„Schwarzkümmelöl heilt jede Erkrankung“ – Ausnahme Tod

Von einer Leserin erhielt ich folgende Nachricht mit einem Tipp:

Es ist mal Zeit, mich bei Ihnen fuer die vielen Infos zu bedanken! Mein Geheimtipp: Zur Stärkung des Immunsystems: Im arabischen nennt man die kleinen scharzen Körner: Habbet al Barrake, auf English: the black Cuminseeds.

Eine Messerspitze pro Tag mit Honig vermischt oder ein Tee mit frischem Ingwer und black seeds. So kommt man hervorragend durch den Winter, oder besser gesagt durchs ganze Jahr! Es ist traurig, dass man in Deutschland so wenig über diese „Wunderperlen“ weiß!

Ich musste erst einmal überlegen was es auf Deutsch ist, aber dann war es klar: Schwarzkümmelöl!

Und tatsächlich stammt das beste aus Ägypten, das hat nämlich den höchsten Wirkstoffgehalt.

Schwarzkümmel – Nigella Sativa

Das uralte Heilkraut Schwarzkümmel ist übrigens gar kein echter Kümmel, sondern gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Das schmälert den Nutzen von „Nigella sativa“ aber keineswegs. In seiner Heimat Asien und dem Nahen und Mittleren Osten bereichert es seit alters her die Küche als Gewürz und diente den Ärzten zu Heilzwecken.

Die Ägypter hielten es für so wichtig, dass sie die schwarzen Samenkörnchen den verstorbenen Pharaonen ins Grab legten. Im Buch Jesaja heißt Schwarzkümmel „Ketzah“ und wird dort als Gewürz für Brot und Kuchen gepriesen. Noch heute zieren die dunklen Körnchen jedes orientalische Fladenbrot.

Hippokrates empfahl Schwarzkümmelöl zur Stärkung der Leber und des Magen-Darm-Traktes.

Der Prophet Mohammed verkündete: „Im Schwarzkümmel gibt es Heilung für jede Erkrankung mit Ausnahme des Todes.“ Dies ist nur eine der teils detaillierten Anweisungen zur Gesundheitsführung im Koran, wie im Übrigen alle großen Religionsführer wie Jesus oder Buddha konkrete heilkundliche Ratschläge erteilten.

Aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr. Schauen wir mal in die Studienlage…

Wissenschaft und Studien

Die Wissenschaft gibt den alten Überlieferungen recht. Schwarzkümmelsamen und in konzentrierter Form das Schwarzkümmelöl beinhalten eine ganze Reihe sekundärer Pflanzenstoffe. Dies sind Ätherische Öle, Alkaloide (Nigellicin), Bitterstoffe, organische Säuren, aromatische Verbindungen, Saponine, Harze sowie ein hoher Anteil Linol- und Linolensäure in der Öl-Fraktion.

Drei Verbindungen sind für die entzündungshemmende Wirkung des Schwarzkümmelöls besonders wichtig: Das Terpen Thymol und die Phenole Hydrochinon und Thymohydrochinon (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378874116304214).

Krebs und freie Radikale

Die Wirkstoff-Kombination bietet ein breites Spektrum an Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen. Damit bewahren sie Zellen vor degenerativen Prozessen, schützen besonders die Membranen und auch die DNA, womit der Krebsentstehung vorgebeugt wird. Die Wirkstoff-Kombination erhöht auch speziell die Lebensdauer und die Aktivität der CD-8-positiven T-Zellen (http://www.healthymuslim.com/articles/jtzaemqyb-thymoquinone-the-active-ingredient-of-nigella-sati.cfm). Diese Lymphozyten eliminieren Tumor-Zellen und Körperzellen, die durch Viren infiziert sind.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Heilpflanzen-Newsletter dazu an:

Allergien und Entzündungen

Alle entzündlichen und allergischen Erkrankungen bessern sich durch Schwarzkümmelöl, so auch Arthritis, Asthma (https://www.deepdyve.com/lp/elsevier/antiasthmatic-effect-of-nigella-sativa-in-airways-of-asthmatic-0e0i4qft0m) und Infektionen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26366755).

