Fast-Food Esser sind 40% mehr Giften ausgesetzt

Hamburger

Dass Fastfood „ungesund“ ist, weiß inzwischen auch der / die Letzte. Dafür verantwortlich sind nicht nur die „Inhaltsstoffe“ (der darin enthaltenen Nahrungsmittel), sondern auch die Verpackungen. Denn einige Chemikalien der Take-Away-Boxen und Plastik-Tüten verseuchen die „Speisen“ geradezu…

Wissenschaftlich gesichert ist das unter anderem für die Gruppe der Phthalate. Diese Chemikalien dienen als Weichmacher in Kunststoffen und stören den Hormon-Haushalt im Organismus. Durch diese Eigenschaft können Phthalate die Leibesfrucht schädigen und die Geschlechtsausprägung beeinträchtigen und zu Autismus oder Asthma führen.

Bei erwachsenen Frauen setzt die Menopause früher ein, wenn die Belastung mit den Weichmachern erhöht ist. In Kinderspielzeug sind Phthalate mittlerweile verboten. Über diese Weichmacher hatte ich ausführlicher bereits hier berichtet: Weichmacher – eine Belastung, die man vermeiden kann. Und ich kann nur dazu raten, dieses „Zeug“ zu meiden, so gut es geht!

Menschen mit hohem Fastfood-Konsum weisen eine besonders hohe Kontamination mit den Weichmachern auf, was offensichtlich auf die Verpackungs-Materialien zurück zu führen ist. Das sind die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie der George Washington University.

Die Ärztin Dr. Ami Zota und ihr Team untersuchten die Phthalat-Konzentrationen in Urin-Proben von fast 9.000 Teilnehmern. Zusätzlich ermittelten die Wissenschaftler die Art der Mahlzeiten der Freiwilligen in den letzten 24 Stunden vor der Probennahme. Hatten die Freiwilligen Fastfood gegessen, waren die Phthalat-Werte 40 % höher als bei den Konsumenten gesunder Lebensmittel. Die Forscher bestimmtem auch die Abbau-Produkte von 2 Weichmachern (DiNP und DEHP). Deren Konzentrationen waren bei den Junkfood-Essern um über 20 % höher als bei anderen Studien-Teilnehmern. Dr. Ami Zota fand Hinweise dafür, dass besonders die Getreide-Produkte des Fastfoods die gefährlichen Phthalate aufnehmen.

Das Team in Washington untersuchte in der Studie auch die Belastung mit Bisphenol A (BPA). Auch die Konzentration dieses Weichmachers war im Urin der Hamburger-Fans erhöht. BPA sammelt sich vor allem in Fleisch-Produkten an. Die Chemikalie schädigt die DNA und beeinträchtigt die Fruchtbarkeit durch eine Störung des Hormon-Haushaltes.

Fazit

Eigentlich nichts Neues… das haben wir doch schon geahnt – oder? Die Studie untermauert erneut die Empfehlung zu vollwertiger Ernährung. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im April 2016 im wissenschaftlichen Netzwerk „ResearchGate“.

Bild: fotolia – Arpad Nagy Bagoly

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.