..

Übersäuerung des Körpers? Was ist davon zu halten? Und: Ist das wichtig?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wenn Sie im Internet zum Thema Übersäuerung und Säure-Basen-Haushalt suchen, können Sie lange lesen und sind danach vermutlich verwirrter als zuvor.

Im Internet (und auch in der Literatur) finden Sie im wesentlichen zwei Meinungen zum Thema:

1. Mit der üblichen Lebensweise (in Industrienationen), ist Ihnen die Übersäuerung praktisch garantiert. Man kann deshalb davon ausgehen, dass der Säure-Basen-Haushalt (fast) der gesamten Bevölkerung entgleist ist.

2. Der Begriff der Übersäuerung wird nur im Umfeld der Pseudomedizin gebraucht und ist eine beliebte Pseudodiagnose oder schlichte Verdachtsdiagnose, die von Hypothesen ausgeht. Eine Übersäuerung im Körper gibt es nicht.

Und wenn es Ihnen so geht, wie den meisten meiner Patienten, dann fragen Sie sich sicher: Was stimmt denn nun?

Leider resignieren viele Interessierte und haken das Thema einfach ab, weil "Die" sich ja  mal wieder nicht einig sind. Ich schreibe "leider", weil ich das Thema Übersäuerung für relativ wichtig halte. Wichtig für Ihre Gesundheit; und erst recht wichtig, wenn Sie Beschwerden und Krankheiten haben.

Im Folgenden möchte ich Ihnen zwei Blutbilder zeigen:

Übersäuerung in der Dunkelfeldmikroskopie
Abb1: In dieser Abbildung sehen Sie eine Aufnahme des Blutes mit der sog. Dunkelfeldmikroskopie. Die runden "Scheiben" sind rote Blutkörperchen. Diese roten Blutkörperchen "kleben" aneinander wie "Geldrollen". Dies wird als Zeichen einer möglichen Übersäuerung gewertet.


Abb2: Hier sehen Sie ebenfalls wieder die "runden Scheiben" (rote Blutkörperchen) - frei beweglich, wie es idealerweise sein sollte. Die helle Erscheinung in der Mitte ist übrigens ein weißes Blutkörperchen (hier ein Granulozyt). Bei diesem Patienten würden wir erst einmal keine Übersäuerungssymptomatik erwarten.

Übersäuerung - ein schwieriges Thema

Ich habe lange überlegt, wie dieses Thema aufbereitet werden kann, sodass es auch "Nicht-Mediziner" verstehen - weil es eben eine wirklich wichtige Rolle für Ihre Gesundheit und bei vielen Krankheiten spielen kann. Um Sie für dieses Thema zu sensibilisieren habe ich deshalb auch die beiden Bilder der Dunkeldmikroskopie ausgewählt. Aber es geht um mehr. Und aus solchen "Blutbefunden" wie oben würde man auch keine "Übersäuerungsdiagnose" stellen, sondern dies allenfalls als Hinweis werten.

Und so habe ich das Thema für Sie aufbereitet:

1. Welche Rolle spielt die Übersäuerung in der klinischen "Schulmedizin" und was Übersäuerung bedeutet, wenn Sie sich mit Ihrem Arzt darüber unterhalten.

2. Das Thema Übersäuerung in der Naturheilkunde.

Und dann wären da noch ein paar Begriffe und Funktionen zu klären, was im Körper passiert.

Zunächst klären wir aber, was der ph-Wert ist und welche Bedeutung er für Ihre Gesundheit hat. Wenden wir uns erst einmal dem Begriff der Übersäuerung zu.

Übersäuerung: Das Verhältnis von Säuren und Basen im Körper

Der Begriff Übersäuerung beschreibt ja schon den Tatbestand: es sind zu viele Säuren da. Es ist aber auch möglich, dass zu wenige Basen da sind.

Es kommt also auf das richtige Verhältnis der Säuren und Basen an.

Das Verhältnis von Säuren und Basen wird durch den pH-Wert bestimmt. Der pH-Wert bezeichnet das Verhältnis von Säuren und Basen in einer bestimmten Flüssigkeit:

  • Der pH-Wert neutraler Lösungen beträgt 7
  • Der Wert saurer Lösungen liegt unter 7
  • Der Wert basischer Lösungen liegt über 7

Der pH-Wert des Blutes beispielsweise liegt bei 7,35 bis 7,45 und muss auch konstant in diesem Bereich bleiben. Größere Abweichungen toleriert der Körper nicht - und wäre mit dem Leben auch nicht vereinbar.

