Wissenschaftliche Untersuchungen belegen: Kaffee schützt die Leber

Kaffee Bohne

Ich werde immer wieder gefragt, was ich vom Kaffee halte.

Nun, Kaffee ist für mich eine Heilpflanze, denn Kaffee enthält ein ganzes Spektrum von wirksamen Substanzen. Neben Koffein liefert das Heißgetränk beispielsweise Melanoide, Chlorogensäure und Diterpene.

Einige der Verbindungen entstehen erst beim Rösten oder sind abhängig von der Art der Zubereitung.

Einige wissenschaftliche Arbeiten weisen nach, dass Kaffee die Leber schützt und sogar Leberzirrhose verhindern kann. In einer Meta-Studie aus dem Jahr 2016 analysierten Forscher die Ergebnisse aus neun Arbeiten zu dem Thema.

Sie erfassten damit die Daten von über 430.000 Teilnehmern. Dabei kam heraus, dass 4 Tassen pro Tag das Risiko einer Leberzirrhose um 65 % senken. 3 Tassen verringern die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung um 57 % und 2 Tassen um 43 %.

Eine Tasse Kaffee kann das Risiko immerhin noch um 22 % herabsetzen. Diese Ergebnisse gelten allerdings nur für die alkoholbedingte Zirrhose. Wenn zu hoher Fett-Konsum zu der Leberstörung führt, ist für die protektive Wirkung des Kaffees noch keine Aussage möglich.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Inhaltsstoffe des Kaffees entzündliche Reaktionen in der Leber unterdrücken. Empfohlen wird Kaffee ohne Zucker und ohne fettreiche Sahne.

Fazit

Die Wissenschaftler beschäftigten sich mit einem sehr interessanten Thema. 4 Tassen pro Tag halte ich für zu viel. Es geht hier auch darum, dass Kaffee kein „Neutral-Getränk“ ist. Kaffee beeinflusst den Säure-Basen-Haushalt negativ und bedingt somit eine Übersäuerung.

Als Heilpflanze ist Kaffee noch wesentlicher interessanter, wenn dieser „verkehrt herum“ getrunken wird, nämlich als Kaffee-Einlauf. Dieses Thema ist so spannend, dass ich ein kleines Buch dazu verfasst habe: Die wundersame Wirkung des Kaffee-Einlaufs.

Buch: Kaffee-Einlauf von Rene Gräber

Quelle Bild: fotolia – Fisher Photostudio

 

 

 

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Trotz meines partybedingten Alkoholkonsums ist, bzw. wird, bei mir selbst nach 25 nicht einmal eine Fibrose geschweige denn Zirrhose vermutet (z.b. gemäß Apri Score, Fib4 Score).
    Ich vermute daher auch, dass dies auf meinen erhöhten Kaffeekonsum zurückzuführen ist.
    Was mich interessieren würde: in den Studien wird immer von Tassen Kaffee gesprochen. Soll damit 100 ml oder wie ein Pott 200 ml gemeint sein?

    MfG
    Mark W.

    Antwort René Gräber:
    Das ist in den Veröffentlichungen nicht immer angegeben. Deswegen muss ich die Antwort leider schuldig bleiben…

  2. Avatar

    Ich übersäuere von Kaffee. Deswegen bin ich der Meinung, das er ungesund ist!!! Ich trinke schon seit Jahren keinen Kaffee mehr! Aber es gibt gesunde Alternativen.

  3. Avatar

    Ich bin sehr dankbar für jede Gelegenheit ihre Meinungen zu lesen. Ich habe vielen Menschen Beratung und Unterstützung gegeben. Liebe grüße Maria Von Austria und Romania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!