Behörde verschweigt Hygienemängel in Wurstfabrik

Vertuschung von Hygienemängeln in Wurstfabrik durch die Behörden?

In einer Wurstfabrik in Bayern gab es (laut Berichten des Spiegel, Foodwatch und einigen anderen) ekelerregende Zustände. Der eigentliche Skandal ist: Die Ergebnisse von Hygiene-Kontrollen in Betrieben müssen (immer noch nicht!) veröffentlicht werden.

Über einen langen Zeitraum kam es durch die zuständigen Behörden und Ämter zu einer Beanstandung der Sauberkeit innerhalb der Produktionslinien. Jedoch kam es anscheinend zu keinerlei Konsequenzen. Bußgelder sind in solchen Fällen zwingend notwendig und sollen einen Anreiz zur Verbesserung der Situation schaffen.

Die „Wurst-Firma“, die zur Tönnies-Gruppe gehört, sprach dagegen von einer „subjektiven Wahrnehmung“ durch den Beamten, der diese Kontrollen durchführte.

Die Beanstandungen, die nun ans Licht kamen

Diese waren vielfältig und traten durchgehend auf. Pfützen mit stinkendem Wasser protokollierte der Mitarbeiter ebenso wie dreckige Maschinen, die normalerweise täglich zu reinigen sind. Doch um Konsequenzen musste sich das Unternehmen anscheinend nicht sorgen. Es kam zu keiner Verhängung von Strafen und auch andere Zwangsmaßnahmen leiteten die Verantwortlichen nicht ein. Sogar eine Schließung könnten diese veranlassen, wenn es zu keiner Besserung der Zustände kommt. Zusätzlich kam es zu keiner Information der Öffentlichkeit, die ein Anrecht auf solche Informationen hat. Es ist der Verbraucherorganisation Foodwatch zu verdanken, dass die Bürger nun in Kenntnis gesetzt wurden (siehe Dokument: Lebensmittelrechtliche Beanstandungen bei der „Landsberger Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG“ 2017/2018).

Über den Rechtsweg erstritten die Aktivisten die Herausgabe von Berichten zwischen Oktober 2017 und Februar 2018. Hier sind alle Mängel genau aufgelistet und beschrieben. Sogar Fotos sind als Beweise beigelegt. Schreiben, die sich die Behörde und das Unternehmen schickten, sind ebenfalls vorhanden.

Welche Mängel lagen genau vor und wie oft wurde kontrolliert?

Es kam zu insgesamt 40 Besuchen in der Firma „Lutz Fleischwaren“. Eine lückenlose Dokumentation ist daher möglich und fand statt. Rechnerisch bedeutet diese Zahl, dass der Kontrolleur an zwei Tagen in der Woche sich dort befand und immer wieder die Missstände sah. Der Hauptkritikpunkt ist dabei immer wieder die mangelhafte Hygiene. So schrieb der Beamte immer wieder sein Protokoll, dass die Abteilungen unzureichend gereinigt sind. Auch bei den Maschinen kam es nur zu oberflächlichen Säuberungen, wobei sogar diese schlecht ausgeführt wurden.

Fettige und mit Rückstanden behaftete Gerätschaften stellten keine Seltenheit dar. Ganze Würste vergaß das Personal nach Abschluss der Arbeiten. Petersilie klebte überall an der Weißwurstmaschine. Doch nicht nur bei unternehmensspezifischen Reinigungen kam es zu Versäumnissen. Schon Basisanforderungen konnte der Betrieb den Berichten zufolge nicht einhalten. Eine sichtliche Verbesserung der Lage konnte der zuständige Staatsbedienstete nicht . Die selben Mängel traten angeblich immer wieder an den gleichen Stellen auf. Eine Pfütze mit stinkendem Wasser hinter eine Backkammer vermerkte er beispielsweise im Februar 2018, die er immer wieder entdeckte.

Wie sahen Landratsamt Landsberg und der Wursterzeuger die Situation?

Die dortigen Leiter kamen zu einer anderen Einschätzung als der Veterinär, der sich dort live ein Bild machte. Von ihren Bürostühlen aus stellten sie fest, dass es zu einer mündlichen Belehrung durch den Kontrolleur kam.

Die Verbesserungsvorschläge setzte das Unternehmen dann, nach Meinung des Amtes, sofort um. Diese Feststellung widerspricht wohl den vorliegenden Protokollen. Zusätzlich behaupteten die Bediensteten, dass es sich um geringfügige Verstöße handele, die auch nicht ahndungswürdig seien. Wie es zu dieser Einschätzung der Lage kam oder ob es sich um Schutzbehauptungen handelt, bleibt offen.