Bleiben wir mal beim Beispiel Blut: Ist eine Übersäuerung des Blutes eingetreten, spricht man von einer Azidose. Bei einer Azidose kann es zu Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen, Herzstillstand, Senkung der Kontraktionskraft des Herzens, Dämpfung des Zentralnervensystems, Verwirrtheit, Muskelschwäche, bis hin zum Koma kommen.

Aus diesem Grund können Notärzte und Chirurgen mit dem Begriff der Übersäuerung mehr anfangen, als zum Beispiel Ihr Hausarzt, weil es für diese Personengruppen zu deren täglicher Arbeit gehört.

Meine Erfahrung ist: wenn Sie die soeben beschriebenen Sachverhalte einem Mediziner darlegen, dann bekommen Sie oft zur Antwort:

"Diese Arten einer Azidose treten nur sehr selten auf, dann aber mit schweren Schäden der Atmungsorgane (respiratorische Azidose) oder des Stoffwechsels (metabolische Azidose)."

Merkwürdigerweise lese ich aber zum Beispiel im Deutschen Ärzteblatt:

Störungen des Säure-Basen-Haushalts sind häufig, sie werden jedoch in der Praxis oft übersehen. [...] Besonders bei Patienten mit Niereninsuffizienz, Diabetes, einer Leberzirrhose, einem Emphysem, Diarrhöen oder chronischem Erbrechen sowie unter bestehender Diuretikatherapie ist an Störungen des Säure-Basen-Haushaltes zu denken.
Quelle: Dtsch Arztebl 2005; 102: A 1896; 1899 [Heft 26]

Ich stelle also erst einmal fest: Der Begriff der Übersäuerung ist kein Begriff der nur in der "Pseudomedizin" gebraucht wird:

  • Alleine in Deutschland rechnet man mit ca. 7,5 Millionen Diabetikern (Zuckerkranke).
    Quelle: "Diabetes Atlas Second Edition Executive Summary", IDF 2006 (Weltdiabetesverband) 
  • Wir hatten laut Arzneiverordnungsreport 2008 ca. 5,5 Millionen Patienten die Diuretika einnahmen.
    (vgl. http://www.springerlink.com/content/5358262k23147450/) 
  • Wir gehen von ca. 1 Million Patienten mit einem Lungenempysem aus
    (vgl. Lungenärzte im Netz, www.lungenaerzte-im-netz.de) 
  • Dazu kommen dann noch die Patienten mit Durchfall. Alleine Morbus Crohn ca. 150.000 und 90.000 mit Colitis Ulcerosa.
    (vgl. DCCV.de)
  • Und dann noch die Patienten mit Lebererkrankungen: ca. 6 bis 7 Millionen Patienten. Bei ca. 200.000 Neuerkrankungen an Leberzirrhose pro Jahr, können wir schätzen, dass wir wenigstens eine Million Patienten mit Leberzirrhose in Deutschland haben.

Wir sprechen also von wenigstens 15 Millionen "Kranken" in Deutschland, für die das Thema Übersäuerung sicher eine Bedeutung hat - jedenfalls nach der Einschätzung, wie ich sie im Ärzteblatt gelesen habe. Dabei stand im Beitrag die Einschätzung "besonders". Also Erkrankungen bei denen "besonders" darauf zu achten sei: 15 Millionen Patienten in Deutschland. Soviel also erst einmal zum Thema, wenn Sie irgendwo lesen (oder hören), dass dies alles nur "Panikmache" oder "Geldmacherei" sei.

Ich gehe davon aus, dass das Thema für ca. 60-70% der Patienten mehr oder weniger relevant ist. Und diese Patienten sind ja Menschen, die schon mit bestimmten Beschwerden und Erkrankungen in die Praxis kommen.

Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts
Abb3: Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts: Lunge und Niere regulieren mit bestimmten Puffersubstanzen die Wasserstoffionenkonzentration (H+ Ionen, ph Wert) in der Extrazellulärflüssigkeit und auch im Blut.

