Die Fleischpanscher und ihre Tricks

Ist Fleisch und sein Verzehr gesund? Klar doch! Jeder braucht Proteine, damit der Bedarf an Aminosäuren gedeckt wird, oder?

Nur, ist dafür der Verzehr von Fleisch unbedingt notwendig? Der Organismus ist in der Lage eine Reihe, wenn auch nicht alle notwendigen Aminosäuren selbst zu synthetisieren. Die Aminosäuren, die er nicht selbst synthetisieren kann, auch essenzielle Aminosäuren genannt, müssen über die Nahrung zugeführt werden.

Ob hier Fleisch der optimale Lieferant für essenzielle Aminosäuren ist, diese Frage bliebe noch zu klären.

Mal nebenbei: Eins ist sicher, der optimale Lieferant hierfür ist Spirulina und mit Einschränkungen auch Chlorella. Hier werden die Aminosäuren sogar in freier Form und nicht in Proteinen verpackt bereitgestellt, was dem Organismus eine Menge Arbeit und Energie in Sachen Proteinverarbeitung abnimmt. Und Spirulina stellt alle acht essenziellen Aminosäuren bereit, während Chlorella immerhin sieben essenzielle Aminosäuren „im Sortiment“ hat.

Oder mit anderen Worten: Um essenzielle Aminosäuren zu erhalten, ist der Konsum von Fleisch bestenfalls Mittel der zweiten Wahl.

Darüber hinaus gibt es da noch die speziellen Problemchen, die sich rund um Fleisch und Fleischkonsum ranken:

So wird getrickst

Auf YouTube gibt es einige Beiträge, die die Tricksereien von Fleischindustrie und anderen „Dienstleistungsunternehmen“ genau unter die Lupe nehmen. Dieser Beitrag ist der kürzeste und prägnanteste unter den Clips: Die Tricks der Fleischpanscher/Fleischindustrie – YouTube.

  • Trick Nummer 1: Es wird reichlich viel Wasser ins sogenannte Fleisch gegeben, dass dann irgendwie „versteckt“ werden muss. Dazu wird ein gelbliches Pulver unter das Fleisch-Wasser-Gemisch gegeben. Der Fleischermeister, der diese Tricks erklärt, meint dazu, dass diese Vorgehensweise der Traum der Fleischindustrie seit zig Jahren ist. Denn die zusätzliche Gabe von Wasser ist illegal. Aber mithilfe des Pulvers lässt sich das Wasser im Fleisch bei amtlichen Prüfungen nicht mehr nachweisen.
  • Trick Nummer 2: Das Fleisch, das im Wesentlichen nur aus minderwertigen Fleischresten besteht, muss so bearbeitet werden, dass es wie ein normales Steak aussieht. Dazu werden diese Reste „verklebt“. Dazu wird ein spezielles Enzym und ein Protein benutzt und der Fleischrest-Wasser-Pulver-Masse zugegeben und vermengt. Das ganze wird in eine Hülle gegeben. Und nach geraumer Zeit haben wir ein Etwas, was wie ein Steak aussieht und auch nicht auseinanderfällt, obwohl es von Abfallresten zusammengesetzt wurde.
  • Trick Nummer 3: Damit das Abfall-Fleisch auch nach Fleisch aussieht, und nicht nach Abfallresten, muss es eingefärbt werden. Dazu werden Bestandteile aus Schlachtblut  genommen, die im Beitrag als „Blutplasma-Protein“ bezeichnet werden. Ich gehe einmal davon aus, dass es sich hier um ein Hämoglobin-Konzentrat aus Schweineblut oder Rinderblut handelt.
    Derart behandelt wird vor allem Hackfleisch, beziehungsweise Fleischreste, die einmal als Hackfleisch verkauft werden sollen. Auf diese Art und Weise wird das Hackfleisch schön rot und ansprechend. Die gleiche Behandlung erfährt auch Bauchspeck. So erhält man Bauchspeck in verschiedenen Nuancen von Rot.

Der Fleischermeister gibt unumwunden zu, dass hier systematisch Verbrauchertäuschung betrieben wird, weil Produkte optisch so aufgewertet werden, dass der Verbraucher glaubt, ein hochwertiges Fleischprodukt einzukaufen.

