Die Chipliste – zählen, zählen, zählen

Über allem steht die „Chipliste“, die Lebensmitteln einen bestimmten Wert zuweist und als Leporello und auch als Din A 4 – Poster in Apotheken erhältlich ist. Alles, was sie essen, hat einen bestimmten Wert, der sich in „Chips“ rechnet. Sehr übersichtlich. Und sehr bekannt. Die „Chipliste“ als WeightWatchers für Diabetiker?

Erstellt wurde sie von Dr. Klas Mildenstein. Damit soll Ernährung für Erwachsene wie auch für Kinder einfach und übersichtlich werden. Zielgruppe sind jedoch nicht nur Ernährungsumsteller und Abnahmwillige, sondern auch Diabetiker. Die Listen sollen möglichst auf einen Blick anzeigen, welche Lebensmittel „wertvoll“ und welche „wertlos“ sind. Inzwischen sind diese Listen auch auf türkisch und russisch erhältlich.

Aber wie genau sind die Listen aufgebaut?

Die Berechnung ist möglichst simpel gehalten: 100 kcal entsprechen einem Chip und pro Tag hat man 20 Chips (2000 Kalorien) zur Verfügung. Um abzunehmen soll man fünf Chips pro Tag weglassen. Die aufgeführten Lebensmittel sind in Gruppen aufgeteilt wie zum Beispiel Brot, Brotaufstrich, Kartoffeln, Getreide, Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte, Wurst und Schinken, Geflügel und Fleisch, Fisch, Fette und Eier, immer mit einer Art „Rangfolge“, welche Produkte man bevorzugt auswählen soll.

Doch auch sogenannte „Dickmacher“ wie Dessert, Partyangebote, Süssigkeiten, Kuchen, Kekse, Getränke, Alkohol haben ihren Platz auf der Liste, werden jedoch zumeist mit „weinenden Chips“ dahinter dargestellt, um vor diesem Produkt zu warnen. Ausserdem sind für Diabetiker jeweils die BE aufgeführt.

Ähnlich wie beim Programm der WeightWatchers kann man sich durch sportliche Aktivität Chips „dazuverdienen“, sportliche Aktivität wird also aktiv befürwortet.

Leider ist diese Liste sehr allgemein gehalten. Es wird pauschal eine Energiezufuhr von 2000 kcal pro Person angenommen, ohne näher auf Geschlecht, Größe, Ausgangsgewicht und körperliche Belastung einzugehen. So kann diese Methode gerade bei Frauen und Kindern eher zur Zunahme als zu einer Abnahme führen. Auch ist dieses System seeeeehr stark vereinfacht und kann nur einen Einstieg in gesündere Ernährung bedeuten, aber keine dauerhafte Hilfe sein.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...