Mit „Verwunderung“ reagierte das Unternehmen auf die Herausgabe der Berichte. Die dort Verantwortlichen behaupten, dass es sich hier nur um die einzelne Meinung eines Mannes handelt. Indirekt werfen sie diesem „Übereifer“ vor, für den Beamte allgemein ja wohl eher nicht bekannt seien. „Missverständnisse“ oder „subjektive Eindrücke“ sind aus ihrer Sicht für die „Schwierigkeiten“ verantwortlich. Oftmals hätten sogar die Beweise für Behauptungen gefehlt.

Als klar wurde, dass das Gericht der Veröffentlichung der damals noch geheimen Protokoll-Inhalte zustimmen würde, traf der Betrieb eine neue Maßnahme. Er verschickte eine Kommentierung aller Berichte, damit nicht wieder „Missverständnisse“ entstehen…

Datum: Mittwoch, 26. September 2018
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Du kannst zum Ende springen und
eine Antwort hinterlassen. Pinging ist momentan nicht erlaubt.

12 Kommentare

  1. 1

    Ich bin zum glück vegan – wegen der Gesundheit

  2. 2

    Wer heute noch verarbeitetes Fleisch verzehrt ist selber schuld. Es wurde mittlerweile gut Informiert dass Wurstwaren krebserregende Zusätze beinhalten !
    Fleisch insgesamt ist ungesund und deren Produktion verantwortlich für den grössten Teil des Klimawandels!
    Abgesehen von abscheulichen Haltung der Tiere !
    Vegan leben ist die einzige Lösung für all diese Probleme. Bleibt gesund, schützt die Umwelt und quält keine Tiere!

  3. 3

    Wie man bei der Qual der Tiere und der QUALität überhaupt noch Fleisch und Wurst essen kann ist mir ein Rätsel. Aber man ist, was man isst und die daraus resultierenden Krankheiten sprechen Bände! Wann wird die Menschheit schlau??

    Sei gut zu deinem Körper, er ist der einzige in dem du leben kannst.

  4. 4

    Es spricht natürlich viel dafür aus gesundheitlichen Gründen auf Fleisch zu verzichten. Es sprechen aber auch viele weitere, weit darüber hinaus weisende Gründe dafür, dies zu tun. Es ist die Verantwortung für unsere Mitgeschöpfe und für diese Erde, die ein klares Statement erfordern. Ein klares „Nein“ zu Massentierhaltung! Und als erste weitere Schritte: Ein „Ja“ zu Transparenz, was die Zustände in unseren unwürdigen Aufzucht- und Schlachtanstalten anbelangt. Und „Ja“, zu tiergerechteren Auflagen und besseren Kontrollen. Und eine klare Haltung zu politischen Entscheidungen, die nur wirtschaftliche Interessen berücksichtigen. Was jüngst in Sachen Kastration von Schweinen entschieden wurde, ist ein Skandal.

  5. Elisabeth Gavilán
    Sonntag, 14. Oktober 2018 20:52
    5

    Lieber Herr Graeber, was sie da berichten, passiert immerhin in Bayern, nicht in Paraguay, wo ich seit Jahrzehnten lebe und wo ich mir derartige „Genüsse“ (industriell oder sonstwie vielfach prozessierte Nahrungsmittel) abgewöhnt habe.
    Ihre Berichte liefern mir fundierte Argumente für meine von der Umgebung abweichenden Essgewohnheiten, abgesehen davon, dass auch unser autistischer Sohn eine natürlichere Ernährung braucht und sie bekommt. Mein Mann und ich profitieren davon.
    Was Sie jede Woche schicken, ist also nicht Ihr Newsletter? Mir erscheint immer das Angebot, mich für Ihren kostenlosen Newsletter zu registrieren. Habe ich doch schon gemacht, nicht wahr?
    Auf jeden Fall bin ich dankbare Leserin Ihrer Informationen und empfehle sie weiter!
    Mit herzlichem Gruss!