Noch mehr Tricks rund ums Fleisch und andere Produktlinien

Ein weiterer interessanter Beitrag in YouTube, der sich näher mit den Fleisch-Panschereien auseinandersetzt, und zudem mit anderen Tricks der Industrie bei anderen Produkten, wie Telefonverträgen, Haushaltsprodukten etc., ist von der ARD erstellt worden: Vorsicht, Verbraucherfalle! Die Tricks der Wurst-Industrie, Telefonverträge u. Gratis-Tricks – YouTube.

Und ein lustig aufgemachter, aber sehr ernst gemeinter Beitrag von ZDFneo analysiert einige Industrieprodukte und ihre „wohlschmeckenden“ Inhaltsstoffe. . . Ansehen besonders empfehlenswert: Da wird mir übel! Fieses zum Frühstück – YouTube.

Datum: Mittwoch, 2. Mai 2018
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Du kannst zum Ende springen und
eine Antwort hinterlassen. Pinging ist momentan nicht erlaubt.

9 Kommentare

  1. 1

    danke für die informationen.sie sind gut und lehrreich.

  2. 2

    Guten Tag Herr Rene,
    es ist doch langsam mit unserer Ernährung in Deutschland lächerlich.
    Nicht die Chemie der Pharmaindustrien ist voller Nebenwirkungen, nein die Lebensmittel die wir für unsere Ernährung brauchen sind voller Nebenwirkungen. Ob Kartoffeln – Bananen – Äpfeldas ganze Gemüse und Fleisch kommt alles tausende von Kilometern aus dem Ausland
    und ist teilweise schon verdorben. Aus dem eigenen Land führt kein Supermarkt mehr, nur noch gespritztes Zeug, muß man sich nicht wundern wenn die Menschheit krank wird.
    Wir verspeisen so viel Antibiotika in den Körper und wissen nicht wovon man Krank geworden sind, das ganze Lebensmittelgesetz müßte besser überprüft werden. Den jungen Menschen ihren Magen kann das alles noch ab, das wird später auch bei denen zur negativen Auswirkungen kommen, überhaupt die sich nur durch Mc Donalds ernähren!
    Durch unsere Ernährung die total falsch läuft müßte man sich mehrmals im Jahr entgiften.
    In Omas Garten hatte man früher Kartoffeln – Bohnen – Erdbeeren alles was das Herz begeht,
    das war eine gesunde Ernährung. Fleisch traut man sich schon überhaupt nicht mehr zu essen, die Bauern geben den Kühen ins Futter Antibiotika damit sie mehr Milch erzeugen, der Dreck kommt alles bei uns in den Magen. Viele Menschen leben täglich mit Sodbrennen/Reflux und Zwerchfellbrüchen, wo die Pharmaindustrien den größten Umsatz mit mache. Die Patienten sind die größten Versuchskaninchen der Pharmaindustrien Deutschland, nur durch unsere falsche Ernährung!Bei unsere Fleisch und Wurst Angeboten ist die größte Vorsicht geboten!!!!

  3. 3

    Hallo, lieber Herr Gräber,
    ich frage mich allen Ernstes, was wir überhaupt noch sorglos essen können. Wir werden ja nur noch von der Industrie belogen und betrogen und es gibt leider viel zu wenig Kontrolleure, die diese „Verbrechen“ aufdecken. Siehe meinen Link:
    tagesspiegel.de/wirtschaft/gefaelscht-oder-gammelig-der-betrug-mit-lebensmitteln-nimmt-zu/19633014.html

  4. 4

    Was hat es mit dem sogenannten separatorenfleisch auf sich?

    Antwort René Gräber:
    Das ist das „Restefleisch“ das von Knochen usw. abgelöst wird und zu einer Paste verarbeitet wird. Daraus kann man dann Würstchen und Wurst machen. Sehr lecker.

  5. 5

    Danke für den wieder sehr aufschlussreichen Beitrag. Ich sage meiner Familie seit Jahren: die Nahrungsmittelindustrie macht uns krank und die Pharmaindustrie sorgt dafür, dass wir nicht wieder gesund werden.
    Ich ernähre mich seit 6 Jahren vollwertig vegetarisch tiereiweißarm. Seither geht es mir gesundheitlich sehr gut. Auch mein Mann konnte seine Gichtmedikamente absetzen. Meine 80jährigen Eltern haben einiges davon übernommen und benötigen keine Schmerzmittel mehr.
    Danke für den Tipp mit Spirulina. Das probiere ich aus.