Definitionen einer Übersäuerung

Es gibt in der Schulmedizin im wesentlichen vier Definitionen, wenn von einer Azidose die Rede ist - und zwar wenn:

  • der pH-Wert des Blutes unter dem Normbereich liegt
  • die Wasserstoffionenkonzentration des Blutes ansteigt (Pschyrembel)
  • das Säure-Basen-Gleichgewicht durch ein Defizit an Hydrogenkarbonat oder den Anstieg des Sauerstoff-Partialdrucks im Blut gestört ist (Buddecke 1994)
  • es zu einer pathologischen Ansammlung von Säuren oder den Verlust von Basen im Körper kommt (Burckhardt und Dudziak 1994)

Bisher haben wir ja "nur" über Definitionen gesprochen. Vielleicht interessiert Sie ja die Ursache einer Übersäuerung...

Wie kann es denn zu einer Übersäuerung kommen?

Auch hier möchte ich mich erst einmal eng an klinische Gegebenheiten (Schulmedizin) halten. Da es sich beim Säure-Basen-Haushalt um ein Verhätnis von Säuren und Basen handelt, kann dieses Verhältnis in verschiedenen Bereichen gestört sein:

  1. Erhöhung der Säuren durch verstärkte Aufnahme
  2. Erhöhung der Säuren durch verstärkte Bildung
  3. Erhöhung der Säuren durch verringerte Ausscheidung
  4. Erhöhung der Säuren durch verringerten Abbau
  5. Verminderung der Basen durch verringerte Aufnahme
  6. Verminderung der Basen durch verringerte Bildung
  7. Verminderung der Basen durch verstärkte Ausscheidung
  8. Verminderung der Basen durch verstärkten Abbau

Ich gehe aus Platzgründen in diesem Beitrag nicht auf die einzelnen Ursachen für jeden dieser 8 Punkte ein. Diese finden Sie im Artikel: Ursachen einer Übersäuerung.

Wenden wir uns im folgenden dem Begriff der Übersäuerung zu, wie er von zahlreichen Naturheilkundigen gesehen wird.

Der Begriff der Übersäuerung in der Naturheilkunde

Wenn im Bereich der Naturheilkunde der Begriff der Übersäuerung verwendet wird, dann gehen wir ebenfalls von einer zeitweisen (latenten oder akuten) oder einer chronischen (dauerhaften) Übersäuerung aus.

In der Naturheilkunde gehen wir auch im allgemeinen davon aus, dass die Ausleitungsorgane (Niere, Lunge, Darm, Haut, Leber), sowie weitere Stoffwechselprozesse und Organe durch dieses Ungleichgewicht belastet werden können.

Wie kann es zu einem solchen Ungleichgewicht oder einer solchen chronischen Übersäuerung kommen?

Eine chronische Übersäuerung unseres Stoffwechsels kann viele Ursachen haben, wie ich bereits weiter oben schrieb.

Wir sollten aber auch noch die Frage klären, warum diese Säuren im Körper gebunden werden und NICHT ausgeschieden werden.

Fassen wir noch einmal zusammen: Die täglich anfallende Säuren werden auch täglich aus dem Organismus ausgeschieden -- "NORMALERWEISE".

Die Ausscheidung und die Entstehung von sauren Stoffwechselendprodukten sind im gesunden Organismus nämlich "normalerweise" im Gleichgewicht.

Die sauren Stoffwechselendprodukte (nennen wir diese im Folgenden einfach "Säuren"), gelangen zeitlich versetzt zur Entstehung durch das Bindegewebe, Lymphe und Blut zu den Ausscheidungsorganen.

Dabei scheidet die Lunge vor allem die flüchtigen Säuren aus, die Nieren die fixen Säuren, während die Leber als Entgiftungsorgan hauptsächlich ihre Rolle in der Ammoniakentgiftung findet. Dabei werden Bikarbonat-Moleküle (Basen) verbraucht.

Sowohl das Blut als auch die Ausscheidungsorgane können innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nur eine bestimmte Menge Säuren aufnehmen, abtransportieren und ausscheiden. Sie kennen dieses Phänomen: wenn sie viele Gäste zu Hause haben, ist die Mülltonne schneller voll.

