„Mini-Fasten“ hilft Frauen gegen Brustkrebs

Langsam und sicher scheint sich in der Wissenschaftsgemeinde die Kunde durchzusetzen, dass Zucker nicht nur nicht besonders gesund ist, sondern auch ein wichtiger „Stammspieler“ bei der Entstehung von Krebs zu sein scheint. Denn Krebszellen lieben Zucker. Und wenn Sie Fünf Tipps gegen Krebs benötigen, dann ist einer dieser fünf der Tipp, Zucker so gering wie nur möglich zu halten. Denn Zucker ist mehr als nur ein Gift: Zucker – Noch giftigere Wahrheiten. Das klingt schon fast verrückt, wo Zucker in jedem Haushalt im Küchenschrank steht.

Eine neue Studie aus der Universität von Kalifornien hat hier Bemerkenswertes feststellen können: Prolonged Nightly Fasting and Breast Cancer Risk: Findings from NHANES (2009–2010)

Laut Bericht der Autoren gibt es immer mehr Hinweise, dass der tägliche Rhythmus von Essen und „Fasten“ (die Zeit, wo man nichts zu sich nimmt) und die Synchronisierung mit dem Schlaf-Wach-Rhythmus einen starken Einfluss auf den Metabolismus des Organismus hat. Und diese Einflüsse scheinen auch eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Brustkrebs zu spielen. Also schickten sich die Autoren an und untersuchten die Dauer nächtlicher Abstinenz und einem Zusammenhang mit Biomarkern für Brustkrebsrisiko bei Frauen. Die Daten stammten aus einer Untersuchung, die Daten zur Frage von Gesundheit und Ernährung im Zeitraum von 2009 bis 2010 in den USA erhoben hatte.

Insgesamt lagen die Daten von 2212 Frauen vor, bei denen HbA1c-Werte bekannt waren, ferner anthropometrische Daten und Fragen zur Ernährung. Für 1066 Frauen lagen die Werte für Blutzuckerspiegel 2 Stunden nach der Nahrungsaufnahme vor.

Resultat: Es zeigte sich, dass jede 3-Stunden-Periode nächtlichen Fastens mit einer 4-prozentigen Abnahme der postprandialen 2-Stunden-Blutzuckerwerte verbunden war. Gleichzeitig ergab sich eine Abnahme von HbA1c, die aber nicht signifikant ausfiel. Und jede Zunahme dieser 3-Stunden-Fastenperiode das Risiko für eine Erhöhung des HbA1c-Werts um jeweils 20 Prozent senkte. Die Sache mit dem HbA1c halte ich sowieso generell für wichtig, Patienten sollten diesen Blutwert kennen: www.yamedo.de/blutwerte/hba1c-wert.html

Schlussfolgerung der Autoren: Je länger das nächtliche und abendliche Fasten dauert, desto besser sieht der metabolische Haushalt aus. Als Folge davon sollte sich auch ein günstiger Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs ergeben, was aber, laut Aussagen der Autoren, in randomisierten Studien noch belegt werden muss.

In begleitenden Interviews zur Studie äußerten sich einige der Autoren, dass die gängigen Ratschläge zur Verhinderung von Krebserkrankungen sich auf eine Einschränkung von rotem Fleisch, Alkohol und raffinierten Getreideprodukten beschränken. Inzwischen gibt es jedoch mehr und mehr Hinweise, dass die Frage, wann und wie oft man isst, auch eine Rolle bei der Erhöhung des Krebsrisikos spielt.

Die Frage, ob eine Kalorienrestriktion das Brustkrebsrisiko senken kann, ist kein neues Thema. Neu ist hier, dass man versucht hat, einen Einblick beim Menschen zu gewinnen. Unter Intermittierende Kalorienrestriktion gegen die Entwicklung von Brustkrebs habe ich dieses Thema bereits einmal diskutiert. „Nachteil“ der hier erörterten Studie ist, dass sie an Mäusen durchgeführt worden war. Dafür aber waren die Ergebnisse um so eindeutiger.

