..

Kokosöl – Das Alles- und Wunderheilmittel?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wir haben wieder einmal eine neue Superwaffe: Ein Allesheilmittel, ein Wundermittel gegen alles, was weh tut. Also: einen neuen Hype. Und der heißt „Virgin Kokosöl“. Auf der anderen Seite ist dieser „Hype“ dann doch nicht so neu, da man immer wieder mal etwas von diesem Öl gehört hatte - und das meist nur Gutes.

Kokosöl oder Virgin Kokosöl?

Was sich hier nach einem Marketingtrick anhört, ist alles andere als eine verkaufsfördernde Maßnahme. Denn Kokosöl und Virgin Kokosöl werden zwar aus der gleichen „Quelle“ erschlossen, aber unter verschiedenen Bedingungen beziehungsweise Verfahren.

Kokosöl wird durch kaltes Pressen von Kopra gewonnen. Virgin Kokosöl wird aus der Kokosmilch extrahiert. Danach wird durch Fermentation, Zentrifugation, Abkühlung und so weiter das Öl vom Wasser getrennt. Es gibt auch hitzebehandelte Öle, die das Wasser verdampfen lassen, um ein reines Öl zu bekommen. Aber diese Form der Behandlung birgt immer die Gefahr, dass eine Reihe von organischen Stoffen in dem Öl degenerieren. Daher sind kalt behandelte Öle immer die besseren Alternativen.

Virgin Kokosöl hat in der Regel mehr Vitamine, mehr Antioxidantien, Mineralien, Proteine etc. als aus Kopra gewonnenes Kokosöl. Es gibt dazu inzwischen sogar wissenschaftliche Arbeiten, die diese Aussage unterstützen: Virgin coconut oil and its potential cardioprotective effects.

Aber es gibt eine „ernstzunehmende“ Warnung seitens der Schulmedizin: Beide Öle enthalten zu über 90 Prozent voll gesättigte Fettsäuren. Und die sind ja bekanntlich für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zuständig, da sich mit ihnen das unglückselige Cholesterin erhöht. In der deutschen Version von Wikipedia gibt es diesen Warnhinweis nicht, zu meiner tiefsten Verwunderung. Aber die englisch Version widmet für die Warnung ein eigenes Kapitel: Health Claims. Hier werden FDA, WHO und andere Organisationen mit Rang und Namen genannt, die allesamt vor dem Verzehr von Kokosöl warnen. Danach erfolgt dann die Erklärung mit genau den alten nie bewiesenen Hypothesen, die zu wiederholen ich hier keine Lust habe, da wir diese Märchen schon tausend Mal haben hören müssen.

Wer des Englischen mächtig ist, dem empfehle ich diese Webseite von Dr. Mercola: "Here's the Smarter Oil Alternative I Recommend to Replace Those Other Oils in Your Kitchen". Er erklärt in einem 5-minütigen Interview, wie es zu diesem Mythos von der Schädlichkeit gesättigter Fette kam. Hier spielen weniger gesättigte Fette eine Rolle, sondern die bei der Behandlung (Hydrierung) von ungesättigten Fetten auftretenden Trans-Fette.

Wen schädigt Kokosöl?

Auf einer deutschen Webseite wird der Fall einer amerikanischen Ärztin (coconutketones.com) geschildert, deren Mann an Alzheimer erkrankte und wo die Gabe von Kokosöl die Progression nicht nur stoppte, sondern auch rückläufig werden ließ. Der Beitrag dazu nennt sich: „Ein Mann isst 60 Tage lang, zweimal am Tag zwei Esslöffel Kokosöl. Dann passiert dies mit seinem Gehirn.“ Solche „Schlagzeilen“ lese ich in den letzten Monaten immer öfter – vor allem in facebook. Die Webseite dazu, beziehungsweise der Blog (wo das berichtet wird), nennt zwar zwei Personen als kontakt, aber keinerlei Adresse, die auch nur ansatzweise dem deutschen Impressum-Recht entsprechen würde. Naja.