Damit während des Transports die Säuren keinen Schaden am Gewebe (zum Beispiel den Gefäßwänden anrichten), verhindern bestimmte Puffer (v.a. das Bikarbonat), dass es zu Verschiebungen des Blut-pH-Wertes in den sauren Bereich kommt.

Bevor die Säuren über das Blut transportiert werden können, spielt jedoch das Bindegewebe mit seinen Proteoglykanen und Glykoproteinen eine besondere Rolle.

Die Bindegewebsmoleküle fungieren als "Ionenaustauscher". Diese sind nämlich in der Lage, Protonen vorübergehend zu speichern. Auf diese Weise können die Säuren im Bindegewebe vorübergehend "geparkt" werden, bis das Blut bzw. die Ausscheidungsorgane wieder ausreichend Kapazitäten frei haben. Der meist saure pH-Wert des Morgenurins zeigt diesen Abtransport von „geparkten“ Säuren über die Nieren an.

Schwierig zu diagnostizieren: Intrazelluläre Übersäuerung

Oftmals hört man davon, dass überschüssige Säuren vom Blut in die Gewebe, vor allem ins Bindegewebe übergehen. Das ist so allerdings nicht korrekt, denn Blut enthält zusätzlich zum Plasma auch Zellen (und damit Gewebe), während Muskelgewebe, Hautgewebe und Nervengewebe ebenso aus extrazellulärer Flüssigkeit bestehen. Die mit Nährstoffen und Schlackstoffen angereicherte Extrazellularflüssigkeit umfasst deshalb sowohl das Blutplasma als auch die in den Spalträumen zwischen den Zellen befindliche Flüssigkeit, Drüsensekrete und Gelenkflüssigkeit.

Im Gegensatz dazu bezeichnen Wissenschaftler alle innerhalb der Zellen befindlichen Bestandteile als intrazellulär. Es ist daher sinnvoll, zwischen intrazellulär und extrazellulär (statt zwischen Blut und Gewebe) zu unterscheiden, wenn wir den Säurehaushalt untersuchen möchten. Einzig das kollagene Bindegewebe hat eine so hohe Säure-Bindungskapazität, dass sich dort die extrazelluläre Flüssigkeit weitgehend verhält, als handle es sich um den Intrazellularraum (IZR).

Messen Ärzte nun den pH-Wert des Blutes, weil sie eine Übersäuerung eines Patienten vermuten, so erhalten sie immer nur die Werte des Extrazellularraums, während die H+-Ionen innerhalb der Zellen nicht erfasst werden können. Dies wiederum führt oft zu Missdeutungen der Mediziner, wie es besonders gut am Beispiel von Kalium-Mangel im Körper deutlich wird:

Wir benötigen Kalium, um das Membranpotential unserer Zellen zu regulieren. K+-Ionen sind daher innerhalb der Zellen in etwa 30- bis 40-fach höherer Konzentration zu finden als im Extrazellularraum. Dieses Konzentrationsgefälle sorgt dafür, dass das Ruhepotential von Nerven- und Muskelzellen aufrecht erhalten wird. Leiden wir an Kaliummangel, so gleicht unser Körper dies durch die Aufnahme von H+-Ionen in die Zellen aus. Der gemessene pH-Wert der extrazellulären Flüssigkeit zeigt dann aber eine Verschiebung in den alkalischen Bereich, weshalb Mediziner in diesem Fall von einer durch Kaliummangel ausgelösten Alkalose sprechen. Dabei wird aber vergessen, dass sich im IZR plötzlich viel mehr Wasserstoff-Ionen befinden, weshalb es sich im Grunde um eine intrazelluläre Azidose handelt.

Doch nicht nur die Ärzte können diese Azidose mit ihren pH-Metern nicht erfassen, auch die Niere reguliert lediglich den Ionenhaushalt des Extrazellularraums. Die überschüssige Säure wird also nicht mit dem Urin ausgeschieden. Stattdessen wird auch dieser durch Kaliummangel alkalisch.

