Probiotika – was können sie wirklich?

Was sind Probiotika?

Als Probiotika bezeichnet man ganz allgemein „definierte lebende Mikroorganismen, die in ausreichender Menge in aktiver Form in den Darm gelangen und hierbei positive gesundheitliche Wirkungen erzielen“*

Probiotika sind also nichts anderes wie die anderen Darmbakterien der menschlichen Darmflora: lebende Mikroorganismen.

Mit der Nahrung gelangen sie in den Darm und verbessern dort die Aktivität der körpereigenen Darmflora.

Die meisten der zurzeit als Probiotika eingesetzten Mikroorganismen gehören zu den Milchsäurebakterien. Diese kommen von Natur aus in vielen Lebensmitteln vor allem in Milchprodukten. Nicht alle Milchsäurebakterien haben jedoch auch eine probiotische Wirkung.

Wichtig zur Charakterisierung der Mikroorganismen mit anerkannter probiotischer Wirkung sind unter anderem folgende Punkte:

Sie müssen menschlichen Ursprungs sein, nicht krankheitserregend und dürfen bei der Passage durch Magen und Darm nicht zerstört werden, also beständig sein gegen Magensäure und Gallensaft.

Darüber hinaus müssen sie die entsprechenden lebensmitteltechnischen Verfahren unbeschadet überstehen und nicht zu letzt natürlich auch bis zum Ende des Haltbarkeitsdatums des probiotischen Lebensmittels ihre Aktivität behalten.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Probiotikum in ein Produkt einzuarbeiten: allein oder mit anderen Mikroorganismen zusammen, als Lebensmittels oder Arzneimittel oder als Zusatzstoff und Nahrungsergänzungsmittel.

Prävention und therapeutischer Einsatz von Probiotika

Der Gedanke einer vorbeugenden, gesunderhaltenden Zufuhr bestimmter Bakterien ist nicht neu. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts pries der russisch-ukrainische Nobelpreisträger Ilja Iljitsch Metchnikoff den Verzehr fermentierter Milchprodukten (Joghurt, Kefir) zur Unterstützung der natürlichen Darmflora an, und verband damit sogar die Vorstellung einer lebensverlängernden Maßnahme.

Heute werden eine Vielzahl probiotischer Effekte diskutiert. Einige davon sind bereits als gesichert anzusehen, andere bedürfen noch einer Überprüfung durch standardisierte wissenschaftliche Studien.

Neben der Wirkung auf die Darmflora wie zum Beispiel Hemmung unerwünschter Keime, Maßnahme bei Reisediarrhö, Besiedlung der Darmschleimhaut und Regulierung der Darmaktivität bei Obstipation, wird eine Wirkung auf das Immunsystem untersucht.

Hierbei stellt sich die Frage wie werden Antikörper gegen schädliche Darmviren erzeugt und wie genau stimulieren Probiotika das Immunsystems?

Die regelmäßige Aufnahme von Probiotika soll eine antimutagene Wirkung haben und damit Krebs verhindern. Senkung des Cholesterinspiegels und eine Verbesserung der Laktoseverdauung sowie eine Förderung der Calciumaufnahme sind weitere positive Aspekte einer Probiotikazufuhr. Mehr dazu auch in meinem Beitrag zum Darm-Immunsystem

Welche Wirkung ist auf Grund medizinischer Studien gesichert?

Der Einfluss probiotischer Mikroorganismen auf den Verlauf von durch Rotaviren verursachten Durchfallerkrankungen bei Kindern und allgemein durch Clostridien verursachte Diarrhoe nach Antibiotikabehandlung gilt als gesichert.

Belegt sind auch positive Effekte auf das Immunsystem. Bisherige Studienergebnisse am Menschen sprechen dafür, dass bestimmte Milchsäurebakterien-Stämme das Immunsystem positiv beeinflussen, z.B. durch einen Anstieg bestimmter Immunglobuline oder durch Erhöhung entzündungshemmender Cytokine.

Hinsichtlich des Einflusses probiotischer Mikroorganismen auf die Aktivität krebsunterstützender Enzyme im unteren Gastrointestinaltrakt und einer Verminderung der Aktivität einiger schädlicher Stoffwechselprodukte gibt es sowohl tierexperimentellen Belege als auch erste Studien am Menschen, die die Möglichkeit eines protektiven Effektes gegenüber Darmkrebs vermuten lassen.

Hier bedarf es jedoch dringend einer Absicherung durch Langzeitstudien, da insbesondere über der Konzentration der Probiotika, bei der eine solche Wirkung eintreten kann noch Unklarheit herrscht.

Fazit:
Es ist in allen Fällen leicht nachvollziehbar, dass eine Aussage über die Wirksamkeit sehr schwer ist, denn sie hängt im ganz entscheidenden Maße vom Individuum selbst ab. Jeder Mensch verfügt über eine ganz bestimmte Darmflora, die durch das persönliche Ernährungsverhalten zusätzlich beeinflusst wird. Dies macht insbesondere die Aussage über probiotische Lebensmittel sehr schwierig.

* Arbeitsgruppe “Probiotische Mikroorganismenkulturen in Lebensmitteln” am BgVV

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Das alles ist neu für mich! klingt aber sehr interessant! Vielen Dank für den tollen Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie die 3 Nahrungsmittel wissen, die ich meinen Patienten verbiete?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!