Zurück zum Kokosöl: Der Erfolg war wohl, dass die Symptome von Alzheimer bei dem Mann langsam nachließen, die kognitiven Fähigkeiten wieder zurückkehrten und die Ansprechbarkeit des Mannes sich deutlich verbesserte. Grund für diese Verbesserung sah die Ärztin in der Bereitstellung von Ketokörpern, die aus den gesättigten Fettsäuren gewonnen werden, und dem Gehirn als alternative Energiequelle dienen.

Ketokörper kommen vermehrt bei Diabetikern mit schlecht eingestelltem Diabetes vor. Grund dafür ist der Versuch des Organismus, den Mangel an Glukose in den Zellen durch eine Alternative zu ersetzen, indem er diese Ketokörper bildet, die von den Zellen, vor allem Gehirnzellen, als alternative Energiequelle genutzt werden können.

Ich habe einen Beitrag in der Vorbereitung, bei dem es um Alzheimer und den Verdacht geht, dass es sich hier um eine Form des Typ-3-Diabetes handelt. Es gibt viele neue Arbeiten dazu, die in genau diese Richtung arbeiten. Auch in dem vorliegenden Beitrag über die amerikanische Ärztin und ihren an Alzheimer erkrankten Mann kommt diese Variante zur Sprache:

„Da bei Alzheimer die Fähigkeit des Gehirns, auf Kohlenhydrate zuzugreifen, unterbrochen wird, hofft die Ärztin, dass diese Ketone auch vom Gehirn verwendet werden können und so die Symptome von Alzheimer gelindert werden.“

In diesen neuen Arbeiten wird in der Tat von einer Insulinresistenz im Gehirn gesprochen und der damit verbundenen Unfähigkeit der Hirnzellen, Glukose zu verwerten. In der Folge leiden diese Zellen unter einer Art Mangelernährung und sterben ab. Eine Ernährung mit einem mangelnden Anteil an gesättigten Fettsäuren, wie sie von der schulmedizinischen Ernährungswissenschaft immer gepredigt wird, sorgt für eine Verarmung an Grundsubstanzen für einen Aufbau von Ketonen, die die alternative Energiezufuhr für die Hirnzellen im Falle einer eingeschränkten Glukoseverwertung darstellt. Insulinresistenz und fehlende alternative Energieversorgung besiegeln dann das Schicksal des so unterversorgten Gehirns: Morbus Alzheimer.

Es handelt sich hier (noch) um eine Hypothese, die in dem vorliegenden Fall aber eine Bestätigung erfahren hat. Die Gabe von zweimal zwei Esslöffeln Kokosöl über den Zeitraum von zwei Monaten führte bei dem Mann zu einer deutlichen Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und Ansprechbarkeit.

Eine 2009 durchgeführte Studie konnte zeigen, dass eine Bereitstellung von ketogenen Substanzen bei 152 Alzheimer Patienten zu einer signifikanten Verbesserungen von einer Reihe von zuvor eingeschränkten Fähigkeiten führte (Study of the ketogenic agent AC-1202 in mild to moderate Alzheimer's disease: a randomized, double-blind, placebo-controlled, multicenter trial). 

Da ist dann die Frage berechtigt, die auch in der besagten Webseite gestellt wurde:

„Warum wurde in den Mainstreammedien nicht darüber berichtet und die Ergebnisse Medizinern mitgeteilt? Vielleicht deshalb, weil Big Pharma versuchte, für den wachsenden Alzheimer-Markt ein Medikament, das die Bildung von Ketokörpern anregt, zu entwickeln und patentieren zu lassen.“

Dies hört sich abenteuerlich, ja fast verschwörerisch an, entbehrt aber nicht einer Grundlage: Alzheimer's drug clinical trial halted after nine deaths. Mit dem Versuch, ketogene Medikamente in die Welt zu setzen, anstatt einfach Kokosöl zu geben, sind wieder einmal evidenzbasiert Menschen als Versuchskaninchen „geopfert“ worden – für nichts und wieder nichts.

Ergo: Wenn Kokosöl schädlich ist, dann nur für die Pharmaindustrie.

Schon wieder diese vertrackte Wissenschaft

Ich hatte diese Veröffentlichung bereits weiter oben erwähnt. Aber ich denke, dass sie einer Wiederholung Wert ist:

Virgin coconut oil and its potential cardioprotective effects.

