

    Beate

  31. 31

    Als seit 15 Jahren Yoga Praktizierender kann ich über solche Artikel nur lächeln.
    Oder steckt da System dahinter, und es werden von gewissen Kreisen solche Artikel lanciert, weil immer mehr Menschen auf die extrem vorteilhaften Wirkungen des Fastens (wieder) draufkommen ?
    Mein längstes Fasten bisher dauerte zwei Wochen, mit 3 Tagen fastenbrechen, und ich kann nur jedem empfehlen, es einmal (mit kürzeren Zeiten beginnend) zu versuchen – aber am besten unter Anleitung von jemand, der es schon gemacht hat. Man begeht sonst leicht den Fehler, zuwenig zu trinken, und das kann wirklich heikel werden.

    Oder: Das kann fast jeder machen:
    Sich jede Woche einen fixen Tag vornehmen, an dem man nichts ißt, sondern nur Wasser trinkt.
    Wer das durchzieht, hat 52 Fasttage in einem Jahr, und wird schon nach wenigen Wochen die wohltuenden Wirkungen bemerken.
    Und das kostet überhaupt nichts, ausgenommen vielleicht ein ganz klein wenig Überwindung am Anfang.

  32. 32

    Was ist entschlacken?
    Ein Thema, das niemand ignorieren kann, der sich mit dem Wichtigsten beschäftigt – seiner eigenen Gesundheit! Das bedeutet aber vor allem Arbeit: sich informieren, konsultieren, ausprobieren… Und dazu braucht man Partner, denen man vertrauen kann. Jedoch ist festzustellen, daß (etablierten) Zeitungen zunehmend weniger bis überhaupt kein Vertrauen mehr entgegengebracht werden kann, egal bei welchen Themen. Leider ist dieser Trend nicht nur bei den Druckmedien feststellbar.
    Womit die o.g. Frage im übertragenen Sinne dahingehend beantwortet werden kann, daß entschlacken auch das Vermeiden und Abwerfen von überflüssigem und unnötigen Ballast ist.
    Denn überflüssig sind derartige Artikel, egal in welcher Zeitung allemal! Und unnötig sind Ausgaben dafür erst recht, diese sind besser in die eigene Gesundheit investiert. Das gewährleistet außerdem Schutz vor sog. „Schmierinfektionen“.

  33. 33

    Lieber Herr Gräber,
    die Süddeutsche Zeitung ist ideologisch ausgerichtet und der linken Ideologie verpflichtet. Sie ist generell dagegen.
    Hatte Sie das verwundert?
    Nicht, was Sie jetzt vielleicht von mir denken, bewegt mich. Aber sachliches Herangehen an jede Art von Problemen funktioniert nur unbefangen. Wer polarisiert, verfolgt Ziele!
    Ich wünsche Ihnen das Erreichen Ihrer Ziele und glaube, das dies auch die große Mehrheit Ihrer Leser so sehen.

  34. 34

    Ich kann nur vielen hier beipflichten und Ihnen Herr Doktor! Habe selbst heilgefastet und das ist die einfachste billigste und effektivste Art seinem Körper eine Chance der Selbstheilung zu geben, die man sich vorstellen kann! Und ja ….jeder kann sie Zuhause machen ohne Geld dafür zahlen zu müssen. DAS ist es wahrscheinlich was viele nicht wollen, die von der Krankheit leben. Wenn jemand schon krank ist, sollte er es in einer Fastenklinik machen und nicht alleine Zuhause.Aber ansonsten …jedem zu empfehlen. Ich habs mit 17 Jahren 3 Wochen lang gemacht und mich genauestens an die Fastenanweisungen der Fachliteratur gehalten und einer der schönsten Zeiten meines Lebens damit verbracht. LG

  35. 35

    Sorry, muss mich erst mal mit dem Handling des Blogs vertraut machen. Danke für das Verständis. Schönen Tag.