Arteriosklerose – Gefäßverkalkung

Die antiphlogistische Wirkung trägt auch zur Reduktion der Arteriosklerose bei, feststellbar an einer Normalisierung der Blutfettwerte (https://www.researchgate.net/publication/223959282_Attenuation_
of_the_development_of_hypercholesterolemic_atherosclerosis_by_thymoquinone
).

Bluthochdruck

Eine zusätzliche Unterstützung des Herzmuskels bewirkt Schwarzkümmelöl durch eine Senkung des Blutdrucks (http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1472-8206.2008.00607.x/abstract).

Darmentzündungen

Schwarzkümmelöl stärkt die Darmschleimhaut und wehrt die Schäden durch Toxine ab. Das senkt das Risiko von Darmgeschwüren und Darmentzündungen, wie wissenschaftliche Arbeiten belegen (http://www.saudijgastro.com/article.asp?issn=1319-3767;year=2008;volume=14;issue=3;spage=128;epage=134;aulast=Al).

Geistige Leistungsfähigkeit

Bewiesen ist auch der neuroprotektive Nutzen des Schwarzkümmelöls. Eine Untersuchung mit Freiwilligen zeigt, dass sich unter der Supplementierung die geistige Leistungsfähigkeit steigern lässt (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378874113003395). Daneben hat sich Schwarzkümmelöl als Antidepressivum herausgestellt, wie eine Studie mit Probanden zeigen konnte. Offensichtlich erhöht sich der Spiegel der Aminosäure Tryptophan, die im Körper zu Serotonin umgewandelt wird (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037887411300932X).

Tee oder Öl

Die Inhaltsstoffe des Schwarzkümmels können als Tee eingenommen werden. Hierzu kocht man 2 Teelöffel der Samen kurz auf und kann die Zubereitung nach Belieben mit Honig süßen. Auch das ausgepresste Öl ist empfehlenswert, das am besten als Salat-Dressing verzehrt wird. Daneben ist Schwarzkümmelöl in Kapseln mit 500 mg Öl erhältlich, wovon eine pro Tag ausreicht.

Schwangere sollten vor der Einnahme mit ihrem Arzt sprechen, weil einige Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls Östrogenoide sind, die bei empfohlener Dosierung allerdings nicht wirksam sind. Menschen, die regelmäßig Medikamente nehmen, können eventuell mit einer Wirkungsverstärkung rechnen. Auch hier ist Expertenrat sinnvoll.

Wenn Sie mehr zu solchen Heilpflanzen und Vitalstoffen lesen möchten, fordern Sie einfach meinen Newsletter zu den 5 Wundermitteln an. Klicken Sie dazu einfach HIER:

Dieser Beitrag wurde erstmalig von mir im November 2007 veröffentlicht und letztmalig am 29.8.2017 überarbeitet. Beitragsbild: fotolia.com

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Stefan Brenner

    4. Oktober 2019 um 09:14

    Hallo Herr Gräber

    Äußerlich angewendet funktioniert es bei mir hervorragend gegen Muskel , Rücken und Gelenkschmerzen. Es scheint dass Schwarkümmelöl auch Entzündungen im Gewebe und den Gelenken mindern kann.
    Ebenso hilft es hervorragend bei Hautproblemen und Akne.

  2. Avatar

    Welches Bio ägyptische Öl nimmt man??

  3. Avatar
    Ömer Celik

    30. Mai 2019 um 03:06

    Vor 10 Jahren hatte ich mal 365 Tage ein Experiment mit „Schwarzkümmelsamen“ durchgeführt, was meiner Meinung jeder wissen sollte. Habe täglich 2 Esslöffel Schwarzkümmelsamen frisch gemahlen, sofort mit Wasser gerührt und getrunken, damit die Oxidation mit der Luft so gering, wie möglich bleibt. Schmeckt scheußlich, aber das spielt ja keine Rolle in einem Experiment. In den 365 Tagen hatte ich keine einzige Beschwerde, wie Grippe, Erkältung, Aphten im Mund oder sonstiges. Vor allem kein Heuschnupfen mehr bekommen ab April, was mich besonders überrascht hatte. Als ich ein paar Monate später mit dem Experiment aufhörte, war der Körper wieder in der alten Schwingung mit den üblichen Beschwerden zwischendurch. Das gleiche Experiment habe ich auch später mit „Schwarzkümmelöl“ durchgeführt. Täglich 1 bis 2 Esslöffel auf nüchternen Magen morgens eingenommen. Die Ergebnisse waren weit aus nicht so gut, wie bei frisch gemahlenen Samen. Somit kann ich die Wirksamkeit der „Schwarzkümmelsamen“ zu 100 Prozent bestätigen.
    Inzwischen habe ich das ganze Rätsel mit der Gesundheit gelöst und kann auch bestätigen, dass man keine Schwarzkümmel für eine perfekte Gesundheit benötigt.

