Essen macht dick – nicht die Gene

Wieder einmal wurde gezeigt, dass nicht die Gene dick machen, sondern die Ernährungsgewohnheiten. Die Ausrede „Ich habe schlechte Gene“ gilt also nur mehr bedingt – eine genetische Disposition kann dazu beitragen Körperfett zu entwickeln, doch meist spielt die Ernährung die größere Rolle, so Dr. Tim Schulz von der Universität Jena.

In einer Studie mit Labormäusen wurde bei der einen Versuchsgruppe das Gen aP2 verändert, was bewirkte, dass deren Mitochondrien (die „Kraftwerke der Zellen“) nur eingeschränkt funktionierten. Ihre Funktion besteht im Wesentlichen darin, Nährstoffe zusammen mit Sauerstoff zum universellen Zelltreibstoff Adenosintriphosphat (ATP) umzuwandeln und so den Muskel-, Nerven- und allen anderen Zellen Energie in Form von Kraft zu liefern.

Schon länger galt eine Störung bei der Energieumwandlung als Grund für Fettsucht beim Menschen – doch so einfach ist es nicht.

Bei der Studie hatten alle Mäuse diesen Gendefekt, der für Fettsucht verantwortlich gemacht wird. Auch das Ausmaß der Bewegung war für alle Versuchstiere gleich. Der einzige Unterschied war, dass eine Gruppe sogenanntes „westliches“ Futter bekam; das Futter also fettreicher war und mehr Kohlenhydrate beinhielt. Obwohl sogar die Kalorienmenge dieselbe war, stellte man nach 30 Wochen fest, dass die Tiere, die das westliche Futter bekamen, eindeutig dicker waren, als die anderen und zusätzlich Fälle von Diabetes Mellitus aufgetreten waren.

Das Ergebnis der Studie scheint eindeutig: Nicht die Gene sind schuld am „Dick-sein“, sondern die falsche Ernährung. Mit einer ballaststoffreichen Ernährung, weniger Fett und Kohlenhydraten und zusätzlichem Sport kann man sein Gewicht in den Griff bekommen und muss nicht den Genen die Schuld geben.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

4 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Ich habe von Ihnen den Artikel über Genetik und Krankheit in meiner neuen Netz-Seite übernommen.

    rositha13.wordpress.com/

    Herzlichen Gruß
    M. Becker

  2. Avatar
    Irmi Macho-Pitnik

    8. Oktober 2015 um 16:52

    Ich habe schon sehr viel über Ernährung gelesen und interessiere mich immer wieder für Ihre Beiträge. Inzwischen glaube ich allerdings nicht mehr, dass alle schlanken Menschen sich richtig ernähren und die Molligen bis Dicken falsch. Ich bin überzeugt, dass hier die Genetik, der Grundumsatz und andere Faktoren mitspielen. Ich bin sportlich, lebe nach FDH und Kämpfe stets mit meinem Gewicht (156cm, 63kg). Es wird mit zunehmendem Alter immer schwerer, das Gewicht zu halten!
    MfG Irmi Macho-Pitnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie 12 einfache Schritte kennenlernen, wie Sie richtig und gesund abnehmen können?
Prima! Dann fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Abnehm-Newsletter an

In 12 einfachen Schritten zeige ich Ihnen, warum Sie nie wieder eine Diät machen sollten und wie Sie Ihre Ziele erreichen. Sie erhalten nur Nachrichten von mir persönlich (ca. einmal pro Woche, die ersten 12 "Tricks" natürlich schneller). Sie können sich jederzeit wieder abmelden! Einen Link dazu finden Sie am Ende jedes Praxis-Newsletters.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die "5 Wundermittel" senden...
DANKE!