  36. 36

    Hallo Herr Gräber,

    ich würde gerne ihr Heilfastenprogramm starten, aber mein kleiner Sohn (3Jahre) will abends noch 3-5 minuten gestillt werden. Geht das dann noch wegen der Entgiftung oder sollte ich besser eine Pause machen??
    Schönen abend noch

  37. Cornelia Tiedemann
    Dienstag, 28. August 2012 18:31
    37

    Den Beitrag fand ich erfrischend. Hoffentlich lesen ihn viele.

    Ich (56) habe in früheren Jahren oft gefastet und es hat mir jedes Mal sehr gut getan. Das längste Fasten dauerte 20 Tage und ich hätte weitermachen können und hörte nur auf, weil ich wieder zur Arbeit musste (die ersten Tage habe ich sogar noch im Job gefastet), immer selbständig zu Hause (nie mit Gruppe)
    – eine gute Disziplinübung
    – Innerliche Anspannung von 100 auf Null in Nullkommanix – Antistressmittel
    – leichter Gewichtsverlust, Einstieg in den Ausstieg aus schlechten Gewohnheiten, bessere Haut
    – hinterher fällt es leichter weniger zu essen
    – hinterher braucht man viel weniger Gewürztes und Salz
    Man fühlt sich einfach gut. Und wenn es mal wieder zwackt, dann fasten.

    Es ist nur im Job schwierig, weswegen ich es jetzt -leider- länger nicht mehr getan habe. Demnächst wieder 🙂 Jeder muss natürlich gucken, was er für einen Job macht… Ich bin aber kein Kranführer 😉

    Es kommt auf die richtige innere Haltung an. Daran kann und sollte man arbeiten.

    Beim Stillen würde ich niemandem empfehlen zu fasten, weil mit dem Fettabbau auch eingelagerte Rückstände abgebaut werden und möglicherweise in der Milch landen. Aber mit 3 Jahren macht es m.E. sowieso Sinn, langsam mit dem Stillen aufzuhören, weil es auch für das Kind, das davon nicht wissen kann, unangenehme Situationen entstehen können, wenn die erste Übernachtung z.B. mit anderen Kindern im Kindergarten oder Spielkreis ansteht. Mein Sohn wurde übrigens bis etwa 1 1/2 Jahren gestillt (zum Schluss nur noch sehr wenig). Eine schöne Zeit…

  38. 38

    Lieber Herr Gräber,

    die Pharma- und Lebensmittelindustrie hat viele Lobbyisten …
    Andererseits gibt es immer mehr kranke allergiegeplagte Menschen, die nur in den alternativen Heilmethoden Hilfe und ein mehr an Gesundheit finden. Machen Sie also weiter; wir brauchen Vorreiter und unbestechliche VertreterInnen wie Sie:-)!

    Ich habe seit 5 Jahren eine chron. Urtikaria; drei Hautärzte/Dermatologen und die ambulante Sprechstunde der Uni Münster halfen bislang nicht. Nicht ein bißchen!
    Only Ceterizin, Urtimed; nur Symptomunterdrückung, keine Heilung.

    Jetzt habe ich in Eigenregie eine Woche Buchinger Heilfasten in einer Gruppe (extern) gemacht und war tatsächlich die ganze Woche beschwerdefrei! Parallel habe ich Testungen bei http://www.enterosan.de machen lassen (auch privat) und siehe: ich bin hochallergisch (Gluten, Weizen, Kuhmilch. Ei, Nüsse) und habe eine stark erhöhte intestinale Ökobilanz (alkalische Werte). Nur eine Histaminose habe ich nicht!

    Eine Woche nach dem Fasten bin ich immer noch ohne Antihistamine. Ich stelle gerade meine Ernährung um und hat begonnen Pro Symbioflor zu nehmen.

    Ich mich gerne mit Ihnen online oder telefonisch und gegen Honorar beraten, wenn das möglich ist.

    herzliche Grüße
    Eleonore

  39. 39

    Liebe Eleonore,
    erst einmal Glückwunsch zu den Erfolgen! Das ist nach dem Fasten nicht ungewöhnlich – eigentlich ist es für mich eher die Regel, dass einige Allergien bereits nach dem ersten Fasten verschwinden.
    Bitte schreiben Sie mir einmal eine E-Mail (an die Adresse im Impressum). Ich versuche ihnen dann zu antworten.