Diesmal geht es nicht um die Unterscheidung beziehungsweise Bevorzugung von Virgin Kokosöl gegenüber aus Kopra gewonnenem Kokosöl. Diesmal geht es um die Aussage, dass dieses Öl, das zu 90 Prozent gesättigte Fettsäuren enthält, kardioprotektive Eigenschaften zu besitzen scheint. Und das ist das komplette Gegenteil von dem, was man uns über Jahrzehnte von der Schulmedizin und der gleichgeschalteten Ernährungswissenschaft gepredigt hat.

Während diese Studie noch eine etwas ambivalente Stellung zu den gesättigten Fettsäuren einnimmt – können schädigend sein; die Fettsäuren von Virgin Kokosöl dagegen kardioprotektiv – gibt es bei der folgenden Studie mit Ratten eine sehr deutliche Aussage:

Cardioprotective effect of virgin coconut oil in heated palm oil diet-induced hypertensive rats.

In dieser Arbeit wurden Ratten in vier Gruppen aufgeteilt: Gruppe 1 war die Kontrollgruppe; Gruppe 2 wurde mit Virgin Kokosöl gefüttert; Gruppe 3 wurde mit erhitztem Palmöl versorgt; und Gruppe 4 wurde mit erhitztem Palmöl und Virgin Kokosöl gefüttert (alles zusätzlich zur normalen Ernährung).

Es zeigte sich, dass die Gruppe mit dem erhitzten Palmöl (Gruppe 3) nach acht Wochen deutlich erhöhte Blutdruckwerte aufwies. Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen und enthält mit 44 Prozent deutlich weniger gesättigte Fettsäuren. Es enthält knapp 50 Prozent einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren und müsste somit das gesundheitlich beziehungsweise kardioprotektiv bessere Öl sein als Kokosöl.
Die Gruppe 4, die erhitztes Palmöl und Kokosöl erhalten hatten, zeigte keine Veränderung des Blutdrucks. Der Verzehr von Palmöl bewirkte ferner, dass die betroffenen Tiere einen höheren Grad an Lipidoxidation erfuhren und zudem eine höhere Aktivität des Angiotensin-konvertierenden Enzyms (ACE) aufwiesen, was die Erhöhung der Blutdruckwerte erklärt. Lipidoxidation und Aktivierung von ACE wurden durch die Gabe von Virgin Kokosöl verhindert. Eine ungünstige Vergrößerung der Herzmuskelfasern wurde ebenfalls durch das Kokosöl unterbunden.

Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass die Zufuhr von Virgin Kokosöl einen kardioprotektiven Effekt ausübt, indem das Öl den Anstieg des Blutdrucks verhindert. Grund hierfür scheinen anti-oxidative Mechanismen zu sein.

Mein Fazit: Die Erhitzung von ungesättigten Fettsäuren führt zur Bildung von Trans-Fetten, die die Lipidoxidation vorantreiben und damit den genau gegenteiligen Effekt haben, den man von diesen Fetten/Fettsäuren erwartet. Wenn also ungesättigte Fettsäuren einen physiologisch günstigen Effekt haben, dann nur, wenn sie „frisch auf den Tisch“ kommen. Wenn sie durch lange Lagerung oder durch Erhitzen Trans-Fette ausbilden, dann haben wir genau das zu erwarten, was in dieser Studie demonstriert wurde. Nicht nur bei Ratten, sondern auch bei uns Menschen.

A study on monitoring of frying performance and oxidative stability of virgin coconut oil (VCO) during continuous/prolonged deep fat frying process using chemical and FTIR spectroscopy.

In dieser Arbeit wurde Virgin Kokosöl acht Stunden lang auf 180 Grad erhitzt und danach auf eine Reihe von Parametern untersucht. Die Autoren interessierten sich, ob das Öl auch nach einer so langen „groben“ Behandlung noch stabil war. Nach der Auswertung aller Parameter kamen die Autoren zu der Ansicht, dass das Öl einen hohen Grad an Stabilität aufwies und sogar noch benutzbar war.