1974 bewiesen Wissenschaftler dieses Phänomen und zeigten, dass sich die Säuren bei Kaliummangel im Körper „verstecken“ (Burnell J. M. et al.: Metabolic acidosis accompanying potassium deprivation; Am J Physiol; 1974; 227(2); S. 329-33). Sie fütterten Hunde mit einer kaliumfreien Kost, woraufhin vermehrt die Base Hydrogencarbonat (HCO3) ausgeschieden wurde. Der Urin wurde dadurch basisch, im Blutplasma hingegen sank die Konzentration von HCO3. Erhalten die Tiere anschließend wieder Kalium mit dem Futter, so sinkt der pH-Wert des Urins stark in den sauren Bereich ab. Hieraus lässt sich klar schließen, dass die Säuren im Körper (im IZR) gebunden sind, durch Kaliumzufuhr aber entfernt werden können. Kalium spielt daher bei der Entsäuerung eine entscheidende Rolle.

Durch permanente Bindung von sauren Stoffwechselendprodukten an die polaren Seitenketten der Bindegewebsmoleküle ändern sich die Wasserbindungsfähigkeit und die Transporteigenschaften für fast sämtliche Nährstoffe im Interstitium (Zwischenzellgewebe).

Das Bindegewebe "quillt" förmlich auf und wird durch die folgende mangelhafte Nähr- und Sauerstoffversorgung, sowie durch die immer weiter zunehmende Verschlackung mehr und mehr geschädigt.

Oftmals wird im Volksmund dieser Prozess auch unter dem Begriff der Verschlackung benannt. Bezieht sich die "Ablagerung"vor allem auf das Bindegewebe, spricht man auch von Orangenhaut oder Cellulitis. Die Umkehr dieser Verschlackung nennt man folglich übrigens "Entschlackung".

Dies ist ein schleichender Prozess, der sich über viele Jahre hinziehen kann und sich in zahlreichen Symptomen äußern kann:

  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Antriebsschwäche
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen 
  • Nervenschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • verschiedene Formen von Rheuma 
  • verschiedene Formen einer Allergie 
  • unspezifische Entzündungen
  • häufige Erkältungen
  • Bindehautentzündungen
  • und viele andere mehr.

Kritiker weisen manchmal darauf hin, dass Naturheilkundler eben diese "Übersäuerung" als Grund aller Krankheiten ansähen. Ich kann Ihnen dazu nur meine Meinung darlegen:

Diese Säure-Basen-Gleichgewicht mit dem Thema Übersäuerung spielt eine Rolle bei fast allen Krankheiten. Die Betonung liegt auf "spielt eine Rolle". Ob wir die Übersäuerung dabei als Ursache für Erkrankungen ansehen können, kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.

In der obigen Aufzählung habe ich übrigens eine wichtige Erkrankung vergessen, vor der viele Menschen am meisten Angst haben: Krebs. Der pH-Wert außerhalb von Krebszellen liegt im Tumorbereich niedriger als im umgebenden gesunden Gewebe. In der Krebszelle selbst liegt er sogar noch etwas tiefer.

Dies stellte übrigens der Nobelpreisträger Prof. Otto Heinrich Warburg fest. Bereits in den 1920er Jahren konnte Warburg nachweisen, dass bei Krebszellen keine normale Zellatmung stattfindet. Stattdessen liegt ein Stoffwechsel vor, der in gesunden Körperzellen nur bei Sauerstoffmangel, also unter anaeroben Bedingungen, auftritt. Im Jahr 1931 erhielt Warburg für diese Entdeckung (der Zytochromoxidase und die Beschreibung der Atmungskette und der Zellatmung) den Nobelpreis. Eigentlich meinte Warburg, der Krebsentstehung auf der Spur zu sein. Krebszellen umgehen die Zellatmung übrigens auch dann, wenn ihnen genügend Sauerstoff zur Verfügung steht - und: setzen vermehrt Milchsäure frei. Eine Übersäuerung des umgebenden Zellgewebes setzt ein.

TIPP: Im Beitrag Candida Albicans und Krebs ist der Verweis zu einem Video, das den italienischen Arzt Dr. Simoncini zeigt, der mit Bicarbonat (einer Base) Tumore behandelt.

Aus naturheilkundlicher Sicht könnten wir Krebszellen als eine Art erweiterter "Mülleimer" betrachten, in dem die Säurevalenzen der chronischen Übersäuerung abgelegt werden.