    Viele Grüße,

    René Gräber

  40. 40

    Hallo Herr Gräber, sollte man fürs Fasten nach ihrer Anleitung Urlaub nehmen, oder geht das auch so?

  41. 41

    Hallo Herr Gräber,
    zu dem großen Thema „Entschlackung“ würde ich gerne mal Ihre Meinung zu dem „Aderlass nach Hildegard von Bingen“ (Dr. Töth) als alternative Entschlackungs- oder Entgiftungsmethode hören.

    Freundliche Grüße

  42. Margherita Biagi
    Sonntag, 8. Juni 2014 14:54
    42

    Lieber Herr Graeber,

    momentan überlege ich inwieweit ich mir weiter Gutes tun kann. Insofern nämlich als ich zu Weihnachten 2012, bedingt durch Unwohlbehagen, dösendem Geist und Freßsucht Maßnahmen sehr entschlossen umgesetzt hatte: Mit Indikator-Papier
    kontrollierte ich zweimal täglich den PH-Wert auf 7 und trank nachts 2-3 Glasflaschen stilles Quellwasser (Rietenauer). Statt eines bürgerlichen Frühstücks entschied ich mich für einen 4-Bananen-Mix, zu mischen mit Sojamilch, 2 Zitronen, 1 EL
    Hirsevollkornmehl, 1 l Olivenöl. Dazu ein Glas Tomatensaft. Täglich kochte ich winterliche Eintöpfe wie Wirsing, Kohlrabi uvm. Gegen 20.00 h vertilgte ich eine große Scheibe dunkles Vollkornbrot mit dick Butter drauf und Rohschinken bzw. Salami oder Ziegenkäse bzw. Frischkäse. Dazu kam fast immer Beerenobst aus der Tiefkühltruhe mit griechischem Joghurt, Hmmmm! Zum Süßen, wenn überhaupt, gab es Bienenhonig.

    Trotz meiner 83 Jahre gewann ich mein jugendliches Körpergewicht von 70 Kilo bei einer Größe von 1,72 m zurück. Das Gehen wurde leichter (Knieorothese) und es belebte sich mein Geist: Musik – Gesang (Senioren) – Mode! – Lebensfreude !

    Meine Frage: Wenn man dadurch wieder ein flaches Bäuchlein gewinnen konnte, und wenn man immer so weiter macht, schafft der Körper dann auch die Entschlackung der inneren Organe und auch der Muskel- u. aller Gewebearten? Pardon, daß ich so
    laienhaft frage. Aber auch altersbedingte Zipperlein und akute Schmerzzustände gehen immer wieder weg, wenn ich so fortfahre. Mein Körper dankt mir jede Nacht das fleißige Trinken…die Verdauung „rutscht“.

    Das sogenannte Heilfasten kenne ich nicht. Können Sie es auch einer alten Frau empfehlen? Mein Arzt spricht darüber nicht, als ob er Angst hat!

    Mit freundlichem Gruß möchte ich Ihrer großen Anhängergemeinschaft beitreten.
    M.Biagi

