..

Die Fastenpraxis der Dogmatiker, der Schule von Alexandria, der Methodisten und der Gymnastiker

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Aus der Naturheilpraxis von René Gräber, Heilpraktiker und Fastenleiter

In zahlreichen Kulturkreisen des Altertums galt das Fasten als wichtiges Mittel zur Heilung von Krankheiten. Insbesondere galt dies für die Schule der Dogmatiker von Praxagoras und Chrysippos (etwa 320 v. Chr.). Die Schüler Herophilos und Chaldekon waren der gleichen Ansicht wie Hippokrates, der ein "4-Säfte-Theorie" propagierte. Dieser schrieb den vier Elementen Luft, Feuer, Erde und Wasser die vier "Körpersäfte" Blut, gelbe Galle, schwarze Galle und Schleim zu (weitere Ausführung s.u.). Seine Nachfolger sahen die Leber und das Herz als die Hauptorgane an und schrieben diesen beiden eine wärmende Wirkung zu. Ihre damals aufgestellte These, dass ein Arzt auch immer seine Grenzen kennen und das Mögliche vom Unmöglichen unterscheiden muss, hat auch heute noch Bestand.

Die berühmte Schule von Alexandria nutzte das Fasten in einer besonderes strengen Form zur Heilung von Krankheiten. Während des Fastens durften nur sehr wenig Speisen und Getränke zu sich genommen werden. Zudem setzen Sie während des Fastens noch gymnastische Übungen sowie reinigende Bäder als Heilmittel ein.

In der Schule der Methodisten spielte das Fasten eine besonders große Rolle. Die Angehörigen dieser Schule verwendeten Arzneimittel nur in sehr begrenztem Maße. Stattdessen setzten sie auf ein "Aushungern" der Krankheiten durch eine spezielle Diät. Diese Diäten beruhten hauptsächlich auf dem Verzicht von Speisen sowie vom Wein. Dazu kamen Spaziergänge und Bewegung. Fieberkranke mussten zu Beginn ihrer Behandlung zunächst drei Tage streng fasten. Charakteristisch für das Fasten bei den Methodisten war der "distritos". Man verstand darunter einen dreitägigen Wechsel zwischen Fasten und Essen. Bei Krankheiten, die aller Voraussicht nach eine längere Heilungszeit in Anspruch nehmen würden, erfolgte die Abwechslung von Fasten und Essen in einem bestimmten Rhythmus. Dieser begann mit einem Tag Fasten und dann wurde zwei bis drei Tage etwa ein Drittel der gewöhnlichen Nahrung zu sich genommen. Danach wurde zunächst drei bis vier Tage lang etwa zwei Drittel der normalen Nahrung aufgenommen, um anschließend wieder drei Tage zu fasten. Diese Stoffwechselkuren sind auch heute noch von Bedeutung und wurden damals "metasynkritische Kuren" genannt. Die Fastenmethode der Methodisten wurde bekannt durch Caelius Aurealianus. Dieser übersetzte die Werke der Methodisten etwa im 5. Jahrhundert ins Lateinische.

Obwohl sich die Gymnastiker eher der wissenschaftlichen Heilung verschrieben hatten, kannten auch sie die positive Wirkung des Fastens auf den menschlichen Körper. So nutzten sie den Verzicht bzw. die Beschränkung von Lebensmittel für ihr Training. Die Athleten nahmen dabei nur vegetarische Kost aus Weizen, getrockneten Feigen und Käse zu sich.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 02.08.2012 aktualisiert

Wer schreibt hier?

Rene Gräber

Mein Name ist René Gräber. Seit 1998 bin ich in eigener Naturheilpraxis tätig und begleite seitdem Patienten und Fastenteilnehmer mit unterschiedlichsten Beschwerden und Erkrankungen. Auf dieser Webseite veröffentliche ich regelmäßig Beiträge zum Thema Fasten, Ernährung, Diäten, sowie auch zu verschiedenen Beschwerden und Erkrankungen.

Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Artikel zum Heilfasten
 
 
 
 
Geschichte des Heilfastens