Heuschnupfen: Probiotika können helfen

Ein starkes Immunsystem braucht einen gesunden Darm – darüber hatte ich bereits öfter geschrieben. Probiotische Nahrung mit bestimmten Bakterien kann die Darmflora günstig beeinflussen und damit auch für Menschen mit Allergien sinnvoll sein.

Der britische Wissenschaftler Dr. Kamal Ivory ging der Frage nach, ob besondere Milchsäurebakterien die Beschwerden bei Heuschnupfen abklingen lassen. Für seine Studie beobachtete er die Immunabwehr von Betroffenen.

Alle tranken fünf Monate lang täglich eine Portion Milch. Einem Teil der Patienten wurde das Milchgetränk mit den ausgewählten Bakterien angereichert. Es folgte eine Untersuchung der Antikörper. Schuld an triefenden Nasen und wässrigen Augen sind Antikörper vom Typ IgE (Immunglobulin E).

Bei der Abwehr von Einzellern oder Würmern sind sie an der richtigen Stelle, bei Heuschnupfen schießen sie aber weit über das Ziel hinaus. Die Milchsäurebakterien schienen dem unerwünschten IgE nicht zu schmecken. Seine Anzahl nahm deutlich ab. Den freien Platz konnte das hier nützliche Antikörper IgG erobern. Es schützt vor Infekten und lässt Schnupfennasen aufatmen. Probiotische Nahrung könnte auf diese Weise im Kampf gegen Heuschnupfen helfen.

Dr. Ivory drückt das Ergebnis seiner Studie so aus: „Die Daten zeigen, dass probiotische Nahrungszusätze die Immunantwort bei allergischer Rhinitis verändern und möglicherweise das Potenzial haben, die Schwere der Symptome zu lindern.“

Meine Anmerkung: Dies ist auch meine Beobachtung – bereits seit vielen Jahren. Es kommt allerdings auch auf die Art der Probiotika an. Zweitens: Ich hätte als „Lösungsmittel“ nicht Milch gewählt. Schon gar nicht bei Heuschnupfen-Patienten.

Weitere Informationen zum Thema:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.