  43. 43

    Hallo, Alle die dabei sind, hallo, Herr Gräber.
    Diese Diskusionen sind ja sehr leidlich und sooo überflüssig. Dass Schlacken entstehen ist ja wohl jdem medizinisch halbwegs gebildetem klar (schließlich verbrennt jede einzelne Zelle Glukose), nur, so ist meine Meinung, wird die Gelegenheit wieder mal genutzt, alle die unsicher sind noch mehr zu verunsichern. Außerdem sollen, auch meiner Meinung nach sehr bewusst gesteuert, zwei Lager entstehen. Dieses Spiel läuft ja schon lange. Zum Glück ist jeder fähig sich selbst ein Urteil zu bilden. Jetzt kann man entscheiden wessen Darstellung man Glauben schenken will.
    Dabei sollte wieder mal gesagt werden, dass es keinen Sinn macht ein „entweder-oder-denken“ zu praktizieren. Zum Glück merken immer mehr Menschen, auch schulmedizinisch Denkende, dass es viel mehr Sinn macht miteinander am gleichen Ende des Taus zu ziehen, anstatt sich solche unsinnige Konkurenzkämpfe zu liefern. Kommt wohl immer auf die Ziele an die man verfolgt.
    Viele Grüße
    P.S.: Finde diesen Meinungsaustausch hier sehr schön und wertvoll.

  44. 44

    Hallo liebe ALLE,
    ich bin „nur eine einfache Gesundheits-Masseurin“ ohne Doktortitel-und-sowas. Die Ausbildung dauerte nur 1 Jahr – ein intensives, lehrreiches Jahr mit Abschlussprüfung. Schon damals spürte ich die Schlacken im Bindegewebe und während meiner jetzt zehnjährigen Praxis, durfte ich „das Verschwinden“ ebendieser „spüren“. Zwei sehr übergewichtige Kundinnen haben sich in den Hintern geklemmt und über 30/50kg abgenommen. Für mich war es phänomenal „was da abging“ wirklich doppelsinnig gemeint. Das palpieren (abtasten, erspüren) kennen unserer Schulmediziner fast gar nicht mehr, die meisten lassen es eh gerade weg, dafür haben wir ja die Röntgerei (muss ja schliesslich auch genutzt werden, wenn man sowas hat). Somit spüren sie weder verschlacktes Gewebe noch verklemmte Keilbeine (…in den Füssen)… och, ich könnte Geschichten schreiben… Ich bin aufs äusserste entsetzt über die Gewissenlosigkeit der Ärztegesellschaft und der Pharmaindustrie, welche über die SELBSTHEILUNG hinwegsehen. Gott sei Dank, dass es immer mehr Menschen wie Sie gibt Herr Gräber, herzlichen Dank und
    liebe Grüsse
    von einer „kleinen“ und trotzdem erfolgreichen Therapeutin 😉

  45. 45

    Hallo,
    das Prinzip, Überfluss einzulagern kennen sogar Bäume. Überfluss an Giften, Fetten, Schadstoffen, Salzen und Zucker!Wenn man weiß, dass das in Walspeck und Miesmuscheln stattfindet verstehe ich den erbitterten Kampf der Schulmedizin gegen die Vorstellung der Entschlackung und Ausleitung überhaupt nicht. Die Hexenjagd, die Sie über sich ergehen lassen müssen berichten alle etablierten alternativmedizinischen Foren, Rene! Ich kann dazu nur sagen, die Konzepte, Stauung und Ansammlung (Zucker,Fett) mit medikamentöser Gewaltsenkung zu bombardieren geraten immer mehr ins Zwielicht, haben mitunter furchtbare Nebenwirkungen – und lagern meiner Ansicht nach neue Fremdstoffe, Spuren und Gifte im Körper ein. Seltsamerweise lassen die sich eigentlich auch ALLE mit natürlichen Mitteln bekämpfen. Komisch,dass erst massive Geldprobleme das Gesundheitssystem langsam dazu anstiften, über diese matürlichen Maßnahmen nachzudenken – und sie zu empfehlen. Ich bin nun überhaupt kein Faster aber langsam ein immer größerer Freund des Säure-Basen-Verhältnisses in der Ernährung. Und ich weiß inzwischen, dass es sehr wohl eine Rolle spielt, wie „sauer“ ein Mensch ist, wie man sich fühlt und wie die Haut irgendwann aussieht, wenn man Massen an eingelagertem Müll mit sich herumschleppt. Was an dieser Vorstellung einem Hochofen gleichkommen soll ist mir nicht klar. Und schlichte Verächtlichmachung ist weder eine Diskussionsgrundlage (eher die Aufforderung, die Schnauze zu halten) noch ein Argument.