Unter Intermittierendes Fasten und Sport gibt es noch weitere Informationen zum intermittierenden Fasten und eine Reihe von weiterführenden Links zu anderen Artikeln, die sich mit diesem Thema befassen.

Fazit

Fasten und/oder intermittierendes Fasten rückt in den Augen der Wissenschaft immer mehr ins Rampenlicht von Prophylaxe und womöglich bald auch Therapie von ernstzunehmenderen Erkrankungen.

Wo vor noch nicht allzulanger Zeit die Schulmedizin und die ihr angeschlossene Journaille Zeter und Mordio riefen und das Fasten als „Scharlatanerie“ und lebensgefährlich brandmarkten, wird heute immer klarer, dass Fasten, auch im kleinen Rahmen, eine physiologische Notwendigkeit zu sein scheint.

Denn unser Organismus ist noch immer auf ursprüngliche Lebensbedingungen eingestellt, bei denen man um jede Kalorie kämpfen musste. Daher ist er auf nahrungsfreie Zeiten bestens vorbereitet. Der heute gebotene Kalorien-Überfluss in Form von Zucker dagegen hat mit den natürlichen Gegebenheiten absolut nichts mehr zu tun.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

5 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    es gibt keinen Krebs sondern nur biologische Sonderprogramme der Natur welche durch Traumen ausgelöst werden. Dr. Hamer hat in seiner germanischen Medizin den Krebs und andere Zivilisationkrankheiten wissenschaftlich ausführlich erklärt, jedoch wird dieses Wissen von der Pharmafia unterdrückt. Die Schulmedizin mit ihren Erdöl basierten Medikamenten ist übrigens eine Erfindung der Rockefellers (Folge dem Geld). Ich hoffe ich werde jetzt hier nicht gesperrt weil ich verschörungstheoretische Informationen äußere. Zeige mir wen Du öffentlich nicht kritisieren darfst und man weiß wer die wahre Macht hat. Die Erkenntnisunterdrückung der Germanischen Heilkunde https://www.youtube.com/watch?v=pgEWh8erIeE .

  2. Avatar

    DANKE DANKE DANKE

  3. Avatar

    Hallo Herr Gráber, seit Jahren lasse ich mich anregen, meinen Lebensstil nach den Mond- und anderen natürlichen Rhythmen auszurichten. Daher esse ich nach 18h abends in der Regel nichts mehr. Wenn ich nun Ihre so gut recherchierte Info übers Fasten – Fasten selbst für kurze Zeit – lese, kommt es mir immer logischer vor, bei Mondphasenwechsel 1-2 Tage nur Rohes zu essen oder aber 24 Stunden lang – von 12.30 – 12h am nächsten Tag – nur Wasser zu mir zu nehmen. Habe ich nun schon zweimal probiert, ist nicht schwer und lässt ein Gefühl von Leichtigkeit zurück, das ich mir gerne gönne. Meine Umgebung versteht das nicht, denn ich bin untergewichtig (162cm – 45kg), „habe keinen Grund zum Fasten“. Ihre Info gibt mir Argumente! Mein bisheriges war, dass ich mich wohlfühle. Jetzt kann ich auch wissenschaftlich erklären!
    Ich kann Ihnen garnicht genug danken für Ihr selbstloses Engagement für Ihre Mitmenschen. Besonders, weil ich in einer Info-Wüste lebe, was Gesundheit betrifft. (Städtisches Umfeld in Paraguay.) Als LaLecheLiga-Stillberaterin habe ich häufigen Kontakt mit jungen Frauen und deren Familien und gebe so weiter, was ich weiss und vor allem, was ich selbst erfahren habe.
    Mit herzlichen Grüssen!

  4. Avatar

    Hallo.
    Es gibt immer weniger Menschen die es mit ihrem Gegenüber gut meinen. Ich ziehe den Hut vor ihnen und ihrer Arbeit.

  5. Avatar
    Ulrike Dunkel-Wolf

    24. Februar 2019 um 04:47

    Toll was Sie an Infos bieten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!