    Alles Liebe
    Ömer Celik

  4. Avatar

    Habe gerade das hier gefunden:

    „Über die positive Wirkung von Schwarzkümmelöl muss man wohl keine Worte mehr verlieren.
    Die Dosierungsempfehlung dieser Kapseln finde ich jedoch seltsam. Es wird empfohlen täglich 2 Kapseln einzunehmen. Dies entspricht 1000mg, also 1g. Die Empfehlung von Experten liegt bei mindestens 2 TL täglich, was ca. 10g, also 10.000mg entspricht.
    Interessehalber habe ich 2 Kapseln aufgeschnitten und in einen TL gegeben, die Menge war Erbsengroß….“

    Hmmm

  5. Avatar
    Eleonore Neumann

    21. Mai 2019 um 08:01

    Bei Depressionen (schwere Depresion Major), wieviel Tropfen darf ich dann davon nehmen von dem Schwarzkümmelöl ?

  6. Avatar
    Juergen Thurecht

    19. Februar 2019 um 14:20

    Also ich hole mir alle Naturprodukte nur von einem Hersteller made in Germany. Ausgezeichnet als bester Hersteller von Nahrungsergänzung Westeuropas.

  7. Avatar

    Ich kenne diese Pflanze als Jungfer im Grünen.

  8. Avatar

    Ach, ich hab die auch im Garten. Ist also nicht zu verwenden ?

  9. Avatar

    Ich trinke jeden morgen frisch ausgepresste Zitrone mit Wasser (heiß) mit Kokosöl oder Leinöl, Kurkuma, Leinsamen, (geschrotet)und Schwarzkümmel, Prise schwarzen Pfeffer….Eine Stunde später frühstücke ich dann…..

  10. Avatar

    Hallo zusammen
    Kaufte vor ein paar Tagen Schwarzkümmelöl Detox Bio-Pflegeöl. Möchte dies einnehmen. Darf ich das?
    und wenn wieviel.
    glg Kern

    Antwort René Gräber:
    Pflegeöl? Das ist wahrscheinlich nicht zur Einnahme zugelassen! Bitte schauen sie mal auf die Packung!

  11. Avatar
    Votapek Marianne

    24. September 2017 um 16:55

    Schwarzkümmelöl kaufe ich bei farfalla.ch Wie auch andere Öle in Bioqualität.

  12. Avatar
    Möhrle Norbert

    10. September 2017 um 18:28

    Wo und welchen Hersteller von Schwarzkümmelkapseln oder das Öl können Sie uns empfehlen. Vielen Dank

  13. Avatar

    die Samen von „Jungfer“ schmecken genauso und ich habe sie schon zum Verzehr geerntet. Letztens in Ägypten (Hurgada) im „NATURKOSMETIK“ -Laden Hersteller und Vertreiber gefunden u.a. Schwarzkümmelöl, Carotin extract, Tee, Seife gekauft, gute Beratung in deutsch, meine Tochter hat schlimm Neurodermitis und ist dabei, tägl. einzunehmen. Man hat nicht das Gefühl, gestreckte Sachen zu kaufen und Preise sind moderat

  14. Avatar

    Hallo Rene,
    danke für den interessanten Bericht. Auf dem Foto ist nur irreführend die Zierpflanze „Jungfer im Grünen“ (Nigella damascena) abgebildet. Der echte Schwarzkümmel heißt Nigella sativa.
    Hätte mich schon gefreut sie im Garten zu haben.
    Viele Grüße
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!