  46. 46

    Ich habe meine Kontaktdaten geändert,Rene!!!Mehr kann ich nicht machen,bitte ändern Sie doch mal diese Mail-Adresse! Danke.

  47. Sabine Hornbostel
    Mittwoch, 11. Juni 2014 8:44
    47

    Lieber Herr Gräber,

    ich würde so gern etwas finden, was hier NOCH NICHT steht, aber es haben alle schon so rundherum gelobt, dass mir quasi ‚die Worte fehlen‘ !! Danke für Ihre klare und unbeeinflusste Recherche, ich freue mich jedesmal wieder neu, wenn ich Ihren Newsletter erhalte – und das geht mir nur bei ganz ganz wenigen Newslettern, mit denen man teilweise vollgemüllt wird, so ! Also, bitte weiterhin gerne Post an mich und viel viel Mut und Kraft für die weitere Arbeit.

    Achso, haben Sie schon etwas zu Vitamin B17 in der Krebstherapie gelesen ??

    Herzlichst

    Sabine H.

  48. 48

    Schlacken sind kristalline Mineralcluster. Das fand vor 100 Jahren schon der deutsche Heilpraktiker Leisen mit seiner Frau heraus.
    Und somit sind die Prozesse im Hochofen denen im Körper in gewisser Tendenz recht ähnlich.

    Ich sah noch keinen Arzt, der Ingenieur wurde, jedoch schon viele Ingenieure, die in den Heilberuf wechselten.
    Peter Brose, Dipl. Ing. und HP in Ausbildung, praktizierender Ayurveda-Therapeut, Ernährungsberater, 2,5 Jahre Praxis in indischer Neurologie-Klinik bei der Behandlung von Multipler Sklerose mit dauerhafter Symptomfreiheit bei 65% der Patienten (auch hier ging es u.a. um „toxine Stoffwechselrückstände in Form mineralischer Ablagerung“)
    😉

  49. 49

    Lieber Rene Gräber,
    vielen Dank für Ihre zahlreichen gut recherchierten Infos im Netz!
    Ich selbst hatte eine üble Magenreizung – wohl durch zu viel Aspirin und Stress- der Arzt verschrieb mir dann Protonenhemmer, die ich nach Durchsicht der Nebenwirkungen nicht genommen habe. Statt dessen habe ich auf meinen Bauch gehört: fast nichts mehr gegessen (ich hatte ja eh keinen Hunger), Pfefferminz- und Kamillentee getrunken und mir Shakes mit löslichen Haferkleieflocken gemacht. Nach ein paar Tagen dieses beinahe-Fastens musste ich zu einer Routine-Blutabnahme gehen und siehe da: meine Blutwerte waren die besten in den letzten Jahren, vor allem der Cholesterinwert war drastisch gesunken! Dabei wollte mir der Arzt schon Cholesterinsenker verschreiben…
    Ach ja: dem Magen geht es natürlich inzwischen auch wieder viel besser.
    Wenn man seinem Körper die Chance läßt, unternimmt er alles, um sich selbst zu heilen.
    Viele herzliche Grüße
    Anni