  6. Christina Herrmann
    Samstag, 19. Mai 2018 15:58
    6

    Erst einmal herzlichen Dank für Ihre Informationen. Die lese ich immer sehr gerne um zu sehen, wie ich mir Gutes statt Schlechtes (an-)tun kann.

    Sie schreiben, dass Spirulina eine gute Aminosaüre-Quelle ist. Ich nehme es seit etwa 6 Jahren als Nahrungsergänzungsmittel. Im Moment 6 Gramm am Tag.
    Wollte ich damit aber meinen Eiweissbedrf decken, wieviel müsste ich dann täglich zu mir nehmen?

    Ich hoffe Sie finden Zeit um diese Frage zu beantworten.

    Wohlwollende und freundliche Grüße von
    Christina

  7. 7

    Hallo
    Ich bin seit 36 Jahren Fleischermeister und war auch selbständig, uns würde von Seiten des Wirtschaftskontrolleüber das Leben schwer gemacht ,genau so den Kleinbauern, ich weiß keine so große Skandale wie heute, uns hätten sie die Betriebe geschlossen.
    Mag sein daß es optisch nicht so glänzend aussah, wie in den Antibiotika Zuchtstationen und Fleischverarbeiter, aber es wurde genau so auf Sauberkeit geachtet. Die die uns heute die Gesetze machen, haben als Studenten alle noch das Essen von Zuhause mitbekommen und keiner wurde vergiftet oder krank,es wurde normal gefüttert und gereinigt in den Betrieben.
    Dies angeblich klinisch reinen Betriebe mit Ihren irren Produktionsstraßen die schon die mit Antibiotika verseuchte Ware verarbeiten ,wo die Tiere einen üblen Transportweg in die Türkei usw. erleiden müssen, weil bei uns alles geschlossen wurde, da es dem Hygienewahnsinn zum Opfer fiel, danach wieder auf den LKWs zurück transportiert, alleine dieser Zeitraum und den Streß der lebenden Tiere ist der helle Wahnsinn
    Kein früherer Metzger hätte solche gesundheitsschädlichen Zutaten zu Verfügung gehabt um sie in seiner Wäre zu verarbeiten.

    Aber auch ich habe erfahren müssen daß selbst die die auf dem Bauernhof und in den Kleinbetrieben sich von der Industrie haben beinflussen lassen, das sei alles besser und hygienischer.
    Eins noch ,der Verbraucher trägt genau so viel Schuld an der Misere, das Essen kann nicht billig genug und sollte ewig haltbar sein. Für den Luxus z.b gibt man Tausende von Euro aus und holt sich noch einen Kredit, sag aber einem er soll im Monat für 50 Euro für naturheilkundliche Mittel oder den Heilpraktiker ausgeben , dann bricht eine Welt zusammen.
    Ich könnte noch viele Details erwähnen, aber das gäbe dann ein dickes Buch!

    Antwort René Gräber:
    Ganz herzlichen Dank für diese „Einsicht“! Ich meine auch: das war „früher“ einfach noch „ehrliche Arbeit“. Heute ist das Billg-Produktion aus Massentierhaltung und Fließband-Abfertigung.

  8. 8

    Hallo lieber Herr gräber , vielen lieben Dank für die interessante Beiträge. Es ist wirklich erschreckend mit der Nahrungsindustrie . Ich kaufe nur noch biohackfleisch und biohähnchen vom Biomärkte, was auch verständlicherweise viel teurer ist . Aber mir wird auch gesagt , dass es da auch scandaleuse Fälle gibt’s und wäre rausgeworfenes Geld. Was ist ihre Meinung darüber??? Würde mich über ihrer Antwort sehr freuen . Viele liebe Grüße ameneh

  9. 9

    Lieber Herr Graeber, vielen Dank für ihren interessanten Beitrag. Was halten sie von Bio-Hackfleisch und Hähnchen-Fleisch aus Bio-Märkten? lg, ameneh

    Antwort René Gräber:
    Bio halte ich grundsätzlich für besser! Ich verweise da einfach mal auf zwei Beiträge von mir:
    https://www.gesund-heilfasten.de/blog/bio-siegel-oeko-siegel/
    https://www.yamedo.de/blog/bio-obst-ist-nicht-gesuender-aber-gruener-2012/

Kommentar abgeben

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!