  6. 6

    Guten Tag, Herr Gräber,
    Ihr Beitrag zeigt uns einmal wieder, dass die Veränderungen tiefer greifen müssen. Vieles, was in Massen produziert und in großen Mengen verzehrt wird macht krank: Zucker, Transfette… Fleisch und Wurst sind da keine Ausnahme. Doch wo Massen produziert werden, wird auch in Massen konsumiert. Hier müsste wieder viel höher angesetzt werden, Anreize für mehr Qualität, Nachhaltigkeit und das richtige Maß geschaffen werden. Bio-Produkte sind sicherlich auf dem Vormarsch, und wie so oft gilt auch bei Wurst, wenn überhaupt: wenn möglich immer zu Bio greifen!

  7. 7

    Lieber Herr Gräber, schon seit mehr als 15 Jahren verfolge ich Ihre Veröffentlichungen. U.a. durch Ihre Anregungen sind mein Mann und ich 2002 zum Heilfasten gekommen und wir nehmen auch die Lebensmittel, die wir essen, unter die Lupe. Mit Mitte 60 geht es uns eigentlich ganz gut.

    Es ist schrecklich, was mit unseren Lebensmitteln passiert.
    Und unser Gesundheitssystem ist wirklich krank. Als „Gesunder“ wird man von den Krankenkassen auch nur abgezockt und bezahlt für die Kranken mit. Es könnte aber so viel über die Ernährung und Bewegung gegen die vielen Volkskrankheiten getan werden. Machen Sie weiter so mit der Aufklärung!

  8. 8

    Ich bin so froh dass ich schon seit Jahren keine Wurst esse.

  9. 9

    Die ehrlichste Art Fleisch zu essen, ist das, was man selber für sich hält, oder in der Lage ist zu jagen. Jeder Zwischenschritt in dieser Nahrungskette ist einer zu viel.
    Wer nicht in der Lage ist ein Tier zu töten, der findet für sich Alternativen: entweder er kennt jemanden, dem er vertraut und der für ihn jagd und bietet ihm dafür etwas anderes an, was er besser kann, oder er wird zum Vegatarier/Veganer (allein das ist ja auch nicht wirklich gesund)
    Ich denke, wenn mehr den Mut haben in Richtung Selbstversorger zu gehen, dann haben wir auch ganz viele andere Auswirkungen der kommerziellen Anbieter weniger

  10. 10

    Nun, neu ist das Thema leider nicht, aber immer wieder wichtig darauf hinzuweisen. Vor 4 Jahren hatte ich mich sehr gefreut, als gebürtige Thüringerin, einmal wieder eine thüringer Bratwurst zu essen, doch an dem Stand roch es beim Auflegen der Würste enorm nach Desinfektionsmitteln. Ich muß dazu sagen, ich habe einen stark aufgeprägten Geruchssinn, und rieche leider oft, die kleinsten Geruchsdosen sehr extrem.
    Nun dachte ich mir, ja die müssen eben sauber machen, aber als ich in die Wurst beißen wollte, war es, wie wenn mein Hund irgendwo in der Wohnung einen Fleischknochen versteckt hatte, den ich nach ein paar Tagen fand. Kurz, es war Gammelfleisch in den Bratwürsten, welches wahrscheinlich desinfiziert wurde, damit die Leute es nicht merken.
    Ich esse sehr selten Fleisch, udn nie Wurst. Wurst mochte ich als Kind schon nicht. Und wenn ich einmal Fleisch zubereite, dann nur aus der Region, und vom Biobauern. Weil dort kann ich auch nachvollziehen, wie er die Tiere behandelt, und füttert.

  11. 11

    Ich lebe auch vegan.
    Der Gesundheit und der Liebe zum Tier wegen.
    Ich bin fitt, gesund und glücklich.
    Und ich kann für mich, jederzeit in den Spiegel schauen.

    Vielen Dank René für Deine tollen Beiträge ?

  12. 12

    Ich habe früher im Labor einer Fleischwarenfabrik gearbeitet. Ich könnte so einiges berichten, da ich ebenfalls die Hygiene kontrolliert hatte.

    Bei der Einweisung verlangte man von mir, Wasser-proben vor der Untersuchung zu sterilisieren. Arg sinnvoll… Das mit der fehlenden Sauberkeit der Maschinen habe ich auch immer wieder angemängelt. In der Zeit der Gammel-Fleisch-Skandale wurde ich gebeten die Werte zu „korrigieren“, da machte ich aber nicht mit. Man ließ mich ständig neue Proben nehmen, als würden sich dadurch die Werte bessern!
    Ich konnte da nicht lange arbeiten. Und Fleisch mochte ich auch kein mehr essen…

Kommentar abgeben

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!