  50. 50

    Lieber Herr Graeber
    auch ich habe speziell gute Erfahrung gemacht mit Fastenwoche und Tablettenreduktion.
    Ich habe mehrere Herzklappen OP und Aorta Ersatz hinter mir. Das Hauptproblem neben der reduzierten Leistung sind Rhythmusstörungen und zu hoher Puls.
    Seit Nov.2013 hatte ich infolge einer starken Erkältung hohe Pulsfrequenz 105 – 125 auch in Ruhe. Da ich selber messen kann und zudem mit Marcoumar die Blutgerinnung herabgesetzt ist bestand keine unmittelbare Gefahr.
    Der Puls ging manchmal während der Schlafzeit auf 85 hinunter. Ich fühlte mich oft unwohl, wurde vergesslicher und war dauernd etwas müde, konnte aber auch nicht gut schlafen.
    Cordarone musste ich zur Stabilisierung des Herzrhythmuses nehmen, die Nebenwirkungen störten mich aber sehr: Belastung der Leber, erhöhter Augendruck, Erektionsprobleme und zudem immer noch Rhythmusstörungen.
    Der Hausarzt verschrieb mir dann einen zusätzlichen Betablocker für meinen zu hohen Puls. Dabei diskutierte ich mit ihm allenfalls das Cordarone abzusetzen. Er emphahl mir bei der nächsten Kontrolle beim Kardiologen, das Problem mit diesem zu besprechen.
    Ich entschied für mich das Cordarone abzusetzten und den neuen Betablocker nur in tiefstmöglicher Dosis anzuwenden.
    Mitte Mai waren wir für ein 9 tägiges Fasten im Landhaus Schiffmann angemeldet. Eine Woche davor hatte ich nochmals eine starke grippeähnliche Erkältung bei der ich sofort zu fasten begann. Die restlichen Tage bis zur Fastenwoche waren gewissermassen ein Vorfasten und ich freute mich riesig auf die Kur. Bewusst verschwieg ich meine Diagnose, da ich schon vor vier Jahren privat mit meiner Frau gefastet hatte und nur Gutes dabei und danach erlebte.
    Die Fastenwoche war toll und ohne Beschwerden, wir lernten viele wertvolle Menschen kennen.
    Wieder zu Hause hatten wir recht schöne und viele Arbeiten in und um unsere Liegenschaft zu erledigen.
    Da die grosse Hitze begann kühlte ich mich letzten Donnerstag in unserem Schwimmteich (Naturteich) mit einem Kopfsprung ins kalte Wasser wieder ab. Die Tiefe 2.50 m verhindern eine zu starke Erwärmung. Am Tag danach das selbe Szenario, obwohl ich mich unerklärlich leicht benommen fühlte. Dann fiel mir auf, dass meine Kunstklappe langsamer schlug. Eine Kontrolle ergab, dass meine Pulsfrequenz auf 55 gefallen war. ich konnte es kaum glauben und kontrollierte mich fleissig. Der Puls blieb nachhaltig tief 50 – 60 Schläge. Dienstag in der Herzsportgruppe war mein Puls nach 60 Minuten Nordic Walking auf 85.
    Zudem habe ich den Betablocker ab Samstag nicht mehr genommen. Die Resultate seit letzten Freitag sind durchwegs positiv und meine Frau und ich freuen uns riesig.
    Liebe Grüsse.
    Andreas Lehmann

  51. 51

    Werter Herr Gräber,

    zum Thema Entschlacken, Entsäuern findet sich auf Base-ist-Leben.de eigentlich alles.

    Zuallererst bekam ich eine dunklere Hautfarbe, was mich eine verbesserte Durchblutung erkennen liess. Ein biss zwei Wochen darauf verschwanden meine Dauerschmerzen in den beiden Kniegelenken.
    Das befand ich ganz große Klasse.

    Dieser Arbeitskreis besteht seit dreissig Jahren, schön das es euch gibt.