Aber Achtung! Ich unterstütze nicht die These, dass man Krebserkrankungen nur durch eine Regulierung des Säure-Basen-Haushalts therapieren könnte. Ich halte es aber für notwendig dem Säure-Basen-Haushalt eine angemessene Beachtung zu schenken.

Warum die meisten Erkrankungen erst im fortgeschrittenen Lebensalter auftreten

Mit zunehmendem Alter ergben sich zahlreiche Faktoren, warum es vermehrt zu Erkrankungen kommt. Ich beschränke mich in diesem Artikel im wesentlichen weiterhin auf das Thema Übersäuerung und den Säure-Basen-Haushalt.

Mit dem Alter nimmt zum Beispiel die Fähigkeit der Niere ab Protonen auszuscheiden. Als Folge daraus kommt es zu einem Absinken des Blut-pH-Wertes, sowie der Bikarbonat-Konzentration des Blutes. Daraus resultiert eine verminderte Pufferwirkung, weshalb Protonen nicht mehr so gut über die Niere ausgeschieden werden können.

Ursachen der Übersäuerung

Mangelnde Bewegung insbesondere an der "frischen Luft" führt zu einer verminderten Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Gewebe, wohingegen zuviel Bewegung (z.B. Leistungssport) ebenfalls zu lokaler Übersäuerung durch das Laktat (Milchsäure) führt. Es kommt also (wie fast wie immer im Leben), auf das rechte Maß an...

Weitere Ursachen sind: Stress, akute und chronische Krankheiten die zusätzlich das System negativ beeinträchtigen und natürlich die Ernährung. Mehr dazu lesen Sie im Artikel "Basische Ernährung", bzw. "Ernährung und Übersäuerung".

Die vermehrte Aufnahme von säurebildenden Nahrungsmitteln wie Fleisch, Wurst, Käse, Eier, Zucker, Kaffee oder Alkohol erscheint in diesem Zusammenhang in einem ganz anderen Licht. Eine ausführliche Liste finden Sie in meinem Beitrag: Basische Lebensmittel - Eine Tabelle.

Zusammenhang zwischen Säure-Basenhaushalt und Ernährung
Abb4: Der Zusammenhang zwischen Säure-Basen-Haushalt und Ernährung ist offensichtlich. Alles was generell als ungesund zu bezeichnen ist (Zucker, Fleisch, Weißmehl etc.) wird eher sauer verstoffwechselt. Gemüse, Obst und Neutralflüssigkeiten (Wasser) eher basisch.

Unterschätzen Sie nicht den Faktor "negativer" Stress. Negativer Stress führt zu bestimmten Hormonausschüttungen und Regulationen im Körper, die als Folge davon auch den Säure-Basen-Haushalt beeinflussen.

Was ist zu tun?

Auf dieser Webseite finden Sie zahlreiche Tipps und Anregungen, was Sie tun können um Ihren Körper zu entsäuern, wie zum Beispiel im Artikel: Entsäuerung.

Eine umfassende Möglichkeit ist das Heilfasten. Und obwohl es richtig ist, dass im Heilfasten zusätzliche Säurelasten anfallen, wird dabei zum Beispiel im Bindegewebe "so richtig aufgeräumt".

Wie man jedoch Heilfasten durchführt um tatsächlich möglichst viele der abgelagerten Valenzen und Endprodukte UND der Giftkomplexe auszuscheiden, beschreibe ich in meiner ausführlichen Heilfasten-Anleitung. Diese Strategie habe ich bisher noch in keinem Heilfastenbuch gelesen oder gefunden. Die Heilfasten-Anleitung können Sie hier bestellen.

Wenn Sie den Artikel zur Übersäuerung bis hierher gelesen haben, haben Sie in etwa ein Ahnung davon, warum es beim Heilfasten gehen kann. Jedenfalls spielen Themen wie Abnehmen etc. nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, sollten Sie unbedingt meine kostenlosen Praxis-Newsletter anfordern:

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 9.9.2016 aktualisiert



   
Folgen Sie mir auf...

Klicken Sie HIER um mir auf facebook zu folgen 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen... 

Klicken Sie HIER für Informationen wie Sie meinen kostenlosen Newsletter anfordern können... 

Klicken Sie HIER um mich auf XING zu besuchen... 

Klicken Sie HIER um mir über Twitter zu folgen...

Mehr Informationen zum Thema