Mein Fazit: Im Gegensatz zu den Ölen, die sich durch einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren auszeichnen, bleiben Öle mit fast ausschließlich gesättigten Fettsäuren so stabil, dass zumindest keine Trans-Fette entstehen. Und genau das scheint das (gesundheitliche) Problem bei Ölen mit ungesättigten Fettsäuren auszumachen.

COCONUT OIL: NON-ALTERNATIVE DRUG TREATMENT AGAINST ALZHEIMER´S DISEASE

Die Arbeit wurde mit an Morbus Alzheimer erkrankten Patienten durchgeführt. Leider gibt es im Abstract keine Angaben zur Teilnehmerzahl und Beobachtungsdauer. Die Autoren verglichen eine Kontrollgruppe mit einer Verumgruppe, deren Teilnehmer täglich 40 ml Virgin Kokosöl erhalten hatten. Es wurden kognitive Tests durchgeführt, die vor Beginn und am Ende der Behandlungsdauer erfolgten.

Es zeigte sich, dass die Verumgruppe deutlich bessere kognitive Werte erzielte als die Kontrollgruppe. Allerdings schienen Diabetes, der Grad von Demenz und das Geschlecht eine Rolle beim Grad der beobachteten Verbesserungen zu spielen. 

Extra virgin olive oil improves learning and memory in SAMP8 mice.

Zurück zu den Ratten beziehungsweise Mäusen. In dieser Arbeit untersuchten die Autoren den Einfluss von Virgin Kokosöl auf das Lern- und Erinnerungsvermögen von Mäusen. Die Autoren berichten im „Vorspann“ von Antioxidantien, mit deren Hilfe altersbedingter Lern- und Gedächtnisschwund wieder rückgängig zu machen ist. Hier zeigte sich, dass das Öl das Lern- und Erinnerungsvermögen von älteren Mäusen im Vergleich zu mit Butter versorgten Mäusen signifikant verbessern half. Grund dafür sahen die Autoren in einem Abschwächen von oxidativem Stress im Gehirn der Tiere.

A COCONUT EXTRA VIRGIN OIL-RICH DIET INCREASES HDL CHOLESTEROL AND DECREASES WAIST CIRCUMFERENCE AND BODY MASS IN CORONARY ARTERY DISEASE PATIENTS.

Zurück zu den Studien mit menschlichen Probanden. An dieser Studie nahmen 116 Patienten mit koronarer Herzkrankheit teil. Die Studie war so konzipiert, dass in den ersten drei Monaten alle Teilnehmer eine intensive Behandlung über Ernährung erhielten. Danach wurden zwei Gruppen gebildet: Eine Gruppe erhielt Virgin Kokosöl zusätzlich zu der bislang erhaltenen Ernährung. Die zweite Gruppe blieb bei der bislang durchgeführten Ernährung ohne das Öl.

Gemessen wurden während der darauf folgenden drei Monate Blutdruck, BMI, Bauchumfang, Halsumfang, und Körpermasse. Blutproben wurden auf Cholesterin, Apolipoproteine, Glukose, HbA1C und Insulinkonzentrationen untersucht.
Resultate: Die erste Phase des Beobachtungszeitraums ergab eine Abnahme von Körpergewicht, Bauchumfang, BMI, Halsumfang, Insulin, HbA1C, HOMA-IR (Insulinresistenz) und Quick-Werte, ohne die anderen Parameter zu verändern. In der sich anschließenden Phase zeigte sich, dass die Einnahme von Virgin Kokosöl die Reduktion von Körpermasse, BMI, Bauchumfang im Vergleich zur Kontrollgruppe aufrecht erhalten konnte. In der Verumgruppe zeigte sich zudem eine Erhöhung von HDL-Cholesterin und ApoA1.

Schlussfolgerung der Autoren: Virgin Kokosöl reduziert pathologische Parameter und erhöht HDL-Cholesterin bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit.

Mein Fazit: Auch hier zeigen sich wieder Ergebnisse, die im diametralen Gegensatz zu den Dogmen der Schulmedizin stehen. Denn laut diesen Dogmen müsste die Gabe von gesättigten Fettsäuren via Virgin Kokosöl an Patienten mit koronarer Herzkrankheit eine absolute Kontraindikation sein und damit eine kapitaler Kunstfehler. Das evidenzbasierte Ergebnis jedoch spricht eine andere Sprache…

Virgin coconut oil maintains redox status and improves glycemic conditions in high fructose fed rats.