    Gruß Bernd

  52. 52

    Lieber Herr Gräber,
    bisher habe ich es (leider) noch nicht geschafft, die Fastenanleitung komplett zu lesen. Bin aber fest entschlossen, nach Ihrer Fastenanleitung zu fasten. Es ist immer wieder sehr interessant, Ihre Beiträge zu lesen u. auch die Blogbeiträge der vielen Leser. Eine Bekannte von mir behauptet auch, es gäbe keine Schlacken im menschlichen Körper. Ihr Sohn ist Biochemiker, der muss es ja schließlich wissen!! Ihr zu widersprechen macht keinen keinen Sinn, da sie vom Unsinn der Schulmedizin überzeugt ist. Seit Dezember 2011 (nach 10-tägigem Ägypten-Urlaub, in dem es mir hervorragend ging u. keine Probleme bzgl. Essen u. Trinken auftraten) bekomme ich 1-2x im Jahr eine heftige Magen-Darm-Grippe und 1-2x im Jahr eine schlimme Erkältung, die ich ohne Medikamente (man bekommt ja meistens sowieso gleich Antibiotika verschrieben) kuriere. Das dauert zwar länger, aber mit „Diät“, Tee u. Wasser trinken bei der M-D-Grippe u. mit Inhalationen, Nasenspülungen, viel Tee u. Wasser trinken, ausruhen und viel schlafen bei den Erkältungen bekomme ich es geregelt. Nach der 1. M-D-Grippe (2 Wochen nach Urlaubsende u. dann nochmal 7 Wochen später) hatte ich überhaupt keinen Appetit auf festere Nahrung (Brot, Fleisch) u. Süßes. Ernährte mich 14 Tage fast ausschl. von Obst u. Gemüse in roher u. gekochter Form, Tee u. Wasser. Und siehe da, ich fühlte mich wie neu geboren, leicht u. unglaublich fit. Ich brauchte weniger Schlaf, hätte sprichwörtlich „Bäume ausreißen“ können. Seitdem esse ich viel bewusster, und kaufe auch noch bewusster ein. Fertigsoßen u. -suppen u. überhaupt Fertigprodukte gibt es in unserem Haushalt schon lange nicht mehr. Auch Cola u. sonstige angereicherten Wässer lehnen wir ab. Es gibt viele, gute Alternativen. Man muss sich nur damit beschäftigen u. beim Kochen ausprobieren. Es ist so einfach, lecker u. gesund zu kochen. Gestern las ich in der Zeitschrift „Stern“ einen interessanten Artikel von dem Fernsehköchen Tim Mälzer u. Jamie Oliver. Solange es Fastfood-Buden in Schulnähe gibt, solange es nur 2 Min. dauert, im Supermarkt Fertigsch… (entschuldigen Sie bitte die Ausdrucksweise!) zu kaufen, aber man eine halbe Stunde oder länger fahren muss, um vernünftige Lebensmittel zu kaufen, wird sich am Verhalten der Menschen nichts ändern. Ich wohne zum Glück auf dem Land, wo es Bauern in der Nähe gibt, die gute Erzeugnisse verkaufen. Noch ein paar Worte zu Bluthochdruck u. zu hohem Cholesterin. Ich bin 51 Jahre alt. Meine Ärztin wollte mir vor 2 Jahren schon Blutdruck- u. Cholesterinsenker verschreiben, was ich aber ablehnte. Sie war davon nicht sehr erfreut u. meinte, sie nähme schon seit 20 Jahren Blutdrucksenker u. es würde ihr nicht schaden. Ich mache nun seit 1,5 Jahren 2x pro Woche jeweils 1,5 Std. Funktionstraining (Muskelaufbau) beim Physiotherapeuten, seit 12 Jahren 1x pro Woche 1,5 Std. Nordic Walking u. seit 25 Jahren 1x pro Woche Gymnastik in der Gruppe bei ausgebildeten Fachleuten. Mein Blutdruck ist gesunken, das schlechte Cholesterin ist zwar gestiegen… aber das gute Cholesterin auch! Meine Ärztin meinte, einen erblich bedingten Bluthochdruck würde ich nicht senken können, u. wenn ich mich auf den Kopf stelle. Was meinen Sie dazu? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Lieber Herr Gräber, ich wünsche Ihnen viel Kraft u. Zuversicht, machen Sie weiter mit Ihren Aufklärungen. Ihre Blog-Leser danken es Ihnen. Herzlichst Andrea

  53. 53

    Ich habe gerade heute ein Video gesehen, in dem das Innere eines gesunden Darms und vier Beispiele für durch Krankheit und falsche Ernährung krankhaft veränderte und „vermüllte“ Därme gesehen – na danke vielmals, da wird mir ganz anders. Ab sofort achte ich noch mehr auf Ballaststoffe und viiiieeel trinken 🙂

Kommentar abgeben