Diese Arbeit „ärgerte“ Ratten mit der Gabe von hoch konzentrierter Fruktose. Die Ratten, die zusätzlich Virgin Kokosöl erhielten, zeigten einen verbesserten Glukosemetabolismus und weniger ausgeprägte Dyslipidämien (zu hohe Blutfettwerte). Der Anstieg der Glukosewerte betrug unter Virgin Kokosöl nur 17 Prozent, während die Tiere, die Kokosöl aus Kopra erhielten, einen Anstieg von 46 Prozent zu verzeichnen hatten. Virgin Kokosöl zeigte einen stark verbesserten anti-oxidativen Status der Leber. Fruktosebedingte Leberschäden und Leberverfettung waren unter Virgin Kokosöl deutlich geringer als unter Kokosöl.

Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass Virgin Kokosöl eine gute Prävention gegen ernährungsbedingte Insulinresistenz und damit verbundenen Folgekomplikationen ist.

Virgin coconut oil supplementation ameliorates cyclophosphamide-induced systemic toxicity in mice.

Diese Arbeit zeigte, dass bei Mäusen die Gabe von Virgin Kokosöl die sonst üblichen Nebenwirkungen von Cyclophosphamid, einem Zytostatikum gegen Krebs- und Autoimmunerkrankungen, minimierte. Grund dafür lag in anti-oxidativen und anti-entzündlichen Eigenschaften des Öls.

The effects of virgin coconut oil (VCO) as supplementation on quality of life (QOL) among breast cancer patients.

Zum Schluss eine weitere Arbeit mit menschlichen Probanden. Es handelt sich hier um 60 Frauen mit Brustkrebs Stadium III und IV, die zu gleichen Teilen in eine Verum- und eine Placebogruppe aufgeteilt wurden. Beurteilungsgrundlage war ein Fragebogen zur Beurteilung der Lebensqualität.

Resultate: Es zeigte sich nach Ablauf der Beobachtungsdauer ein signifikanter Unterschied in der Beurteilung der Lebensqualität zwischen beiden Gruppen. Die Verumgruppe zeigte bessere Werte bei folgenden Symptomen: Fatigue, Atembeschwerden, Schlafstörungen und Verlust von Appetit. Weitere Vorteile der Behandlung mit Virgin Kokosöl bestanden in einer deutlich geringeren systemischen Nebenwirkungsrate aufgrund der Chemotherapie, Brustsymptome und -funktion, Sexualfunktion und Zukunftsperspektiven.
Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass der Verzehr von Virgin Kokosöl während der Chemotherapie den funktionellen Status und die allgemeine Lebensqualität dieser Patientinnen verbessern half. Zusätzlich wurden die Symptome der Chemotherapie gemildert.

Fazit

Der Hype um das Kokosöl hat ein gewisses Maß an Berechtigung, vor allem, wenn es sich um Virgin Kokosöl handelt. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Öl hat erst neulich begonnen. Vielleicht ist der Grund für diese verspätete Neugier auch in dem schulmedizinischen Dogma von den üblen gesättigten Fettsäuren zu suchen. Dafür gibt es erstaunlicherweise bereits einige klinische Studien, die zu Ergebnissen kommen, die man sonst in der Schulmedizin als „Durchbruch“ bezeichnen würde. Die Labor- und Tierstudien dazu sprechen im Wesentlichen die gleiche Sprache.

Fazit vom Fazit: Ein Durchbruch wird man in der Schulmedizin in diesem Bereich nur dann zum Besten geben, wenn es der schulmedizinischen Wissenschaft gelingt, ein Medikament zu kreieren, dass genau das macht, was das Virgin Kokosöl seit Anbeginn macht.

Mit anderen Worten: Die Neuerfindung des Rads, damit man ein patentierbares Produkt unter die Leute schmeißen kann. So lange man das nicht hat, werden wir uns immer und immer wieder die alte Leier anhören müssen, wie schädlich doch die gesättigten Fettsäuren und damit das Kokosöl sind.

Dieser Beitrag wurde 25.08.2016 erstellt.